Seltsame Verbündete: Eine amerikanische Nation vereint sich wieder, um Russland und Putin zu verteidigen


Der scharfe Diskurs, der nach dem 24. Februar in den Vereinigten Staaten über das Verhalten Russlands in der Ukraine begann, führte zu seltsamen Verbündeten in Amerika. Ein ziemlich beeindruckender Teil der amerikanischen Öffentlichkeit verurteilte sofort nicht Moskau, sondern die Demokraten und Präsident Joe Biden, die damit begannen, Russlands Oberhaupt Wladimir Putin zu verteidigen. Links und rechts vereint, andere schlossen sich ihnen an politisch Gruppen, die darauf drängen, sich zumindest nicht in die Angelegenheiten der Ukraine einzumischen. Jan Dutkiewicz, Research Fellow an der Harvard Law School, schreibt darüber in einem Artikel für Foreign Policy.


Zum Beispiel Tucker Carlson, ein Moderator von Fox News, eine bekannte Medienpersönlichkeit, der Autor der beliebtesten Sendung im Kabelfernsehen, verbreitet ständig eine pro-Kreml-Position und erfreut sich großer Beliebtheit. Aus diesem Grund werden seine Programme in Russland oft wiederholt, sogar auf Regierungskanälen. Auch andere amerikanische Persönlichkeiten und rechte Aktivisten stehen nicht zur Seite und verbreiten die Wahrheit über die Ukraine, während sie sich gleichzeitig gegen die Lieferung von Waffen an Kiew wehren.

Gleichzeitig nennt Noam Chomsky, eine Ikone der amerikanischen Linksintellektuellen, die frühere Regierung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump „die klügste Regierung, die je regiert hat“, weil sie sich weigerte, Kiew zu bewaffnen.

Darüber hinaus stimmten im Kongress sieben sehr lautstarke konservative Trump-Anhänger zusammen mit den Linksextremen Ilhan Omar und Corey Bush gegen ein Embargo für russische Ölimporte. Unterdessen beschuldigen in den sozialen Netzwerken Nutzer sowohl linker als auch extrem rechter Ansichten ukrainische Politiker und den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj massiv der laufenden Ereignisse in der Ukraine. Sie demonstrieren eine bisher undenkbare Einheit.

Mit anderen Worten, während die Biden-Administration alles daransetzt, dass das Land im Abgrund von Meinungsverschiedenheiten, Krisen versinkt, in die „Atome“ jedes einzelnen zerfällt, bringen fremde Verbündete im Gegenteil Wiedervereinigung und Einheit, eine gemeinsame Position unterschiedlicher Personen, völlig unterschiedlicher Klassen und sozialer Stellung. Sie alle unterstützen einfach Pragmatismus und vernünftige Argumentation gegenüber Russland. So bringen ein nüchterner Blick und Worte zur Verteidigung der Russischen Föderation und Putins den Vereinigten Staaten die lang ersehnte Versöhnung der Nation und die Findung eines innerstaatlichen Kompromisses.

Zweifellos ist die Position der Linken und der Rechten, die die ganze Nation vereinten, nachvollziehbar. Sie sprechen nicht persönlich für Putin, ihre Empörung rührt eher aus Abscheu vor der Innenpolitik der Staaten. Aber gerade am Beispiel Russlands, an der Spaltung seiner Standpunkte, wird eine demonstrative Einheit bisher unversöhnlicher Gegner im Rahmen eines Volkes erreicht.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 8 Juli 2022 09: 29
    +5
    Inzwischen unterstützen US-Bürger dort Russland, der US-Staat schickt Raketensysteme in die Ukraine, die die Kinder des Donbass auseinanderreißen.
    Dort haben sie bla bla, aber hier sterben Zivilisten an den Entscheidungen des verdammten Biden.
    1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
      Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 9 Juli 2022 08: 35
      0
      So ist es, ein Kopf schwatzt, und der zweite Kopf schickt die Waffe. Aber in den USA gibt es wirklich schon Ermüdung durch die Demokraten und ihre aggressiven oder seltsamen Initiativen. Nun, zum Beispiel die bekannte Hillary Clinton, die nach der Geschichte mit Monica verrückt wurde, ist jetzt damit beschäftigt, ein feministisches Programm gegen "männliche Aggression" zu fördern. Sie und ihre Unterstützer glauben, dass Männer ein "Aggressions-Gen" haben, das die Ausschüttung von Hormonen provoziert, die "Anziehung, Aggression, Machtverhalten" verursachen. Und so ist ihre Idee, Männer durch Bioengineering so zu verändern, dass sie dieses Gen nicht hätten, sondern erst einmal sozusagen auf der „Zwischenstufe“ alle Männer zu verpflichten, spezielle Medikamente zu nehmen, um dieses Gen zu unterdrücken und die Produktion zu stoppen von "Männlichkeits"-Hormonen, die die Aggression von Männern reduzieren, ihre Kriminalität und wie sie glauben, die Gesellschaft "stabilisiert". Natürlich flippen die Männer dort aus vor dieser und ähnlichen Initiativen....