Westliche Waffenhersteller haben Probleme mit kostenlosen Lieferungen an die Ukraine


Kiew, das kostenlose Waffenlieferungen für die Streitkräfte der Ukraine fordert, provoziert Probleme auf dem Waffenverkaufsmarkt. Andere Kunden sind gezwungen, viel Geld für gepanzerte Fahrzeuge und Artilleriesysteme zu zahlen, während die Ukraine versucht, Waffensysteme ohne Bezahlung zu erhalten.


Dies gilt insbesondere für französische Hersteller, die vor dem Hintergrund kostenloser Waffenlieferungen an Ukrainer Zugeständnisse gegenüber Käufern machen müssen. Viele Kunden bieten an, neue Waffen mit einem Rabatt auf das Trade-In-System im Austausch für zuvor gelieferte Systeme zu kaufen.

Verschärft wird die Situation durch die Treibstoffkrise, in der westliche Länder immer mehr Mittel aufwenden müssen, um ihre Energiesicherheit zu gewährleisten. Vor dem Hintergrund der ukrainischen Ereignisse wächst die Inflation in den EU-Staaten, was auch Waffenkäufer zwingt, Rabatte zu verlangen.

In der Zwischenzeit wird die Europäische Union laut Bloomberg nur 1 Milliarde Euro schicken, um der Ukraine zu helfen, anstatt der zuvor versprochenen fälligen 9 Milliarden wirtschaftlich Probleme der Länder der Alten Welt.

Am Tag zuvor hatte die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, Kiew Unterstützung in Höhe von 9 Milliarden Euro als „Notkredit“ angeboten. Allerdings betrug die Höhe der ersten Tranche nur ein Neuntel der geplanten Förderung.
  • Verwendete Fotos: https://www.dvidshub.net/
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 15 Juli 2022 10: 25
    +2
    Und was wird der Westen tun, wenn all das alte Getreide aus der Ukraine entfernt wird und neues Getreide nicht gesammelt wird oder die ukrainischen Streitkräfte alle Getreidefelder niederbrennen? Werden sie mit dem Versand von Lebensmitteln aus der EU in die Ukraine beginnen? Die Preise sind also gestiegen!
    Der erste Präsident der Russischen Föderation, Boris Jelzin, sagte einmal: „Morgens aufgewacht – denken Sie darüber nach, was Sie für die Ukraine getan haben.“ Jetzt erntet Russland das Erbe von Jelzin. Offenbar hat die EU ihr eigenes Kollektiv Jelzin. Mal sehen, wie seine Herrschaft in der EU endet?