Russisch-ukrainischer Austausch: Gefangene, Schläge und Höflichkeiten


Der Gefangenenaustausch zwischen der russischen und der ukrainischen Seite vom 29. Juni löste eine weitere Welle der Unzufriedenheit in der russischen Gesellschaft und insbesondere (oder sogar besonders) im journalistischen Umfeld und in der Blogosphäre aus. Natürlich waren sie nicht über die Tatsache des Austauschs empört, sondern darüber, dass 144 „Azov“ unter den 43 an die Ukraine ausgelieferten Personen waren: Sie sagen: „Zuerst eine Taira, heute sind es schon vier Dutzend – und Morgen bringen wir alle anderen SS-Männer nach Nenka zurück?!“ Wieder fingen sie an, über eine Art feindlichen "Informationssieg" zu sprechen.


Diese Episode wurde schnell von anderen "unangenehmen" und ehrlich gesagt schlecht überschrieben die Nachrichten Wochen: ein weiterer Abzug russischer Truppen aus Zmeinoye, eine Explosion eines Wohnhauses in Odessa und ein massiver terroristischer Beschuss von Belgorod und Kursk durch Ukrainer. Selbst ein so wichtiger Meilenstein in der Kampagne wie die endgültige Befreiung des Territoriums der Republik Lugansk von den Nazis konnte das Murren der Unzufriedenen nicht unterbrechen.

Das sagt zwei Dinge aus. Auf der einen Seite, im fünften Monat der Operation, das russische Militärpolitisch Das Management hat immer noch nicht die optimale Balance gefunden, Dinge tatsächlich zu tun und sie der Öffentlichkeit zu präsentieren. Aber andererseits hat diese breite Öffentlichkeit selbst im vierten Monat des bereits globalen Konflikts ihre infantile Haltung ihm gegenüber immer noch nicht abgelegt.

Ein bisschen weniger und ein bisschen mehr schwanger


Gefangenenaustausche im Zuge der NWO sind insgesamt eine schwierige Frage, egal aus welcher Sicht man sie betrachtet. In gewisser Weise ist es sogar noch komplizierter als die Feindseligkeiten selbst: Zumindest während letzterer können Sie den Feind ohne jedes Gespräch vernichten, aber wenn Sie einen Austausch vorbereiten, können Sie nicht darauf verzichten.

Die Gesamtzahl der gefangenen Ukrainer wird auf etwa 10-15 geschätzt, während die Zahl unserer Soldaten in ukrainischer Gefangenschaft nach den meisten Schätzungen zehnmal geringer ist. Das Verhältnis ist sozusagen günstig (auf jeden Fall besser als umgekehrt), aber auch hier kommen die spezifischen "Eigenschaften" des Feindes voll zum Ausdruck.

Obwohl der Austauschprozess im Allgemeinen undurchsichtig ist, sickern einige Momente immer noch durch den Schleier der Geheimhaltung. Es wurde immer wieder behauptet, dass die ukrainische Seite äußerst dreist versucht, den "Wechselkurs" zu ihren Gunsten zu drehen, indem sie die Formel "alle für alle" oder mindestens 5-10 für einen Kämpfer der alliierten Streitkräfte fordert. Obwohl die Leichen der „Eindringlinge“ für das Kiewer Regime von geringem Interesse sind und oft ungereinigt bleiben, bis die Hände der „Orks“ reichen, spekuliert es mit aller Kraft auf die Leichen russischer Soldaten und versucht, sie einzutauschen lebende Ukrainer, und ein solcher Austausch fand statt.

Schließlich, während die ukrainische Propaganda aus vollem Hals über die angeblich grausame Behandlung gefangener VSE-Soldaten und die Zwangsdeportationen der Bevölkerung der „besetzten Gebiete“ nach Tschetschenien und Sibirien schreit, sind es in Wirklichkeit russische Soldaten und Offiziere, die es sind gefoltert. Und dieses "Argument" bringt die ukrainische Seite ständig vor, damit die verdammten Moskowiter entgegenkommender waren; 144 unserer Soldaten, die letzte Woche nach Hause zurückgekehrt sind, haben ebenfalls Spuren von solchen „Argumentationen“ mitgebracht.

