Wie Russland das Problem der Blockade der Exklave Kaliningrad lösen kann


In seiner Konfrontation mit Russland nutzte der kollektive Westen seine Achillesferse aus und nahm partiell teil wirtschaftlich Blockade des Kaliningrader Gebiets. Wie erwartet werden bereits Forderungen laut, Truppen auf das Territorium Litauens zu schicken, die einen Landtransportkorridor zu unserer Exklave durch den NATO-Block durchschneiden. Wie kann das alles ausgehen und welche Lösungsmöglichkeiten gibt es neben dem Dritten Weltkrieg?


Keine Blockade, sondern Strangulation


Nach dem Zusammenbruch der UdSSR, der Unabhängigkeit von Belarus und dem Beitritt der Nachbarländer Polen und Litauen zur Nordatlantischen Allianz erlangte die Region Kaliningrad den Status des vielleicht problematischsten russischen Territoriums. Einerseits ist die Exklave von "Großrussland" isoliert und hat keine gemeinsame Landgrenze mit ihr. Die Lieferung erfolgt per Bahntransit durch Drittländer oder per See- und Lufttransport. Andererseits ist das Kaliningrader Gebiet als unsere westlichste Grenze von außerordentlicher strategischer Bedeutung für das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation. Hier ist die baltische Flotte der Russischen Föderation stationiert, bewaffnet mit „Caliber“ und künftig „Zircons“, sowie das Iskander-M OTRK, das militärische Ziele des NATO-Blocks in Europa abdecken kann.

Die Beseitigung der russischen Exklave, eingeklemmt zwischen Polen und Litauen, hat für das westliche Militär höchste Priorität. NATO-Übungen zur Blockade und Eroberung finden jährlich statt, aber ein direkter Zusammenstoß mit Russland ist für Washington und Brüssel immer noch unerwünscht. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Europäische Union den Weg einer Wirtschaftsblockade gegen Kaliningrad einschlug, mit dem Ziel, es allmählich abzuwürgen.

So hat Litauen im Zuge der EU-Sanktionen Beschränkungen für den Transit durch seine Eisenbahn bis zu 50 % des Warenangebots eingeführt, darunter Baumaterialien, Metalle und Brennstoffe – Kohle, Benzin, Diesel. Auf Drohgeschrei aus Moskau erklärte Vilnius, es erfülle nur den Willen seines „großen Bruders“, was wiederum der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, bestätigte:

Litauen ist an nichts schuld, es ... folgt den Anweisungen der Europäischen Kommission. Wir werden sicher noch einmal prüfen, ob alle diese Angaben korrekt sind.

Da nur die Hälfte des russischen Transits durch Litauen unter die Beschränkungen fiel und uns niemand verbietet, den Seeweg zu benutzen und die halbe Ostsee zu umfliegen, muss nicht von einer vollwertigen Wirtschaftsblockade gesprochen werden. Tschüss.

Der Westen beobachtet aufmerksam die Reaktion Moskaus und erkennt, dass Russland fest und lange in der Ukraine festgefahren ist. Heute können unsere Behörden lediglich das Volumen des See- und Luftverkehrs erhöhen. Dies ist möglich, aber die Kosten aller damit verbundenen Waren und Dienstleistungen für die Bevölkerung des Kaliningrader Gebiets werden unweigerlich erheblich steigen. Andere Optionen beinhalten die Zahlung eines unverhältnismäßig hohen Preises. Gehen wir kurz auf die wichtigsten ein.

Militärische Lösung?


Es wird bereits gefordert, einen Landverkehrskorridor durch Litauen von Weißrussland in die Region Kaliningrad zu durchbrechen. Es gibt zwei Möglichkeiten - bescheiden und unbescheiden. Die erste betrifft die Einführung russischer Truppen in die Region Suwalkien an der Grenze zwischen Litauen und Polen und die Schaffung des sogenannten Suwalki-Korridors, über den bereits viel geschrieben und gesagt wurde. Die zweite, die ehrgeizigste, ermöglicht die Eroberung von Vilnius und anderen wichtigen Städten Litauens sowie des litauischen Eisenbahnnetzes unter der Kontrolle der RF-Streitkräfte.

