Kasachstan-Falle: Nur-Sultan zwischen Russland und dem kollektiven Westen


Kasachstan versucht, sich als offenes, unternehmerisches Land zu positionieren, das ein guter Nachbar und nützlicher Partner für das sanktionsanfällige Russland der Ära von Präsident Wladimir Putin ist. Gleichzeitig tut die Regierung der Republik ihr Bestes, um zu zeigen, dass sie sich nicht vom Rest der Welt abschottet. Da sich die geopolitische Kluft in Eurasien vertieft, wird es für das Land schwierig sein, ein Gleichgewicht zu finden, da sich die rasche Kluft zwischen Moskau und dem Westen weiter ausdehnt, sodass es sicherlich schwierig sein wird, den Plan einzuhalten. Über diese Falle, in die Kasachstan getappt ist, schreibt Politico.


Die Komplexität dieser Aufgabe wurde diesen Monat deutlich, als der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew den Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union versicherte, dass sie sich auf ihn verlassen könnten, wenn es darum geht, dem aus 27 Nationen bestehenden Block bei der Überwindung seiner Energiekrise zu helfen. Doch buchstäblich am nächsten Tag entschied ein Gericht in Novorossiysk, Russlands Schwarzmeerhafen, die Schließung der Ölpipeline aus Kasachstan, die Europa mit dringend benötigten Rohstoffen versorgt, für einen Monat.

Diese erzwungene Transitstornierung ist jetzt verdächtig. Es ist möglich, dass das Vorgehen des Gerichts sowie frühere Vorkommnisse durch Schäden an Verladeanlagen während eines Sturms im März und die Suche nach Weltkriegsminen im Hafengebiet im Juni politisch motiviert und Teil der Sanktionen waren Konfrontation zwischen dem Westen und Russland aufgrund des Ukraine-Konflikts, dessen Geisel auch Kasachstan wurde.

Ironischerweise wählen die beiden Länder völlig unterschiedliche Wege und verfolgen das gleiche Ziel – die Stärkung der nationalen Souveränität. Während Kasachstan darum kämpft, die Beziehungen zu Russland zu verwalten, indem es seine Offenheit gegen den Isolationsversuch seines "strategischen Verbündeten" ausspielt, scheinen Spannungen unvermeidlich. Und die Risiken für das Land sind ziemlich hoch.

Laut der Veröffentlichung saß Tokajew beim St. Petersburger Wirtschaftsforum neben Russlands Chef Wladimir Putin, aber sie waren so weit voneinander entfernt wie eh und je. Die Reden und Grundsatzerklärungen der Staats- und Regierungschefs bestätigten diese These nur.
Kasachstans strikte Einhaltung der Sanktionen und der Wunsch, die Beziehungen zum Westen zu stärken, könnten in naher Zukunft Moskau irritieren und sogar verärgern. Andererseits kann der Wunsch Kasachstans, russische Interessen zu berücksichtigen, auch Anlass für sekundäre Sanktionen sein. Dies ist die berüchtigte Falle zwischen Russland und dem kollektiven Westen, in die Kasachstan getappt ist.
  • Verwendete Fotos: kremlin.ru
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 15 Juli 2022 10: 29
    0
    Lassen Sie Tokajew seinen Freund Erdogan um Rat fragen, wie man Mitglied der NATO wird und mit Russland Handel treibt. Es scheint, dass die Unruhen in Kasachstan nicht die letzten waren...
  2. Rinat Офлайн Rinat
    Rinat (Rinat) 15 Juli 2022 10: 31
    0
    Tokajew irrt sich leicht, er hat seine „Duft“ durch die turbulenten Ereignisse dieses Jahres verloren. Muss durch seine "Geldbörse" erklären.
  3. Oleg Dmitrijew Офлайн Oleg Dmitrijew
    Oleg Dmitrijew (Oleg Dmitrijew) 15 Juli 2022 11: 23
    +2
    Eins ... man kann nie auf zwei Stühlen sitzen. Das dürften die Kasachen schon erkennen – Beispiele gibt es mehr als genug.
  4. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
    Oleg Rambover (Oleg Piterski) 15 Juli 2022 23: 35
    -2
    Nach dem Beginn der NWO sind die Aktionen der kasachischen Führung ziemlich logisch und praktisch unbestritten. Astana ist sich bewusst, wer der nächste Kandidat für die Entnazifizierung und Entmilitarisierung werden könnte. Wenn also Tokajew die Souveränität bewahren will, werden die Kasachen versuchen, so weit wie möglich vor der Russischen Föderation "wegzulaufen", während Russland an der ukrainischen "Front" beschäftigt ist.