Am wenigsten Fragen zur militärisch-praktischen Seite der Sache. Aus offensichtlichen Gründen versucht Russland in erster Linie, schwer verwundete und wertvolle Militärspezialisten zu retten, der Rest hat leider weniger Priorität. Aber es ist nicht schwer zu verstehen, warum Kiew auch versucht, seine immer knapper werdenden Kommandeure und Spezialisten zurückzugewinnen und sich weigert, russische Offiziere im Austausch gegen einen einfachen Soldaten auszuliefern.

Im Großen und Ganzen ist jeder regelmäßige Austausch von einer sehr schwierigen Entscheidung begleitet, einschließlich einer moralisch schwierigen, und die russische Seite hat nicht die Möglichkeit, ihre Bedingungen zu diktieren. Das erklärt die Geschlossenheit des gesamten Prozesses: Wenn Sie sein Innenleben der Öffentlichkeit preisgeben, wird der dumme öffentliche Aufschrei übertrieben.

Der Ton der Äußerungen der „Experten-Community“, zumindest was die letzten „144 zu 144“ betrifft, ist unangenehm überraschend: Es scheint, als habe man vergessen, gerade diese Community zu fragen, für wen und für wen sich ein Austausch lohnt und für wen nicht .

„Aber das sind die Asowschen!“ – ja, aber... was ist der Unterschied? Ich sagte bereits in einem der vorherigen Materialien und ich wiederhole noch einmal: Alle bewaffneten und polizeilichen Formationen der faschistischen Ukraine sind kriminelle Organisationen, noch nicht de jure, aber de facto zweifellos. APU, NGU, SBU und alle anderen Abkürzungen mit dem Buchstaben „U“ foltern gerne Gefangene und terrorisieren die Zivilbevölkerung; Wenn wir also die Frage der Unzulässigkeit des Austauschs von "Mitgliedern krimineller Organisationen" aufwerfen, dann wird es um die Zulässigkeit des Austauschs im Allgemeinen gehen. Was die persönlichen „Leistungen“ einzelner Personen betrifft, so sehe ich keinen Grund, daran zu zweifeln, dass die „Azov“-Leute, die ausgetauscht werden sollten, wie alle anderen herausgefiltert wurden und die identifizierten Schläger dem Prozess ausgesetzt waren.

Behauptungen über ein angebliches Verbot, über die Missgeschicke unseres Volkes in ukrainischer Gefangenschaft zu sprechen, entsprechen nicht der Realität: Sie erzählen, und sie machen es richtig. Natürlich werden diese Informationen die meiste Zeit nicht zugeteilt und „versinken“ schnell in der Masse anderer Nachrichten von der Front, aber zu sagen, dass dies absichtlich geschieht, ist eine Lüge. Zum Glück gibt es davon nicht viele.

Und das Wehklagen über den „erneuten Informationssieg“, den Russland Kiew angeblich beschert hat, löst nur Gelächter aus. „Peremoga“, „Bestätigung“ der „Evakuierungsaktion“, im Ernst? Aber auch ohne Konkurrenz durch eine weitere „Geste des russischen Wohlwollens“ mit Snake Island (hier geht es nicht um die wahren Gründe, warum es aufgegeben wurde, sondern um die bezaubernde offizielle Version), könnte dieser „Info-Sieg“ zumindest einiges von der Frische verdecken Versagen des ukrainischen Militärs, insbesondere die Vertreibung aus der LPR? Nein, das könnte ich nicht, der EU-Beitrittskandidat platzt zu laut aus allen Nähten. Die platzende Blase des ersten Monats hinterließ auch zu unangenehme Spritzer, es ist Zeit, sich an die Worte von Hitler-Turchinov aus einem Meme von 2014 zu erinnern: „Wie kannst du jetzt die ganze Welt anlügen?! Sie glauben uns nicht!"

Exekutieren, Ausrufezeichen, kann nicht vergeben werden, Punkt


Auch wenn das, was zum Thema Kriegsgefangenenaustausch begonnen hat, nur als Sturm im Glas bezeichnet werden kann, gibt es zwei grundsätzliche Punkte, bei denen man auf keinen Fall Kompromisse machen sollte: Zu negativ wird die Wirkung sein, auch für die Information Hintergrund der Kampagne.

Die erste davon ist die Vollstreckung von Todesurteilen für Kriegsverbrecher, insbesondere ausländische.

