Warum sich Russland bereits auf einen Seekrieg mit Japan vorbereiten muss


Heute wird unsere ganze Aufmerksamkeit auf die heftigen Kämpfe auf dem Territorium der Ukraine gelenkt, an denen ein erheblicher Teil der Bodentruppen der RF-Streitkräfte auf die eine oder andere Weise beteiligt ist. Ebenfalls besorgniserregend sind die offensichtlichen Versuche einiger unserer „westlichen Partner“, Russland aufgrund einer teilweisen Blockade der Region Kaliningrad in einen direkten bewaffneten Konflikt mit dem NATO-Block zu ziehen. Aber gerade jetzt braut sich an der Ostfront eine militärische Bedrohung von nicht geringerem Ausmaß zusammen.


Kurilenfrage


Wir sprechen natürlich von Japan, dem Wendepunkt in den Beziehungen zu den Kurilen. Trotz der Tatsache, dass sie nach den Ergebnissen des Zweiten Weltkriegs Teil der UdSSR und dann der Russischen Föderation wurden und ihr rechtlicher Status in einschlägigen internationalen Abkommen verankert ist, betrachtet Tokio sie immer noch als seine „nördlichen Gebiete“ und fordert dies auch ist zurückgekommen. In Russland wurde dieses Thema regelmäßig angesprochen, stieß aber immer wieder auf die kategorische Ablehnung der absoluten Mehrheit der Bevölkerung.

Als Präsident Putin das letzte Mal eine Reihe vielversprechender Erklärungen zu diesem Thema abgab, war der japanische Premierminister Shinzo Abe so begeistert, dass er sogar gnädigerweise versprach, die russischen „Gaijin“ nicht von den Kurilen zu vertreiben, da er offensichtlich glaubte, sie bereits in seinen eigenen zu haben Tasche. Es ist nicht gewachsen. Die Reaktion der Russen auf die Frage des Abschlusses eines Friedensvertrags mit Japan auf Kosten der Kurilen war so negativ, dass der Kreml schnell alle öffentlichen Diskussionen zu diesem Thema abbrach. Im Zuge der Verfassungsänderungen der Russischen Föderation im Jahr 2020 wurden Bestimmungen eingeführt, die den Ausschluss der Gebiete der Russischen Föderation untersagten, und das Strafrecht trägt nun eine ernsthafte Verantwortung für die entsprechenden Rechtsbehelfe.

Es scheint, dass alles, das Thema ist endlich abgeschlossen, aber das ist leider nicht ganz richtig. Nachdem die Japaner die grundlegende Gelegenheit verloren hatten, das Problem friedlich zu lösen, standen sie vor einem Dilemma: Akzeptieren und vergessen Sie die "nördlichen Gebiete" oder geben Sie sie zurück, aber nicht mit friedlichen Mitteln. Und die internationale Situation begünstigt dies leider immer mehr.

Nach Beginn einer militärischen Spezialoperation entpuppte sich Russland für die „westliche Welt“ als Schurkenland, umgeben von einer kolossalen Menge an wirtschaftlich Sanktionen. Fast alle Bodentruppen der RF-Streitkräfte sind jetzt an der Westfront im Einsatz und führen schwere und blutige Kämpfe in der Ukraine. Wann und wie alles enden wird, ist unbekannt. Vor uns zeichnet sich eindeutig die Aussicht auf einen bewaffneten Konflikt mit den Ländern ab, die Mitglieder des NATO-Blocks aus Osteuropa sind. Gleichzeitig wird die bedingte „Ostfront“ deutlich geschwächt. Das Flaggschiff der Pazifikflotte der Russischen Föderation, der Warjag-Raketenkreuzer (ein Partnerprojekt der Moskau, das im Schwarzen Meer starb), befindet sich jetzt zusammen mit der Admiral Tributs BOD im Mittelmeer und stoppt die potenzielle Bedrohung durch das Flugzeug Trägerstreik Formation des NATO-Blocks. Gleichzeitig nehmen die Spannungen dort im Fernen Osten allmählich zu, was der Pressesprecher von Präsident Putin Dmitry Peskov persönlich bestätigte:

Japan nimmt eine feindselige Haltung gegenüber unserem Land ein. Doch vor dem Hintergrund des rasenden Mainstreams gibt es auch Versuche, das Geschehen nüchtern einzuschätzen.

Versuche sind die private Meinung einzelner japanischer Parlamentarier. Der Mainstream der japanischen Gesellschaft ist Russophobie und Militarisierung, gegen die revanchistische Gefühle nur wachsen.

Zeit für einen Rückkampf?


Während Russland in der Ukraine festgefahren ist und möglicherweise in einen Konflikt mit der Nordatlantischen Allianz im Baltikum hineingezogen wird, ist dies tatsächlich der günstigste Zeitpunkt für die japanischen maritimen Selbstverteidigungskräfte, um die Kurilen zu blockieren und auf ihnen zu landen. Moskau wird dann kein anderes Argument als den Einsatz von Atomwaffen haben, aber wird wirklich ein Raketenangriff auf Tokio gestartet? Wir befinden uns jetzt seit fast vier Monaten im Krieg mit den Streitkräften der Ukraine, russisches Territorium wird regelmäßig beschossen, "westliche Partner" versorgen die Ukraine ruhig mit Treibstoff und Waffen, und bisher haben weder Kiew noch London noch Washington "verglast". " irgendetwas. Die Realität ist, dass heutzutage jeder es vorzieht, überhaupt ohne offizielle Kriegserklärung zu kämpfen, mit konventionellen Mitteln, mit offensichtlichen Elementen einer "Vereinbarung" hinter den Kulissen. Niemand möchte vorzeitig in den Himmel kommen, was bedeutet, dass Atomwaffen die extremste Option sind, keineswegs die erste auf der Liste für den Einsatz.

Das Erstellen langfristiger Prognosen ist heute, wo jeden Tag etwas passiert und sich alles schnell ändert, eine undankbare Aufgabe. Dennoch kann man versuchen, sich vorzustellen, unter welchen Bedingungen Japan den „Anschluss“ der Kurilen beschließen kann. Die unglückliche Wahrheit ist, dass Tokio im Moment die Fähigkeit hat, etwas Ähnliches durchzuziehen.

