NATO-Gipfel: Der gute Soldat Jens und seine imaginären Freunde


Die Konferenz der NATO-Führer vom 28. bis 30. Juni in Madrid lieferte ein paar interessante Denkanstöße sowohl über die Zukunft dieses „rein defensiven“ Bündnisses als auch über die Stärke der Verbindung seiner Führer zur Realität. Aber der Reihe nach.


Esel oder Padishah?


Die größte Sensation der ganzen Veranstaltung: „Unerwartet“ gab Erdogan dennoch grünes Licht für die Aufnahme in das Bündnis von Schweden und Finnland.

Eigentlich keine Überraschung: Ich habe mich bereits zu Wort gemeldet das Material vor einem Monat, dass die Türkei sicherlich alle ihre Ansprüche befriedigen wird und die Skandinavier passieren werden, die einzige Frage ist das Timing. Letzterer fiel noch kleiner aus als erwartet, aber vielleicht war die Sache schnell gelöst, weil Erdogan persönlich seine Bitten „durchschnitt“ und sich auf die Köpfe der Kurden und Gülenisten und die Lockerung der Waffen beschränkte Embargo.

Aber warum, wenn es in der aktuellen Situation möglich war, den „westlichen Partnern“ mit einem bedeutungsvollen Nicken zur „russischen Bedrohung“ die Hände zu verdrehen? Höchstwahrscheinlich liegt die Sache an der bereits reichen Erfahrung in der Kommunikation mit genau diesen Partnern und dem Verständnis, dass Verträge mit ihnen oft das verschwendete Papier nicht wert sind. Schließlich war es Erdogan persönlich, der sowohl mit dem EU-Beitritt als auch mit dem F-35-Kampfprogramm, in das die Türkei (für ihre Verhältnisse) solides Geld investiert hat, bereits „hingeworfen“ wurde. In Anbetracht des vergangenen Rake beschloss der Sultan, sich diesmal auf das zu beschränken, was mit minimalem Risiko erreicht werden kann.

Zu wichtig ist die Modernisierung der türkischen Armee. Jetzt (genauer gesagt in den nächsten Jahren) steigen vor dem Hintergrund einer globalen Krise und einer ernsthaften Verschärfung der Widersprüche im gesamten Nahen Osten und im Mittelmeerraum die Chancen der Türkei, die heiß ersehnte regionale Hegemonie zu erreichen. Aber für einen großen Kampf ist es sehr wünschenswert, eine qualitative Überlegenheit gegenüber potenziellen Gegnern zu haben - Griechenland und Iran; und obwohl der türkische militärisch-industrielle Komplex den Konkurrenten deutlich überlegen ist, beruht diese Überlegenheit auf dem Import fortschrittlicher westlicher Technologien технологий und Produkte.

Die diesbezügliche Zusammenarbeit mit Schweden eröffnet erhebliche Perspektiven. Insbesondere die Schweden haben durchaus ausreichende Kompetenzen, um die Modernisierung der türkischen F-16 zu übernehmen, falls die Amerikaner sich noch weigern sollten. Es gibt eine Meinung, dass der ganze "Türkei-NATO"-Deal nach Kontakten hinter den Kulissen in der Militärindustrie möglich wurde; und wenn das stimmt, dann nicht ohne die enge Beteiligung Großbritanniens (die schwedischen Militärfabriken gehören British Airspace).

Aber die weitere Annäherung der Türkei an ihre "Partner" in der Nato und erst recht an die Europäische Union ist kaum zu befürchten: Zu viele sachliche Widersprüche und subjektive Beleidigungen (auf türkischer Seite). Egal, was Erdogan laut sagt, in Wirklichkeit ist der türkische Ausländer Politik Unter ihm wird es so multivektoriell wie möglich bleiben und mehr als einmal sowohl gegen Russland als auch gegen seine Feinde spielen.

Der gute Soldat Jens und seine imaginären Freunde


Viel interessanter als der durchsichtige "türkische Schachzug" sind wahrhaft napoleonische Pläne, die schnellen Eingreiftruppen der NATO von derzeit vierzigtausend auf dreihunderttausend Menschen aufzustocken - das Siebeneinhalbfache! Klingt ziemlich ominös, aber gibt es dafür gerade in Europa eine echte Chance?