Ist es notwendig, an die unvermeidlichen Probleme zu erinnern, die in beiden Fällen auftreten werden? Sowohl Polen als auch Litauen sind Mitglieder der NATO, daher würde die „russische Invasion“ Artikel 5 der Charta der Nordatlantischen Allianz beinhalten. Die große Frage ist, welche Streitkräfte des russischen Verteidigungsministeriums eine solche Operation durchführen sollten, wenn fast unsere gesamte Landarmee jetzt in heftige Kämpfe in der Ukraine verwickelt ist. Wie soll Russland das Territorium des extrem illoyalen Litauens besetzen und halten, ohne die gigantischen Probleme in seiner eigenen Schattenseite zu lösen?

Offensichtlich ist sich der Westen der Komplexität des Augenblicks bewusst, weshalb er den „Fall Kaliningrad“ gerade jetzt in einem Testmodus aktiviert hat.

Diplomatische Entscheidung?


Einige begeisterte russische Historiker schlagen vor, eine Reihe von Verträgen aus der Sowjetzeit zu revidieren, wodurch Litauen jene Gebiete erhielt, durch die der Transit heute ein Hindernis darstellt. Die Idee ist zweifellos interessant, die Frage ist nur, wie genau diese historischen Dokumente überarbeitet werden und wie die Ergebnisse der Überarbeitung umgesetzt werden.

Auf freundliche Weise wird Litauen dem nicht zustimmen, und die Option führt uns auf negative Weise zu den Problemen, die im ersten Absatz angegeben sind. Darüber hinaus könnte die aktive Überarbeitung internationaler Abkommen schließlich Russland selbst heimsuchen, wenn der gemeinsame Westen und Japan die Frage der Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs auf die Tagesordnung setzen, die sie selbst möglicherweise zu ihren Gunsten revidieren möchten.

Generell ist das eine zwiespältige Angelegenheit, lohnt es sich also, selbst die Büchse der Pandora zu öffnen?

Eine militärisch-diplomatische Lösung?


Als Option können Sie anstelle von Litauen versuchen, mit Polen über den Suwalki-Korridor zu verhandeln. Wie wir ausführlich beschrieben haben erzählt Zuvor wäre die rationalste Strategie für die Streitkräfte der RF die Befreiung der gesamten Schwarzmeerregion mit einem anschließenden Schlag auf die Westukraine gewesen, wodurch die Zentralukraine von den Versorgungskanälen aus dem NATO-Block abgeschnitten worden wäre. Wenn sich Belarus an diesem Prozess beteiligt, indem es Truppen nach Wolhynien entsendet, kann sich eine Art Kompromissoption ergeben.

Angenommen, Moskau und Minsk geben Warschau Galizien, und Polen stellt im Gegenzug einen Landverkehrskorridor in die Region Kaliningrad durch Suvalkia zur Verfügung. Wir werden nicht auf polnischen Boden vordringen, eine extraterritoriale Autobahn, Eisenbahn und ein Auto könnten gut genug sein. Seien wir jedoch ehrlich – ein solches Szenario erscheint nicht sehr wahrscheinlich.

Aus der verschärften Situation um Kaliningrad lässt sich vor allem die Schlussfolgerung ziehen, dass die Ukraine so schnell wie möglich behandelt werden muss und auf keinen Fall ein Stück davon „für später“ liegen gelassen werden darf. Andernfalls werden alle oder ein erheblicher Teil der Bodentruppen der Streitkräfte der Russischen Föderation dauerhaft für die Notwendigkeit gebunden sein, die Streitkräfte der Ukraine zu konfrontieren. Die Probleme, die unsere "westlichen Partner" uns zweifellos bereiten, sind enorm: die Region Kaliningrad, Transnistrien, Kasachstan und so weiter. Wenn Sie zerstreuen und die Sache nicht zu Ende bringen, wächst nur ein Klumpen von Problemen.
37 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 21 Juni 2022 18: 23
    +2
    Heute können unsere Behörden nur das Transportvolumen auf dem See- und Luftweg erhöhen.

