Durchbruch der Blockade: Russland musste Kaliningrad gegen Odessa tauschen?


Startseite wirtschaftlich Thema der letzten Tage ist die teilweise Aufhebung der partiellen Transportblockade des Kaliningrader Gebiets durch Litauen und der „Durchbruch“ bei den Verhandlungen über die Öffnung des „Getreidekorridors“ aus Odessa. Da die Ereignisse im Moment stattfinden und Russland und die Länder des kollektiven Westens auf beiden Seiten daran beteiligt sind, muss man sich unwillkürlich die Frage stellen – gibt es eine Beziehung zwischen ihnen?


Kaliningrad „Halbblockade“


Erinnern Sie sich daran, dass Vilnius vor etwa einem Monat Sanktionen gegen den russischen Transit durch sein Territorium verhängt hat. 50 % des Frachtverkehrs, der in die vom Hauptteil unseres Landes isolierte Region Kaliningrad ging, fiel unter die Beschränkungen. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR wurde diese Exklave von den neuen souveränen Staaten Weißrussland, Litauen und Lettland abgeschnitten. Wenn Minsk im Allgemeinen Moskau freundlich gesinnt ist und sogar als sein Verbündeter gilt, dann wurden die baltischen Staaten lange vor der Ukraine zum Hauptherd klinischer Russophobie.

Im Verlauf des aktuellen Konflikts hat sich Litauen in Verfolgung des westlichen Sanktionsregimes am aggressivsten gezeigt, indem es Beschränkungen für den Transit von 50 % des Volumens des russischen Frachtverkehrs nach Kaliningrad verhängt hat. Sie sprachen über metallurgische Produkte, Flugzeugtreibstoff und dessen Zusatzstoffe, Ausrüstungen für die Luft- und Raumfahrtindustrie und die Verflüssigung von Erdgas, alkoholische Getränke, Tabakprodukte und eine Reihe anderer Waren. Gleichzeitig bleibt der Seeweg frei, sodass es keinen Grund gibt, von einer kompletten Blockade der Exklave zu sprechen, die formell das Recht gibt, den sogenannten Suwalki-Korridor gewaltsam zu durchbrechen.

Die Balten machen auf Anraten ihrer überseeischen Herren alles recht geschickt, und leider haben sie mit dieser Halbblockade das gewünschte Ergebnis erzielt. Was war es?

Entschuldigung, auf Wiedersehen, Odessa-Mutter


Schneller Vorlauf viel weiter südlich, von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer, wo mit ukrainischem Getreide beladene Schiffe im Hafen von Odessa anlegen. Dieses Thema wird seit vielen Monaten in den internationalen Medien aktiv vorangetrieben, da angeblich wegen der während der Spezialoperation eingeführten russischen Blockade der Rest der Welt von einer allgemeinen Hungersnot bedroht ist. Tatsächlich liegen die Dinge etwas anders.

Nahrungsmittelgetreide wurde vor dem 24. Februar 2022 von seinen westlichen Partnern aus der Ukraine gebracht, als ob sie sicher wüssten, dass ein Krieg unvermeidlich ist. In Nezalezhnaya blieb nur Futtergetreide sowie Sonnenblumen, Mais und andere landwirtschaftliche Kulturen. In den letzten fünf Monaten wurde diese Ware kontinuierlich aus der Ukraine entweder über Moldawien mit Rumänien oder durch das benachbarte Polen exportiert, da unsere russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte und die russische Marine das Eisenbahnnetz von JSC Ukrzaliznytsia in der Westukraine nicht mit ihren Raketen gestört haben. (Zufall?).

All diese Futtergetreidemengen reichen jedoch noch immer nicht aus, um die Rinder der europäischen Landwirte zu ernähren. Sie haben sich schmerzlich daran gewöhnt, auf ukrainische Lieferungen angewiesen zu sein, und stehen nun vor dem Hintergrund der Krise vor dem Dilemma, das zu teuer gewordene Vieh zu schlachten oder nicht. Natürlich müssen europäische Kühe und Schweine gerettet werden, aber wie? "Böse Russen" führen eine Spezialoperation am Schwarzen Meer durch, und die heimtückischen Ukrainer haben alle Zugänge zum Hafen von Odessa, dem größten des Landes, vermint. Raketen fliegen, Inseln werden bombardiert, Schiffe sinken, vor allem unsere.

