Die Türkei braucht eine „russische Bedrohung“, um der EU beizutreten


Die Entscheidung der EU-Mitglieder, der Ukraine und Moldawien den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu gewähren, kann nur äußerste Überraschung hervorrufen. Diese Staaten haben ungelöste territoriale Probleme, erfüllen demokratische Anforderungen nicht und haben keine Reformen durchgeführt. Die Türkei ist seit langem Kandidat und hat es bereits geschafft, die Mängel zu beheben, die 2005 einen EU-Beitritt verhinderten. Darüber schreibt Erhan Altiparmak, der Autor der türkischen Zeitung dikGazete.


Der Beobachter ist empört über solche Ungerechtigkeiten und Verzerrungen der Europäer Politik. Er ist zuversichtlich, dass die neuen Kandidaten nur aufgrund ihrer Nähe zu Russland und darüber hinaus einer unfreundlichen Haltung gegenüber Russland Status erhalten haben. Das ist alles, was Brüssel von seinen Kandidaten sehen will, und nicht das, was Ankara getan hat, das Reformen durchgeführt hat, aber nie die begehrte Mitgliedschaft erhalten hat.

Die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, zerschmetterte jedoch alle Träume und sagte, die Türkei sei heute weiter von einem Beitritt zur Europäischen Union entfernt als 1999.

Westliche Länder sind schlau und lassen die Türkei nicht herein. Gleichzeitig öffneten sie Staaten unter „russischer Bedrohung“ schnell die Türen.

- schreibt Altiparmak.

Seiner Meinung nach wird bald auch ein weiterer Anwärter auf den Kandidaten, Georgien, „dringend“ über der angeblichen russischen Bedrohung hängen und Tiflis den begehrten Status erhalten. Es scheint, dass dies die einzige Bedingung für einen schnellen und effizienten Aufstieg in der EU ist.

Aber dann sollte die Türkei vielleicht auch ein Feind Russlands werden und diese Art von „Bedrohung“ fast künstlich ankündigen, um ihren Eintritt zu beschleunigen? Die persönliche Meinung des türkischen Autors weicht jedoch von der offiziellen ab. Seine Eitelkeit ist verletzt, und er fordert die Weigerung, der Europäischen Union zu einem solchen Preis beizutreten, insbesondere nach der Beleidigung in Form der Erlangung des Kandidatenstatus durch Kiew und Chisinau, die nicht nur nicht bereit sind, EU-Mitglied zu werden, sondern sogar ein Kandidat.

Darüber hinaus fordert Altyparmak auch einen dringenden Austritt aus der Organisation der „Bedrohungen“ namens NATO.

Wird die mit der „russischen Bedrohung“ verbundene Paranoia als „Voraussetzung“ für den Beitritt zur Europäischen Union dargestellt? Aber es ist verrückt

- sagt der Autor.

Abschließend kommt er zu dem Schluss, dass die EU nicht nur gegenüber der Türkei, sondern auch gegenüber Russland sowie vielen seiner Mitglieder doppelzüngig handelt. Im Allgemeinen bestätigt ein solches Verhalten nur die "Korrektheit der Russen", resümiert Altararmak.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 29 Juni 2022 15: 51
    +1
    Vielleicht senden sie ein Signal an die Türkei, sind mit Russland verfeindet und Ihre Chancen auf einen Beitritt werden steigen (