Die NATO spricht über Russland, denkt aber an andere Bedrohungen


Ein indikativer Artikel wurde am Vorabend des Portals Politico veröffentlicht. Die Veröffentlichung enthält die Idee, dass die westliche Welt verwirrt ist, bevor sie sich entscheidet, wen sie als den größten Gegner betrachtet – Russland oder China. Und die Wahl ist noch nicht getroffen.


Diese Woche werden die NATO-Führer öffentlich ein neues Strategisches Konzept billigen, einen Zehnjahresplan, der wichtige Imperative darlegt. Hinter den Kulissen bemühen sich NATO-Diplomaten jedoch darum, ihre langfristige Strategie zu überdenken, und suchen Kompromisse darüber, wie sie genau bedrohen können, wenn die aktuelle russische Bedrohung schließlich anderen Bedrohungen, insbesondere China, Platz macht.

- Der Text sagt.

Während das Bündnis mit der Bewaffnung und Finanzierung der ukrainischen Behörden beschäftigt ist, will es auch einen direkten Konflikt mit Russland, der größten Atommacht der Welt, vermeiden. Der Wunsch Europas nach größerer strategischer militärischer Autonomie bleibt ebenfalls Gegenstand lebhafter Debatten, ebenso wie die Möglichkeit, dass in Zukunft mehr NATO-skeptische US-Führungskräfte das Weiße Haus übernehmen werden.

Auch China und andere langfristige Bedrohungen lassen die Mitglieder der Nordatlantik-Allianz nicht locker.

Am russenfeindlichsten sind jedoch wie immer die baltischen Republiken.

Für Staaten wie das Baltikum zählen nicht nur Worte, sondern auch Taten. Wenn wir 2008 in Georgien richtig reagiert hätten, hätte es 2014 keine Ereignisse auf der Krim gegeben. Wenn wir 2014 richtig gehandelt hätten, hätte es 2022 keine [Konfrontation] gegeben

- Politico zitiert eine Erklärung des lettischen Verteidigungsministers Artis Pabriks.

Den baltischen Führern gelang es jedoch, nicht nur mit Russland zu streiten. Politico erinnerte an die Geschichte, wie Litauens Flirt mit Taiwan dazu führte, dass China seinerseits dieses Land einer vollständigen Handelsisolation unterwarf.

Heute hat die Angst der Balten vor Russland dazu geführt, dass das Bündnis gezwungen ist, mehr Militär und Kampf zu verlegen Techniker in die Region.

Das Endergebnis des Madrider Gipfels dürfte ein Text sein, der das verstärkte Bündnis zwischen Russland und China beschreibt und die Herausforderungen Pekings auflistet, China aber nicht explizit als Bedrohung für die Nato identifiziert.

- im Politico-Artikel vermerkt.

Während die NATO also gezwungen ist, einige schnelle Entscheidungen über Russland zu treffen, wird China die Diskussionen noch auf Jahre hinaus dominieren.
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 29 Juni 2022 10: 16
    -2
    Wie wird die EU ihre Streitkräfte aufbauen, wenn ihre Fabriken wegen Energiemangel stillstehen?
    1. Instrument Офлайн Instrument
      Instrument (xxx) 29 Juni 2022 10: 33
      0
      eine Kreditlinie von Großvater Seduksen und danach - ewige Sklaverei ...))
      1. Bulanov Офлайн Bulanov
        Bulanov (Vladimir) 29 Juni 2022 11: 49
        -2
        Wird Strom aus Dollars erzeugt? Sie werden auch schnell billiger.