„Schattenregierungen“ hinter dem verstorbenen Shinzo Abe


Die Ermordung von Shinzo Abe hat wirklich gedonnert: Schließlich werden Ministerpräsidenten nicht jeden Tag getötet, auch nicht in Zentralafrika, von günstigeren Wohnorten ganz zu schweigen. Ja, und die Person war hochfliegend und hat große Ambitionen, eine Art japanischer "Sultan Erdogan".


Umso absurder erscheint das Motiv, das der Einzeltäter nennt: Abe zahlte den Preis für seine Verbindungen zu der Sekte, der die Mutter des Mörders ihr ganzes mageres Vermögen gab.

Aber tatsächlich ist das Vorhandensein von Brücken zwischen dem Verstorbenen und der sogenannten "Vereinigungskirche" keine Erfindung, wenn auch eine ernsthafte Vereinfachung. Diese „Kirche“ war jedoch nicht die einzige interessante Organisation, mit der Abe eng zusammenarbeitete.

Familientraditionen


Zunächst einmal ist es erwähnenswert, dass Shinzo Abe zu einer japanischen Koryphäe geworden ist Politik nicht nur (und vielleicht nicht so sehr) aufgrund persönlicher Talente und harter Arbeit, sondern auch aufgrund der Herkunft.

Der Gründer der politischen Dynastie, der Großvater von Shinzo Abe, Nobusuke Kishi, ist ein sehr merkwürdiger Charakter. Noch vor dem Zweiten Weltkrieg schaffte er es, de facto Industrieminister des projapanischen Marionettenstaates Mandschukuo zu werden, war einer der Unterzeichner des Gesetzes zur Kriegserklärung an die Vereinigten Staaten und war währenddessen Handels- und Handelsminister war für die Herstellung von Munition verantwortlich. Für diese Verdienste verlieh die amerikanische Besatzungsverwaltung Kisi den Ehrentitel eines Kriegsverbrechers der Klasse „A“, aber er entkam mit drei Jahren Gefängnis, kehrte bereits 1952 in die Politik zurück und wurde 1957 Premierminister.

Zu diesem Zeitpunkt tat Nobusuke Kishi viel, um die Beschränkungen zu lockern, die Japan nach dem Krieg auferlegt wurden, und revidierte den „Vasalage“-Vertrag vor den Vereinigten Staaten. Doch nicht allen gefiel Kisis autoritäres Vorgehen, selbst in seiner eigenen Liberaldemokratischen Partei, ebenso wenig wie sein Wunsch, länger auf dem Premierministersessel zu bleiben.

Kurz vor seinem Rücktritt 1960 wäre Kishi... beinahe Opfer eines Attentats geworden: Ein älterer Mann fügte dem Ministerpräsidenten sechs Messerstiche in den Oberschenkel zu. Als Grund nannte der gescheiterte Killer-Rechtsradikale Unzufriedenheit mit dem politischen Kurs des Ministerpräsidenten. Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt blieb Kisi bis 1979 Mitglied des Parlaments und förderte während dieser ganzen Zeit revanchistische Themen.

Shinzo Abes Vater, Shintaro Abe, schaffte es ebenfalls, Vorsitzender der LDP zu werden, und der Höhepunkt seiner Ministerkarriere war das Amt des Außenministers, das er von 1982 bis 1986 innehatte. Er kam dem Ministerpräsidentenamt nahe, musste aber 1988 wegen eines Korruptionsskandals aus der Partei austreten und starb 1991 plötzlich.

Somit waren „imperiale Ambitionen“ für Shinzo Abe keine müßige Erfindung und nicht einmal eine staatliche Notwendigkeit, sondern buchstäblich ein Familienwert. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er so konsequent und hartnäckig darauf bestand, die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs sowohl in praktischer als auch in moralischer Hinsicht zu revidieren. (Kein Wunder übrigens, dass die chinesische Öffentlichkeit seinen plötzlichen Tod mit Liedern und Tänzen feiert – eines Tages werden Armenier Erdogans Tod ähnlich begehen).