Was willst du?


Und dann könnte jemandem dort im kollektiven Westen der Gedanke kommen, warum nicht den „großen und schrecklichen“ Putin zwingen, sich mit ukrainischen Partnern an den Verhandlungstisch zu setzen und über die Eröffnung eines „Getreidekorridors“ zu schwatzen, und gleichzeitig Zeit tatsächlich von Odessa ablehnen. Wie?

Es ist ganz einfach: Es reicht, die Region Kaliningrad zu blockieren, aber dann und so, dass Russland definitiv weder einen formellen Grund noch eine militärische Ressource für eine gewaltsame Lösung des Problems mit den baltischen Staaten hätte. Und was sehen wir?

Am Tag zuvor, am 13. Juli 2022, fand in Istanbul ein viergliedriges Treffen statt, an dem Vertreter Russlands, der Ukraine, der Türkei und der UNO teilnahmen. Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar kommentierte seine Ergebnisse wie folgt:

Als Ergebnis des Treffens, das in einer positiven und konstruktiven Atmosphäre stattfand, wurden die wichtigsten technischen Fragen vereinbart, wie die Schaffung eines Koordinierungszentrums, in dem Vertreter aller Parteien anwesend sein werden, gemeinsame Kontrolle bei der Ausfahrt aus dem Hafen und an Ankunftspunkten, Gewährleistung der Sicherheit der Navigation auf Übergangsrouten ... Wir sehen, dass die Parteien bereit sind, dieses Problem zu lösen.


Das nächste Treffen, bei dem konkrete Vereinbarungen unterzeichnet werden, findet in einer Woche statt. Infolgedessen wird Odessa freigelassen und die internationale Handelsflotte wird dorthin eilen. Dieser Prozess wird von der Türkei, einem NATO-Mitgliedsland, sowie von UN-Abgesandten kontrolliert. Offenbar wird das türkische Militär auch den Prozess der Minenräumung des Wassergebiets durchführen, was die Verlegung von Kriegsschiffen der türkischen Marine nach Odessa impliziert. Was sich in den Laderäumen ausländischer Schiffe befinden wird, die in seinen Hafen einlaufen, wird den Russen sicherlich nicht mitgeteilt.

Faktisch bedeutet dies, dass Moskau seine Ansprüche auf Odessa aufgibt und die strategisch wichtige Stadt in der Schwarzmeerregion dem Kiewer Regime und seinen westlichen Partnern überlässt. Es wird auch möglich sein, den Zugang zu Transnistrien und die Lösung dieses alten Problems zu vergessen. Warum kann alles so unrühmlich enden? Weil wir Kaliningrad jetzt nicht entsperren können, weil es nichts gibt und es keine Notwendigkeit gibt. Es ist beängstigend, gleichzeitig mit der millionenstarken ukrainischen Armee und auch mit der vereinten Armee des gesamten NATO-Blocks zu kämpfen.

Aber die ersten "Brötchen" sind schon eingetroffen. Die Medien berichten begeistert, dass die Teilblockade der Region Kaliningrad durch Litauen teilweise aufgehoben wurde. Vilnius hob die Beschränkungen für den russischen Transit durch sein Schienennetz auf, behielt sie jedoch für den Straßentransit bei. Wozu? Dann, damit die Vereinbarungen über den "Getreidekorridor" in Odessa so schnell wie möglich unterzeichnet werden. Das ist, wissen Sie, Geopolitik.

