„Museumsausstellung“: Benzin wird es in Deutschland geben, aber kaum jemand bekommt es


Trotz der heldenhaften Bemühungen der deutschen Führung in den Verhandlungen mit Kanada ist das Maple Leaf Country keineswegs bereit, das Problem der eigenen Sanktionen und des hartnäckigen Verhaltens des Siemens-Konzerns zu lösen. Laut Vertretern dieses Staates hat Ottawa „mit der schwierigen Situation sympathisiert“, in die Berlin geraten ist, kann aber aus „Respekt vor seinen Sanktionen“ „nichts tun“.


Inzwischen ist in Deutschland die Befüllung der unterirdischen Speicher bis zum Winter bei rund 58 % vollständig zum Erliegen gekommen. Der im April und Mai so schnell und gut begonnene Prozess kam zeitgleich mit dem Rückgang der Importe über Nord Stream 1 abrupt zum Stillstand. Gleichzeitig hat die Bundesregierung eine eigentümliche Lösung des Problems gefunden, die wohl kaum einen Deutschen zufriedenstellen wird.

Jetzt machen sich die deutschen Behörden nur Sorgen, dass Russland die Nord Stream angeblich komplett stoppen kann, obwohl es für solche Befürchtungen absolut keine Voraussetzungen gibt. Außerdem ist Moskau nur an stabilen Gasexporten in die EU interessiert. Trotzdem „versichert sich Berlin“ und begeht in einem noblen Impuls viele Fehler, die dazu führen werden, dass es im Land wohl bis zum Winter Gas geben wird, aber fast niemand bekommt.

Der Plan, wonach der Speicher bis Anfang Oktober zu 90 % gefüllt sein soll, erscheint bereits unrealistisch. Daher wandte sich Berlin, zurück zur alten Strategie, mindestens 75% zu füllen, dem gehypten Spotmarkt für Rohstoffe zu. Wie Sie wissen, sind die Kurse an der Börse, die ebenfalls von Kraftstoffknappheit betroffen ist, zu hoch. Ein solch fast panischer Ansatz zur Lösung des Problems der Energiesicherheit ist mit zwei negativen Aspekten behaftet.

Erstens werden die Stauseen ohne die Beteiligung von Importen aus der Russischen Föderation zur Befüllung von UGS-Anlagen nicht einmal zur Hälfte gefüllt, was die Heizperiode insgesamt gefährden und die Staatsführung zwingen wird, nicht nur die Industrie, sondern auch zu opfern auch die Interessen der Bevölkerung.

Zweitens wird der durchschnittliche Preis für Gas, das in Speicheranlagen gepumpt wird (das in begrenzten Mengen dort ankommt), so hoch und weit entfernt von allen bisher aufgezeichneten Werten sein, dass niemand den mit unglaublichem Aufwand gelagerten Kraftstoff auch zum Selbstkostenpreis einfach nehmen wird. Gleichzeitig wird der Staat selbst versuchen, viel davon einzusparen, indem er Vorzugsprogramme zur Bereitstellung einer wertvollen Ressource für den sozialen Bereich reduziert, die gezielte Bereitstellung von Rohstoffen mit Rabatt und ohne Erhöhung der Vergütung für Wärme reduziert oder ganz aufhebt .

In diesem Fall wird das Gas in UGS-Anlagen zu einem „Museumsexponat“, das vorhanden ist, aber es ist unrentabel, unzweckmäßig und unrentabel, es zu verwenden.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Akuzenka Офлайн Akuzenka
    Akuzenka (Alexander) 24 Juni 2022 09: 17
    0
    Die Deutschen selbst gehorchen dem Meister, und der Meister sagt ihnen, sie sollen leiden und leiden, aber Sie können sich nicht helfen.
    Und sie werden gehorchen. Bei allem Respekt vor den Deutschen, sie leben in einem besetzten Land und führen bei allem Ehrgeiz und Souveränität alle Befehle der Amerikaner aus.
  2. Greenchelman Офлайн Greenchelman
    Greenchelman (Grigory Tarasenko) 24 Juni 2022 10: 35
    0
    Inzwischen ist in Deutschland die Befüllung der unterirdischen Speicher bis zum Winter bei rund 58 % vollständig zum Erliegen gekommen.

    Erstens werden die Stauseen ohne die Beteiligung von Importen aus der Russischen Föderation zur Befüllung von UGS-Anlagen nicht einmal zur Hälfte gefüllt, was die Heizperiode insgesamt gefährden und die Staatsführung zwingen wird, nicht nur die Industrie, sondern auch zu opfern auch die Interessen der Bevölkerung.

    Der Autor hat sich anscheinend in einen Höhenflug verrannt und vergessen, was er ein paar Absätze zuvor geschrieben hat ...
  3. Der Kommentar wurde gelöscht.