In den letzten Jahren, ab 2014, haben die zuvor eher entspannten Europäer ihre Verteidigungsbudgets systematisch aufgestockt und ihre Arsenale sukzessive modernisiert. Das Leitmotiv des Militärbaus war „Zahl reduzieren, Qualität steigern“: Mittel wurden in die Entwicklung und Produktion von Hightech-Waffen investiert, die es angeblich relativ einfach machen würden, einen großen, aber technisch unterlegenen Feind zu besiegen.

Die russische Operation in der Ukraine hat uns sehr deutlich an die Bedeutung der Quantität erinnert – sowohl der Menschen als auch der Ausrüstung und des Verbrauchsmaterials, insbesondere bei Feldzügen mit großem geografischen Umfang. Die Zweifel, die einige in der EuroNATO hinsichtlich der Ausreichendkeit von Kleinarmeen und Mindestreserven für den Fall eines echten Krieges hatten, wurden voll bestätigt.

Ende 2021 betrug die Gesamtzahl der Streitkräfte der wichtigsten europäischen Mitglieder des Bündnisses - Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien - etwas mehr als siebenhunderttausend Menschen. Im Einsatz waren etwa 850 Panzer, 500 selbstfahrende und gezogene 155-mm-Kanonen, 100 Raketenartillerie-Kampffahrzeuge, 200 Kampfhubschrauber und 1000 Kampfflugzeuge. Auch ohne "Kleinigkeiten" wie Mörser und Schützenpanzer ist das viel, aber es gibt immer noch paramilitärische Polizeikräfte und östliche "Jungeuropäer" mit zweihunderttausend Soldaten.

Das Problem ist, dass der größte Teil dieser Armada viele Jahre lang auf dem niedrigstmöglichen Niveau der Kampfbereitschaft gehalten wurde; Insbesondere beträgt der Anteil der Ausrüstung, die sofort einsatzbereit ist, durchschnittlich 50-60%. Ausnahme ist die sehr "schnelle Eingreiftruppe", die zahlenmäßig aufgestockt werden soll.

Der banalste Grund ist die Sparsamkeit. Militärausrüstung, insbesondere Ketten- und Flugausrüstung, erfordert enorme Wartungskosten, und je technisch anspruchsvoller das Fahrzeug ist, desto höher sind diese Kosten. Man kann sagen, dass „Quantitätsreduzierung“ eine notwendige Bedingung für die „Verbesserung der Qualität“ ist, da es sich nicht jeder leisten kann, viele hochwertige Militäreinheiten zu unterhalten. die Wirtschaft.

So dürfte auch eine „einfache“ Erhöhung der Kampfbereitschaft vorhandener Truppen für die Europäer nicht einfach sein.

Es gibt ein Beispiel für den "großen Bruder" der EuroNATO - die Vereinigten Staaten. Als 2007 die langfristige Reform der Streitkräfte auf den Weg gebracht wurde und die Frage einer Aufstockung der Zahl auf zehntausend Soldaten aufkam, wurden die Mehrkosten für sie auf jährlich 1,4 Milliarden Dollar geschätzt – trotz der Tatsache, dass der Ausbau zugrunde lag vorhandene Materialreserven. Ein Jahrzehnt später, 2016, mussten die Amerikaner Personal abbauen, um zusätzliche Mittel für wichtigere Programme aufzubringen.

Selbst unter der Annahme, dass ein europäischer Soldat weniger kostet als ein amerikanischer, und unter der Annahme, dass zehntausend Soldaten eine Milliarde pro Jahr kosten, belaufen sich die zusätzlichen Kosten pro Runde auf 26 Milliarden Dollar. Das gesamte Militärbudget der oben aufgeführten großen EuroNATO-Akteure belief sich im vergangenen Jahr auf 222 Milliarden. Ob die europäischen Volkswirtschaften eine so schwere Rüstungslast tragen werden, zumal die Zukunft ganzer Industrien aufgrund von Sanktionen fraglich ist, ist eine rhetorische Frage.

