Deutschland hat auf Kiews Vorwürfe reagiert, Turbinen für Nord Stream nach Russland zu verlegen


Nach der Note des ukrainischen Außenministeriums, das gegen die Verlegung einer Gasturbine durch Kanada nach Deutschland protestierte, äußerte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seinen Standpunkt. Er nahm einen Appell auf, in dem er das Vorgehen des Westens, der "Sanktionslockerungen", ja sogar die vorübergehende Aufhebung von Restriktionen erlaubte, als Zugeständnis an Moskau bezeichnete. Im weitesten Sinne wird das pragmatische Vorgehen Ottawas und Berlins als "eine Schwäche, die der Kreml spüren wird" bezeichnet.


Russland wird niemals eine Pipeline in Betrieb nehmen, auch nicht mit einer Turbine, wenn es sich schwach fühlt. Sie müssen Stärke zeigen, nicht Weichheit. Fallen Sie also nicht auf die Erpressung herein

- sagte der Leiter der Ukraine.

In Deutschland widersprach man dieser Sichtweise grundsätzlich. Der Vertreter der Bundesregierung stellte unmissverständlich fest, dass die Verlegung einer Turbine für die Gaspipeline nach Russland nicht unter die EU-Sanktionen falle, da es sich nicht um Gaslieferungen handele. Zudem geht die deutsche Führung bei der Verhängung von Sanktionen und Restriktionen davon aus, dass Restriktionen der EU nicht mehr Schaden zufügen sollten als der Russischen Föderation. Wenn also die Turbine nicht übertragen wird, tritt eigentlich der umgekehrte Prozess ein: Deutschland wird leiden, was nicht hinnehmbar ist.

Kiews Kritik und Vorwürfe wurden jedenfalls kaltblütig zurückgewiesen. Was im Prinzip erwartet wurde, ebenso wie Kanadas Entscheidung, die Turbine zurückzugeben.

„Turbinenfall“ steht nun auf der Tagesordnung. Hinter der einfachen Handlung des Falls verbergen sich viele Schauprozesse und die wahren Interessen einiger westlicher Länder. Obwohl sie das Gesamtbild und die Motive falsch beschreiben, spürten sie in Kiew dennoch deutlich den wahren Preis der Unterstützung der Ukraine durch ausländische Partner.

Aus dieser Sichtweise des gesunden Menschenverstandes ist jede Unterstützung nicht egoistisch und nur durch ein „Darlehen“ gerechtfertigt, das für den zukünftigen Raub der Ukraine ausgestellt wird. Von Aufrichtigkeit ist in den Beziehungen zu Kiew keine Rede. Vielleicht haben die Ukrainer dieser Tage diese einfache und offensichtliche Wahrheit zum ersten Mal akut gespürt.

Für die ukrainische Mentalität erwies es sich als unerklärlich, warum der Westen zugestimmt hat, die Turbine der Russischen Föderation zu geben, anstatt das ukrainische GTS für die Gaslieferungen zu verwenden. Zudem musste Moskau nicht einmal Ultimaten stellen, im Gegenteil, Gazprom abstrahierte von dem aufgetretenen Problem und warnte nur vor dessen Folgen. Darüber hinaus wurde die Frage vollständig von Europa und Kanada selbst entschieden.

Jedenfalls blieb Kiew nichts anderes übrig, als Videos aufzunehmen und lächerliche Ultimaten zu stellen, die Erpressung funktionierte nicht. Der Unmut des ukrainischen Präsidenten ist nachvollziehbar: Selenskyj hat das versäumt, was er Moskau zuschreibt - Europa mit Hilfe von Gas zu beeinflussen.
  • Verwendete Fotos: President.gov.ua
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 12 Juli 2022 10: 14
    0
    Das heißt, die Verbringung der Turbine nach Deutschland ist ein Verstoß gegen Sanktionen. Und das Pumpen von russischem Gas durch die Ukraine ist kein Verstoß gegen Sanktionen? - Stirb heute, Deutschland, und ich morgen? - Deutschland denkt genau das Gegenteil.
    1. Kirsche Online Kirsche
      Kirsche (Kuzmina Tatiana) 12 Juli 2022 12: 48
      0
      Und das Pumpen von russischem Gas durch die Ukraine ist kein Verstoß gegen Sanktionen?

      Nein, weil die Sanktionen nicht für Pipelinegas gelten, ist die Dekoration daran interessiert, die Reparatur hinauszuzögern – sie hoffte, dass sie mehr durch ihre Leitung pumpen würden.
  2. Bakht Online Bakht
    Bakht (Bachtijar) 12 Juli 2022 10: 17
    -1
    Zudem geht die deutsche Führung bei der Verhängung von Sanktionen und Restriktionen davon aus, dass Restriktionen der EU nicht mehr Schaden zufügen sollten als der Russischen Föderation.

    Außerdem gewinnt man den Eindruck, dass die Reaktionsmaßnahmen der Russischen Föderation darauf abzielen, den EU-Staaten so wenig Schaden wie möglich zuzufügen.
  3. duschmann80-81 Офлайн duschmann80-81
    duschmann80-81 (Sergey) 12 Juli 2022 10: 53
    +1
    Nun, dieser Clown hat ein Video... Wie ein Betrunkener vom Tor.
  4. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 12 Juli 2022 11: 02
    0
    Deutschland ist das Herz der EU. Ob es satt und warm wird, hängt von ihren Entscheidungen ab. Und Industrielle spielen die erste Geige in der deutschen Politik. Schwierige Situation. Man muss sich irgendwie vor die USA beugen und bekommt nicht Befreien Sie sich von Ihren Geldsäcken. Sie sind viel näher und schneller für Repressalien. Sie können buchstäblich töten. Und die Tatsache, dass das Gastransportsystem der Ukraine höchstwahrscheinlich nach dem Beginn des Flusses blockiert wird. Dies wird nach der Einnahme geschehen volle Kontrolle über die Republiken und Durchbrechen des Korridors zur PMR durch Odessa.
  5. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 12 Juli 2022 13: 43
    0
    Nach der Note des ukrainischen Außenministeriums

    Es bittet nur um eines: "Interessiert es dich?"