Natürlich wird die „Deblockade“ von Kaliningrad in unserem Land als großer „Sieg“ dargestellt, und niemand versucht öffentlich, keine komplexen Schlussfolgerungen zu ziehen. Aber welchen Preis werden wir alle am Ende dafür bezahlen?
44 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov (Boris) 14 Juli 2022 13: 16
    -11
    Nun, warum nicht Odessa, Charkow und weiter unten auf der Liste für die Zukunft verschieben? Rüsten Sie in der Zwischenzeit das Asowsche Meer so aus, wie es früher die Krim war. Und dann eine neue Welle von Anhaftungen, also das Essen in kleinen Stücken, das als gesünder gilt
  2. kriten Online kriten
    kriten (Vladimir) 14 Juli 2022 13: 25
    +7
    Hat der Kreml beschlossen, die Ziele der NWO zu verraten? Ablehnung von Odessa - dies wird ein Beweis dafür sein, dass der Kreml-Mist mit der NWO und alles umsonst begonnen wurde. Auch unsere Opfer waren vergebens.
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 14 Juli 2022 14: 03
      +1
      Wie kommst du darauf? In dem Artikel wird viel spekuliert, und vor allem widerlegt Putins neuestes Dekret dies eher.
      1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 14 Juli 2022 15: 42
        0
        Glauben Sie mir, das ist der seltene Fall, in dem ich SEHR falsch liegen möchte.
    2. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 14 Juli 2022 14: 46
      -3
      krit. Zunächst einmal - es sind Omas, aber dann CBO. Und dem Kreml wird nichts passieren, es gibt ein leistungsfähiges Abwassersystem.
      1. Bulanov Офлайн Bulanov
        Bulanov (Vladimir) 15 Juli 2022 10: 40
        +1
        Zuallererst, zuallererst - es sind Omas,

        Wenn ja, dann wird Russland immer noch von den Oligarchen regiert. Ihr Geld steht an erster Stelle und nicht die Interessen des Mutterlandes.
  3. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 14 Juli 2022 13: 28
    0
    Quote: kriten
    Hat der Kreml beschlossen, die Ziele der NWO zu verraten?

    Über Odessa sagte er vorsichtigerweise nichts. hi
  4. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 14 Juli 2022 13: 29
    +7
    Zitat: Oberst Kudasov
    Nun, warum nicht Odessa, Charkow und weiter unten auf der Liste für die Zukunft verschieben? Rüsten Sie in der Zwischenzeit das Asowsche Meer so aus, wie es früher die Krim war. Und dann eine neue Welle von Anhaftungen, also das Essen in kleinen Stücken, das als gesünder gilt

    Nun, ja, warten wir, bis Kiew eine Millionen-starke Armee aufrüstet und umschult, neue befestigte Gebiete ausrüstet. Polnische Divisionen werden in Galizien, der NATO-Flotte, in Odessa einmarschieren.
    Und dann werden wir ordentlich kämpfen. gut Wirklich, wie Putin es versprochen hat.
    1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 14 Juli 2022 13: 56
      -1
      Ölgemälde, aber man hat den Eindruck, dass es so sein wird, der Kreml wird sich nicht mehr vom Krieg abwenden, das ist das Ergebnis der Tatsache, dass die Ziele der SVO von Anfang an vage und nicht konkret waren, und daher die Verhandlungen mit den Nazis und die Pläne A, B
      1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 14 Juli 2022 15: 40
        -3
        Ja, wir warten höchstwahrscheinlich auf Minsk-3 (Istanbul), dann eine Pause für die Wiederbewaffnung der Streitkräfte der Ukraine und eine neue Phase des Krieges in ein oder zwei Jahren. Ballistische Raketen aus der Ukraine werden ganz Russland bis weit ins Landesinnere treffen.
        1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
          Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 15 Juli 2022 08: 20
          0
          Alles wird genau so sein, wie Strelkov-Girkin es vorher gesagt hat und jetzt sagt. Mögen Sie es "uryakalam" oder nicht.
          1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
            Marzhetsky (Sergey) 15 Juli 2022 13: 53
            0
            Und wie genau hat er gesagt? Ich folge einfach nicht.
            1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
              Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 16 Juli 2022 14: 51
              0
              Geben Sie "Strelkov Latest" auf YouTube ein, finden Sie die neuesten Termine und hören Sie, was er "sagt". Es gibt verschiedene Videos für 3 Minuten und 6 Minuten, es gibt auch jeweils 22 Minuten ... Wählen Sie. Ich rate Ihnen besonders, sich (falls Sie es noch nicht gesehen haben) seine allererste Show anzusehen. In St. Petersburg, in der Bibliothek (mehr als zwei Stunden) - dort stellt er alles in die Regale, wobei er die Fähigkeiten und Stärken der Parteien und die Möglichkeit der Unterstützung und Intervention Dritter berücksichtigt. Und Vorhersagen, wie es enden wird. Bisher läuft alles genau so, wie er es damals vorausgesagt hat... ja
  5. Vox Populi Офлайн Vox Populi
    Vox Populi (vox populi) 14 Juli 2022 14: 17
    +3
    Lebensmittelgetreide wurde vor dem 24. Februar 2022 von seinen westlichen Partnern aus der Ukraine entfernt, als ob sie sicher wüssten, dass der Krieg unvermeidlich war.