Ja, leider, aber Japan hat in diesem potenziellen Operationsgebiet einen erheblichen militärischen Vorteil gegenüber Russland. Aviation "Samurai", Basis und Deck, werden die Luft im Gebiet der Kurilen dominieren. Auf See sieht die Überlegenheit der Japan Maritime Self-Defense Force noch beeindruckender aus: vier Hubschrauberträger, von denen zwei derzeit in Leichtflugzeugträger umgewandelt werden, die amerikanische F-35B-Jäger der fünften Generation transportieren können, 10 URO-Zerstörer, 28 Mehrzweckzerstörer, 8 Fregatten, 24 dieselelektrische U-Boote sowie zahlreiche moderne U-Boot-Abwehrflugzeuge. All dies kann die wenigen uralten Überwasserschiffe und U-Boote der seit vielen Jahren „vergessenen“ Pazifikflotte schnell zermalmen. Die Stärkung der KTOF in Russland hat erst vor kurzem begonnen, aber, um es milde auszudrücken, es ist zu spät. Das Kräfteverhältnis ist zu ungleich, das Bautempo für neue Kriegsschiffe unannehmbar lang.

Wie viel Zeit bleibt uns voraussichtlich noch, um uns auf den Krieg mit Japan vorzubereiten, wenn sich der Konflikt an der Westfront in die Länge zieht?

Ohne den Anspruch zu erheben, die letzte Wahrheit zu sein, kann man die Hypothese aufstellen, dass Tokio voll und ganz bereit sein wird, wenn Russland unter dem Joch der Wirtschaftssanktionen schwächelt, schwere Verluste im Krieg auf dem Territorium der Ukraine und der japanischen maritimen Selbstverteidigungskräfte erleidet werden aufgrund der Umrüstung ihrer Hubschrauberträger eine kampfbereite Flugzeugträger-Einsatztruppe erhalten. Erst kürzlich verpflichteten sich die Japaner, sein Schwesterschiff Kaga nach der Izumo in einen Leichtflugzeugträger umzuwandeln. Die Modernisierung erfolgt in zwei Etappen, die Fertigstellung der zweiten wird bis 2027 erwartet. 5 Jahre ist genau der Zeitraum, in dem entweder Russland einen überzeugenden Sieg über den kollektiven Westen erringen wird, oder die Kompradoren-„Eliten“ es mit ihren „Vereinbarungen“ endgültig in eine historische Sackgasse treiben werden.

Angenommen, wir haben diese 5 Jahre bis zu dem Moment, in dem Japan dennoch beschließt, zu versuchen, die Kurilen mit Gewalt einzunehmen. Was kann hier und jetzt getan werden, um ähnliche Probleme in naher Zukunft zu vermeiden?

Wie wir empirisch festgestellt haben, beseitigt selbst das Vorhandensein strategischer und taktischer Nuklearwaffen nicht die Notwendigkeit, mit konventionellen Mitteln zu Land und zu Wasser kämpfen zu können. Leider hat Russland Probleme mit der Marine, und dies ist besonders im Pazifischen Ozean zu spüren, was besorgte Militärexperten seit langem posaunen. Etwas muss entschieden werden, aber die objektive Realität ist, dass ein Wunsch nicht ausreicht, damit Kriegsschiffe aus dem Nichts in ausreichender Zahl auftauchen. Die einzige Möglichkeit, sie schnell zu bekommen, besteht darin, den Bau in China zu bestellen, was wir im Detail besprechen werden erzählt früher.

Nach der Analyse der Layouts und Bewertungen von Militärexperten können wir zu dem Schluss kommen, dass es für Russland von entscheidender Bedeutung ist, eine große Serie von Patrouillenschiffen der nahen und fernen Seezone zu bestellen. Für BMZ sollten dies PLO-Korvetten vom Typ 056A in einer Menge von mindestens 20-25-Einheiten sein, für DMZ-Fregatten vom Typ 054A / P mindestens 10-15-Einheiten. China wird sie sehr schnell für den Export bauen können, um die Anforderungen der russischen Kunden zu erfüllen. Dank des Kaufs von in China hergestellten Korvetten und Fregatten können die Pazifik- und andere Flotten der Russischen Föderation die Zahl des Oberflächenpersonals in nur 3-5 Jahren radikal erhöhen und die nahen und fernen Seezonen zuverlässig abdecken. Russische Werften sollten sich dann auf das Bauprojekt 8000M-Fregatten mit einer Verdrängung von bis zu 22350 Tonnen konzentrieren, die unsere ersten modernen Zerstörer sein werden.

Es ist auch sinnvoll, darüber nachzudenken, China den Bau einer Exportversion der amphibischen Angriffsschiffe vom Typ 075 zu befehlen. Sie nehmen eine Zwischenstellung zwischen den französischen „Mistrals“ und den amerikanischen „Americas“ ein. Mit einer vollen Verdrängung von 40 Tonnen sind diese UDCs in der Lage, bis zu 000 Marinesoldaten, gepanzerte Fahrzeuge zur Landung zu transportieren und auch einen beeindruckenden Luftflügel von 900-28 Hubschraubern, U-Boot-Abwehr-, AWACS- oder Streikhubschraubern an Deck zu tragen. Es könnte uns interessieren, dass in China die Produktion von Schiffen dieser Klasse bereits beherrscht wird und in rasantem Tempo durchgeführt wird. Das Leitschiff der Typ-30-Hainan-Serie wurde also 075-2018 auf Kiel gelegt (es ist nicht genau bekannt), es wurde bereits 2019 vom Stapel gelassen und 2020 wurde es Teil der PLA Navy. Zwei chinesische UDCs sind bereits im Einsatz, das dritte befindet sich im Bau.

