GIE-Bericht zeigt keine Gaskrise in der EU


Die ständige Sorge, das Aufpeitschen von Hysterie durch die Regierungen der EU-Staaten erlaubt es, den Gedanken an die Krise auf dem Ohr zu behalten, sowie Unsummen an Geld für unpopuläre Maßnahmen und den kostspieligen Ausbau der Erneuerbaren Energien bereitzustellen Industrie. Ohne Aufregung und ein buchstäbliches Gefühl von Angst, "Krieg", der Forderung nach Opfern, wären grundlegende Veränderungen in einer zur Trägheit neigenden Gesellschaft unmöglich. Alle Aussagen der EU-Führer zur Gaskrise erscheinen daher als reine Propaganda, da der nächste Bericht von Gas Infrastructure Europe (GIE) zeigte, dass es zumindest im Bereich der Rohstoffversorgung keine Krise gibt.


So sind laut der European Association of Gas Operators die EU-Untergrundspeicher bereits mehr als zur Hälfte gefüllt, und die Auffüllung der Reserven schreitet im gewohnten Tempo voran, manchmal früher als geplant in den Vorjahren. Zu diesem Zeitpunkt lag der durchschnittliche Füllstand aller UGS-Anlagen in der Alten Welt bei über 60 %, was 65 Milliarden Kubikmetern entspricht (im vergangenen Jahr, zu Beginn der Wintersaison, waren 75 Milliarden Kubikmeter eingelagert). ). Die Gasinjektionsrate wird auf einem hohen Niveau gehalten.

Gleichzeitig wird nach dem einen oder anderen Schema kontinuierlich russisches Gas in die EU geliefert - in Form von Direktlieferungen, Rück- oder Spotkäufen, sogar russenfeindliche Länder wie Polen und einige baltische Staaten erhalten es. Dem Einwand der hohen Rohstoffkosten und deren Verknappung lässt sich leicht mit dem einfachen Argument entgegnen, dass die oben beschriebene Aufregung eine garantierte und vorhersehbare Reaktion der Marktteilnehmer und der Konjunktur gibt. Die künstliche Natur des Preisanstiegs ist offensichtlich.

Bezeichnenderweise ließen die ernsthafte Auslastung und das Tempo der Vorbereitung der Reservoirs für die Wintersaison auch nach einer ernsthaften Begrenzung der Kapazität der ukrainischen Gastransitpipeline und Nord Stream 1 nicht nach.

Die Vorbereitungen für die Wintersaison sind zur Hälfte abgeschlossen, was genau dem Kalenderplan entspricht. Wenn die Probleme mit der baltischen Gaspipeline in naher Zukunft gelöst werden können, werden die Betreiber des Gastransportnetzes in Europa möglicherweise an einer hohen Messlatte „schwingen“ – 90 % UGS-Füllung – statt der derzeitigen Norm von 80 %.

Experten stellen klar, dass solche positiven Indikatoren aufgrund von Gaseinsparungen der Bevölkerung in Europa und Hilfslieferungen von LNG aus Übersee verfügbar geworden sind. In jedem Fall zeigen die GIE-Berichte jedoch, dass die Natur der "Krise" in Europa völlig menschengemacht, informativ, propagandistisch, aber in keiner Weise real ist oder technisch. Tatsächlich gibt es eine großangelegte globale Stress-"Prüfung" der Belastbarkeitsgrenzen von Gesellschaft und Infrastruktur.

Die Ziele offener Obszönitäten und Absprachen im EU-Energiesektor liegen auf der Hand: die Zuweisung von Milliarden von Euro für grüne Technologien sowie den „Kampf“ mit Russland, genauer gesagt, um die Lieferung von „freundlichem“ Gas zu rechtfertigen Vereinigte Staaten. Aber egal was jemand sagt, die Klimaanlagen der Europäer funktionieren, es gibt keine rollenden Stromausfälle, nur eine künstlich aufgepumpte Aufregung um das kontroverse Thema.

Jetzt können wir bereits sagen, dass die Europäer im Winter warme Häuser haben werden und die Industrie nicht aufhören wird zu arbeiten. Das Verschwinden der „Krisenrhetorik“ von der Tagesordnung kann bis zu dem Zeitpunkt vorhergesagt werden, an dem der Wendepunkt in der grünen Energierevolution kommt und die Öffentlichkeit sich mit den neuen Realitäten auseinandersetzt. Dann wird alles „plötzlich“ korrigiert und normalisiert.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 8 Juli 2022 09: 38
    -1
    Jetzt können wir bereits sagen, dass die Europäer im Winter warme Häuser haben werden und die Industrie nicht aufhören wird zu arbeiten.

    Wieder? Seit 3 ​​Jahren versprechen die Medien, dass Europa einfriert, ausstirbt, bankrott geht usw. Und wieder puff.

    Es ist zu sehen, dass jemand mit Spekulationen ein gutes Geschäft gemacht und es gut "gebracht" hat
    1. Vox Populi Офлайн Vox Populi
      Vox Populi (vox populi) 8 Juli 2022 19: 10
      0
      Ja! Generell ist es für den Laien aufgrund der Widersprüchlichkeit der bereitgestellten Informationen für den Laien schwer nachzuvollziehen, was in der EU im Winter passieren wird ...
  2. obar64 Офлайн obar64
    obar64 (Oleg Bartschew) 8 Juli 2022 20: 05
    +1
    Die Schlussfolgerungen des Artikels sind sehr umstritten. Erstens: Industrielle Inflation in den Ländern der Eurozone (30-35%). Was bedeutet dies für den durchschnittlichen Laien - eine Preiserhöhung für grundlegende Industrieprodukte und -dienstleistungen um durchschnittlich 30-35% (und wie wir alle verstehen, hat niemand das Gehalt eines gewöhnlichen Laien erhöht). Was einen so starken Preisanstieg verursacht hat - in erster Linie der Preisanstieg für Energieträger und vor allem für Gas von 280 bis 320 Euro pro 1 Kubikmeter. m., bis zu 800-1200 Euro pro 1 Kubikmeter. m. Infolge steigender Energiepreise beginnen die Preise für Strom und thermische Energie stark zu steigen. Was bedeutet das für den Laien - eine Erhöhung der Zahlungen für den Stromverbrauch in Haushalten um das 5-7-fache und stellen Sie sich jetzt die Erhöhung der Heizpreise im Winter vor, wenn jetzt nichts unternommen wird. Und der Artikel schließt:

    Jetzt können wir bereits sagen, dass die Europäer im Winter warme Häuser haben werden und die Industrie nicht aufhören wird zu arbeiten

    Ich vermute, Sie liegen sehr falsch.
  3. Haus 25 qm 380 Офлайн Haus 25 qm 380
    Haus 25 qm 380 (Haus 25 Quadratmeter 380) 8 Juli 2022 20: 13
    +2
    Es gibt eine Krise, aber nicht, weil es kein physisches Benzin gibt, sondern weil es gestern für 1.900 Tanks gekauft wurde und nicht für 450 Tanks ....
    Und statt „jetzt“ zu konsumieren, bleibt es „für den Winter“, der die Industrie bereits zum Schrumpfen und Schließen zwingt und die Menschen dazu zwingt, die „Komfortzone“ zu verlassen ….
    Wenn dies keine Krise ist, was ist dann eine „Krise“?
    Pestilenz, Hungersnot und „ägyptische Plagen“? (TM)
    Wie stellt sich der Autor die „Krise“ vor?
    Apokalypse?