Um die Abwehr gegen den Beschuss friedlicher Ziele durch die Streitkräfte der Ukraine zu verstärken: Shoigu erteilte den Streitkräften der Russischen Föderation einen neuen Befehl


Der Leiter des russischen Verteidigungsministeriums, Sergej Schoigu, inspizierte die Gruppen der russischen Streitkräfte „Süd“ und „Zentrum“, die an einer Spezialoperation auf ukrainischem Territorium beteiligt sind. Am 16. Juli informierte das russische Militärministerium die Öffentlichkeit darüber, indem es ein Kommuniqué und Videomaterial ohne Ton zu dieser Angelegenheit veröffentlichte.


In der offiziellen Erklärung heißt es, dass der Minister, während er sich auf einem namenlosen Kommandoposten befand, Berichte von den Kommandeuren der Süd- und der Mittelgruppe, Armeegeneral Sergei Surovikin bzw. Generaloberst Alexander Lapin, sowie anderen Führern verschiedener Ebenen über den Einsatz hörte Situation, die Art der Aktionen des Feindes und der Fortschritt der den Truppen zugewiesenen Kampfaufträge. Im Verlauf des erwähnten Ereignisses gab Shoigu die notwendigen Anweisungen, um die Aktionen dieser Gruppen in allen ihnen anvertrauten Richtungen weiter zu verstärken, um weitere Möglichkeiten für die Streitkräfte der Ukraine auszuschließen, groß angelegte Artillerie- und Raketenangriffe gegen Zivilisten durchzuführen Ziele und Zivilisten in den von den RF-Streitkräften kontrollierten Gebieten, d.h. Er gab den Befehl, den Widerstand gegen den Beschuss durch ukrainische Streitkräfte zu verstärken.

Am Ende des Treffens überreichte der Minister gemäß dem Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation Lapin und Generalmajor Esedulla Abachev die Goldstern-Medaillen des Helden der Russischen Föderation für ihren Mut und ihr Heldentum.


Im Westen und in Kiew reagierten sie sofort auf Schoigus Reise. Analysten des Institute for the Study of War (ISW) kamen zu dem Schluss, dass Russland eine weitere „Operationspause“ einlegt und sich auf die Wiederaufnahme der Offensive vorbereitet. Auch die Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums der Ukraine kommentierte den Besuch von Schoigu. Der Sprecher des Hauptnachrichtendienstes, Vadim Skibitsky, bestätigte, dass Schoigu die Truppen inspiziere. Ihm zufolge sind die ukrainischen Geheimdienstoffiziere zuversichtlich, dass Moskau sich auf die nächste Phase der Offensivoperationen vorbereitet.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Observer2014 Офлайн Observer2014
    Observer2014 16 Juli 2022 20: 26
    +5
    ja Es ist okay ... und richtig.
  2. Yuri V.A. Офлайн Yuri V.A.
    Yuri V.A. (Yuri) 17 Juli 2022 04: 10
    +4
    Es ist höchste Zeit, solche Anweisungen zu geben
  3. staer-62 Офлайн staer-62
    staer-62 (Andrew) 17 Juli 2022 07: 09
    +1
    Im fünften Monat der Feindseligkeiten.
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 18 Juli 2022 10: 12
      +1
      Barclay und Kutuzov hatten es auch nicht eilig ...
  4. sgrabik Офлайн sgrabik
    sgrabik (Sergey) 18 Juli 2022 14: 14
    0
    Es ist notwendig, systematisch Druck aufzubauen und selbstbewusster, klarer und schneller voranzukommen, es gibt noch viel zu tun in der Ukraine und die Verzögerung der schrittweisen und zeitnahen Umsetzung ist einfach inakzeptabel und sogar kriminell.
  5. wladimirjankov Офлайн wladimirjankov
    wladimirjankov (Wladimir Jankow) 18 Juli 2022 23: 11
    0
    um weitere Möglichkeiten für die Streitkräfte der Ukraine auszuschließen, groß angelegte Artillerie- und Raketenangriffe gegen zivile Ziele und Zivilisten in den von den Streitkräften der RF kontrollierten Gebieten durchzuführen

    Und was hat unseren großartigen Kommandanten, Kommandanten und Strategen, den ehemaligen MChS-Offizier Shoigu, daran gehindert, dies frühzeitig zu tun. Seit Beginn der SVO ist fast ein halbes Jahr vergangen, und die Bandera-Leute bombardieren immer noch den Donbass und töten Zivilisten.