Kiew erlaubte Angriffe auf die Krim mit amerikanischen Waffen


Ukrainische Funktionäre sprechen weiterhin von Raketenangriffen auf die Krimbrücke. Während der Übertragung des vereinten ukrainischen Telethons beantwortete der Sprecher der Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums der Ukraine, Vadym Skibitsky, Fragen von Journalisten, dass die Streitkräfte der Ukraine amerikanische Präzisionswaffen innerhalb der Grenzen von 1991 einsetzen können.


Er räumte ein, dass ukrainische Truppen die von den westlichen Alliierten bereitgestellten Radwerfer M142 Hymars (HIMARS) und die Kettenwerfer M270 MLRS (zwei austauschbare Pakete mit jeweils sechs Munition anstelle von einem) für Angriffe auf die Krim verwenden könnten. Diese Trägerraketen haben ein Kaliber von 227 mm und kombinieren MLRS und Zapfsäulen. Skibitsky verwies auch auf den aktiven Einsatz der Schwarzmeerflotte der russischen Marine im Zuge der russischen NVO auf ukrainischem Territorium.

Zuvor hatten der Leiter des Verteidigungsministeriums der Ukraine, Oleksiy Reznikov, und ein freiberuflicher Berater des Leiters des Büros des Präsidenten der Ukraine für strategische Kommunikation im Bereich der nationalen Sicherheit und Verteidigung, Oleksiy Arestovich, ähnliche Erklärungen abgegeben. Gleichzeitig stellte Reznikov klar, dass die erste Charge von drei M270 MLRS-Einheiten aus Großbritannien den Streitkräften der Ukraine zur Verfügung gestellt worden sei, und Arestovich beschwerte sich, dass es noch keine Langstreckenmunition gebe.

Wir erinnern Sie daran, dass Washington zuvor 8 HIMARS-Einheiten nach Kiew geliefert und versprochen hat, in naher Zukunft 4 weitere Einheiten zu liefern. 1. Juli, stellvertretender Leiter des Pentagon Politik Colin Kahl sagte, dass die Vereinigten Staaten von den ukrainischen Behörden, einschließlich persönlich von Präsident Wolodymyr Selenskyj, ein Versprechen erhalten hätten, HIMARS nicht für Streiks auf russischem Territorium einzusetzen. Gleichzeitig sollte ein wichtiger Punkt klargestellt werden: Die Amerikaner betrachten die Krim nicht als russisch.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 17 Juli 2022 15: 33
    -2
    Ukrainische Funktionäre sprechen weiterhin von Raketenangriffen auf die Krimbrücke.

    Von der "in-ukrainischen" Küste des Schwarzen Meeres - von diesen "Himers" wird nichts die Krimbrücke erreichen. Nur vom Deck einer Art Wasserfahrzeug, das näher an die Krim "heraufgefahren" ist ...
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 17 Juli 2022 15: 41
      +1
      Sie haben jetzt Raketen mit einer Reichweite von 300 km bekommen, damit sie leider fliegen können.
      1. Krapilin Офлайн Krapilin
        Krapilin (Victor) 17 Juli 2022 15: 59
        -2
        Lieber Gast!
        Zeigen Sie auf der Karte einen Punkt auf dem noch von den Ukronazis kontrollierten Gebiet, von wo aus "in gerader Linie" 300 km entfernt sind. zur Krimbrücke und sogar unter der Bedingung, dass die Krim "nackt und barfuß" ist und keine Luftverteidigung "darauf" ist ...
  2. Yuriy88 Офлайн Yuriy88
    Yuriy88 (Yuri) 17 Juli 2022 16: 49
    0
    Nun, es kommt immer noch auf den "politischen Willen" der russischen Führung an.. Solange das Spiel weitergeht, um ein völlig "brüderliches Volk vom Nazi-Joch" zu befreien. Und wenn Kiew oder Lemberg mit Raketen bombardiert werden, direkt über den Plätzen, als Reaktion auf Angriffe auf die Krim ... Dann wird es wahrscheinlich das geben, was man "den Unterschied fühlen ..." für die Ukraine nennt. Wollen sie es versuchen?
  3. Irek Офлайн Irek
    Irek (Paparazzi Kazan) 17 Juli 2022 17: 02
    0
    Die Hahlata hat einen Dünndarm.
  4. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 17 Juli 2022 17: 05
    0
    Die Krimbrücke scheint im Gegensatz zu Sewastopol bisher ein unzugängliches Ziel für Bandera zu sein
  5. gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
    gorskova.ir (Irina Gorskova) 17 Juli 2022 17: 18
    0
    Diese Possenreißer führen die Rollen aus, die sie haben sollen. Zelensky macht seinen Job mit Angst und quietscht wie ein Außenseiter, dass wir (wie die Ukrvsu) bereits "gewinnen". Das ist sehr widerlich. Vor allem, wenn man sieht, dass wilde Banditen aus solch wilder Angst aus Gefängnissen entlassen werden.