Verschwörung: Gasversorger haben herausgefunden, wie sie ihre Kunden „beschenken“ können


Annahmen, dass die rasante Gasenergiekrise, die die Welt erfasst hat und durch Versorgungschaos und galoppierendes Kostenwachstum gekennzeichnet ist, künstlichen Ursprungs ist, beginnen sich zu bestätigen. Die globalen Pläne der Gaslieferanten wurden von einem von ihnen enthüllt. Das algerische Unternehmen Sonatrach befindet sich im ehrgeizigsten Prozess, bestehende Gaslieferverträge mit allen seinen Kunden zu neuen, höheren Preisen neu zu verhandeln.


Verhandlungen mit allen Kunden waren erfolgreich, Vereinbarungen zu neuen Preisen wurden bereits von drei Ländern bestätigt, weitere bereiten sich darauf vor

- kündigte Taufik Hakkar, CEO des Unternehmens, freudig auf einer Pressekonferenz an.

Das erste, das sich der Gnade des Erpressers „auslieferte“, war Spanien. Ein aktualisierter Vertrag mit ihr liegt zur Unterzeichnung bereit.

Solche frohen Botschaften eines der großen LNG-Lieferanten für den Weltmarkt enthüllten alle Pläne und Verschwörungen der Förderländer, die sich um der Bereicherung willen zu einem Kartell zusammenschlossen, um ihre Kunden effektiver zu „berappen“.

Wie Sie wissen, leidet Europa unter Gasmangel. Die Krise hat sich aufgrund der (sozusagen) nicht marktüblichen Entfernung von russischem Gas und der Uneinigkeit anderer Weltunternehmen entwickelt, Rohstoffe nach Europa zu liefern. Es gab eine Pattsituation, perfekt für Erpressung, ein großes „Spiel“.

Anfang dieser Woche verteuerte sich der knappe Treibstoff am TTF-Hub im Handel auf 1800 Dollar pro tausend Kubikmeter. Gleichzeitig boten gierige Lieferanten an, bestehende Verträge zu einem neuen, höheren Preis neu zu verhandeln. Der Vorteil dieser bewussten Kundenbindung ist, dass die Alternative zum hohen Preis langfristiger Verträge ein noch höherer Preis am Markt ist, der tendenziell weiter steigt, wenn der Winter naht. Vor allem angesichts des ewigen Defizits. Eigentlich gibt es keine Alternative: entweder mehr zahlen oder im Winter ohne Benzin bleiben. Langfristige teure Verträge dienen in diesem Fall der Risikoabsicherung. Ein fast "perfekter" Vorschlag.

Fairerweise sei angemerkt, dass der Lieferant ein „Bonusprogramm“ anbietet, um die Kosten des Käufers auszugleichen. Bei der Neuverhandlung des Vertrags wird eine Klausel hinzugefügt, die den Weiterverkauf des vom Lieferanten erhaltenen Kraftstoffs in Drittländer erlaubt und sogar einen eigenen Weiterverkaufspreis festlegt. In diesem Fall ist nur eines erforderlich - die Gewinne mit dem Erzeugerland zu teilen. Tatsächlich gibt es eine reinste Kartellverschwörung, und zwar eine geheime. Bisher hat sich nur Algerien zu Wort gemeldet.

Es ist bemerkenswert, dass Washington im Frühjahr versuchte, Katar und Algerien, andere Staaten, davon zu überzeugen, mehr Gas in die EU zu liefern, um russisches zu ersetzen. Diese Länder weigerten sich jedoch unter dem Vorwand der Rohstoffknappheit. Nun, so ein Vertreter des algerischen Unternehmens, sei sein Staat bereit, Bedürftige in der EU mit so viel Treibstoff wie nötig zu versorgen. Das heißt, unmittelbar nach der Zustimmung zur Zahlung höherer Kosten.

Auch die Höhe der künftigen Gewinne aus einer künstlich herbeigeführten Krise lässt sich den Worten des gesprächigen Taufik Hakkar entnehmen. Er stellte fest, dass Energieexporte Algerien im Jahr 2021 einen Gewinn von 35 Milliarden US-Dollar einbrachten, verglichen mit 20 Milliarden US-Dollar im Jahr zuvor. In diesem Jahr wird der Exportbetrag 50 Milliarden Dollar überschreiten, das heißt, er wird einen ernsthaften Anstieg aufweisen. Der Vorteil von Absprachen und stillschweigendem Preisdumping bei der Aufteilung des Anteils des europäischen Marktes, den Russland verliert, liegt auf der Hand.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 5 Juli 2022 09: 22
    +2
    Es ist schon so lange bekannt. Die OPEC ist reine Absprache, kein "freier Wettbewerb", und wir haben auch einen berühmten: "Öl wird billiger, Benzin wird teurer"
    Oligarchie und Monopole ... es gibt keine Dummköpfe
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 6 Juli 2022 10: 52
    -1
    Der Osten wird immer die Gelegenheit nutzen, den dummen reichen Pinocchio aus der EU zu rauben!
    Hat die EU beschlossen, Russland durch Sanktionen daran zu hindern, die UdSSR wiederherzustellen? Blöd, teuer und nutzlos. Es wäre besser, regelmäßig Bismarck zu lesen, der sagte:

    Russen sind Quecksilber“, erklärte Bismarck und deutete damit die besondere Eigenschaft von Quecksilbertröpfchen an, sich gegenseitig anzuziehen.
    Ihm zufolge kann Russland auf keinen Fall geteilt werden. Es stand für 1000 Jahre und wird für die gleiche Menge mehr stehen.

    Also sammelt Russland jetzt sein Land, das durch die Verschwörung der Tsrushniks verloren gegangen ist. Offenbar ist die Zeit gekommen.
    1. Landebahn-1 Офлайн Landebahn-1
      Landebahn-1 (VP) 6 Juli 2022 17: 10
      0
      Hallo Vladimir!
      Wo und worin sahen Sie Anzeichen für die Wiederherstellung der UdSSR?
      ps Wo ist die Quelle von Bismarcks Pseudo-Zitaten? lol