„Alles bewegt sich zugunsten Russlands“: Litauen rebellierte gegen die EU


In Europa ist ein Wendepunkt in Bezug auf Transportsanktionen gegen Russland und seine Region Kaliningrad reif. Ein nicht bekannt gegebenes Land hat vorgeschlagen, die restriktiven Rechtsvorschriften für die Branche zu ändern, damit Waren aus der Russischen Föderation nicht in die EU gelangen, sondern Kaliningrad erreichen können. Dies führte zu Diskussionen und "Zerstörung der Einheit" in Europa, aber ein neues Dokument entstand und erlaubte den Transport von sanktionierten Gütern. Der Abgeordnete aus Litauen, Petras Auštrevičius, schreibt darüber mit Empörung.


Wie der Abgeordnete sagte, fanden in der kommenden Woche bereits mehrere Sitzungen der Europäischen Kommission statt, die ausschließlich dem Warentransport durch die EU in die Region Kaliningrad gewidmet waren. Aber es wurden keine positiven Entscheidungen für den Westen getroffen, alle Schlussfolgerungen fallen zugunsten Moskaus aus. Deshalb, so schien es Auštrevičius, "bewegt sich bisher alles zugunsten Russlands". Aus diesem Grund rebellierte Litauen gegen die Europäische Union und unternahm offene Schritte, um den höchsten Leitungsgremien der politischen Union nicht zu gehorchen.

Eine ähnliche Position vertrat der litauische Präsident Gitanas Nauseda. Der Republikchef machte deutlich, dass er beim Warentransit in die russische Exklave keine Zugeständnisse machen werde. Nauseda hat dieses Thema bereits mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen besprochen und ihr den Wunsch mitgeteilt, dass „Sanktionen gegen die Russische Föderation Litauen nicht schaden“.

Unser Land muss die Doktrin der Kontrolle über Waren, die unser Territorium passieren, beibehalten und wird es befolgen. Von Korridoren kann keine Rede sein.

- erklärte Nauseda.

Das übertriebene Maß an Hass auf das Oberhaupt der russophoben Republik macht ihn in den Augen aller lächerlich, die sich im Leben und menschlichen Verhalten von den Regeln der Vernunft und Logik leiten lassen. Vor einer Woche rechtfertigte sich derselbe Nausėda für sein antirussisches Verhalten in der Frage der Blockade von Kaliningrad, indem er „normalerweise die Sanktionsgesetzgebung der Europäischen Union befolgte“, die Notwendigkeit, Sanktionen einzuhalten. Aber jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem dieses Gesetz geändert wurde, und Herr Nauseda weigert sich plötzlich, dem nachzukommen, was er bis vor kurzem um jeden Preis wörtlich zu erfüllen bereit war.