    Aber warnten die berüchtigten „sie“ nicht offen vor dem von „uns“ vorbereiteten „Event“ und was war die Antwort?!
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 14 Juli 2022 15: 41
      +1
      Bei unserer ernsten Suppe antworteten sie, dass sie uns verleumden würden. Und sie hatten Recht, denn sie hatten genaue Informationen.
      1. Vox Populi Офлайн Vox Populi
        Vox Populi (vox populi) 15 Juli 2022 14: 52
        0
        Und jetzt sieht es nicht nach viel aus...
  6. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 14 Juli 2022 14: 52
    +3
    Putin hat 20 Jahre lang nicht das zu Ende gebracht, was er versprochen hat. Richtig angefangen, dann aber "umgehauen". Wie bei den Renten. Welche richtigen Worte er sagte, aber am Ende verriet er. Daher werde ich nicht überrascht sein, wenn alles mit Friedensverhandlungen endet. Und jetzt gibt es genug Speichellecker und Grunts, dass Putin alles richtig gemacht hat.
  7. Spasatel Офлайн Spasatel
    Spasatel 14 Juli 2022 16: 08
    0
    Aber welchen Preis werden wir alle am Ende dafür bezahlen?

    Es ist bekannt, welche. Wir zahlen bereits. Dreißig Jahre gnadenloser Diebstahl und völlige Gleichgültigkeit seitens Russlands gegenüber den Ereignissen, die sich die ganze Zeit über in der Ukraine abspielen, haben zu einem völligen Zugzwang geführt.
    Und jetzt ist es zu spät, Bordschomi zu trinken!
    Es ist klar, dass der Westen nicht bei seinem Hauptziel stehen bleiben wird – Russland als Staat zu zerstören. Aber werden wir aufhören?
    Auf jeden Fall will ich nicht vorzeitig in Putins Paradies kommen ...
  8. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 14 Juli 2022 16: 34
    +1
    Warum macht sich der Autor Sorgen?
    Nach dem Getreideexport werden der Russischen Föderation die Hände los.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 15 Juli 2022 07: 46
      +1
      Sind sie jetzt verbunden? Von wem und wie?
      Nach dem Export der letztjährigen Ernte muss die nächste exportiert werden. Was bedeutet das in der Praxis? Dass Russland Odessa entmilitarisiert und westlichen Partnern überlässt.
      1. Ozean969 Офлайн Ozean969
        Ozean969 (Leonid) 15 Juli 2022 09: 59
        +1
        Tov. Marzhetsky, schließen Sie keine "naive" Person ein, Sie verstehen perfekt, worum es geht, meiner Meinung nach sind Sie ein "misshandelter Kosake".
        1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 15 Juli 2022 13: 51
          -2
          Deine Meinung interessiert mich überhaupt nicht. Und ich bin kein Freund wie du.
          1. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 16 Juli 2022 02: 41
            +2
            Marzhetsky, Sie haben nichts verwechselt? Jeder Leser hat das Recht, hier seine Meinung zu äußern, ob er ein Freund ist oder nicht. Wenn dich die Meinung von jemandem nicht interessiert, warum schreibst du dann überhaupt hier? Oder sammelst du deine Gleichgesinnten? Löschst du andere Kommentare? Ist das Ihre persönliche Seite?
      2. Michael L. Офлайн Michael L.
        Michael L. 15 Juli 2022 11: 40