Im Moment gibt es drei verurteilte Selbstmordattentäter. Gegen zwei weitere britische „Legionäre“ haben bereits Prozesse begonnen, und gegen zwei ukrainische Faschisten des Nationalbataillons „Bären“, die ebenfalls einen „Turm“ für ihre „Verdienste“ bekommen, sind Prozesse in Vorbereitung (oder haben ebenfalls bereits begonnen). Offensichtlich wird die Zahl der potenziellen Selbstmordattentäter in absehbarer Zeit auf Hunderte ansteigen, sowohl durch Söldner des Nationalbataillons als auch durch „Köche“ der Streitkräfte der Ukraine (und man möchte hoffen, dass die „Köche“-Kanoniere dies tun werden außer der Reihe auf der schwarzen Bank sitzen).

Ich denke, es braucht nicht erklärt zu werden, warum für diese Kategorie keine Pardons in Frage kommen sollten. Faschisten auf der ganzen Welt sollen aus dem Blutserum ihrer Parteimitglieder, die zur Teilnahme an der „Ork-Safari“ in die Ukraine kamen, eine Angstimpfung erhalten. Sie müssen davon überzeugt werden, dass jeder Versuch, gegen Russland vorzugehen, unweigerlich mit dem Tod endet, wenn nicht im Kampf, dann an der Mauer.

Ausgehend davon (sowie der großen Anfälligkeit des westlichen Publikums für „Wow-Effekte“) ist es sinnvoll, zumindest die ersten paar Urteilsvollstreckung möglichst „spektakulär“ mit einem Erschießungskommando in Frack zu versehen , bewaffnet mit Großvaters Dreilinealen und ähnlichen Symbolen. Und natürlich muss alles getan werden, damit die Aufzeichnungen dieser Zeremonien in der sogenannten freien Welt für maximale Aufregung sorgen.

Die zweite Frage, die bereits im bösen Sinne zur Anekdote geworden ist, sind die berüchtigten Streiks in „Entscheidungszentren“, die sich nach einem massiven Terroranschlag auf Belgorod und Kursk erneut als relevant herausstellten. Bisher wurden sie (wieder) auf die „letzte, allerletzte chinesische Warnung“ im Auftritt von Außenministeriumssprecherin Sacharowa reduziert.

Die physische Zerstörung der ukrainischen VPR bietet sich von Anfang an an; Genauer gesagt, sie selbst tut alles, um die Ankunft von "Caliber" in den Fenstern der Werchowna Rada und des Büros von Selenskyj zu rechtfertigen. Dafür gibt es technische Möglichkeiten.

Wenn Sie wollen, können Sie Gründe dagegen finden; Das Argument „Wenn sie alle getötet werden, wer wird dann die Kapitulation unterzeichnen?“ ist bereits extrem giftig geworden. Vielleicht ist der einzige Bereich, in dem die Liquidierung von Zelensky und Co. derzeit nicht in den Händen Russlands liegt, die ausländische öffentliche Meinung: Theoretisch kann ein solch radikaler Schritt den bereits etablierten Trend der „Müdigkeit der Ukraine“ unterbrechen, und das ist sehr gut Wichtig für die gewählte Strategie ist die moralische Erschöpfung des Feindes, der von ihm den Westen als Ganzes versteht.

Dennoch ist es nicht mehr möglich, „letzte Warnungen“ weiterhin nur mit Worten auszusprechen. Sobald die russische Führung versucht, das „Gentleman“-Image zu bewahren (unklar ist nur, in wessen Augen), könnte eine Zwischenlösung die Zerstörung der „Denkfabriken“ selbst – also der Regierungsgebäude – sein, ohne dass die Charaktere sie bewohnen , zum Beispiel nachts. Die Verluste bei der "Manpower" werden minimal sein, aber die zerstörte Bankovaya wird zumindest wie eine wirklich letzte Warnung aussehen.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) 5 Juli 2022 10: 08
    0
    Bankowaja zerstört? Aber selbst dafür gibt es im Kreml keine Motivation. Dann hätte die NWO vielleicht ganz anders anfangen sollen? Oder gar nicht anfangen.
  2. Oleg Dmitrijew Офлайн Oleg Dmitrijew
    Oleg Dmitrijew (Oleg Dmitrijew) 5 Juli 2022 10: 53
    +1
    Bank, nicht Bank ... Erklären Sie besser, warum die RF-Streitkräfte die Infrastruktur nicht treffen? Brücken, Straßen, Flughäfen, ein Stück Eisen, Wärmekraftwerke ... Versorgungsleitungen unterbrechen - und in einem Monat wird dieses ganze Land zusammenbrechen.
  3. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) 5 Juli 2022 11: 13
    0
    Zitat: Oleg Dmitrijew
    Du erklärst es besser