    Ja, sie können. Aber Fähren sind nicht allwettertauglich (denken Sie an die Kerch-Überfahrt) und sind machtlos gegen Eis, und die Ostsee friert manchmal ein. Natürlich gibt es Containerschiffe, aber dies bedeutet einen starken Anstieg der Transportzeit und -kosten
    1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
      Vladimir1155 (Vladimir) 22 Juni 2022 07: 22
      +1
      Die Ostsee gefriert fast nie, und wenn sich dort Eis bildet, ist es dünn und stellt keine Bedrohung für die Schifffahrt dar. Ich denke, das vielversprechendste ist die Zerstörung Litauens von innen, die Schaffung einer internen Konfrontation dort, der Sturz Die jüdische Macht der Nazis, es gibt viel Geld im Haushalt für diese Technologie, die von den Vereinigten Staaten geliehen werden kann, finanziell ist der Zusammenbruch Europas nicht weit, wenn die Einwohner Litauens in ihren Wohnungen zu frieren beginnen, werden sie es tun nicht in der Lage sind, Strom und Heizung zu bezahlen, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren, kann sich ihre Meinung über die Russische Föderation und den Westen dramatisch ändern ... es ist notwendig, eine Wirtschaftsblockade der baltischen Staaten zu organisieren, Grenzübergänge zu schließen, Stoppen Sie den Handel mit ihnen, schalten Sie Strom und Gas aus Kohle ab, schließen Sie alle baltischen Häfen, indem Sie den Transit aller Waren aus der Russischen Föderation zu ihnen verbieten, einschließlich Transitchinesen und anderen, lassen Sie sie in ihrer EU betteln, wo sie nicht abgegeben werden irgendetwas jetzt, die Besonderheit der baltischen Staaten sind magere Länder mit nicht sehr freundlichem Klima, es ist nicht einfach, dort und auf der Erde zu überleben ... eine Hungersnot wird beginnen, sie werden sich an Brot Russland erinnern
    2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 28 Juni 2022 12: 11
      0
      Um die Situation zu verstehen, müssen Sie feststellen, was passiert. Der Transport aus der Russischen Föderation in die Region Kaliningrad und zurück durch Litauen im Rahmen des Vertrags ist ein INLÄNDISCHER Transport der Russischen Föderation ohne Export außerhalb der Russischen Föderation und kann keinen Sanktionen unterliegen. Die Erklärung der Sanktionen Litauens, als würden sie sich an die EU-Vorschriften halten, entbehrt jeglicher Rechtskraft und Grundlage. Dementsprechend sollten das Außenministerium der Russischen Föderation und andere Organisationen die kriminellen Handlungen Litauens auf der ganzen Welt bekannt machen. Es scheint, dass die fünfte Kolonne im russischen Außenministerium arbeitet, weil eine klare Stimme zu solch ungeheuerlichen Verstößen nicht gesehen oder gehört wird ... Ihre Rechte und Unrecht werden für uns schamlos "erschüttert", nicht einmal die gesetzlichen Grundlagen geschützt in unserem Land - vielleicht Datschen und Geld hinter dem Kordon dürfen einige hohe Beamte ihren Mund nicht öffnen ...
  2. faiver Офлайн faiver
    faiver (Andrew) 21 Juni 2022 18: 52
    +9
    Gas und Öl für die gesamte EU absperren, während die Balten in der EU sind
  3. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 21 Juni 2022 19: 01
    +10
    obwohl Vilnius erklärte, dass es nur den Willen seines „großen Bruders“ erfülle, würden wir ihnen dennoch ins Gesicht schlagen und den Suwalki-Korridor und die Region Klaipeda an Russland zurückgeben! Litauen ist NICHT die litauische SSR, also verschenken Sie Ihre Geschenke!
  4. Oleg_5 Офлайн Oleg_5
    Oleg_5 (Oleg) 21 Juni 2022 19: 05
    +9
    Stoppen Sie zunächst den Transit jeglicher Fracht zum Hafen von Klaipeda
  5. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 21 Juni 2022 19: 07
    +6
    All diese Probleme hängen mit der wirtschaftlichen und militärischen Schwäche Russlands zusammen. Der Westen schlägt uns ständig, agiert der Kurve voraus, schafft Probleme.

    Die wichtigste Schlussfolgerung ist, dass es notwendig ist, mit der Ukraine so schnell wie möglich fertig zu werden und auf keinen Fall ein einziges Stück davon „für später“ zu lassen.

