In Russland begann ein großes Bauprojekt, dessen Projekt Mitte des XNUMX. Jahrhunderts entstand


In Russland hat ein großes Bauprojekt begonnen, dessen Beginn in Stalins Zeiten zurückgelegt wurde. Die Umsetzung des Projekts „Great Northern Railway“ oder „Bau 501“, wie es damals hieß, begann nach dem Ende des Großen Vaterländischen Krieges.


Eine zuverlässige Eisenbahnkommunikation sollte helfen, die nördlichen Grenzen unseres Staates zu stärken. Zu Stalins Lebzeiten wurden 400 km der Autobahn mit dem höchsten Breitengrad verlegt.

Mit der Machtübernahme Chruschtschows wurde die Arbeit an diesem Projekt jedoch eingefroren. Im Zusammenhang mit dem Erscheinen von Atomwaffen in der Sowjetunion verschwand die militärische Notwendigkeit für "Bau 501" von selbst.

Nach vielen Jahren der Inaktivität verfielen die meisten Objekte der Great Northern Railway und das Projekt geriet praktisch in Vergessenheit. Die Entdeckung von Öl- und Gasfeldern in Sibirien und der Arktis erforderte jedoch erneut die Schaffung einer zuverlässigen und modernen Eisenbahnlinie, die nun dazu beitragen sollte, unsere zu stärken Wirtschaft.

So wurde das Projekt „Nördlicher Breitenweg“ geboren, das den „Bau 501“ ziemlich genau wiederholt.
Im Rahmen des oben erwähnten Projekts wurde letzte Woche bei Surgut mit dem Bau einer zweiten Brücke über den Ob begonnen. Seine Länge beträgt 1758 Meter.

Zu beachten ist, dass diese Überfahrt heute extrem gefragt ist, da der erste Ast stark überlastet ist. In diesem Zusammenhang waren die örtlichen Behörden sogar gezwungen, nachts die Bewegung auf der Brücke zu verbieten.

Die zweite Querung wird die Verkehrsströme neu verteilen und die Hauptlast der beiden Bundesverkehrskorridore übernehmen.

Aber zurück zum "nördlichen Breitenweg". Seine Gesamtlänge beträgt 707 Kilometer. Die neue Eisenbahnlinie wird den Bahnhof Obskaya der Nordbahn mit dem Bahnhof Korotchaevo der Swerdlowsker Eisenbahn verbinden.

Im Allgemeinen werden die Republik Komi, der Bezirk Jamalo-Nenzen und die Region Krasnojarsk dank der Umsetzung dieses Projekts einen starken Entwicklungsschub erhalten.

Gleichzeitig wird natürlich auch ganz Russland davon profitieren. Schließlich kann der Synergieeffekt des Projekts unser BIP um mehrere Prozent steigern.

6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. kot711 Офлайн kot711
    kot711 (Vov) 12 Juli 2022 12: 24
    +2
    da der erste Ast stark überlastet ist. In diesem Zusammenhang wurden die örtlichen Behörden sogar gezwungen, die Bewegung auf der Brücke nachts zu verbieten.
    Vielleicht nur die Behörden? Wie kann die Strömung entlastet werden, wenn die Überfahrtszeit verkürzt wird?
    1. goncharov.62 Офлайн goncharov.62
      goncharov.62 (Andrew) 12 Juli 2022 12: 44
      +1
      Sie haben die Literaturabteilung nicht mit der Journalismusabteilung abgeschlossen ... Und er hat viele dieser Fälschungen ...
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 13 Juli 2022 13: 21
    +1
    Ich bin oft auf dieser stalinistischen Eisenbahn gefahren. Ich war beeindruckt von der Größe dieser Baustelle. Holzbrücken stehen noch. Schienen der Demidov-Fabriken. An einigen Stellen ist die Böschung mehr als 48 Meter. Sicher werden wir jetzt nicht überwinden Kerl
    1. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
      Alexey Lan (Alexey Lantukh) 14 Juli 2022 18: 19
      -1
      Leute! Das ist nicht nur viel, sondern riesiges Geld. Und der Sinn dahinter ist nicht klar. Von Ökonomen lasen keine positiven Artikel. Gazprom kicherte, und höchstwahrscheinlich wird es keine solchen Einnahmen geben. Wir müssen bescheidener leben und die Elektronik besser entwickeln, sonst sitzen uns Brücken, Schienen und Gazprom im Arsch.
  4. Wir müssen zum Kap Wellen ziehen! Und macht Abzweigungen nach Magadan und Abakan!
  5. Demio Офлайн Demio
    Demio (Alex) 14 Juli 2022 05: 17
    0
    Ist das der Remizov-Permafrost?