Asien statt Europa: Gazprom hat den "Austausch" bei Lieferungen offiziell bestätigt


Trotz Sanktionen, Einschränkungen, politisch и wirtschaftlich Der westliche Druck auf Russland und seine Öl- und Gasindustrie sowie auf globale Kunden einheimischer Rohstoffe führte dazu, dass die Gasproduktion in Russland in den ersten sechs Monaten dieses Jahres nur um 8,6 % zurückging. In diesem Jahr wurden 238 Milliarden Kubikmeter Erdgas gefördert, das sind 22 Milliarden Kubikmeter weniger als im Vorjahr. Dies berichtet die offizielle Website von Gazprom, die von der Informationsabteilung der PJSC herausgegeben wird.


Allerdings die wichtigsten Nachrichten ist nicht dabei. Die Repräsentanten der Holding, die einige vorläufige Ergebnisse des Halbjahres zusammenfassen, schildern die beklagenswerten Zustände in der europäischen Gasindustrie und bestätigen tatsächlich die Änderung der Exportdoktrin, die im "Tausch" von Europa gegen Asien besteht.

Grund dafür waren die kontraproduktiven Versuche Europas und der Vereinigten Staaten, die Versorgung mit „blauem Kraftstoff“ aus Russland zu diversifizieren, was weniger zu einem Rückgang der Importe aus der Russischen Föderation (um insgesamt 31 %) führte, sondern zu ein rascher Rückgang des weltweiten Gasverbrauchs um 24 Milliarden Kubikmeter Kraftstoff. Natürlich spielte Europa die Hauptrolle bei der Reduzierung des globalen Indikators.

Und obwohl Gazprom seinen Verpflichtungen nachkommt, Rohstoffe im Rahmen bestätigter Anfragen vollständig liefert, sind die europäischen unterirdischen Gasspeicher tatsächlich leer. Sie haben nur 31 Milliarden Kubikmeter gepumpt (Daten von Gas Infrastructure Europe). Das heißt, bevor UGS-Anlagen gemäß den Normen von 2019 (!) gefüllt sind, müssen noch mehr als 40 Milliarden Kubikmeter gepumpt werden, was im Zusammenhang mit der Krise und einem Rückgang des Pumpens durch die Haupttransitautobahnen unrealistisch wird. Darüber hinaus implizieren die aktualisierten EU-Standards viel höhere Grenzfüllstandards.

In seiner Ankündigung, die zeitlich mit der Hauptversammlung zusammenfällt, hat Gazprom diese Tatsachen gewissenhaft in Zahlen angegeben, um die Änderung der Doktrin der Gaslieferungen ins Ausland anzukündigen, damit die unterschiedliche Lage der Dinge im Westen und im zukünftigen Asien deutlich zu sehen war. Die Informationsabteilung der Holding teilt direkt mit, dass die Gasexporte nach China über die Gaspipeline Power of Siberia im Rahmen eines bilateralen langfristigen Vertrags zwischen Gazprom und CNPC zunehmen.

Vor dem Hintergrund von Berichten aus Europa mögen Daten von einer anderen Energie-"Front", für die Gazprom kämpft, unglaublich gegensätzlich erscheinen. So stellt der Bericht fest, dass die Lieferung von russischem Pipeline-Gas nach China in nur sechs Monaten des Jahres 2022 um erstaunliche 63,4 % gestiegen ist. Der Prozess der Neuausrichtung der wichtigsten Liefermengen scheint unumkehrbar zu werden.

In diesem Fall kann man dem Management der Holding sogar raten, ein eigenes „Embargo“ für Treibstofflieferungen in das hartnäckige Europa einzuführen und sich auf die Zusammenarbeit mit China und anderen Kunden in Asien zu konzentrieren.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 3 Juli 2022 09: 45
    +2
    Eine Reduzierung um 8 % ist erheblich.
    Umorientierung ist auch nicht schlimm, die Frage ist mit welchem ​​Rabatt es nach China, Indien, Japan usw. geliefert wird.
    1. Sultan Kogan Офлайн Sultan Kogan
      Sultan Kogan (Sultan Kogan) 3 Juli 2022 10: 38
      0
      Hahahahahaha, und hier ist dieses liberale, verräterische Jammern. Selbst unter Berücksichtigung der 8%igen Hektarreduzierung, des Rabatts - übrigens unbedeutend, aufgrund der Erhöhung der Gaspreise - erzielen wir immer noch Supergewinne. Das ist einerseits. Auf der anderen Seite entwickelt sich Russland von einem Tankstellenland zu einem maßgeblichen Weltakteur. Aufgrund dieser Entwicklung der Industrie muss man gut leben. Und nicht, indem wir natürliche Ressourcen kostenlos verschwenden, wie wir es in den letzten 50 Jahren getan haben.
    2. Landebahn-1 Офлайн Landebahn-1
      Landebahn-1 (VP) 3 Juli 2022 13: 38
      -1
      Die Frage ist, mit welchem ​​​​Rabatt es nach China, Indien geliefert wird

      Die Presse berichtete, dass die Rabatte ungefähr 30% betrugen ...
  2. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 3 Juli 2022 11: 05
    +5
    In diesem Fall kann man dem Management der Holding sogar raten, ein eigenes „Embargo“ für Treibstofflieferungen in das hartnäckige Europa einzuführen und sich auf die Zusammenarbeit mit China und anderen Kunden in Asien zu konzentrieren.

    Genau so. Europa will die Gasabhängigkeit von Russland so schnell wie möglich loswerden. Wir müssen Europa dabei helfen)
  3. Nikolaj Pigin Офлайн Nikolaj Pigin
    Nikolaj Pigin (Nikolai Pigin) 4 Juli 2022 22: 02
    0
    Wir fahren Benzin zu lächerlichen Preisen nach China.