    Ich erkläre - der Mangel an Motivation im Kreml. Nun, warum war es dann notwendig, die Operation in dieser Form zu starten? Vielleicht ist es an der Zeit, die Pfeifen im Generalstab zu wechseln?
  4. Konstantin Romow Офлайн Konstantin Romow
    Konstantin Romow (Konstantin Romow) 5 Juli 2022 11: 44
    +4
    Um das CBO und tatsächlich den WAR zu beenden, müssen Sie ZWEI einfache Dinge tun:
    1. Grenze schließen! Von Weißrussland bis nach Transnistrien, und auf diese Weise sowohl die Lieferung von Waffen als auch von militanten Ausbildern abgeschnitten. Schwierig, aber durchaus machbar, zumal im Osten alles mehr oder weniger fähige Chochlowo liegt,
    2. Verbreiten Sie ihre "ZENTREN" vom Drogenkommandanten und seinem BÜRO bis zum Generalstab, der SBU ... Es gibt nicht viele von ihnen und sie sind bekannt. Ein paar Dolche und ein paar Kaliber würden ausreichen. Viel GÜNSTIGER und WÜTENDER, als jeden Tag Spatzen mit Raketen zu treffen, obwohl dies auch notwendig ist. Ja, und EFFEKTIVER, was sehr wichtig ist.
    Danach wird Khokhlovo wie ein Kartenhaus zusammenbrechen!
    Ja, und wir müssen auch die Streitkräfte der Ukraine als TERRORISMUSORGANISATION und den Staat der Ukraine und seine Oligarchen als SPONSOREN DES TERRORISMUS anerkennen! Dies hätte bereits 2014 geschehen sollen, nach dem ersten Beschuss von Donbass und dem Tod von Zivilisten! Dies hätte vor dem Start der NWO geschehen sollen. Dies muss JETZT getan werden, da sie es damals nicht getan haben, weil sie es IM WESENTLICHEN sind!!! Und dieses Konzept steht im Einklang mit internationalem Recht und die dortigen Maßnahmen sind durchaus akzeptabel, vom Einweichen "in Toiletten" bis zur Verhaftung von Konten, Beschlagnahmen und Wiedergutmachungen.
    Ja, und auch diese Ghule, die bei der Folter unseres Militärs bei Gräueltaten gesehen wurden, NEHMEN SIE NICHT POW, schicken Sie sie sofort zu ihrem Vater Bandera, damit später keine Gedanken über den Austausch entstehen. Es ist notwendig, sich zu ändern, aber für diejenigen, deren Hände nicht bis zu den Ellbogen im Blut stecken, nicht für ideologische Banderlogs, denn sie müssen gemäß der Entscheidung des Tribunals, gemäß den GESETZEN DER MILITÄRZEIT gerichtet und GEHÄNGT werden!
    1. Sergey Pavlenko Офлайн Sergey Pavlenko
      Sergey Pavlenko (Sergej Pawlenko) 5 Juli 2022 13: 04
      0
      Ich unterstütze und stimme mit beiden Händen "FÜR" voll und ganz!
  5. Expert_Analyst_Forecaster 5 Juli 2022 12: 36
    0
    eine weitere Welle der Unzufriedenheit in der russischen Gesellschaft und insbesondere (oder sogar besonders) im journalistischen Umfeld und in der Blogosphäre.

    Stellen wir eine Frage, wer davon profitiert, eine Welle der Unzufriedenheit auszulösen? Die russische Gesellschaft hat damit nichts zu tun. Aus einer Fliege einen Elefanten zu machen ist einfach und profitabel. Das tun sie jeden Tag.
  6. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 6 Juli 2022 11: 01
    +1
    Es ist unmöglich, die Kontrollzentren zu treffen, solange sich die Kinder der Herrscher außerhalb der Absperrung befinden. Die russischen Behörden haben sie speziell dorthin geschickt, damit es unmöglich wäre, die Feinde des russischen Volkes mit Raketen zu beschießen. Wie ist es, auf sie zu schlagen, unsere Kinder sind da. Gibt es Kinder von denen, die nicht arbeiten, denn Feudalismus ist Arbeitslosigkeit, und sogar die Kinder von denen, die für ein paar Cent arbeiten, Ärzte, Lehrer und so weiter, das sind ihre Kinder über dem Hügel, ich bezweifle es!