Das Tempo ist beeindruckend und im Vergleich dazu günstig, wie lange der Bau von zwei UDCs des russischen Projekts 22390 dauern kann.Erinnern Sie sich daran, dass sie 2020 im Werk Zaliv niedergelegt wurden, jetzt ist es Mitte 2022, aber bisher gibt es noch nicht einmal ein Foto des Kiels auf der Helling. Die russische Marine wird sie wahrscheinlich erst Ende des Jahrzehnts tatsächlich bekommen können. Vielleicht lohnt es sich, auch bei chinesischen Werften eine russifizierte Version des Typ-075 für die Bedürfnisse der Pazifikflotte zu bestellen. Die Fähigkeit, bis zu 900 Marinesoldaten einzusetzen und bis zu 30 U-Boot-Abwehr- oder Kampfhubschrauber zu transportieren, wird das militärische Potenzial der KTOF in der Konfrontation mit den japanischen maritimen Selbstverteidigungskräften erheblich steigern.

Na ja, oder man kann nichts tun, alles seinen Lauf nehmen lassen und ohne kampfbereite Flotte und mit unfertigen Schiffen dem Krieg an der „Ostfront“ begegnen.
47 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. qtfreet Офлайн qtfreet
    qtfreet (Stephen Hawkins) 24 Juni 2022 13: 27
    +2
    Die unglückliche Wahrheit ist, dass Tokio im Moment die Fähigkeit hat, etwas Ähnliches durchzuziehen.
    Angenommen, wir haben diese 5 Jahre bis zu dem Moment, in dem Japan dennoch beschließt, zu versuchen, die Kurilen mit Gewalt einzunehmen. Was kann hier und jetzt getan werden, um ähnliche Probleme in naher Zukunft zu vermeiden?

    Und wenn die Japaner diesen Herbst beschließen, die Kurilen zu erobern? Welche Maßnahmen sind in diesem Fall zu ergreifen? Oder welche Gründe haben die Japaner, unser Land nicht jetzt, vor Ende dieses Jahres, anzugreifen?
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 24 Juni 2022 13: 35
      +2
      Zitat von qtfreet
      Und wenn die Japaner diesen Herbst beschließen, die Kurilen zu erobern? Welche Maßnahmen sind in diesem Fall zu ergreifen? Oder welche Gründe haben die Japaner, unser Land nicht jetzt, vor Ende dieses Jahres, anzugreifen?

      Sie können. Aber Russland ist noch nicht so stark geschwächt, innenpolitische Stabilität ist gewahrt. Ein direkter Konflikt mit der NATO hat noch nicht begonnen.
      Aber wenn ein Krieg an mehreren Fronten gleichzeitig beginnt ... Nur der Einsatz von Atomwaffen.
      1. qtfreet Офлайн qtfreet
        qtfreet (Stephen Hawkins) 24 Juni 2022 13: 47
        0
        Zitat: Marzhetsky
        Aber Russland ist noch nicht so stark geschwächt, innenpolitische Stabilität ist gewahrt.

        Das heißt, wenn zum Beispiel in diesem Jahr die Japaner die Kurilen angreifen (willkürlich, plötzlich für alle und sogar für den kollektiven Westen) - wird es einen "Pyrrhussieg" geben? Wann werden die Verluste, die den Japanern für eine solche Operation entstehen, ungerechtfertigt sein?

        Zitat: Marzhetsky
        Aber wenn ein Krieg an mehreren Fronten gleichzeitig beginnt ... Nur der Einsatz von Atomwaffen.

        Nehmen wir an, die Japaner werden genau zum Zeitpunkt des Abschlusses der Eroberung von Odessa oder Nikolaev eine Invasion der Kurilen beginnen. Mitten in der 3. Stufe der NWO. Gleichzeitig werden sie eine Seeblockade von Wladiwostok veranstalten.
        1. Marzhetsky Online Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 24 Juni 2022 14: 03
          -2
          Das heißt, wenn zum Beispiel in diesem Jahr die Japaner die Kurilen angreifen (willkürlich, plötzlich für alle und sogar für den kollektiven Westen) - wird es einen "Pyrrhussieg" geben?

          Eine solche Lösung ist nur auf Vorschlag der Vereinigten Staaten und unter deren Fittiche möglich.

          Wann werden die Verluste, die den Japanern für eine solche Operation entstehen, ungerechtfertigt sein?

          Und wie sehen Sie die japanische Spezialoperation zur Rückgabe der nördlichen Gebiete und die Reaktion Russlands? Speziell? Wie genau schätzen Sie die japanischen Verluste ein?
          Sagen Sie, was jetzt in der Ukraine und im russischen Grenzgebiet passiert, hat Sie überhaupt nichts gelehrt?

          Nehmen wir an, die Japaner werden genau zum Zeitpunkt des Abschlusses der Eroberung von Odessa oder Nikolaev eine Invasion der Kurilen beginnen. Mitten in der 3. Stufe der NWO. Gleichzeitig werden sie eine Seeblockade von Wladiwostok veranstalten.

          Ich glaube nicht, dass die japanische Spezialoperation für Odessa datiert wird. Eher parallel zum Konflikt mit der NATO im Baltikum oder später. Ich habe sogar einige Termine vorgeschlagen.
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 24 Juni 2022 13: 49
    +1
    Unter welchen Bedingungen kann Japan über den „Anschluss“ der Kurilen entscheiden? Die unglückliche Wahrheit ist, dass Tokio die Fähigkeit hat, so etwas gerade jetzt durchzuziehen.

    Selbst wenn die Japaner Truppen auf den Inseln landen können, könnte Russland anfangen, Tokio und andere Industriestädte in Japan sogar mit Nicht-Atomwaffen zu bombardieren. Und es wird bombardieren, bis Japan die Landestreitkräfte entfernt und den von Russland erlittenen Schaden bezahlt. Wenn die Japaner das russische Festland mit Raketen treffen, gibt es einen direkten Weg zu "kräftigen Bombenangriffen". Wiederholen Sie sozusagen das Ereignis der Amerikaner von 1945. Vielleicht werden die Japaner dann mit Russland befreundet, wie sie jetzt mit den Vereinigten Staaten befreundet sind?
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 24 Juni 2022 14: 06
      +1
      Selbst wenn die Japaner Truppen auf den Inseln landen können, könnte Russland anfangen, Tokio und andere Industriestädte in Japan sogar mit Nicht-Atomwaffen zu bombardieren. Und es wird bombardieren, bis Japan die Landestreitkräfte entfernt und den von Russland erlittenen Schaden bezahlt.

