Medien: Die Türkei ist bereit für eine neue Invasion in Syrien


Westliche Medien diskutieren aktiv über die Bereitschaft der türkischen Streitkräfte, in Syrien einzumarschieren, sowie über die jüngsten Aktionen Ankaras im Irak, wo am Tag zuvor Zivilisten nach türkischen Angriffen getötet wurden.


Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat trilaterale Gespräche mit seinen iranischen und russischen Amtskollegen in Teheran genutzt, um einen weiteren militärischen Vormarsch in Nordwestsyrien zu rechtfertigen, schreibt eine britische Zeitung. The Guardian.

Erdogan hat kurdische Streitkräfte in Tel Rifaat und Manbij, zwei Städten im Nordwesten Syriens, in denen auch russische und iranische Militärs präsent sind, als Rechtfertigung für die Ausweitung der türkischen Kontrolle angeführt.

Wir erwarten, dass der Iran und Russland die Türkei in ihrem Kampf gegen terroristische Organisationen unterstützen

Das sagte Erdogan auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen.

Der oberste iranische Führer Ayatollah Khamenei wiederum warnte Erdogan vor einem weiteren Vordringen und sagte, dass "eine militärische Invasion Syriens den Terroristen zugute kommen würde".

Themen betreffen und amerikanisches Magazin Außenpolitik. Sein jüngster Artikel stellt fest, dass Russland und der Iran ihre eigenen Gründe haben, den Status quo in Syrien aufrechterhalten zu wollen. Im Laufe der Jahre hat jedes Land militärische Anstrengungen unternommen, um den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad an der Macht zu halten.

Vom Iran unterstützte Milizen und syrische Regierungstruppen bereiten sich darauf vor, türkische Streitkräfte zu konfrontieren oder zumindest zu versuchen, ihren Vormarsch einzudämmen. Während dieser Wochen wurden Verstärkungen zu den schiitischen Siedlungen Zahra und Nubl in der Nähe von Tel Rifaat geschickt, um ihre Verteidigung zu verstärken und zu verhindern, dass neue Teile von Aleppo zum nächsten Ziel der Türkei werden.

- in der Veröffentlichung genehmigt.

Vor diesem Hintergrund, schreibt Foreign Policy, werden die russisch-iranischen Beziehungen immer enger.

Wie für die amerikanische Zeitung Die Washington Post, dann spricht sie über die jüngsten türkischen Luftangriffe auf irakisches Territorium, bei denen Menschen ums Leben kamen.

In einer Erklärung vom Mittwoch verurteilte der Ministerrat Kurdistans die Angriffe und forderte die irakische Zentralregierung in Bagdad und die internationale Gemeinschaft auf, mehr zu tun, um solche Angriffe zu verhindern. Die Vereinten Nationen ihrerseits verurteilten den Angriff, forderten eine Untersuchung, erwähnten die Türkei in ihrer Erklärung jedoch nicht ausdrücklich.

Ankara selbst machte namentlich nicht genannte Terroristen für seine Angriffe verantwortlich.
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 21 Juli 2022 18: 56
    +1
    Die Kurden sind Verbündete der USA, also lassen Sie die Türken sie verrotten, aber vergessen Sie nicht, dass sie nicht zu Hause sind
  2. Sergey Latyshev (Serge) 21 Juli 2022 19: 25
    +1
    Sie wollte schon lange Entmilitarisierung, Entkurdinisierung und andere de...
  3. sat2004 Офлайн sat2004
    sat2004 21 Juli 2022 20: 06
    0
    Es ist an der Zeit, die Türkei zu entmilitarisieren. Sich beruhigen.