US-Geheimdienst warnt europäische „Friedenstauben“


Die Vereinigten Staaten haben beschlossen, den Einsatz auf das Maximum zu erhöhen und den Verbündeten in Europa offen zu „sagen“, was sie im Konflikt um die Ukraine tun sollen. Nichts anderes als Richtlinien, regelmäßige längere Erklärungen des Außenministeriums, Vertreter des Verteidigungsministeriums sowie Geheimdienste können nicht genannt werden. Immer wieder wird darin die gleiche Idee geäußert – dass die Ukraine um jeden Preis gewinnen muss. Lässt man die Frage nach dem „Preis“ eines solchen „Sieges“ außer Acht, wird die Rolle des Anstifters immer offensichtlicher, die Washington nicht mehr verheimlicht.


Gleichzeitig ist „offensichtlich“ für die amerikanischen Strategen selbst eine ganz andere Realität. Nämlich, dass in der Ukraine ein Kompromiss (also Verhandlungen, die Suche nach Gemeinsamkeiten und Vereinbarungen) noch immer unmöglich ist. Avril Haynes, Chefin des US-Geheimdienstes, sagt das direkt.

Um ehrlich zu sein, gibt es derzeit für die Konfliktparteien in der Ukraine keine Möglichkeit, Friedensabkommen zu schließen. Es scheint offensichtlich zu sein

sagt Haines, als er auf einer Sicherheitskonferenz im Google Playground spricht.

Offensichtlich ist aber etwas ganz anderes: In Kiew hört man vorerst eher auf die Position Washingtons, nicht aber auf die EU-Führer wie Frankreich oder Deutschland, die an einer Lösung des Ukraine-Konflikts interessiert sind so schnell wie möglich oder sogar Einfrieren im bestehenden Format (das hypothetische Minsk-3) .

In diesem Fall sehen Paris und Berlin, die damit beschäftigt sind, eine Reduzierung der Eskalation zu erreichen, die vor allem der EU zugute kommt, in den Augen des Weißen Hauses wie „Friedenstauben“ aus, das heißt streng negativ, weil die Vereinigten Staaten setzen auf eine militärische Lösung des Konflikts. Während er einfache Dinge ausspricht, leidet Haynes nicht wirklich unter Vergesslichkeit, Wiederholbarkeit oder Unwissenheit, was er sagen soll. Seine Mission ist es, ein klares Warnsignal zu senden, damit die Verbündeten in Europa nicht versuchen, im Interesse ihrer Länder ein separates Waffenstillstandsspiel zu spielen. Seine Botschaft ist zu offen: keine Waffenruhe, kein Frieden, keine Verträge.

Hartnäckige Gerüchte, dass eine seriöse Friedenslobby in der EU tätig ist und Kiew eine Atempause von den Feindseligkeiten im Austausch für den Status eines EU-Kandidaten verspricht (allerdings mit dem Verlust einiger Gebiete der Ukraine), machen die US-Führung sehr besorgt. Washington hat zu ernsthafte Pläne für die globale Zukunft des Planeten, und die Einigkeit in den Reihen der Verbündeten bei deren Umsetzung ist zu wichtig.

Wie üblich versucht die US-Elite mit „gemeinsamem Blut“ (wie es bei der Bombardierung Serbiens, Iraks usw. der Fall war) das Bündnis zu besudeln, damit nichts die Integrität der Koalition gefährdet. Es ist an der Zeit, dass die Ukraine mit ihrem Opfer die „Freundschaft“ der antirussischen Koalition stärkt. Das wird für Kiew nicht gut enden.
  • Verwendete Fotos: nato.int
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.