        0
        Sie wurden bereits auf die "Einbeziehung von Naivität" hingewiesen.
        Jetzt beitreten
      3. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 16 Juli 2022 02: 36
        0
        Marzhetsky, warum sind Sie sicher, dass die nächste Ernte von der Ukraine und nicht von Russland verkauft wird?
  9. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
    Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 14 Juli 2022 18: 42
    +1
    Und wie wurde der „Korridor“ durch Litauen in den Vertrag geschrieben? Wie möchte ich es schließen?
    1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
      Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 15 Juli 2022 08: 38
      +4
      Wie es vorher aufgezeichnet wurde, interessiert heute niemanden mehr. Ich frage mich, wie es jetzt umgeschrieben wurde. Litauen scheint nun das Recht eingeräumt worden zu sein, sämtliche Fracht, die an KAO geht, zu kontrollieren und nur die Frachtmenge durchzulassen, die „vor der Sonderaktion“, also vor den Sanktionen, war. Der Witz dabei ist, dass KAO aus Russland nur Energieressourcen vollständig erhielt, der Rest der für den Bau und Betrieb von Unternehmen benötigten Ressourcen größtenteils im Ausland gekauft wurde und einige vollständig im Ausland waren. Es stellt sich heraus, dass die KAO jetzt aufgrund von Sanktionen überhaupt nichts aus dem Ausland erhalten kann und diese Waren und Ressourcen nicht aus Russland importieren kann, da sie vor der Sonderoperation nicht aus Russland importiert wurden, was bedeutet, dass sie es jetzt nicht sind in die Liste der erlaubten Einfuhren aufgenommen. Das heißt, die Blockade bleibt im Wesentlichen bestehen – KAO wird nun auf keiner Hungerkur stehen. Aber hier ist die Lage ohnehin einfach aussichtslos. KAO ist eine verwundbare Stelle und wird auf jeden Fall getroffen. Einige sagen, dass die Tatsache, dass Russland Brücken, Straßen, Kraftwerke und andere Infrastrukturen der Ukraine nicht angreift, genau darauf zurückzuführen ist, dass Litauen in diesem Fall jede Lieferung von KAO, einschließlich Strom und Energieträgern, vollständig unterbrechen wird. "Hier ist es, hier ist es ..... Babys ..." ja
  10. WIS Офлайн WIS
    WIS (Valery) 14 Juli 2022 21: 50
    -2
    Natürlich wird die „Deblockade“ von Kaliningrad in unserem Land als großer „Sieg“ dargestellt, und niemand versucht öffentlich, keine komplexen Schlussfolgerungen zu ziehen. Aber zu welchem ​​Preis wir Werden wir am Ende alle dafür bezahlen?

    Ich entschuldige mich, aber nach flüchtigem Lesen des Artikels kam mir eine andere Frage (sorry für die Tautologie) - wer sind diese "WIR"?
    Wenn globale Probleme von staatlichem Ausmaß "besetzen", ist es nicht überflüssig, Bevollmächtigte am Verhandlungstisch zu kennen und zu sehen.
    Eine lange Frage verspricht viel Verwirrung.
  11. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 15 Juli 2022 07: 47
    +2
    Zitat von WI
    Ich entschuldige mich, aber nach flüchtigem Lesen des Artikels kam mir eine andere Frage (sorry für die Tautologie) - wer sind diese "WIR"?

