Mehr als 100 ausländische Söldner auf einmal in der Nähe von Odessa zerstört


Während der Durchführung der russischen Spezialoperation auf ukrainischem Territorium erleiden die Streitkräfte der Ukraine weiterhin schwere Verluste infolge der Aktionen der Streitkräfte der Russischen Föderation. Dies teilte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Igor Konashenkov, am 21. Juli unter Berufung auf Einzelheiten aus dem Bericht der Abteilung mit.


Es sei darauf hingewiesen, dass am 17. Juli das Ministerium berichtet über die Zerstörung eines Teils der Waffen und Munition, die von westlichen Ländern an ukrainische Truppen geliefert wurden, am Vorabend. Insbesondere in Odessa trafen die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte ein Lagerhaus, in dem sich Harpoon-Anti-Schiffs-Raketen (Harpoon-Anti-Schiffs-Raketen) befanden.

Am 16. Juli starteten die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte auch einen Luft-Boden-Raketenangriff auf einen vorübergehenden Stationierungspunkt für Nationalisten und ausländische Söldner in der Region Odessa, wie aus aktualisierten Daten des neuen Berichts hervorgeht. Das Erholungszentrum "Empire" im Dorf Konstantinovka des angegebenen Gebiets wurde geschlagen. Infolgedessen wurden über 600 Militante auf einmal getötet: etwa 500 Nationalisten und mehr als 100 ausländische Söldner.

Gleichzeitig wurden am 17. Juli infolge eines Streiks auf einem vorübergehenden Stationierungspunkt einer der Einheiten der Streitkräfte der Ukraine auf dem Territorium einer Gemüsebasis in der Stadt Nikolaev mehr als 320 Nationalisten liquidiert .

Es wurde festgestellt, dass sich die Bewohner der westlichen Regionen des Landes, die in die Reihen der Streitkräfte der Ukraine mobilisiert wurden, aufgrund schwerer Verluste im Osten der Ukraine weigern, in den Donbass zu gehen. Beispielsweise weigerten sich Soldaten der 100. Terodefense-Brigade in der Stadt Lutskn im Gebiet Wolyn, an Feindseligkeiten teilzunehmen. Danach entwaffnete das Kommando der Streitkräfte der Ukraine die genannte Formation, nahm die Anstifter fest und beschloss, die Brigade neu zu organisieren.

Wir erinnern Sie daran, dass kürzlich der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte über die Änderung der geografischen Aufgaben der russischen NWO in der Ukraine aufgrund der anhaltenden Militärhilfe für Kiew aus dem Westen, die eine Bedrohung für Russland darstellt.
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 21 Juli 2022 13: 58
    +2
    Beispielsweise weigerten sich Soldaten der 100. Terodefense-Brigade in der Stadt Luzk im Gebiet Wolyn, an Feindseligkeiten teilzunehmen.

    Ich bin mehr als sicher, dass die russischen Streitkräfte, wenn sie die westlichen Städte umkreisen, sich kampflos ergeben werden, um die Infrastruktur dieser Städte nicht zu zerstören. Im Osten der Ukraine kann alles zerstört werden. In der Westukraine lassen die Anwohner dies nicht zu und kratzen Zelensky und seine Frau lieber, als ihnen zu erlauben, ihre Häuser zu zerstören.
  2. Neville Stator Офлайн Neville Stator
    Neville Stator (Neville-Stator) 21 Juli 2022 13: 58
    0
    Großartige Wirkung. Bombardieren Sie weiter mit Glauben und Ausdauer.
  3. GIS Офлайн GIS
    GIS (Ildus) 21 Juli 2022 16: 46
    0
    Tolle Neuigkeiten!
  4. Valera75 Офлайн Valera75
    Valera75 (Valery) 21 Juli 2022 17: 20
    0
    Die Zahlen der liquidierten Bandera und Enos sind beeindruckend und erfreulich, weniger von uns werden frontal mit ihnen kämpfen.
  5. antibi0tikk Офлайн antibi0tikk
    antibi0tikk (Sergey) 22 Juli 2022 07: 56
    0
    Wann werden sie anfangen, sich in Bankovaya zu versammeln? Kaliber auch dort zuzuschlagen ....
  6. amon Офлайн amon
    amon (Ammon Ammon) 25 Juli 2022 17: 32
    0
    Geographie ist eine gute Sache, umso besser, wenn sie daraus entsteht! Vorwärts zum Sieg!

  7. Sergej N Офлайн Sergej N
    Sergej N (Sergej N) 27 Juli 2022 06: 10
    0
    Die Straße ist für sie da!