Es ist offensichtlich, dass Russophobie das kollektive Gehirn des baltischen Mikrostaates vergiftet hat. Vilnius erkennt Logik und Konsequenz, Verantwortung sowie die notwendige Unterordnung unter die Institutionen der EU und der Demokratie nicht an, insbesondere wenn die zwingenden Gesetzgebungsakte der EU grobe Manifestationen von Russophobie beseitigen und Konflikte mit Russland „verhindern“. Vergnügen.
23 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Expert_Analyst_Forecaster 26 Juni 2022 08: 41
    +11
    Litauen sollte Teil der Belarussischen Föderation werden.
    Egal ob mit oder ohne Menschen. Die Litauer haben ihre Behörden demokratisch gewählt, was bedeutet, dass sie für die Handlungen dieser Behörden voll verantwortlich sind.
    Für uns sind der Zugang der Weißrussen zum Meer und die Verkehrsverbindungen mit Kaliningrad wichtig. Lassen Sie die NATO überlegen, ob Litauen einen Weltkrieg wert ist.
    1. boriz Офлайн boriz
      boriz (Boriz) 26 Juni 2022 08: 44
      +13
      Memelregion (Klaipeda) - in die Region Kaliningrad.
      1. Expert_Analyst_Forecaster 26 Juni 2022 09: 19
        +3
        Es ist auch eine Option)).
      2. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 26 Juni 2022 19: 10
        +7
        Vilnius - ursprünglich weißrussische Stadt - nach Weißrussland! (Litauer - im Nacken)
        1. boriz Офлайн boriz
          boriz (Boriz) 26 Juni 2022 19: 38
          +2
          Und wer argumentiert? Wilna oder...
        2. Und W2 Офлайн Und W2
          Und W2 (Und W2) 28 Juni 2022 06: 46
          0
          Verschenken wir wieder unverdiente Erde? Polen, Ukraine, Kasachstan. Denken Sie, es ist Zeit für ein großes Werbegeschenk?
  2. zzdimk Online zzdimk
    zzdimk 26 Juni 2022 08: 42
    +5
    Widerrufen Sie die Unterschriften unter dem Dokument zur Anerkennung dieser baltischen Kolchose - was wird dann passieren?
    1. Expert_Analyst_Forecaster 26 Juni 2022 08: 44
      +1
      Nichts wird passieren. Es sei denn, sie lachen uns aus.
    2. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
      Vladimir1155 (Vladimir) 26 Juni 2022 09: 01
      +6
      Es ist notwendig, die Unterschrift zurückzuziehen, obwohl es für sie nicht besonders beängstigend ist, aber der Haken wird erscheinen und sie zittern lassen
      1. Expert_Analyst_Forecaster 26 Juni 2022 09: 22
        +2
        Brauchen wir einen Haken, um zu erscheinen und zu zittern? Oder ist es noch möglich, Waren auf dem Landweg nach Kaliningrad zu liefern?
        1. goncharov.62 Офлайн goncharov.62
          goncharov.62 (Andrew) 26 Juni 2022 12: 25
          +6
          Die Fähigkeit, überall auf der Welt das zu liefern, was Russland für richtig hält, und zu vergessen, einen von diesen zu fragen ...
  3. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 26 Juni 2022 08: 45
    +5
    Der Schwanz begann mit dem Hund zu wedeln, es ist Zeit, den Korridor hinunterzuhacken Anforderung
    1. Expert_Analyst_Forecaster 26 Juni 2022 09: 20
      +8
      Warum sich mit halben Sachen zufrieden geben? Die Folgen für den Korridor oder ganz Litauen werden die gleichen sein. Warum sich also auf einen Korridor beschränken?
      Brauche eine Vitrine. Dass diese Politiker, die sich in den Kopf gesetzt haben, zumindest ein bisschen über ihre Entscheidungen nachgedacht haben.
      1. bsk_una Офлайн bsk_una
        bsk_una (Nick) 26 Juni 2022 10: 13
        +3
        Du sagst die Wahrheit !!!
      2. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
        alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 26 Juni 2022 10: 40
        +3
        Eigentlich hast du recht, aber die Hauptsache ist, mit dem Hacken anzufangen ... und wem die Späne fliegen werden, aber wem wird Gott schicken.
  4. Nike Офлайн Nike
    Nike (Nikolai) 26 Juni 2022 11: 04
    +5
    Wenn ich mich nicht irre, wurden diese Ländereien von Peter dem Großen von den Schweden gekauft, genauso wie Alaska von Alexander an die USA verkauft wurde. Warum also erkennen alle den Vertrag zu Alaska als wirksam an, während die baltischen Staaten schweigen?
    1. goncharov.62 Офлайн goncharov.62
      goncharov.62 (Andrew) 26 Juni 2022 12: 27
      0
      Ja, und für Alaska denyuzhki nicht erhalten. Wie ein Schiff mit Gold, das in der Ostsee versank. Meiner Meinung nach sind einige Schweden geklettert - aber aus irgendeinem Grund gibt es dort kein Gold ... Wirklich getäuscht? ....
  5. Awaz Офлайн Awaz
    Awaz (Walery) 26 Juni 2022 14: 08
    +1
    Trotzdem ist die Zusammenarbeit der russischen Behörden überraschend. Die EU führt bereits einen offenen Krieg gegen Russland, und sie versuchen, mit der EU zu verhandeln, um umzusetzen, wie Sanktionen gegen Russland ordnungsgemäß umgesetzt werden können. Ich fordere keinen Krieg, ich fordere eine symmetrische Antwort: Es gibt definitiv Momente, die es Ihnen ermöglichen, das Baltikum wirtschaftlich zu treffen, also müssen Sie sie sofort anwenden, ohne Verhandlungsversuche, nehmen Sie zum Beispiel einfach und schneiden Sie sie ab. Stromversorgung. Soweit ich weiß, sind einige Staaten des Baltikums für einige Zeit von der Russischen Föderation abhängig. Und es war lange Zeit notwendig, den Fährverkehr nach Kaliningrad zu organisieren.
    1. boriz Офлайн boriz
      boriz (Boriz) 26 Juni 2022 19: 41
      +1
      Und in Kaliningrad musste lange Zeit der Fährverkehr organisiert werden.