Wenn wir uns von der monetaristischen Sichtweise entfernen und die tatsächlichen materiellen Reserven bewerten, dann wird das Bild nicht noch düsterer. Eine Erhöhung der "ersten Staffel" erfordert buchstäblich das gesamte verfügbare Material - und wo bekomme ich eine Verstärkung? Die europäische Rüstungsindustrie wird diesen Bedarf nicht in einem akzeptablen Zeitrahmen decken können; selbst die Wiederherstellung der in die Ukraine transferierten Bestände wird nach offiziellen Angaben Jahre dauern. Sie können versuchen, die Amerikaner zu kontaktieren, aber ihre Möglichkeiten sind auch nicht unbegrenzt und vor allem nicht kostenlos.

Schließlich erscheinen angesichts des Ukraine-Konflikts die Aussichten auf eine Besetzung der europäischen Armeen zweifelhaft. In Friedenszeiten ist dies eine Vertragsarmee - ein zuverlässiger und großzügiger Arbeitgeber, ein Magnet, der diejenigen anzieht, die das große Geld wollen. Wenn die Aussicht besteht, zu einem Brennpunkt zu gehen, sinkt die Zahl der Personen, die sich zum Dienst verpflichten möchten, um einen Faktor, dies wird durch die Erfahrung aller Militärabteilungen belegt. Und vor dem Hintergrund der gut dokumentierten Abenteuer der Fremdenlegionäre in der Ukraine dürfte selbst eine sich abzeichnende Massenarbeitslosigkeit kaum einen großen Zustrom von Menschen hervorrufen, die sich als "Privatsoldaten an der Ostfront" verpflichten wollen.

Mit anderen Worten, obwohl wir zweifellos einige Fortschritte sehen werden, sind die von Stoltenberg geäußerten Pläne zur Aufstockung der eingesetzten Truppen unrealistisch, selbst bei maximaler Beteiligung der Amerikaner.

Nur noch einer übrig


Während die NATO-Führer in Madrid darüber entschieden, was mit der größten militärischen Bedrohung – Russland – zu tun sei, kündigte die schottische Premierministerin Nicola Sturgeon in Edinburgh den Beginn der Vorbereitungen für ein neues Referendum über den Austritt aus dem Vereinigten Königreich an. Er wurde am 19. Oktober nächsten Jahres ernannt.

Die Aussichten für die schottischen Sezessionisten sind gar nicht so schlecht: Zuletzt, im für Großbritannien ruhigen September 2014, stimmten 44,7 Prozent für die Sezession. Es ist wahrscheinlich, dass es beim zweiten Versuch gelingen wird, die Fünfzig-Prozent-Hürde zu überschreiten.

Aus militärischer Sicht ist dieses Thema interessant, da sich in Schottland der Marinestützpunkt Clyde befindet - der einzige Stützpunkt für britische strategische U-Boot-Raketenträger, die wiederum die einzigen Träger von Atomwaffen im Land sind. Die Frage nach der Zukunft dieses Stützpunkts und der gesamten Nuklearstreitkräfte stellte sich bereits während Schottlands letztem Sezessionsversuch: Es ist unmöglich, SSBNs in den Hafen eines fremden Staates zu legen, die Ausrüstung eines neuen Stützpunkts wird unerschwingliche Summen kosten, und ohne sie "hängen die U-Boote in der Luft".

Was am Ende aus dem Unterfangen des schottischen Premierministers wird, ist bisher nicht klar, aber es kann sich auch herausstellen, dass die britische Armee und der gesamte Nato-Block Gewalt in eine ganz andere Richtung als geplant einsetzen müssen jetzt.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 4 Juli 2022 10: 22
    +2
    Es kann sich auch herausstellen, dass die britische Armee und der gesamte NATO-Block Gewalt in eine ganz andere Richtung anwenden müssen, als es jetzt geplant ist

    Ach, Träume, Träume...
    wie viele solcher versprechungen wurden schon unter den teppich gekehrt....

