Am 22. Juni „gab“ der Sender FNN einen Teil von Sachalin an Japan zurück


Der japanische Fernsehsender FNN (Fuji News Network) zeigte in einer seiner Geschichten eine Karte, die deutlich die Grenze zeigt, die entlang der Insel Sachalin in der Region des 50. Breitengrades verläuft. Das heißt, an der Stelle, an der sich bis August 1945 die Staatsgrenze der Sowjetunion und des japanischen Reiches befand. Derzeit ist ganz Sachalin das Territorium der Russischen Föderation.


Die Nachricht selbst erzählte von den jüngsten Feldzügen russischer und chinesischer Schiffe entlang der japanischen Inseln. Bezeichnenderweise wurde das Video am 22. Juni auf den offiziellen YouTube-Kanal des Fernsehunternehmens hochgeladen.

Bemerkenswert ist, dass die virtuelle „Grenze“ in Süd-Sachalin im Video rot gezeichnet ist, während die allgemein anerkannten und tatsächlich existierenden Grenzen grau sind. Ebenso ist in Rot nur die Trennlinie zwischen Nord- und Südkorea dargestellt, die, wie Sie wissen, keine vollwertige Grenze, sondern eine eingefrorene Frontlinie vor der Unterzeichnung eines Friedensvertrages ist.


Süd-Sachalin wurde infolge des Russisch-Japanischen Krieges nach Tokio verlegt. Von 1907 bis 1945 existierte die Präfektur Karafuto in diesen Gebieten. Die sowjetische Offensive im August 1945 führte zum Sturz der japanischen Macht auf der Insel.

Offiziell liquidierte die japanische Regierung (damals noch unter amerikanischer Militärbesatzung) am 1. Juni 1949 die Karafuto-Administration, und im Friedensvertrag von San Francisco von 1951 verzichtete Tokio auf die Souveränität über Sachalin. Allerdings ohne es als sowjetisch anzuerkennen.

Gegenwärtig hat die japanische Regierung Süd-Sachalin de facto als russisches Territorium anerkannt, wie die Präsenz des Konsulats des Landes der aufgehenden Sonne in Juschno-Sachalinsk beweist.

Nach dem Scheitern langjähriger Friedensgespräche unter Führung des damaligen Ministerpräsidenten Shinzo Abe und dem anschließenden Beginn einer militärischen Sonderoperation der Russischen Föderation in der Ukraine sanken die Beziehungen zwischen den beiden Ländern jedoch wieder auf ein Minimum.

Es wird traditionell angenommen, dass das Kabinett des derzeitigen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in seiner antirussischen Haltung zwei mächtigen Kräften ein Zugeständnis gemacht hat. Erstens gegenüber der eigenen öffentlichen Meinung, die schon vor den Ereignissen in der Ukraine scharf russophob geworden ist, und zweitens gegenüber dem Übersee-Verbündeten, der ebenfalls absolute und unhinterfragte Einheit in den Reihen der westlichen Welt im Allgemeinen und der G7 im Besonderen fordert.

Seit Beginn der Ukraine-Krise hat Tokio Kyiv eine Ladung nicht-tödlicher Hilfsgüter (Helme, Körperpanzer, taktische Medizin-Kits) geschickt, aber keine Waffen geliefert.
  • Verwendete Fotos: Japanische Selbstverteidigungskräfte
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 27 Juni 2022 11: 00
    0
    Süd-Sachalin wurde infolge des Russisch-Japanischen Krieges nach Tokio verlegt.

    Aber es war nicht nötig, den Zaren in Russland zu stürzen. Der König würde den Vertrag einhalten. Und so - entschuldigen Sie, gehen Sie rüber!
  2. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 27 Juni 2022 11: 30
    +2
    Sachalin und die Kurilen sind für immer Russland.
  3. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 27 Juni 2022 19: 26
    -1
    Nun, Hokkaido, im Allgemeinen, nach den Ergebnissen des Zweiten Weltkriegs, sollte sich die UdSSR zurückziehen und diese Insel zum Trotz als russisch bezeichnen Lachen
    1. Aksel2 Офлайн Aksel2
      Aksel2 (Alexander Z.) 28 Juni 2022 09: 27
      +1
      Dies ist eine Geschichte. Eigentlich sollte Hokkaido japanisch bleiben.

      Die Bedingungen der Erklärung von Kairo werden erfüllt, und die japanische Souveränität wird auf die Inseln Honshu beschränkt sein. Hokkaido, Kyushu, Shikoku und die kleineren Inseln, die wir anzeigen.
      Potsdamer Erklärung 1945.