      Ja ist es, es ist nur teurer. Und sie können das Gas nicht blockieren. Es gibt ein LNG-Annahmeterminal und Marschall Vasilevsky wird dafür sorgen, dass das Terminal nicht leer ist.
  6. RFR Офлайн RFR
    RFR (RFR) 26 Juni 2022 22: 35
    +2
    Vor so langer Zeit war es notwendig, Sprotten einzusetzen und sich nicht jahrelang über den sprechenden Kopf zu empören - Zakharova ... Also hatten sie die Straflosigkeit satt ...
  7. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 27 Juni 2022 15: 36
    -3
    Litauen und Estland waren die ersten, die dem Reichsführer meldeten, dass diese beiden Länder völlig judenfrei seien, und dies sei das Verdienst der lokalen Bevölkerung. In Lettland sind noch zehn Prozent übrig, aber die Bevölkerung hilft der Einsatzgruppe. Einseitzgruppen - eine von Himmler geschaffene und von Hitler unterstützte Aktionsgruppe speziell für die Vernichtung von Juden, zusammen mit anderen, die im Einsatzgebiet auftauchen. Natürlich halfen ihnen sowohl die Nachhut- als auch die Kampfeinheiten der deutschen Polizeieinheiten, der Gendarmerie, der SS und der Gestapo. Als Assistenten hatten sie die baltischen und ukrainischen Freiwilligenformationen, die später Bandera und Melnikovites genannt wurden. Und das ganz am Anfang des Krieges. Als die Deutschen in Lemberg einmarschierten, säuberte die lokale Bevölkerung vorher die Stadt. Dies beunruhigte Hitler, der Himmler eine Frage stellte - müssen wir mit ihnen kämpfen? Nein, mein Führer, sagte Himmler, sie gehören ganz uns.
  8. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
    Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 28 Juni 2022 19: 06
    0
    Europa, die alte Hexe, hat lange kein Schießpulver mehr geschnüffelt und begann, die Küsten zu verwirren. Mit einer Vereinbarung über einen Korridor unter ihrer Nase stochern, ist es notwendig, den Weg der Eisenbahn mit militärischen Mitteln zu durchbrechen. Und um zu warnen, dass ein Widerstandsstrom als Angriff auf die Russische Föderation gewertet wird, gibt es in Litauen kein Problem, die Angelsachsen sind meistens pontorez und werden während eines Chaos pissen, sonst hätten sich die Vereinigten Staaten nicht hinter dem Rücken versteckt die Vasallen.
  9. amon Офлайн amon
    amon (Ammon Ammon) 30 Juni 2022 14: 58
    +1
    Anscheinend muss Russland so sein Land in den baltischen Staaten wegnehmen, das Peter der Große von den Schweden gekauft hat! Und wo sind die Samojeden und Tschuchonen, also Litauer, Letten und Esten? Ja, scheiß auf Polen zum Beispiel, damit der uralte Traum vom polnisch-litauischen Fürstentum wahr wird, zwar ohne Baltikum, aber trotzdem!