Bloomberg: Die Gaskrise in Europa ist viel tiefer als es scheint


Der Erdgasmarkt erlebt trotz Krise seine letzten normalen Tage. Die Sache ist, dass die Situation bald schlimmer werden wird, als es scheint oder bisher vorhergesagt werden konnte. Die Verknappung und die exorbitanten Preise werden mindestens bis 2024 andauern. Und die allgemeine Tendenz der Entwicklung der Lage tendiert zur völligen Zerstörung jeder Ordnung. Schreibt darüber wirtschaftlich Bloomberg-Kolumnist Javier Blas.


Laut dem Experten sind einerseits die Erdgaspreise in der EU trotz aller Anomalien weit von dem historischen Rekordwert entfernt, der im März erreicht wurde. Die im Markt ablaufenden Prozesse signalisieren jedoch ein groß angelegtes Versagen des gesamten Mechanismus. Nach dem Beginn der militärischen Sonderoperation Russlands in der Ukraine gaben Experten sofort negative Prognosen ab, die nun aber noch verschärft werden mussten.

Während die Krise im Februar noch als vorübergehendes Phänomen angesehen wurde, das nicht länger als zwei oder drei Monate andauern würde, werden die europäischen Probleme jetzt auf einen Zeitraum von mehreren Jahren geschätzt. Extreme Gefahren und Destabilisierung werden die EU in diesem Winter und im nächsten Frühjahr treffen.

Überrascht ist der Experte von der kaltblütigen Haltung der Regierungen der EU-Staaten zur stark veränderten Preiskurve. Nur EU-Industrielle haben darauf geachtet, da sie viel mehr für Kraftstoff bezahlen als der Durchschnittsverbraucher. Unternehmen entstehen Kosten und müssen immer mehr bezahlen.

Blas gibt ein einfaches Beispiel. Noch im März konnte jeder deutsche Erzeuger die Gaspreise für das gesamte Jahr 2023 auf rund 80 Euro pro MWh festlegen. Jetzt muss er rekordverdächtige 145 Euro zahlen, und das nur, um das gleiche Preisrisiko abzusichern.

Allerdings beginne das „Spiel“ erst, glaubt der Experte. Nach der Reparatur der Pipeline möchte Russland möglicherweise einige Gaslieferungen über Nord Stream aufrechterhalten, um seinen langfristigen Einfluss auf die EU fortzusetzen. Aus spieltheoretischer Sicht ist dies sinnvoll. Sobald die Russische Föderation die Lieferungen komplett einstellt, wird sie keinen Druck mehr ausüben können. Aus taktischer Sicht wird Moskau also wahrscheinlich weiterhin etwas Gas pumpen, während es immer noch in der Lage ist, die Flüsse zu unterbrechen oder zu verlangsamen, wann immer es will.

Russland hat seine Gasbeziehungen zu Europa eindeutig abgeschrieben. Vorerst will der Kreml aber noch die altbewährten Vorteile genießen: hohe Einkommen und überzeugende Hebelwirkung.

schloss Blas.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 12 Juli 2022 09: 55
    -1
    Überrascht ist der Experte von der kaltblütigen Haltung der Regierungen der EU-Staaten zur stark veränderten Preiskurve. Nur EU-Industrielle achteten darauf

    Denn die Menschen haben Angst, sich gegen die volksfeindlichen Behörden in der EU zu erheben. Und die Gewerkschaften sind längst von den Tschruschniks aufgekauft worden. Und wer sich widersetzt, wird hinter dem japanischen Abe her sein. Es ist möglich, dass die Menschen bis zum Herbst gereift sind, wenn Öfen in Wohnungen installiert und mit Möbeln beheizt werden.
  2. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 12 Juli 2022 10: 22
    +1
    Gaspreise und SVO sind in keiner Weise miteinander verbunden. Jeder "Experte", der diese beiden Phänomene verbindet, kann ... in den Wald gehen, um Brennholz zu holen. Die Gaspreise begannen im vergangenen Frühjahr zu steigen. Grund sind die Richtlinien der Europäischen Kommission. Verweigerung der Bindung an Öl, Ablehnung langfristiger Verträge, Übergang zum Börsenhandel, Trennung von Unternehmen (Unbundling). Und die völlige Verantwortungslosigkeit für die Entscheidungen der europäischen Parlamentarier.

    Dies zuzugeben ist der politische Tod der Europäischen Kommission.
    1. Kirsche Офлайн Kirsche
      Kirsche (Kuzmina Tatiana) 12 Juli 2022 13: 08
      0
      Und all diese Entscheidungen der EU wurden von der "Hyäne Europas" Polen vorangetrieben - ihr schien, dass der Preis für russisches Gas zu hoch ist und es an der Börse weniger kosten wird. Aber warum? In Deutschland gibt es zum Beispiel keine LNG-Regasifizierungsanlagen, sondern nur eine schwimmende Plattform Wo ist die Masse der Anbieter? Sie sind blöderweise nicht in ganz Europa, und von wem soll sie Benzin zu einem konkurrenzfähigen Preis kaufen? Außerdem war sie für sie äußerst bequem.