Im Westen kam man zu dem Schluss: Russland ist nicht schuld an der Nahrungsmittelknappheit


In dieser Woche diskutieren die westliche Presse und die Fachwelt weiter über die Nahrungsmittelkrise, deren Auswirkungen immer offensichtlicher werden. Allerdings verschiebt sich der Fokus von pauschalen Vorwürfen Russlands in all den Schwierigkeiten allmählich auf andere Gründe.


Insbesondere wurde das Thema von der Zeitung angesprochen Die New York Times. Die Veröffentlichung konnte sich nicht von den routinemäßigen Anschuldigungen gegen Russland verabschieden, räumte jedoch ein, dass die aktuellen Probleme viele andere Gründe haben.

[Lebensmittel-]Knappheit ist in Teilen Afrikas bereits akut, und eine Reihe von Ursachen sind bekannt: extremes Wetter, Klimawandel, die verheerenden Auswirkungen von Covid-19 auf die Wirtschaft, Ungleichheit [bei der Verteilung] der Ressourcen

- nimmt die Veröffentlichung zur Kenntnis.

Die offizielle Website hält an einer ähnlichen Einschätzung fest. Weltbank. Er sieht die Ereignisse in der Ukraine auch nicht als Hauptgrund für die erwartete Nahrungsmittelknappheit.

Viele Länder sehen sich mit zunehmenden Lücken bei der Ernährungssicherheit konfrontiert, wodurch die im Laufe der Jahre erzielten Fortschritte zunichte gemacht werden. Schon bevor COVID-19 die Einkommen verringerte und Lieferketten unterbrach, kam es aufgrund verschiedener Faktoren, darunter Konflikte, sozioökonomische Bedingungen, Naturkatastrophen, Klimawandel und Schädlinge, auf die eine oder andere Weise zu Hungersnöten auf der Welt.

sagt ein Artikel auf der Website der Organisation.

Auch die Klimakomponente wird vom Portal vermerkt Poynter (USA) und stellte fest, dass allein im Bundesstaat Kansas und allein im letzten Monat mehr als zehntausend Rinder an Hitzschlag gestorben sind, was schließlich zu einem beispiellosen Anstieg der Fleischpreise führen wird.

Die Veröffentlichung weist auf die Existenz von "Verschwörungstheorien" in sozialen Netzwerken hin, wonach die weltweite Nahrungsmittelknappheit künstlich erzeugt wird, insbesondere durch die Massenvernichtung von Nutztieren in den Vereinigten Staaten.

Ähnlich äußerte sich das „unabhängige“ Portal Gespräch teilen. Nachdem er die obligatorische Agenda für den Westen über Russlands "Schuld" ausgearbeitet hatte, ging er zu realen Faktoren über. Der Artikel stellt fest, dass die Lebensmittelpreise bereits vor der Krise in der Ukraine aufgrund von Faktoren wie schlechtem Wetter und einer Reihe von Ernteausfällen gestiegen sind.

Erwähnt wurden die schlechte Leistung von Weizen in den USA und Kanada im vergangenen Jahr sowie die Dürre, die die Sojabohnenerträge in Brasilien beeinträchtigte. Der Klimawandel hat auch die schlimmste Dürre am Horn von Afrika seit 40 Jahren verursacht. Auch in Indien haben Rekordhitzewellen die Weizenerträge verringert. In Verbindung mit steigenden Kraftstoff- und Düngemittelpreisen hat dies es anderen großen Getreide produzierenden Ländern erschwert, das Defizit auszugleichen.
  • Verwendete Fotos: USDA
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 26 Juni 2022 14: 29
    +2
    Sie müssen weniger, mehr Arbyte essen