    Wir sind die Völker Russlands und der Ukraine.
  12. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) 15 Juli 2022 07: 54
    +1
    Quote: kriten
    und Opfer unsererseits

    Genau das ist es. Nun, sie wollten den Bruch der Schultergurte des Generals nicht zeigen, denn der CBO scheiterte von Anfang an – das ist das Ergebnis.
  13. Scharnhorst Офлайн Scharnhorst
    Scharnhorst (Scharnhorst) 15 Juli 2022 08: 07
    +1
    Gebiet Cherson als Ganzes, Gebiet Zaporozhye ohne Saporischschja, LDNR +, einzelne Bezirke des Gebiets Charkow ohne Charkiw - wir halten an diesen Grenzen an. Lassen Sie die Banderlogs alle ihre Schulden gegenüber dem Westen bezahlen, und sie werden es diesen Winter SEHR brauchen. Die Beherrschung von vier + Regionen eines feindlichen Landes, das durch den Krieg zerstört wurde, ist keine Krim auf dem Silbertablett mit einer loyalen Bevölkerung. Und dieser Krieg ist nicht der erste und nicht der letzte. Parabellum...
  14. Rinat Офлайн Rinat
    Rinat (Rinat) 15 Juli 2022 10: 08
    -5
    Sergey, ich denke, dass Ihre Füllung alarmistischer Natur nicht "abheben" wird. Das Thema ist doof. Geben Sie wirklich zu, dass unsere Führung nach so vielen Verlusten und ausgegebenen Geldern ihre Positionen aufgeben wird? Bis wir die erklärten Ziele erreichen, wird sich der Feind uns entgegenstellen, und wir werden manövrieren, um unsere Verluste zu verringern und unsere Voags weiter zu zerschlagen. Nach Ihren lahmen analytischen Schlussfolgerungen zu urteilen, glaube ich, dass Sie Onkel Putin sehr schlecht kennen.
    1. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 16 Juli 2022 02: 27
      0
      Rinat, ich unterstütze dich. Aber wer sind diejenigen, die Ihnen Minuspunkte beigebracht haben?
  15. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 15 Juli 2022 13: 52
    +3
    Zitat: Rinat
    Sergey, ich denke, dass Ihre Füllung alarmistischer Natur nicht "abheben" wird. Das Thema ist doof. Geben Sie wirklich zu, dass unsere Führung nach so vielen Verlusten und ausgegebenen Geldern ihre Positionen aufgeben wird?

    Sogar wie ich vermute.

    Nach Ihren lahmen analytischen Schlussfolgerungen zu urteilen, glaube ich, dass Sie Onkel Putin sehr schlecht kennen.

    Ich weiß zu gut, leider.
    1. Vox Populi Офлайн Vox Populi
      Vox Populi (vox populi) 15 Juli 2022 14: 55
      0
      In diesem Fall stimme ich voll und ganz zu!
    2. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 16 Juli 2022 02: 25
      +1
      Woher kennen Sie, liebster Autor, Putin, und noch besser? Wer ist er für dich? KumswatBruder? Komisch!
  16. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
    Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 15 Juli 2022 15: 51
    +2
    Quote: Monster_Fat
    Wie es vorher aufgezeichnet wurde, interessiert heute niemanden mehr. Ich frage mich, wie es jetzt umgeschrieben wurde. Litauen scheint nun das Recht eingeräumt worden zu sein, sämtliche Fracht, die an KAO geht, zu kontrollieren und nur die Frachtmenge durchzulassen, die „vor der Sonderaktion“, also vor den Sanktionen, war. Der Witz dabei ist, dass KAO aus Russland nur Energieressourcen vollständig erhielt, der Rest der für den Bau und Betrieb von Unternehmen benötigten Ressourcen größtenteils im Ausland gekauft wurde und einige vollständig im Ausland waren. Es stellt sich heraus, dass die KAO jetzt aufgrund von Sanktionen überhaupt nichts aus dem Ausland erhalten kann und diese Waren und Ressourcen nicht aus Russland importieren kann, da sie vor der Sonderoperation nicht aus Russland importiert wurden, was bedeutet, dass sie es jetzt nicht sind in die Liste der erlaubten Einfuhren aufgenommen. Das heißt, die Blockade bleibt im Wesentlichen bestehen – KAO wird nun auf keiner Hungerkur stehen. Aber hier ist die Lage ohnehin einfach aussichtslos. KAO ist eine verwundbare Stelle und wird auf jeden Fall getroffen. Einige sagen, dass die Tatsache, dass Russland Brücken, Straßen, Kraftwerke und andere Infrastrukturen der Ukraine nicht angreift, genau darauf zurückzuführen ist, dass Litauen in diesem Fall jede Lieferung von KAO, einschließlich Strom und Energieträgern, vollständig unterbrechen wird. "Hier ist es, hier ist es ..... Babys ..." ja

