East Asia Forum: Japanische Militärpläne sind fraglich


Die Ereignisse in der Ukraine haben einen kritischen Moment geschaffen, der der regierenden Liberaldemokratischen Partei Japans die Möglichkeit gibt, die Verteidigungsausgaben dramatisch zu verdoppeln.


Aber es ist nicht vorgegeben. Abweichende Stimmen sind in Japan weiterhin stark. Die Oppositionsparteien äußerten ihre Bedenken, und der Vorsitzende von Komeito, dem langjährigen Koalitionspartner der LDP, sagte, die 1-Prozent-Obergrenze für Verteidigung sollte beibehalten werden. Obwohl es wahrscheinlich erscheint, dass die LDP das neue Verteidigungsausgabenregime noch durchsetzen wird, könnten die Einwände der Alliierten seine Tragweite dämpfen oder den Zeitraum verlängern, in dem Militärreformen umgesetzt werden.

Darüber hinaus bedeutet die Erhöhung der Ausgaben nicht unbedingt eine Erhöhung der Sicherheit Japans – es hängt davon ab, wie die Regierung entscheidet, diese zusätzlichen Ressourcen zu verwenden.

Erhebliche öffentliche Aufmerksamkeit richtet sich auf die Möglichkeit, dass Japan eine neue Fähigkeit für Langstreckenangriffe erwirbt, um seine militärische Abschreckung zu stärken – ein umstrittener Schritt, da er die Definition dessen erweitern würde, was das Land historisch für seine Selbstverteidigung als notwendig erachtet.

Tokio plant auch die Entwicklung eines Kampfjets der nächsten Generation als Ersatz für die F-2, ein weiteres Projekt, das einen Großteil der vorgeschlagenen Erhöhung der Verteidigungsausgaben absorbieren könnte.

Eine weniger auffällige Verwendung der Mittel könnte jedoch einen bedeutenderen Einfluss auf die Sicherheit Japans haben, insbesondere wenn das Budget zum Kauf von Frühwarnsystemen, zur Erleichterung des Informationsaustauschs und zur Interoperabilität mit den Vereinigten Staaten verwendet wird.

Abschließend noch der Allgemeinzustand der Japaner Wirtschaft wird sich auch stark auf die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit jeder Erhöhung der Verteidigungsausgaben auswirken. Wenn die Wirtschaft einbricht oder der japanische Yen weiter fällt, würde dies die Auswirkungen der Erhöhung der Militärausgaben auf 2 Prozent des BIP reduzieren.

Eine alternde japanische Gesellschaft wird es auch schwieriger machen, Verteidigungsausgaben angesichts explodierender Gesundheits- und Rentenkosten zu rechtfertigen. Dennoch erwarten Experten, dass die japanische Regierung ihre Verteidigungspläne nach den Wahlen zum Oberhaus im Juli öffentlicher und konkreter diskutiert.

Gemessen an den gesamten Militärausgaben liegt Japan an neunter Stelle der Welt, aber sein Verteidigungshaushalt ist seit Jahrzehnten unverändert. Nach dem Zweiten Weltkrieg verhängte Japan Einschränkungen Politik Sicherheit, einschließlich einer 1-Prozent-Bar für Ausgaben für die Armee. Allerdings steigen die Militärausgaben des Inselstaates seit 2010 sukzessive an.
  • Verwendete Fotos: Japanische Selbstverteidigungskräfte
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 19 Juli 2022 11: 24
    +1
    Die Militarisierung Japans wird nicht nur Russland, sondern auch China alarmieren