    Alle Köche und Taxifahrer verstehen das, außer Putin.
    1. Avarron Офлайн Avarron
      Avarron (Sergey) 21 Juni 2022 23: 51
      0
      Nun, Putin will einfach nicht alle Köche und Taxifahrer in den Kampf werfen. Und dann muss man alle mobilisieren.
    2. faiver Офлайн faiver
      faiver (Andrew) 22 Juni 2022 01: 26
      -1
      Stimmt nicht, ich glaube das Dunkelste wartet auf den Herbst, d.h. nahendes kaltes Wetter ...
  6. Schrittmacher Офлайн Schrittmacher
    Schrittmacher (Schrittmacher) 21 Juni 2022 19: 07
    +7
    Ist es notwendig, an die unvermeidlichen Probleme zu erinnern, die in beiden Fällen auftreten werden? Sowohl Polen als auch Litauen sind Mitglieder der NATO, daher würde die „russische Invasion“ Artikel 5 der Charta der Nordatlantischen Allianz beinhalten.

    Hier ist das wahre Patriotenangebot - 5 Schläge, die 10 nicht weniger 1944 Stalin vernichten - https://oko-planet.su/politik/politikrus/683765-pyat-vozmozhnyh-udarov-po-litve-kak-otvet-na-blokadu -kaliningrada.html

    Die Maßnahmen sind wie folgt:

    - Russlands Forderung nach Rückgabe von Klaipeda. Die heutigen Grenzen Litauens wurden von der Sowjetunion festgelegt und haben nichts mit der Republik Litauen zu tun, die sich zum Rechtsnachfolger des vorsowjetischen Litauens erklärt und die litauische SSR als „sowjetische Besetzung“ ablehnt. Tatsächlich ist der einzige offizielle Nachfolger der UdSSR die Russische Föderation. Das bedeutet, dass Moskau das Recht hat, das Eigentum an den während der Sowjetzeit an Litauen angeschlossenen Gebieten, insbesondere das Eigentum an der Region Klaipeda, zu überdenken;

    - Trennung Litauens vom BRELL-Energiesystem (ein Energiering, der Weißrussland, Russland, Estland, Lettland und Litauen vereint). Dies wäre Moskaus schmerzhafteste wirtschaftliche Antwort auf den feindlichen Schachzug von Vilnius. Bisher gibt Litauen nachdrücklich vor, dass es nicht an BRELL angeschlossen werden muss, aber es ist nicht bekannt, wie es sich nach einer echten Abschaltung und einem Anstieg der Preise von Waren bis hin zu Kraftstoff fühlen wird;

    – Schaffung des Suwalki-Korridors. Dabei handelt es sich um eine Landpassage zwischen Litauen und Polen, die das Gebiet von Weißrussland mit der Region Kaliningrad in Russland verbinden könnte.
    1. Dingo Офлайн Dingo
      Dingo (Victor) 21 Juni 2022 23: 51
      +8
      Ganz recht. Nur eine Republik wurde der Nachfolger der UdSSR - die RSFSR ... mit allen Konsequenzen. Ja, aber auch mit Schulden. Alles, was in diese "Schlampenschwestern" investiert wurde, einschließlich ihrer Schulden, wurde von der Russischen Föderation übernommen .... Es hat sich ausgezahlt. Und hier sind die Ergebnisse, oder? Es ist eine Familienangelegenheit. Gesucht - gegeben, nicht verstanden, sie fingen an zu scheißen - nahmen es ... Was ist das Problem?
      Hier ist ein Beispiel mit eigenen Worten. Ein Nachbar in der Datscha bat mich um einen Meter Land - er stellte die Garage erfolglos auf, es war unbequem, in den "Holzschuppen" auf der anderen Straßenseite zu gehen ... Er erlaubte ... Ich ging mehrere Jahre lang sogar angelegt der Weg mit Fliesen ... Aber ich wollte die Datscha verkaufen - aber laut Plan sollte dieser Weg nicht sein ... Nachbar schreit - wie ist das? (und was ist mit uns?) ... Und der neue Besitzer hatte einen Plan in der Schnauze - gab es eine Abgrenzung? Es war ... Eine Spur zur Hölle! ... Ich habe mich abgewischt, aber ich habe die Fliese abgebaut ... Ich habe einen Zaun aufgestellt, der vorher nicht da war ... Wenn ich mich treffe, grüßt er mich nicht ... Es ist verständlich - an ein Freebie gewöhnt man sich schnell, es ist schwieriger zu entwöhnen ... Nein, um dem neuen Besitzer zuzustimmen, aber nein ....

