Das russische Verteidigungsministerium gab Einzelheiten zu einem Raketenangriff auf das Unternehmen Juschmasch bekannt


Die russische Spezialoperation auf ukrainischem Territorium geht weiter, die Streitkräfte der Russischen Föderation verstärken die Streiks gegen die Streitkräfte der Ukraine und Einrichtungen der militärischen Infrastruktur der Ukraine. Darüber informierte das russische Verteidigungsministerium am 16. Juli die Öffentlichkeit in seiner Zusammenfassung vom Vortag, zitiert vom Sprecher der Abteilung, Generalleutnant Igor Konashenkov.


Der Redner stellte fest, dass die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte mit Luft-Boden-Raketen angriffen und die 115. Brigade der Territorialverteidigung der Streitkräfte der Ukraine in Richtung Seversk praktisch zerstörten. Er stellte klar, dass allein in den letzten zwei Tagen dort mehr als 600 Soldaten verloren gegangen seien. Um die Formation zu vervollständigen, mobilisiert das ukrainische Kommando daher dringend die Bewohner von Sewersk, Nikolaevka und anderen kontrollierten Siedlungen in der Nähe.

Darüber hinaus schlugen die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte am vorübergehenden Stationierungspunkt der 123. Brigade der Territorialverteidigung der Streitkräfte der Ukraine in der Stadt Nikolaev zu. Infolgedessen wurden bis zu 200 ukrainische Militärs und ausländische Söldner sowie 13 verschiedene Einheiten zerstört Techniker.

Die aktiven Aktionen der Russen demoralisieren das ukrainische Militär. So verließen 45 Kämpfer der 241. Brigade der Territorialverteidigung der Streitkräfte der Ukraine ihre Stellungen in der Nähe von Bachmut (ehemals Artyomovsk) im Gebiet Donezk. Sie haben sich geweigert, sich weiter an den Feindseligkeiten zu beteiligen und bestehen darauf, sie in die Westukraine zu schicken.

Der Redner fügte hinzu, dass die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte am 15. Juli angegriffen hätten Unternehmen "Südmaschinenbauwerk" (Juschmasch) im Dnjepr (vom Kiewer Regime in Dnepropetrowsk umbenannt). Den Angaben zufolge wurden dort Werkstätten für die Herstellung von Komponenten und die Reparatur von ballistischen Tochka-U-Raketen sowie Raketen für MLRS getroffen. Es ist daher zu hoffen, dass die ballistischen Raketen Tochka-U, die eine Reichweite von bis zu 120 km haben, bald aus den Streitkräften der Ukraine auslaufen werden. Darüber hinaus wurden im Laufe des Tages auch zerstört: 1 Munitionsdepot in der Nähe der Stadt Konstantinowka im Gebiet Donezk; 25 Stauorte von Personal und Fahrzeugen und gepanzerten Fahrzeugen; 4 Kommandoposten, darunter die 80. Luftangriffsbrigade in der Nähe des Dorfes Serebryanka in der Region Donezk und die 3. Panzerbrigade der Streitkräfte der Ukraine in der Nähe des Dorfes Novopokrovka in der Region Charkiw.

Im Gegenzug schlugen die Armee und die operativ-taktischen Luftfahrt-, Artillerie- und Raketentruppen an einem Tag zu: 189 Orte der Ansammlung von Personal und verschiedener Ausrüstung der Streitkräfte der Ukraine; 21 Kontrollpunkte und 5 RAV-Lager.

Kampfflugzeuge schossen 3 Flugzeuge der ukrainischen Luftwaffe am Himmel ab: 2 MiG-29-Jäger in der Nähe des Dorfes Nowopawlowka in der Region Mykolajiw und des Dorfes Wladimirowka in der Region Dnipropetrowsk sowie 1 Kampfflugzeug Su-25 in der Nähe der Stadt Sewersk in der Region Donezk. Außerdem wurden 2 Hubschrauber der Streitkräfte der Ukraine abgeschossen: Mi-8 in der Nähe des Dorfes Velyka Novoselka und Mi-24 in der Nähe der Stadt Seversk in der Region Donezk.

Im Verlauf der Gegenbatterietätigkeit wurden getroffen: 2 MLRS, 15 Einheiten gezogener Geschütze 2A36 "Gyatsint-B" mit einem Kaliber von 152 mm und Haubitzen D-30 mit einem Kaliber von 122 mm in der Nähe der Siedlungen Verkhnekamenskoje, Serebryanka , Seversk, Bakhmut, Avdeevka und Georgievka in der Region Donezk sowie 73 Bezirke, in denen ukrainische Kanonen- und Raketenartillerie sowie Mörser in Schusspositionen standen.

Gleichzeitig zerstörten Luftverteidigungssysteme: 14 ukrainische UAVs in der Nähe der Siedlungen Dolgenkoye, Izyum, Malaya Kamyshevakha in der Region Charkiw, Kamyshany in der Region Kherson, Reshetilovskoe in der Region Zaporozhye, Alchevsk in der LPR, Serebryanka, Grigorovka, Spartak , Krasny Oktyabr und Krinichnaya in der DVR. Munition wurde abgefangen: im Bereich der Siedlung Novozvanovka in der LPR eine ballistische Tochka-U-Rakete und in der Region Izyum in der Region Charkiw 2 Uragan MLRS-Raketen.


Wir erinnern Sie daran, dass die SVO am 24. Februar begonnen hat und nach den Zusicherungen der Führung der Russischen Föderation nicht aufhören wird, bis alle den Truppen zugewiesenen Aufgaben abgeschlossen sind.
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. sgrabik Офлайн sgrabik
    sgrabik (Sergey) 16 Juli 2022 16: 00
    +1
    Das gefällt, die Hauptsache ist, nicht langsamer zu werden, selbstbewusst und systematisch voranzukommen und den Feind immer weiter zu drängen, während unsere Offensive, die Streitkräfte der Ukraine, in einem solchen Tempo inakzeptable und irreparable Verluste an Arbeitskräften und Waffen verursachen nicht lange dauern.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
    2. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 16 Juli 2022 19: 07
      -2
      Noch lange genug, solche Argumente ähneln denen von 2014, die Randbezirke werden wirtschaftlich nicht überleben, pleite gehen und auseinanderfallen, aber dann lief etwas schief.
      1. Igor Viktorovich Berdin 17 Juli 2022 01: 38
        +3
        Fällt es nicht auseinander? 20% des Territoriums sind bereits nach Russland gegangen. Und die Aussichten sind noch schlechter. Der Winter kommt. Wie ist die Ernte, heißes Wasser? Heizung???.