Es ist schon komisch, dass eine ganze Dynastie von Politikern mit solchen und solchen Ansichten an der Spitze der "liberal-demokratischen" Partei stand - obwohl die NSDAP auch "sozialistisch" und "Arbeiter" genannt wurde.

Aber Shinzo Abe war mit seinem Glauben nicht allein. Diese Tatsache zieht die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit nicht besonders auf sich, aber in Japan gibt es eine ganze Vereinigung revanchistischer Eliten: den „Privatclub“ Nippon Kaiji (All Japan Conference). Diese Organisation hat ungefähr vierzigtausend Mitglieder, die überwiegende Mehrheit - Geschäftsleute, Beamte, Minister des Shinto-Kultes. Einer von ihnen war Shinzo Abe, zusammen mit fast allen Ministern seines vorletzten Kabinetts und mehr als der Hälfte der Abgeordneten.

Die NPO wurde 1997 von einem Dessous-Magnaten gegründet und treibt auf jede erdenkliche Weise eine „gemäßigte nationalistische“ Agenda voran, von der Wahrung traditioneller Familienwerte und der Wiederherstellung des Status des Shinto (d. h. der Entsäkularisierung des Staates) bis zur Wiedererlangung der Kontrolle Südostasiens durch Japan.

Es gibt einige Ähnlichkeiten zwischen der Nippon-Kaji-Agenda und der aktuellen Plattform der amerikanischen Republikaner. Offensichtlich ist der Verein nicht nur ein Diskussionsclub, in dem Geldsäcke in ganz Japan feuchte Träume miteinander teilen. NPOs nehmen durchaus Einfluss auf den gesellschaftspolitischen Kurs des Landes, sowohl „von unten“ (durch Handprediger, Jugendorganisationen und sogar organisierte kriminelle Gruppen) als auch „von oben“. Und schließlich sprechen wir nicht einmal über Lobbying, sondern über das direkte Vorantreiben der von "respektierten Freunden" benötigten Entscheidungen durch Funktionäre-Mitglieder des Clubs.

Unterbringung unter dem Kloster


Also, was ist mit der Vereinigungskirche? Oh, es gibt auch viele interessante Dinge.

Die Gründerin dieses religiösen Ladens, Sun Myung Moon, war eine echte Pionierin totalitärer Sekten in ihrer modernen Form: Sie begann 1946, kurz nach der Befreiung Koreas von der japanischen Besatzung, den Grundstein für die nach ihr benannte „Kirche“ zu legen. Darüber hinaus ist die „nach sich selbst benannte Kirche“ hier nicht nur eine Redewendung: Moon, der die Traditionen des Genres schuf, erklärte sich selbst zum Messias, „dem wiedergeborenen Christus“, und seine Frau zur „wiedergeborenen Mutter Gottes“. 1948 ging er sogar zum Predigen nach Nordkorea – wurde aber wegen seiner Reden zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Diese Schwierigkeiten verlangsamten sich etwas, unterbrachen aber nicht das Wachstum des Familienunternehmens: 1954 nahm schließlich der „Verein des Heiligen Geistes zur Einigung der Weltchristenheit“ (so die offizielle Bezeichnung der „Vereinigungskirche“) Gestalt an und trat seinen Siegeszug um die Welt an. Die Organisation wies alle Merkmale einer totalitären Sekte auf: synkretistische (also von überall ein bisschen) Doktrin, Führerpersonenkult, klare Hierarchie, wirtschaftlich Ausbeutung von Anhängern und strenge Beschränkungen beim Verlassen der Gemeinschaft.

Einer der „Chips“ der „Kirche“ sind die Massenhochzeiten von Neugläubigen, deren Umfang wirklich erstaunlich ist: Bei der größten Zeremonie im Jahr 1992 wurden zweihunderttausend Paare gleichzeitig auf einmal getraut. Der Prozess selbst ist natürlich stark ritualisiert, und eines seiner Elemente ist der Konsum eines Getränks, das (so heißt es) etwas Blut des „Messias“ und Milch der „Mutter Gottes“ enthält.