      Alles, was der ehemalige Besitzer der UdSSR verschenkt hat, bezieht sich in keiner Weise auf die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs! Die Kasachen haben das noch nicht verstanden ... Ja, und der Rest ...

      PS Es wäre nicht Patrushev, der nach Kaliningrad fliegen sollte - er und sein Dienst ... Und nicht einmal Shoigu ... Aber Valery Gerasimov ... Aber das ist IMHO ... jedoch ...
    2. Der Kommentar wurde gelöscht.
      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  7. art573 Офлайн art573
    art573 (Artyom Vladimirovich Yarovikov) 21 Juni 2022 20: 29
    0
    Alle Optionen sind halbmächtig, außer einem diplomatischen Vertrag mit Polen. Und Litauen wird überhaupt nicht zu Verhandlungen gehen (im Gegensatz zu Polen), da sich die litauische Elite nicht um sich selbst und ihr Volk kümmert, sie sind wie Selbstmorde ... Wenn es einen Putsch gibt, müssen wir ihn unterstützen, und der Präsident und der Ministerrat Litauer liquidieren örtliche Puccisten physisch... wir werden sehen. Schade um den Direktor der Litauischen Eisenbahn... Sie werden ihn umbringen.
  8. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) 21 Juni 2022 21: 07
    +1
    Was ist das Problem? Nur 56 Kilometer – vielleicht ist das Schießpulver feucht?
  9. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 21 Juni 2022 21: 12
    +1
    Der Initiator von all dem ist der Hegemon. Deshalb müssen Sie Druck auf ihn ausüben. Wenn Sie ihn mit der nötigen Kraft drücken, wird er alles in seine ursprüngliche Position zurückbringen. Sein Rudel wird seinem Befehl gehorchen.
    Es ist nur so, dass es noch kein solches Team von ihm gibt und wir ihn mit unseren Aktionen fleißig umgehen.
    Er hat nur eine wirkliche Angst – die Drohung seiner physischen Zerstörung und der Zerstörung der weltweiten Infrastruktur, um Geld zu erhalten. Dieser droht ihm mit einem Atomkrieg.
    Einmal nahm Chruschtschow 1962 die Amerikaner mit. Sie gehorchten. Für dieses Spiel brauchte die sowjetische Führung Kugeln aus Stahl, aber sie hatte sie - das Land hatte kürzlich den Krieg gewonnen, und seine Führung überlebte und war in Stalins Regierungssystem erfolgreich.
    Es gibt jetzt kein anderes Rezept für uns, aber dieses verlangt dasselbe vom Land und seiner Führung.
    Das tägliche Abrutschen in einen Weltkrieg verringert die Wirksamkeit dieses Mittels, Länder mit der Gefahr eines großen Krieges zu versöhnen und ein Team aus seinen zukünftigen Nutznießern zu bilden.
    Es ist schwierig für uns - wir sind bereits mit einem Fuß in einer Falle, aber der Faktor der Bedrohung durch einen Atomkrieg hängt nicht davon ab.
    Ihre eigenen Schlüsse ziehen
  10. zloybond Офлайн zloybond
    zloybond (Steppenwolf) 21 Juni 2022 22: 13
    +4
    Das Problem ist einfach gelöst - Litauen ist Teil der EU, was bedeutet, dass die gesamte EU für alles verantwortlich ist. Wie in der Armee - Ausbildung durch die Mannschaft. Die Antwort sollte gegenüber der EU möglichst hart ausfallen. Lass alle Spinnen wie in einem Glas versammeln und entscheide, was mit dem leeren Rohr, dem Mangel an Titan, Uran, Öl, Weizen zu tun ist. Schließen Sie alles, was in der gesamten EU möglich ist, bis zur vollständigen Freischaltung unserer Region.
  11. Dukhskrepny Офлайн Dukhskrepny
    Dukhskrepny (Vasya) 21 Juni 2022 23: 40
    -4
    Sie werden Übungen durchführen und das alles wird enden Russland wird keinen Krieg mit der NATO führen
  12. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 22 Juni 2022 01: 38
    -1
    Wie Russland das Problem der Blockade der Exklave Kaliningrad lösen kann

