Die Schweiz lehnt den Antrag der NATO ab, verwundete Soldaten der Streitkräfte der Ukraine aufzunehmen


Die NATO hat die Schweizer Behörden gebeten, verwundete Soldaten der ukrainischen Streitkräfte medizinisch zu versorgen. Nach dreiwöchiger Prüfung des Antrags wurde die Nordatlantische Allianz jedoch abgelehnt.


Das Schweizer Aussenministerium verweigerte die Aufnahme aus rechtlichen und praktischen Gründen

- im Ministerium vermerkt (Zitat Tages-Anzeiger).

Daher entschieden die Behörden dieses neutralen Landes, keine Verantwortung zu übernehmen und den ukrainischen Militanten und Nationalisten nicht zu helfen, da die Schweiz in diesem Fall im Konflikt auf der Seite von Kiew gestanden hätte. Gleichzeitig kann ein neutraler Staat nach dem Text der Haager und der Genfer Konvention Militärangehörigen Hilfe leisten, damit sie nicht in die Kampfzone zurückkehren können.

Um ihre Rückkehr in den Krieg zu verhindern, müsste die Schweiz die Soldaten sogar internieren. Von dieser Regel kann nur abgewichen werden, wenn Russland den ukrainischen Soldaten die Rückkehr erlaubt. Dies ist unwahrscheinlich

- in der Abteilung betont.

Inzwischen glaubt der ehemalige Kommandant der NATO-Streitkräfte in Europa, James Stavridis, dass die aktive Phase des russisch-ukrainischen Konflikts in 4-6 Monaten enden könnte. Dann wird die Situation nach dem Beispiel Koreas, das nach dem Krieg von 1950-1953 in zwei Staaten geteilt blieb, in eine Gefrierphase übergehen.
  • Verwendete Fotos: George Hodan/publicdomainpictures.net
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 18 Juli 2022 18: 55
    0
    Die Schweizer sind sich bewusst, dass die Verwundeten dann mit Gewalt eingefangen und vertrieben werden müssen.
    Und warum brauchen sie diese Kosten für die Behandlung?
  2. Marschall Schukow Офлайн Marschall Schukow
    Marschall Schukow (Marschall Schukow) 18 Juli 2022 19: 58
    +1
    Warum akzeptieren die NATO-Staaten dann nicht? Sie prahlten mit so viel Solidarität.