      Es funktioniert in beide Richtungen.

      Wenn die Japaner das russische Festland mit Raketen treffen, gibt es einen direkten Weg zu "kräftigen Bombenangriffen". Um sozusagen die Aktion der Amerikaner von 1945 zu wiederholen.

      Übrigens treffen wir Kiew nicht einmal mit Raketen, obwohl die Streitkräfte der Ukraine offen an unserer Grenze h..chatten und unsere Kriegsgefangenen foltern. Und aus irgendeinem Grund fliegen unsere Raketen nicht nach London.
      1. Dima Офлайн Dima
        Dima (Dmitry) 25 Juni 2022 13: 55
        0
        Du verwechselst die beiden vergebens. Die Ukraine ist Teil der UdSSR, also verhält sich die Russische Föderation so, wie sie es tut. In Japan ist dies ein anderer Fall, und es wird viel weniger Abschreckungsmittel geben. Darüber hinaus ist es nicht erforderlich, Tokio zu treffen, es ist einfacher, Häfen, LNG-Terminals und Ölterminals zu treffen. Japan ist klein und vollständig von Ressourcenexporten abhängig.
    2. aslanxnumx Офлайн aslanxnumx
      aslanxnumx (Aslan) 26 Juni 2022 10: 17
      -1
      Und mit was zu bombardieren, mit Kaliberraketen. Die Luftverteidigung Japans ist nicht ukrainisch. Aviation Kyiv kann nicht bombardieren, sie sind es nicht leid, Hüte zu werfen
  3. Anatoly_1959 Офлайн Anatoly_1959
    Anatoly_1959 (Anatoly) 24 Juni 2022 13: 50
    +2
    Es ist nicht ganz klar, warum Sie "Seeschlacht spielen" müssen? Moderne Waffen ermöglichen es, Japan vom Festland oder von Sachalin zu bekommen, und diese "Flugzeugträger" sind unsinkbar. Glauben Sie wirklich, dass die Japaner bereit sind, ihre Bevölkerung zu verlieren (und dort, wie Donbass, endet die Stadt, beginnt eine neue), um die Gelegenheit zu haben, eine Angriffstruppe zu landen, die nichts löst? Halten Sie die Japaner nicht für etwas unintelligent, sie waren 1941 sogar vorsichtig, als die Deutschen an den Mauern von Moskau standen.
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 24 Juni 2022 14: 01
      -1
      Es ist nicht ganz klar, warum Sie "Seeschlacht spielen" müssen? Moderne Waffen ermöglichen es, Japan vom Festland oder von Sachalin zu bekommen, und diese "Flugzeugträger" sind unsinkbar.

      Es funktioniert übrigens in beide Richtungen.

      Glauben Sie wirklich, dass die Japaner bereit sind, ihre Bevölkerung zu verlieren (und dort, wie Donbass, endet die Stadt, beginnt eine neue), um die Gelegenheit zu haben, eine Angriffstruppe zu landen, die nichts löst?

      Die Rückkehr der Kurilen ist jetzt ihre nationale Idee. Die Entscheidung wird unter Berücksichtigung der Situation in Russland getroffen. Ich glaube, dass im Fall von Minsk-3 viele negative Ereignisse in unserem Land eintreten werden. Nicht die Tatsache, dass Atomwaffen eingesetzt werden.
    2. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 24 Juni 2022 14: 21
      -1
      Es ist nicht ganz klar, warum Sie "Seeschlacht spielen" müssen? Moderne Waffen ermöglichen es Ihnen, Japan vom Festland oder von Sachalin zu bekommen.

      Wie viele Raketen haben wir bereits auf die Ukraine abgefeuert? Viel geholfen?
      Schließlich hat die NWO bereits klar bewiesen, dass Kriege nicht allein mit Präzisionswaffen gewonnen werden können, insbesondere gegen einen hochmotivierten Gegner. Wir brauchen auch eine große kampfbereite Armee und die gleiche Flotte, um "Beine" zu kommen und das Territorium zu besetzen und "Seeschlachten" zu führen.
      Raketen sind eine gute und nützliche Sache, aber sie sind kein Allheilmittel.
      1. Anatoly_1959 Офлайн Anatoly_1959
        Anatoly_1959 (Anatoly) 24 Juni 2022 18: 47
        +4
        Der Vergleich ist etwas falsch - wir haben keine Ansprüche gegen Japan und wir müssen seine Inseln nicht mit Infanterie sichern. Eine Idee ist eine Idee, aber die Japaner sind extrem rational und wenn sie das Lametta erhalten haben, verstehen sie alles gut. Der einzige Erfolg in der Konfrontation mit Russland war im isolierten Operationsgebiet von Port Arthur, und dann waren die Verluste so groß, dass der Oberbefehlshaber eine Sepuke machte. Ein Test der Feder in Khasan, Chalkin-Gol und ein Akkord 1945 in der Mandschurei hielten lange von neuen Abenteuern ab. Und dann hängt China nicht wie ein Kind, und Korea hat die Besatzung nicht vergessen. Ich glaube, sie sind uns jetzt nicht gewachsen. Und Rhetorik ist Rhetorik, um das interne Publikum für politische Zwecke zu bespielen, zu denen auch die "externe Bedrohung" gehört, die die heterogenen Kräfte im Land vereint.
        1. Marzhetsky Online Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 24 Juni 2022 20: 08
          -2
          Der Vergleich ist etwas falsch - wir haben keine Ansprüche gegen Japan. Eine Idee ist eine Idee, aber die Japaner sind extrem rational und wenn sie das Lametta erhalten haben, verstehen sie alles gut.

          Du vereinfachst. Auf Lametta steigen – wie genau? Raketenangriff auf Tokio? In einer überbevölkerten Metropole? Atomschlag? Ja, lasst uns, wie all unsere offenen Narren „Prognosen“ vorschlagen.
          Die Amerikaner werden hinter den Japanern stehen, die übrigens die Kurilen als Japaner anerkennen
          https://russian.rt.com/world/article/958885-ssha-yaponiya-rossiya-yuzhnye-kurily

          Wir müssen seine Inseln nicht mit Infanterie sichern

          Wahrheit? Und wie werden wir unsere Kurilen zurückschlagen, wenn die Japaner dort Truppen landen?