    - Verdammt, ich persönlich verstehe absolut NICHT - hier, dass - viele nur - come_du_riv_va_yut_sya, oder was ??? - Ganz Litauen und Polen werden erwähnt !!! - Warum sie erwähnen !!!
    - Es ist notwendig, "einheimisches und brüderliches Weißrussland" zu erwähnen !!!

    Kasachstan und Weißrussland verweigerten Russland nach Einführung des EU-Kohleembargos den Kohletransit. Der EU-Beschluss soll ab August dieses Jahres in Kraft treten, doch Nachbarländer haben vorab ein Verbot eingeführt.

    - Hier sind diese "zwei Freunde" Russlands !!! - Oder "zwei Freundinnen" - das ist, wen Sie wollen !!!
    - Zwei "Kollegen" in der CSTO !!!
    - Ist das was???

    Weißrussland verweigerte Russland nach Einführung des EU-Kohleembargos den Kohletransit.

    - Und das ist wieder im April 2022 - mittendrin in der NWO!!! - Was ist das???
    - Es ist nicht einmal so sehr der wirtschaftliche Aspekt wichtig - hier "schreit der politische Aspekt laut" !!!
    - Verdammt, wie viel ich persönlich schon über diese Lukaschenka geschrieben habe (und es gab so viele Minuspunkte) !!! - Ja, ich bin es einfach leid, über ihn zu schreiben !!! - Und ich werde es noch einmal erwähnen! - Dieser kleine Mann kann sich nicht verzeihen und "beißt sich einfach in die Ellbogen" - dass er "auf das falsche Pferd gesetzt" hat !!!
    - Ich persönlich bin mir absolut sicher, dass von diesem Lukaschenka "alles" zu erwarten ist; und - jederzeit! - Und er (und Weißrussland selbst, angeführt von ihm) ist für den Westen (und für die NATO - einschließlich) überhaupt nicht "verloren" - Also - von diesem "Freund" können Sie jederzeit alles erwarten !!!
    - Ja, und von Kasachstan - das können Sie auch erwarten !!!
    - Nun, was gibt es sonst noch über Polen und Litauen zu sagen ??? - Das ist es - keine Kommentare! - Hier kann Belarus Russland den Transit jeglicher Fracht durch sein Territorium verweigern - jederzeit !!!
    - Und Weißrussland hat den "Probeballon" bereits aufgegeben - geprüft - wie Russland darauf reagieren wird! - Russland hat das alles "still geschluckt"! - Nun, was wird Lukaschenka als nächstes tun - man kann nur raten !!!
    - Wer weiß - vielleicht hat sich Litauen "ein Beispiel genommen" an Weißrussland - zu sehen, wie Weißrussland Russland verbietet, Kohle durch das Territorium von Weißrussland zu transportieren !!! - Und Weißrussland hat sogar Litauen bei der "Einhaltung von Sanktionen" gegen Russland übertroffen!!! - Litauen wird dort einfach etwas tun! - Ich persönlich - ich sympathisiere überhaupt nicht mit Litauen - aber Litauen (ein NATO-Mitglied) kann - einfach nichts tun, wenn Weißrussland - "Russlands bester Freund" - sich das erlaubt !!! - Litauen wird in der NATO "einfach nicht verstanden", wenn es nichts gegen Russland unternimmt!!!
    - Und heute schweigt Lukaschenka nur noch "schweigend" über die Abhaltung der WZO - wie wird sich dort sonst alles entwickeln !!! - Zuerst schien er sich "auf die Seite Russlands zu spannen" - aber dann "ruhig zu bleiben und zu warten"! - Wenn nur Polen (NATO) ihn bedrängt, wird er sich sofort wieder an Russland "erinnern"!
    - Also - "Suche zuerst nach Feinden - unter deinen Freunden" !!!
    1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
      Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 22 Juni 2022 07: 18
      +2
      Es gibt keine Lösung für das Problem der Kaliningrader Region in der Ader, wie im Artikel vorgeschlagen und hier von verschiedenen "Helden", die mit den Fäusten winken. Jede Entscheidung dieser Art führt zu einem Krieg mit der NATO oder zu diplomatischer Ignoranz seitens Polens und Litauens. Die einzige Lösung besteht darin, Transporte, Fähren, Tanker und andere Schiffe zu mieten oder zu kaufen, um eine Seetransportroute in die blockierte Region zu schaffen. Nur das Meer. Es gibt keine andere Möglichkeit, das Problem zu lösen.
      1. gorenina91 Офлайн gorenina91
        gorenina91 (Irina) 22 Juni 2022 07: 57
        -3
        Nur das Meer. Es gibt keine andere Möglichkeit, das Problem zu lösen.