    Aber in Wirklichkeit hat der Kreml den russischen Frühling abgestellt, und ab "2014, davor eher entspannte Europäer" begannen die Streitkräfte aufzubauen, und jetzt noch mehr ... "von derzeit vierzigtausend auf dreihunderttausend Menschen "
    Plötzlich Entmilitarisierung, und sie haben nur „850 Panzer, 500 selbstfahrende und gezogene 155-mm-Kanonen“ für das gesamte Zentrum, und sogar einige von ihnen sind außer Betrieb, schrieben sie.
  2. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 4 Juli 2022 11: 05
    +4
    Wenn Russland die Lieferung von Ressourcen an eindeutig unfreundliche Länder einstellt, wie lange wird die Aufrüstung dauern?
    Es ist Zeit, es jetzt zu tun.
  3. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 4 Juli 2022 14: 56
    +1
    Werden die europäischen Volkswirtschaften eine so schwere Rüstungslast tragen?

    Die Entscheidung, die NATO nicht zu erweitern, kann nur auf zwei Wegen gelöst werden: militärisch und wirtschaftlich. Über das Militär ist alles klar, aber was ist mit der Wirtschaft. Russland stellt die Tatsachen dumm dar und erhöht den Handel mit der EU. Wenn die russischen Behörden verstehen, dass die NATO eine Bedrohung darstellt, warum verhindern sie sie dann nicht wirtschaftlich? Sondern weil Russland in 30 Jahren eine Kolonie des Westens geworden ist. Und die Kolonie kann nur durch "Handel des Mutterlandes" überleben. Das heißt, um zu überleben, braucht es Industrie, Maschinenbau, Werkzeugmaschinenbau, Elektronik usw. Und das ist nicht! Und um einen eigenen zu bauen, dauert es nicht weniger als 15 Jahre. 20 Jahre zerstört, und jetzt bauen? Der Westen versteht das alles und kümmert sich nicht um die Sorgen des Kremls.
    Sie verstehen, dass diejenigen, die kaputt gegangen sind, nicht in der Lage sind, zu bauen.
  4. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 4 Juli 2022 15: 11
    +2
    Die Bevölkerung der EU beträgt etwa 500 Millionen Menschen. und es wird für die EuroNATO nicht schwierig sein, die schnellen Eingreiftruppen auf 400 zu erhöhen, die in Zukunft das Rückgrat der europäischen Armee bilden werden, und die Basis des europäischen militärisch-industriellen Komplexes besteht seit langem und erfordert nur eine Abkoppelung von der Vereinigten Staaten, was einen schweren Schlag für die Wirtschaft und den Status einer führenden Weltmacht bedeuten würde, was die USA nicht zulassen können und für alle Fälle rein angelsächsische Formationen schaffen.
    Angesichts des wissenschaftlichen, wirtschaftlichen, technischen und industriellen Potenzials wird die europäische Armee eine der stärksten, wenn nicht sogar die stärkste der Welt, auch ohne Berücksichtigung der mit der EU verbundenen staatlichen Einheiten.
    Die Türkei, ein NATO-Mitglied, spielt eine wichtige Rolle in der muslimischen Welt, und ihre Ambitionen, insbesondere im Nahen Osten und in Zentralasien, stehen nicht im Widerspruch zu den Strategien der EU und der NATO, die Einflusszone zu erweitern, neue Gebiete und Märkte zu erobern und die Das Fehlen grundlegender Meinungsverschiedenheiten zwischen der Türkei und der EU-NATO prädestiniert die Möglichkeit, etwaige Differenzen unter Wahrung der beiderseitigen Interessen beizulegen.
    In den Beziehungen zwischen 30 staatlichen Einheiten kann es keine Probleme geben, einschließlich territorialer Probleme wie Schottland, Baskenland, Gibraltar und Ceuta, Siebenbürgen, Moldawien und der PMR, aber sie schaffen keine Voraussetzungen für die Auflösung und sind daher gelöst.
    Sie haben viele Probleme, aber wir sollten uns mehr um unsere eigenen Sorgen machen, die nicht weniger sind.