          Und Rhetorik ist Rhetorik, um das interne Publikum für politische Zwecke zu bespielen, zu denen auch die "externe Bedrohung" gehört, die die heterogenen Kräfte im Land vereint.

          Ein solcher Schlag auf japanischem Territorium wird die Japaner nur noch mehr zusammenrufen und eine Antwort verlangen.
          1. Expert_Analyst_Forecaster 25 Juni 2022 06: 22
            +2
            Unbestätigten Berichten zufolge schlug einer der Autoren des Reporter vor, Nordkorea solle Atomwaffen aufgeben und in die Entwicklung der Flotte investieren. Die Antwort der Koreaner wurde NICHT ins Russische übersetzt. Weil einige komplexe und unverständliche russische Ausdrücke verwendet wurden.
  4. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 24 Juni 2022 13: 54
    +1
    Russland muss sich nicht auf einen Seekrieg mit Japan vorbereiten, müssen Sie auf die Japaner zielen ein paar Atomraketen! Sofort füllen sie den Slurp auf, genau wie der Dudley, als Eun die Atombombe testete!
  5. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 24 Juni 2022 14: 19
    +3
    Du stellst die falsche Frage. Wir brauchen Schiffe, aber sie müssen nicht in China gekauft werden. In der UdSSR wurden auch schnell Schiffe gebaut. Effektive Manager sollten entfernt und Spezialisten ernannt werden. Die Frage ist, brauchen die Behörden diese Spezialisten? In fünf Jahren ist viel möglich. Aber seit 20 Jahren und erst recht seit fünf Jahren ist nichts passiert. Wir haben jetzt schon einen Haushaltsüberschuss, na und? Was haben sie angefangen zu bauen, in welche Produktion haben sie investiert?
  6. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 24 Juni 2022 14: 23
    -1
    Zitat: Stahlhersteller
    Du stellst die falsche Frage. Wir brauchen Schiffe, aber sie müssen nicht in China gekauft werden. In der UdSSR wurden auch schnell Schiffe gebaut. Effektive Manager sollten entfernt und Spezialisten ernannt werden. Die Frage ist, brauchen die Behörden diese Spezialisten? In fünf Jahren ist viel möglich.

    Ich verstehe, was Sie meinen, aber wir haben die Leute an der Macht, die wir haben, und andere werden nicht erwartet. Ich gehe von den Realitäten aus, nicht von den Gewünschten.
    Wir können jetzt nichts schnell bauen, wir haben die UdSSR nicht. Wir haben einen ganzen Riesenklumpen von Problemen, die es über Jahre umfassend zu lösen gilt.
    1. Oleg Dmitrijew Офлайн Oleg Dmitrijew
      Oleg Dmitrijew (Oleg Dmitrijew) 24 Juni 2022 15: 38
      0
      Und in diesem Zusammenhang gibt es einfach keine Alternative zu Atomwaffen. 20 Megatonnen auf Tokio sollen die Japaner zur Vernunft bringen.
      1. Marzhetsky Online Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 24 Juni 2022 20: 11
        0
        Verstehe, die Antwort wird sein. Die Amerikaner erkennen die Kurilen als japanisch an
        https://russian.rt.com/world/article/958885-ssha-yaponiya-rossiya-yuzhnye-kurily
        Das heißt, für sie ist die Blockade und Landung eine spezielle Operation, um die angestammten Gebiete zurückzugeben. Und Sie bieten ihnen eine kräftige Bombe in der Metropole.
    2. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 24 Juni 2022 21: 25
      +1
      Marzhetsky: Ich verstehe, was Sie meinen, aber wir haben die Leute an der Macht, die wir haben, und andere werden nicht erwartet ... Ich gehe von Realitäten aus, nicht von Wünschen, wir haben einen ganzen Riesenklumpen von Problemen, die Jahre brauchen, um sie zu lösen aus, komplex.

      Es ist absolut wahr.
      Jemand sagte:

      Es gibt keine hoffnungslosen Situationen - es gibt Situationen, aus denen dir der Ausweg noch nicht gefällt.

      Da diese Regierung das Land in eine Sackgasse geführt hat, wird sie es zerstören. Das bedeutet, dass nur eine neue Regierung das Land retten kann.
      Weiter.
      Der Schlüssel zu allen jüngsten Entwicklungen ist das US-Interesse an Russland. Das ist der „Antriebsriemen“ des beginnenden Weltkriegs. Das bedeutet, dass es ausreicht, ihn zu stoppen, und alle sekundären Nutznießer (einschließlich Japan) werden ihre Pläne aufgeben – schließlich bauen diese Pläne auf der Annahme auf, dass die Staaten die „Lokomotive“ von Interessen und Aktionen sind. Die Staaten selbst werden den Befehl erteilen, sich zu ihrem Rudel zurückzuziehen.
      Außerdem ist die Logik einfacher.
      Die einzige unfehlbare Angst, die die Vereinigten Staaten haben, ist die Bedrohung durch ihre physische Zerstörung. Das heißt, die Bedrohung durch einen Atomkrieg. Daran könnte man noch zweifeln, wenn nicht die UdSSR 1962 die Amerikaner „genommen“ und zum Rückzug gezwungen hätte.
      Ja, die derzeitige Regierung hat nicht diese „Stahlkugeln“, die die UdSSR 1962 (17 Jahre nach dem Sieg in dem schrecklichen Krieg) an der Macht hatte, aber die neue Regierung MUSS sie „per Definition“ haben.
      Und mein letzter Wunsch: Diese segensreiche Änderung muss verfassungsrechtlich erfolgen.
    3. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
      Stahlbauer 25 Juni 2022 13: 03
      0
      Bau jetzt nichts schnelles

