Vorzeitige Freude: Über die Gründe für Kanadas Verzögerung bei der Lieferung einer Turbine für die Gaspipeline Nord Stream


Das Enddatum für die geplante Reparatur der Nord Stream-Pipeline rückt näher, und es gibt noch keine Gewissheit über die Reparatur von Turbinen und deren Lieferung aus Kanada. Formal wurden alle Beschränkungen und Sanktionen aufgehoben, Hindernisse beseitigt. Die auf dem Papier fixierten Ausnahmen waren jedoch nur verfrühte Freude. Gazprom behielt Recht und räumte die Zweifel aus, dass Kanada die reparierte Turbine überhaupt für Nord Stream übergeben würde, ganz zu schweigen von der vollständigen Reparatur aller Gasverdichtereinheiten.


Nun hat auch die deutsche Seite Zweifel geäußert. Vertreter des Ministeriums Wirtschaft Die Bundesrepublik Deutschland, Robert Zevereny, stellte unverblümt fest, dass die Ausnahme derzeit nur eine Anlage betreffe und nicht alle, und dass es Probleme mit der Rückführung einer Tatsache des Ausschlusses vom Sanktionsregime gebe. Eine zweijährige Genehmigung für die Lieferung von Ausrüstung wird nicht einmal ernsthaft in Betracht gezogen, von fünf Turbinen ist keine Rede. Für Berlin besteht nun die wichtigste Aufgabe darin, zumindest ein repariertes Gerät innerhalb eines akzeptablen Zeitrahmens zurückzugeben.

Jetzt wird nur noch eine einbaufertige Turbine in die Pipeline eingehend diskutiert. Von einer Reparatur des Restes ist keine Rede.

betont Zeverin.

Ein solches „Rollback“ nach einer sehr ermutigenden Ankündigung, dass eine Vereinbarung getroffen wurde, alle reparaturbedürftigen Turbinen zu warten, brachte erneut Turbulenzen auf den Gasmarkt. Erneut wurden die Erwartungen der Teilnehmer der Energiewirtschaft künstlich geweckt. Einige der großen Player (oder genauer gesagt Konkurrenten russischer Rohstoffe) sind an einem Zustand der Instabilität interessiert und wenden die Tick-Tock-Strategie an, wenn die Situation auf dem Markt ständig ins Wanken gerät.

In dieser Situation wird die Sorge von Gazprom verständlich, die berichtete, dass es keine Dokumente über die Rückgabe auch nur einer Turbine gibt, ganz zu schweigen von der vollständigen Wartung aller reparaturbedürftigen Einheiten. Wahrscheinlich präsentierten die westlichen Medien, die über die zweijährige Sanktionsbefreiung berichteten, die Version der amerikanischen Gaslobby, die die Marktsituation so weit wie möglich zu destabilisieren suchte, um die höchstmöglichen Kosten in das Dokument einzutragen Produkte während der Saison zum Abschluss langfristiger LNG-Verträge, die ab steigen werden - für Spannung. Natürlich wird dieses Ziel durch eine von Menschen verursachte „Krise“ und den Zusammenbruch der Erwartungen erreicht, insbesondere nach der Annahme, dass tatsächlich alles schlimmer ist, als es im Voraus angekündigt wurde.

Daran erinnern, dass das Schicksal der bereits reparierten Turbine noch unbekannt ist. Über den Versand nach Deutschland liegen keine Informationen vor. Die kanadische Seite "verzögert" den Prozess immer noch und verfolgt auch die Interessen ihrer eigenen Rohstoffindustrie.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Iwanowitsch 1960 Офлайн Iwanowitsch 1960
    Iwanowitsch 1960 16 Juli 2022 07: 54
    -3
    Und importieren wir Miller für diese Turbine! Wie alt ist dieser ... in einem Schal, für Cardon werden Träume wahr, aber er war nicht schlau genug, eine eigene Produktion aufzubauen. Die Besorgnis auf dem Gesicht des Gesichts ist jedoch ständig vorhanden.
    1. Volder Офлайн Volder
      Volder 16 Juli 2022 10: 18
      +4
      Zitat: Ivanych 1960
      der Gedanke, eine eigene Produktion aufzubauen, reichte nicht aus

      1. Als Nord Stream 1 gebaut wurde, war das Ende der 2000er Jahre, damals hatte Russland wirklich keine ähnlichen Turbinen aus russischer Produktion. Einige Jahre später lernte Russland jedoch selbst, wie man solche Turbinen für den Gasbedarf herstellt.
      2. Auf Nord Stream 2 gibt es keine ausländischen Turbinen mehr, die sind dort rein russisch. Daher sagt Miller im Klartext, dass es viel profitabler und einfacher ist, SP-2 anstelle von SP-1 zu starten und zu verwenden.
    2. Victor M. Офлайн Victor M.
      Victor M. (Victor) 16 Juli 2022 23: 06
      -2
      Aus der Serie jedenfalls herausplatzen. Turbinenspezialist? Hast du alle auf der Bank?
  2. Oleg Dmitrijew Офлайн Oleg Dmitrijew
    Oleg Dmitrijew (Oleg Dmitrijew) 16 Juli 2022 12: 09
    +2
    Keine Turbine - kein Gas ..... hier ist alles einfach. Und dann ist es nicht unser Problem.
  3. Der Kommentar wurde gelöscht.
  4. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 16 Juli 2022 19: 12
    0
    Von welcher Art von „vorzeitiger Freude“ sprechen wir? Lediglich Deutschland hat ein vitales Interesse daran, die Turbine nach Russland zurückzugeben. Im Übrigen ist es bequemer, wenn die Turbine in Kanada verbleibt.
  5. Farit Gafiyatullin Офлайн Farit Gafiyatullin
    Farit Gafiyatullin (Farhad Ga...lin) 17 Juli 2022 12: 42
    +4
    Ich sehe in diesem Thema zwei Aufgaben für Russland. Priorität – von Zeit zu Zeit und langsam – die Suche nach derselben Turbine fortzusetzen und die Welt über die Ergebnisse der Suche zu informieren.
    Die zweite besteht darin, die "besonders Begabten" weiterhin zu ermahnen, dass der SP-2 sofort alle Probleme lösen würde. Das Ergebnis dieser Aufgabe mag Null sein, aber es ist ein Indikator dafür, dass Russland immer und bis zum Ende (nicht unseres ...) menschlich bleibt und der Welt nur Gutes wünscht!