„Domino-Effekt“: Europa wird Probleme bekommen wegen des Vorgehens Deutschlands, nicht Russlands


Die Einheit Europas hat neben den Vorteilen, die der Einigung innewohnen, auch Nachteile. Daran erinnert sich die EU immer und ist sich bewusst, dass die Probleme, die in einem Mitglied der Union auftreten, sofort alle anderen Mitglieder des politischen Bündnisses betreffen werden. Bisher hat nur Deutschland ehrlich zugegeben, dass es Schwierigkeiten mit der Gasversorgung hat und dass dies die wirtschaftliche Situation des EU-Flaggschiffs negativ beeinflussen wird.


Der belgische Premierminister Alexander de Cros wiederum warnte Europa, dass es einen „Dominoeffekt“ geben werde, wenn Deutschland Probleme habe und makroökonomische Indikatoren reduziere, die ganz Europa betreffen würden. Darüber sprach der Politiker im Sender N-TV.

Wenn es in Berlin zu Schwierigkeiten kommt, werden sie für den Rest Europas traurige Realität, für alle Länder ausnahmslos.

de Cros gab zu.

Mit anderen Worten, die Probleme Europas aufgrund des „Dominoeffekts“ werden durch die Auswirkungen der Rezession in Deutschland verursacht und nicht direkt in Russland. Höchstwahrscheinlich wird das Verhalten der Russischen Föderation andere Staaten in keiner Weise beeinflussen, es ist nur eine indirekte Verbindung von Ereignissen möglich. Die negativen Prozesse in Deutschland hingegen werden aufgrund der Verbundenheit der Verbandsmitglieder für die Europäische Union äußerst sensibel sein.

Es stimmt: Europa wird unter dem Niedergang leiden wirtschaftlich Deutschlands Aktivität ist größer als die Kürzung der Energielieferungen aus Russland, die die EU eigentlich abschaffen will. Aber es ist für europäische Hersteller und Industrielle unmöglich, sich von den engen Verbindungen innerhalb der Union zu lösen. Ansonsten wartet die EU auf die Prozesse, die in den Volkswirtschaften der postsowjetischen Staaten nach dem Zusammenbruch eines Landes mit einer gemeinsamen Produktionsbasis und Lieferketten stattgefunden haben. Und viele europäische Staats- und Regierungschefs sind sich dieser Folgen zerbrochener Beziehungen bewusst.

Einfach ausgedrückt: Ein einziges Gasproblem in Deutschland könnte ganz Europa sein wirtschaftliches Potenzial und seinen Wohlstand kosten. Bisher durchläuft die EU einen spontanen Stresstest, eine Simulation noch nicht gestarteter Prozesse, da bestimmte Gasmengen aus Russland immer noch in weit entfernte Länder exportiert werden. Aber es ist schon jetzt offensichtlich, dass ein geeintes Europa wahrscheinlich viel mehr Risiken eingehen wird als Russland, dem „Probleme“ prognostiziert werden.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 27 Juni 2022 09: 23
    +1
    Und wo verkauft die EU ihre verteuerten Produkte? Überall billigere Ware aus Indien und China. Die Europäer erwarten Überbestände und den Verlust von Arbeitsplätzen. Als nächstes wird die soziale Sphäre zusammenbrechen. Es ist an der Zeit, die Ballastländer wie Tribaltika und Polen abzuschneiden. Sie werden immer noch stärker von London als von Brüssel kontrolliert. Lassen Sie sie von London finanzieren! Damit der „EU“-Ballon wieder aufsteigt, muss also unnötiger Ballast aus den parasitären Ländern abgeworfen werden.