      Ich habe mir die Informationen angeschaut. Ihr Vorschlag, China den Bau von Schiffen für uns zu befehlen, ohne Aufträge für unsere Flotte zu stornieren, ist durchaus akzeptabel. Außerdem haben wir jetzt einen Haushaltsüberschuss. Rentner bekommen sowieso nichts.
  7. Bakht Online Bakht
    Bakht (Bachtijar) 24 Juni 2022 14: 55
    +3
    Natürlich werden Schiffe der Nahzone benötigt. Und das in großer Zahl. Angriffs-U-Boote werden ebenfalls benötigt. China hat sie.
    Der Kauf aus China ist eine ziemlich profitable Idee. In 3-4 Jahren ist es möglich, die Pazifikflotte auf ein für die Verteidigung normales Niveau zu erhöhen.
    Aber wir sollten die Küsteninfrastruktur nicht vergessen. Und die Marine braucht noch Personal. Und am Ufer und in den Besatzungen.
  8. Etwa 100 Personen Офлайн Etwa 100 Personen
    Etwa 100 Personen (Anna Chorzowa) 24 Juni 2022 15: 21
    +2
    Ehrlich gesagt ist es schon ärgerlich, wie sich unser Land gerade verhält - all diese Sportwettkämpfe und allerlei Unsinn - was viele Ressourcen kostet, anstatt alles zu mobilisieren und alles darauf zu richten, was unsere Armee und Marine alles getan haben möchten so schnell wie möglich Die Situation im Fernen Osten ist sehr ernst, und im Westen haben wir eine SO, und die Regierung flirtet mit der Bevölkerung ... Ich mag es besonders nicht, mit der ukrainischen Bevölkerung zu flirten ... .. Warum arbeiten Kriegsgefangene immer noch nicht - warum schleppen Sie sie überhaupt von der Front, wenn sie entweder wieder an die Front zurückkehren oder uns auf den Hals sitzen? Haben Sie bemerkt, dass unsere Leute Angst haben, die Symbole SO zu verwenden? Stellen Sie sich vor, unsere Leute in unserem Land haben Angst)))) Denn es ist nicht klar, wer unter dem Deckmantel von Flüchtlingen ins Land gebracht wurde, und jetzt bleibt nur abzuwarten, was noch passieren wird, wessen Auto wo niederbrennen wird sonst explodiert die Tankstelle ..... All dies fängt an, heftigen Ärger zu verursachen ...
  9. Expert_Analyst_Forecaster 24 Juni 2022 19: 26
    0
    Warum bereitet sich Russland auf einen Seekrieg mit Japan vor? Um riesige Ressourcen in den Wind zu werfen?
    Es wird keinen Seekrieg zwischen Russland und Japan geben. Zumindest im 21. Jahrhundert.
    Wenn es zum Krieg kommt, wird Russland Japan 300-500 Mton liefern. Die Vorbereitung soll sicherstellen, dass mindestens 300 Mton die Inseln erreichen.
    Und diejenigen, die vorschlagen, einen Seekrieg mit Japan zu führen, sind entweder die Japaner oder ihre Anhänger.
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 24 Juni 2022 20: 13
      -1
      Wenn es zum Krieg kommt, wird Russland Japan 300-500 Mton liefern. Die Vorbereitung soll sicherstellen, dass mindestens 300 Mton die Inseln erreichen.

      Ja Ja natürlich.
  10. Expert_Analyst_Forecaster 24 Juni 2022 19: 39
    0
    Wir befinden uns jetzt seit fast vier Monaten im Krieg mit den Streitkräften der Ukraine, russisches Territorium wird regelmäßig beschossen, "westliche Partner" versorgen die Ukraine ruhig mit Treibstoff und Waffen, und bisher haben weder Kiew noch London noch Washington "verglast". " irgendetwas.

    Logik ist sehr schlecht. Starten Sie einen Atomschlag gegen die USA und Großbritannien, weil b. Ukraine beschießt russische Dörfer? Oder aufgrund der Tatsache, dass Waffen geliefert werden?
    Bedroht eine dieser Aktionen die russische Staatlichkeit? Meiner Meinung nach - nein.
    Aber der Krieg mit Japan droht.
    Der Autor stellt den Beschuss von Grenzdörfern auf eine Stufe mit dem Krieg gegen Japan.
    Deshalb macht er so seltsame Schlussfolgerungen. Und noch seltsamere Vorschläge. Allerdings nichts überrascht. Alles wie immer.
  11. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 24 Juni 2022 20: 04
    -3
    Zitat: Expert_Analyst_Forecaster
    Der Autor stellt den Beschuss von Grenzdörfern auf eine Stufe mit dem Krieg gegen Japan.
    Deshalb macht er so seltsame Schlussfolgerungen. Und noch seltsamere Vorschläge. Allerdings nichts überrascht. Alles wie immer.

    Erwachsen werden.
    1. Tschuktschen-Farmarbeiter (Landarbeiter aus Tschuktschen) 25 Juni 2022 01: 14
      0
      Sich in Schale werfen.
  12. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 24 Juni 2022 21: 35
    0
    Das Thema ist nicht relevant, wenn Japan versucht, die Russische Föderation anzugreifen, wird es eine Antwort mit Atomwaffen erhalten .......... und die NWO in der Ukraine ist ein Beweis für die Entschlossenheit von uns Land, die japanische Nation (wenn sie überleben wollen), daran sollte man sich immer erinnern
    1. Tschuktschen-Farmarbeiter (Landarbeiter aus Tschuktschen) 25 Juni 2022 01: 14
      +1
      Die japanische Nation hat in jeder Hinsicht hart zugeschlagen.
      Und er wird niemals aus seiner Inselgefangenschaft entkommen können.
  13. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
    Moray Boreas (Morey Borey) 24 Juni 2022 21: 55
    +2
    1. Wenn Sie die Liberalen aus dem Kreml und der Staatsduma entfernen, wird der Bau nicht nur von Kriegsschiffen, sondern der gesamten Volkswirtschaft Russlands viermal schneller und effizienter ablaufen.
    2. Japan läuft in der aktuellen Situation Gefahr, auch die Insel Hokkaido zu verlieren;
    3. Ein Atomschlag wird definitiv nach Japan geliefert. Nur hier ist welches Land - bis Frage.
    1. Tschuktschen-Farmarbeiter (Landarbeiter aus Tschuktschen) 25 Juni 2022 01: 11
      +1
      Oder Länder? Mit anderen Worten, ein integrierter Ansatz.

