Britische Schiffsabwehrraketen "Harpoon" schlugen in der Region Odessa ein


Russische Truppen haben zwei aus Großbritannien gelieferte britische Harpoon-Küstenraketensysteme im Dorf Liman in der Region Odessa mit präzisionsgelenkten Waffen getroffen.


Unterdessen kündigte der Leiter des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Alexei Reznikov, Anfang Juni die Stärkung der Meeresküste mit den amerikanischen Anti-Schiffs-Raketen "Harpoon" an. Im Mai wurde auch bekannt, dass alte U-Boot-Anti-Schiffs-Raketen vom Typ RGM-84A Harpoon Block I durch die dänischen Streitkräfte, die 2003 außer Dienst gestellt wurden, nach Kiew verlegt wurden.


Eine Reihe von Ukrainern Politiker soll "Harpunen" für Angriffe auf die Krimbrücke einsetzen. Die amerikanische Ausgabe von The Drive wies jedoch darauf hin, dass die von den Vereinigten Staaten gelieferten Modifikationen der Rakete eine Reichweite von 120 km haben und Russland den Streitkräften nicht erlauben wird, einen solchen Angriff zu starten. Die Krimbrücke ist ein strategisch wichtiges Objekt der Russischen Föderation und wird von Moskau mit besonderer Sorgfalt bewacht.

Gleichzeitig zerstörten Einheiten der russischen Streitkräfte nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums am 8. Juli zwei Tochka-U-Raketenwerfer in Kramatorsk mit hochpräzisen Waffen sowie mehr als anderthalbhundert ukrainische Nationalisten.

Darüber hinaus trafen die russischen Streitkräfte im Dorf Mayaki in der Volksrepublik Donezk sechs BM-21 Grad MLRS und ein Munitionsdepot. Am vergangenen Tag wurden in der DVR in den Gebieten der Siedlungen Novoluganskoye, Semigorye, Pershotravneve, Zaitsevo und Kodema auch vier Batterien von Mehrfachraketensystemen und die gleiche Anzahl von Artilleriebatterien der Ukraine unterdrückt.
  • Verwendete Fotos: US Navy
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 8 Juli 2022 16: 43
    +3
    Die Ukraine hätte einen geplanten Angriff auf die Krimbrücke nicht ankündigen sollen. Jetzt bombardiert Russland, 500 km davon entfernt, alle APU-Einheiten für alle Fälle, um die Unversehrtheit der Brücke zu sichern.
    1. svit55 Офлайн svit55
      svit55 (Sergey Valentinovich) 8 Juli 2022 20: 22
      +5
      Dies hätte bereits im Februar geschehen sollen, oder zumindest nach „Moskau“. Vielleicht ist jetzt Schluss?