    Und "Zirkone und Dolche" können sich natürlich nicht in großer Zahl entscheiden? In der Tat haben wir mit einer großen Bucha nichts zu verlieren außer einem Hemd, und die Angelsachsen haben viele Dinge, ganz zu schweigen von der jahrhundertealten "Hochzivilisation". Wenn sie „es“ riskieren, dann sind sie sich sehr sicher, dass der Knopf nicht gedrückt wird.
  17. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 15 Juli 2022 16: 06
    +4
    Zitat: Frieden Frieden.
    Und "Zirkone und Dolche" können sich natürlich nicht in großer Zahl entscheiden? In der Tat haben wir mit einer großen Bucha nichts zu verlieren außer einem Hemd, und die Angelsachsen haben viele Dinge, ganz zu schweigen von der jahrhundertealten "Hochzivilisation". Wenn sie „es“ riskieren, dann sind sie sich sehr sicher, dass der Knopf nicht gedrückt wird.

    Niemand in der russischen herrschenden Elite ist bereit, wirklich auf den roten Knopf zu drücken. Nicht diese Art von Leuten.
    Und die westlichen Partner wissen das.
    1. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 16 Juli 2022 02: 21
      +1
      Nur Putin kann den roten Knopf drücken! Ist er also, auf Ihren Vorschlag hin, die russische herrschende Elite? Es scheint mir, dass Ihr Wald aus drei Birken abgeholzt werden muss. Sonst kommst du nie wieder aus diesem Wald heraus!
  18. Bobik012 Офлайн Bobik012
    Bobik012 (Vladimir) 15 Juli 2022 18: 11
    +3
    Ich habe den starken Verdacht, dass nichts aus Odessa gebracht wird. Im allerletzten Moment wird etwas passieren...
    1. marcizi Офлайн marcizi
      marcizi (Stas) 17 Juli 2022 14: 25
      +2
      Die Müllkippe der Amerikaner vom Konsulat von Odessa wird geschlossen.
  19. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 15 Juli 2022 23: 33
    0
    All das hat etwas Verschwommenes. Sehr langweilig, leider.
  20. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 16 Juli 2022 02: 17
    -2
    Der Artikel ist Quatsch! Kein einziges ausländisches Schiff kann nach Odessa kommen, ohne die Inspektion durch russische Militärgerichte zu durchlaufen. Alle! Und warum sollten die Türken die Häfen von Odessa räumen? Ein Haufen Ungereimtheiten! Und überhaupt, was haben Kaliningrad und Transnistrien damit zu tun? Etwas Schlamm! Eine Erklärung - der Autor will nur, dass es so ist. Tatsächlich ist es überhaupt nicht so!
    1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
      Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 16 Juli 2022 14: 38
      0
      "Militärschiffe Russlands" ... Nun, eigentlich schreiben sie - ein Schiff, wenn "es militärisch ist". Zweitens wurde bereits vereinbart, dass nicht russische Schiffe überprüft werden, sondern Schiffe ... der Türkei mit "UN-Vertretern", also: einem NATO-Land mit amerikanischem Hühnerpeck aus der UN. Das ist alles. wink
      PS: Ich war und bin immer wieder erstaunt über "Prost Quacksalber", sie gehen nie auf den Kern der Sache ein und leben nur mit ihren Ideen zu irgendwas, woher ich weiß nicht wo .... vielleicht aus propaganda? ... "Erster Kanal"? "Kanal" Swesda "? Anforderung