      (Koreaner (und nicht nur) lächelten leise über ihre Gedanken)
  14. Der Kommentar wurde gelöscht.
  15. Tschuktschen-Farmarbeiter (Landarbeiter aus Tschuktschen) 25 Juni 2022 01: 10
    +3
    Der Artikel schürt wie üblich Hysterie. Und nichts weiter. Keine Analysten, keine nüchternen Gedanken. Warum Hysterie?
    Japan wird niemals die Kurilen angreifen. Denn aus völkerrechtlicher Sicht sind ihre Forderungen unbedeutend und entbehren jeder Grundlage. Die Akte, auf die sich die Japaner beziehen, sind nur als Museumsexponate interessant und wichtig. Daher ist alles, was im Artikel von Mr. Alarmist geschrieben steht, Unsinn. Wie immer. Japans Angriff auf russisches Territorium ist ein Krieg mit allen Konsequenzen. Der Einsatz von Massenvernichtungswaffen. Und auch ohne ihn sind sowohl die KTOF als auch die russische Armee an ihren fernöstlichen Grenzen nicht zahnlos. Ich werde nicht ins Detail gehen. Aber die Tatsache, dass es ein Arsenal ernsthafter militärischer Mittel gibt, ist wahr. Natürlich soll es mehr Schiffe geben und die Luftfahrt gestärkt werden, was bereits bekannt ist. Wie dem auch sei, die Japaner sind wohl noch nicht so heiß wie der Autor dieses Artikels und denken mit dem Kopf. Anschläge seien demnach nicht geplant. Im Allgemeinen sind die Bedenken des Autors verständlich. Aber der Schreibstil ist schlecht.

    Japan ist ein interessantes Land, und ehrlich gesagt ist es schade, dass sein Rückschritt langsam, aber sicher voranschreitet. Der Trend, oder besser gesagt die Auswahl japanischer politischer Charaktere mit Hilfe von US-Neo-Trotzkisten, trägt Früchte. Japan hat die Ölraffination, die Metallproduktion und die Ausrüstung fast vergessen. Ja, die Schwerindustrie existiert noch, aber ihr Zusammenbruch ist offensichtlich. Es ist interessant, dass sie, wenn sie früher japanische Autos in den USA fuhren, jetzt koreanische Autos benutzen, die Elektronik chinesisch ist und die meisten japanischen Firmen entweder zerstört wurden oder denselben Chinesen gehören. Natürlich könnte ein kleiner Krieg mit patriotischen Zielen den alten und moosigen japanischen Sumpf aufwühlen, aber das Verständnis, dass dies kein kleiner Krieg sein wird, und die Angst vor dem Einsatz von Atomwaffen wird höchstwahrscheinlich sowohl von den Marionetten in der Regierung als auch von der Regierung verstanden Mehrheit der Japaner selbst.
    1. Expert_Analyst_Forecaster 25 Juni 2022 05: 21
      +1
      Japans Angriff auf russisches Territorium ist ein Krieg mit allen Konsequenzen. Der Einsatz von Massenvernichtungswaffen.

      Bestimmte Kräfte schaffen eine öffentliche Meinung, dass Russland nur mit konventionellen Waffen kämpfen kann und sollte.
      Sie sagen, machen Sie sich bereit für einen Seekrieg mit Japan. Als hätte jemand bereits entschieden, dass der Krieg nur ein Seekrieg sein wird, nur für die Kurilen und nur mit Japan.
      Der Laie erschreckt den Laien durch die Tatsache, dass der Einsatz von Atomwaffen durch Russland zu unserem aller Tod führen wird. Während wir darüber schweigen, dass die Atomaxt unsere Feinde aufhält.
      Japan (NATO, Korea und andere) wird nur in einem Fall einen Krieg mit Russland beginnen - wenn es nicht zu einem verheerenden Schlag mit Atomwaffen kommt.
      Sobald die russischen Behörden keine Atomwaffen mehr einsetzen können, folgt sofort die Bestrafung - das Verschwinden des Landes und der Menschen.
      Der Kampf mit Japan mit konventionellen Waffen bedeutet eines - den Verlust des Fernen Ostens und Sibiriens. Mit geringen Verlusten bei einer schnellen Kapitulation und hohen Verlusten bei längerem Widerstand der Russen. Die Größe und Qualität der russischen Flotte in Fernost spielt keine grundlegende Rolle.
      1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
        Vladimir1155 (Vladimir) 25 Juni 2022 08: 16
        +1
        Zitat: Expert_Analyst_Forecaster
        Bestimmte Kräfte schaffen eine öffentliche Meinung, dass Russland nur mit konventionellen Waffen kämpfen kann und sollte.
        Sie sagen, machen Sie sich bereit für einen Seekrieg mit Japan. Als hätte jemand bereits entschieden, dass der Krieg nur ein Seekrieg sein wird, nur für die Kurilen und nur mit Japan.
        Der Laie erschreckt den Laien durch die Tatsache, dass der Einsatz von Atomwaffen durch Russland zu unserem aller Tod führen wird. Während wir darüber schweigen, dass die Atomaxt unsere Feinde aufhält.
        Japan (NATO, Korea und andere) wird nur in einem Fall einen Krieg mit Russland beginnen - wenn es nicht zu einem verheerenden Schlag mit Atomwaffen kommt.
        Sobald die russischen Behörden keine Atomwaffen mehr einsetzen können, folgt sofort die Bestrafung - das Verschwinden des Landes und der Menschen.
        Der Kampf mit Japan mit konventionellen Waffen bedeutet eines - den Verlust des Fernen Ostens und Sibiriens. Mit geringen Verlusten bei einer schnellen Kapitulation und hohen Verlusten bei längerem Widerstand der Russen. Die Größe und Qualität der russischen Flotte in Fernost spielt keine grundlegende Rolle.