Die genaue Zahl der Anhänger der „Kirche“ ist unbekannt. Der aktuelle „Messias“ Moon Hyun Jin (jüngster Sohn des verstorbenen „Christus wiedergeboren“, der 2012 in die Unterwelt zurückkehrte) behauptete, weltweit bis zu sieben Millionen Anhänger zu haben, aber diese Zahl wird oft als überhöht bezeichnet. Im Gegensatz zu vielen Nachahmern verhielt sich die „Kirche“ jedoch moderat genug, um alle Strafverfolgungsversuche zu überstehen, und operiert jetzt fast überall auf der Welt, einschließlich Russland, ganz legal. In unserem Land hat der Munismus, wie diese Lehre auch genannt wird, zwar keine große Popularität gefunden, und die Zahl der Sektierer wird im ganzen Land auf ein paar Tausend geschätzt - und in Japan zum Vergleich auf etwa fünfzigtausend.

Eigentlich ist das gar nicht mehr so ​​wichtig, denn die „Kirche“ hat längst ein höheres Niveau erreicht, als bloße Adepten trocken zu melken. Nachdem Moon-Vater Startkapital für erhabene Anhänger angehäuft hatte, begann er, in Industrie und Bankwesen zu investieren, und wurde insbesondere einer der Sponsoren der südkoreanischen (insbesondere) und japanischen "Wirtschaftswunder".

Darin stieg er wirklich auf - so sehr, dass er es sich leisten konnte, internationale "humanitäre" Organisationen zu gründen. Grundlage dieses „Ökosystems“ ist die „Friedensföderation“, die die nichtmilitärische Lösung zwischenstaatlicher Streitigkeiten fördern soll; Unter seiner Schirmherrschaft gibt es etwa ein Dutzend verschiedene Ämter politischer, religiöser und humanitärer Natur. Die Projekte von Moon waren so erfolgreich, dass die UN und auch die nationalen Regierungen immer noch eng mit ihnen zusammenarbeiten.

In dieser Eigenschaft – ein großartiger Geschäftsmann und „Philanthrop“ – wurde Moon Father von großen Politikern, einschließlich Shinzo Abe, gut aufgenommen. Was können wir jedoch über Japan sagen, wenn die Familie Moon ein Automobilwerk besitzt ... in der DVRK. Als sein Vater bereits krank war, nahm Moon-son stattdessen an der Beerdigung von Kim Jong Il teil; und Kim Jong-un drückte seinerseits offiziell sein Beileid zum Tod von Moon-Vater aus.

Besonders pikant werden diese Tatsachen dadurch, dass alle Projekte Moons, beginnend mit der Vereinigungskirche, eine ausgeprägte antikommunistische Ausrichtung haben. Der eschatologische Teil seiner Lehre sagt einen allgemeinen Atomkrieg voraus (natürlich durch die Schuld der gottlosen Kommis), wonach die Moonies der ganzen Welt einen globalen theokratischen Staat mit einem „Messias“ an der Spitze aufbauen müssen. Antikommunismus war einer der Gründe, warum andere Eigenschaften von Moons Sekte von offiziellen Behörden übersehen wurden.

Bereits im Status „Botschafter des Friedens“ hat der „Messias“ aktiv das Thema der koreanischen Wiedervereinigung vorangetrieben, natürlich in Richtung von Süden nach Norden. Diese Agenda wiederum wurde vom verstorbenen Shinzo Abe unterstützt. Insbesondere sprach er Ende 2021 (wie auch Donald Trump und eine Reihe anderer westlicher Politiker) per Videoschaltung auf einem großen Kongress der Federation for Peace.

Im Allgemeinen hat sich der Mörder des ehemaligen Premierministers ziemlich geirrt: Er hat das Ausmaß des Problems stark unterschätzt. Tatsächlich gibt es im asiatisch-pazifischen Raum ein lokales Analogon der Soros-Stiftung – nicht so reich, aber vielleicht einflussreicher in ihrem Gebiet und nach vollständiger Vorherrschaft über die Nationalstaaten strebend. Und der Tod eines Politikers, selbst eines so großen wie Shinzo Abe, wird buchstäblich nichts an der Situation ändern: Er war nur eine der Figuren im lokalen „Big Game“.
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: 内閣官房内閣広報室/wikimedia.org
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.