        Ich unterstütze, es ist, ich unterschreibe jedes Wort
    2. Solist2424 Офлайн Solist2424
      Solist2424 (Oleg) 25 Juni 2022 21: 40
      +1
      Ich stimme allem zu. Ich werde den Einfluss liberaler Werte auf die japanische Gesellschaft hinzufügen. Letztes Jahr war ich in diesem Land und las einen Artikel in Japan News, glaube ich, darüber, wie langsam die Ersetzung männlicher Führungskräfte durch weibliche Führungskräfte in japanischen Unternehmen vor sich geht. Beachten Sie, dass nicht die Schwachen zu den Talentierteren und Geleseneren gehören, sondern nur Frauen. Wie sie sagen, kein Kommentar.
  16. Expert_Analyst_Forecaster 25 Juni 2022 05: 38
    +1
    Was sonst sind gefährliche feindliche Propagandisten? Sie erwecken die Illusion, dass die russischen Streitkräfte in der Lage sind, jede Herausforderung ohne den Einsatz von Atomwaffen zu bewältigen. Sie müssen nur Ihre Kräfte anstrengen, in die Flotte investieren - und Japan wird kapitulieren. Das ist eine Lüge. Schamlos, arrogant und dumm. Japan hat 120 Millionen Einwohner und, gelinde gesagt, keine schwache Wirtschaft und Streitkräfte, einschließlich der Flotte.
    Theoretisch sind unsere Armee und Marine in der Lage zu siegen. Nur dieser Sieg (wenn er passiert) wird pyrrhusisch sein. Großer Verlust an Personal und Waffen. Nach einem solchen Krieg kommt Südkorea und erobert den Fernen Osten mit wenig oder keinem Kampf.
    Stellen wir uns noch einmal die Frage: Wem nützt es, wenn Russland auf den Einsatz von Atomwaffen verzichtet?
    1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
      Vladimir1155 (Vladimir) 25 Juni 2022 08: 15
      +1
      Zitat: Expert_Analyst_Forecaster
      Was sonst sind gefährliche feindliche Propagandisten? Sie erwecken die Illusion, dass die russischen Streitkräfte in der Lage sind, jede Herausforderung ohne den Einsatz von Atomwaffen zu bewältigen. Sie müssen nur Ihre Kräfte anstrengen, in die Flotte investieren - und Japan wird kapitulieren. Das ist eine Lüge. Schamlos, arrogant und dumm. Japan hat 120 Millionen Einwohner und, gelinde gesagt, keine schwache Wirtschaft und Streitkräfte, einschließlich der Flotte.
      Theoretisch sind unsere Armee und Marine in der Lage zu siegen. Nur dieser Sieg (wenn er passiert) wird pyrrhusisch sein. Großer Verlust an Personal und Waffen. Nach einem solchen Krieg kommt Südkorea und erobert den Fernen Osten mit wenig oder keinem Kampf.
      Stellen wir uns noch einmal die Frage: Wem nützt es, wenn Russland auf den Einsatz von Atomwaffen verzichtet?

      Abonniere jedes Wort
    2. Tschuktschen-Farmarbeiter (Landarbeiter aus Tschuktschen) 28 Juni 2022 04: 10
      +1
      Warum wurden sie nicht mit 41 weggebracht? Mach dir keine Sorgen. Ich werde mir selbst antworten - egal. Japan wird nicht mit Russland kämpfen. Und er wird niemals in der Lage sein, Russland anzugreifen. Denn das ist alles – das Ende der Straße. Für Japan. Und ohne Massenvernichtungswaffen. Und die Propagandisten haben damit nichts zu tun.
  17. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 25 Juni 2022 15: 16
    0
    Der Autor trennt die Fliegen von den Koteletts. Russland braucht das Territorium Japans nicht. Die Kurilen sind Inseln. 25 km der Straße des Verrats trennt Hokkaido (Japan) von der Insel Kunaschir (Russland), im Osten von der Insel Shikotan (Russland), im Norden von der Insel Iturup und warum braucht man eine Flotte, wenn die Die Russische Föderation wird Japan nicht angreifen. Es gibt viele Dinge auf den Kurilen, unter Berücksichtigung der Erfahrung der Feindseligkeiten in der Ukraine ist es notwendig, die Garnisonen in den Kurilen zu stärken, eine neue Logistik für die Versorgung der Kurilen zu organisieren. Alles. Ich war zweimal auf den Kurilen. Es werden Schiffe benötigt, insbesondere 1. Rang, Zerstörer, große Landungsschiffe usw.
  18. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 25 Juni 2022 19: 41
    +2
    Was für ein Unsinn. Und warum braucht Russland eine Art Seekrieg mit Japan, wenn alles aus der Ferne und sehr schnell gelöst werden kann?
  19. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 26 Juni 2022 02: 02
    -1
    Wenn Sie alles in China bestellen, können Sie die Chinesen auch beauftragen.
    Es wird schmaläugige Fallschirmjäger, Piloten, Seeleute geben, und dann werden schmaläugige russische Volkschöre auftreten, EDRA-Abgeordnete, Künstler und Politikwissenschaftler ...
    1. Tschuktschen-Farmarbeiter (Landarbeiter aus Tschuktschen) 28 Juni 2022 04: 12
      0
      Ja, ja, alle Blondinen denken so.
  20. Yuri Bryansky Офлайн Yuri Bryansky
    Yuri Bryansky (Juri Brjansky) 26 Juni 2022 02: 53
    -3
    Sergey hat wie immer Recht in seinen Artikeln.
    1. Tschuktschen-Farmarbeiter (Landarbeiter aus Tschuktschen) 28 Juni 2022 04: 13
      +1
      Nicht wirklich.
  21. Spektr Офлайн Spektr
    Spektr (Dmitry) 29 Juni 2022 01: 28
    +1
    Im Moment ist ein solches Ereignis unwahrscheinlich. Japan muss sicher sein, dass wir nichts haben, womit wir seine Territorien bekommen könnten. Andernfalls kann die „Verarbeitung“ ihrer Industriezweige zu einer Krise in einer Reihe von Branchen führen. Ja, und Energieressourcen müssen von den Vereinigten Staaten angefordert werden, aber bisher können sie Europa nicht normal versorgen.
  22. Ingvar7 Офлайн Ingvar7
    Ingvar7 (Ingvar Miller) 4 Juli 2022 12: 27
    0
    Die Japaner sind klüger als Kämme. Aber es ist notwendig, sich auch mit der Antarktis auf einen Krieg vorzubereiten.