        - Ja, die "Hauptsache" bleibt das Meer! - Aber das ist ein sehr verletzlicher Weg - es gibt so viele "Schleuder" - alle Feinde Russlands können alles erfinden und komponieren! - Hier werden die Kämpfer für die Umwelt herauskommen; und Fischereiunternehmen (Litauen, Lettland, Estland - sie werden es gerne aufheben) - sie werden beginnen, Russland zu präsentieren, dass russische Schiffe das "Laichen und Fischen der baltischen Sprotte" stören und so weiter! - Und Polen wird nicht beiseite treten!
        - Verdammt, sogar Heizöl wird speziell ins Meer gegossen (nach dem Prinzip "Russland ekelhaft machen - es ist nicht schade, sich die eigenen Ohren einzufrieren") - und sie werden Russland dafür verantwortlich machen! - Es gibt viele "Optionen"!
        - Ja, hier lohnt es sich auch, aus Weißrussland „alle möglichen Überraschungen zu erwarten“ - und ständig „auf der Hut zu sein“ und „die Ohren wach zu halten“, weil. - Was ist Lukaschenka "kann jeden Moment rauswerfen" !!!
        - So sind die Dinger !!!
        1. Pavel N. Офлайн Pavel N.
          Pavel N. (Pavel) 27 Juni 2022 23: 26
          -1
          „Seien Sie wachsam und halten Sie die Augen offen“ – so sollten Sie nach den Regeln der russischen Sprache schreiben
      2. Edvid Офлайн Edvid
        Edvid 22 Juni 2022 12: 01
        +1
        Das heutige Russland ist nicht nur der Rechtsnachfolger der UdSSR, sondern auch des Russischen Reiches vor dem Putsch von 1917. Die von Litauen, Lettland und Estland besetzten Gebiete wurden von Peter-1 von Schweden gekauft und die Originaldokumente sind verfügbar. Der rechtliche Vorteil hat frühere Dokumente gegenüber nachfolgenden, wenn es möglich ist, sie umzusetzen.
        1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 22 Juni 2022 12: 21
          +1
          Das heutige Russland ist nicht nur der Rechtsnachfolger der UdSSR, sondern auch des Russischen Reiches vor dem Putsch von 1917.

          Leider nein. Die Russische Föderation ist der Nachfolger der UdSSR, aber die UdSSR ist rechtlich nicht der Nachfolger der Republik Inguschetien.
      3. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 22 Juni 2022 12: 04
        0
        Es gibt keine Lösung für das Problem der Region Kaliningrad in der Ader, wie im Artikel und hier von verschiedenen "Helden" vorgeschlagen, die ihre Fäuste schwingen. Jede Entscheidung dieser Art führt zu einem Krieg mit der NATO oder zu diplomatischer Ignoranz seitens Polens und Litauens.

        Nun, so bin ich am Ende darauf gekommen.
    2. Ozean969 Офлайн Ozean969
      Ozean969 (Leonid) 22 Juni 2022 07: 59
      +1
      Gorenina91 Was ist das Verbot von Kohle auf dem Territorium von Belarus, geben Sie bitte einen Link.
      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
    3. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 22 Juni 2022 10: 51
      0
      Quote: gorenina91
      Weißrussland verweigerte Russland den Kohletransit nach der Einführung des EU-Kohleembargos

      1. Redest du über diesen Bullshit?
      https://i.ibb.co/VQQWch1/photo-2022-06-13-16-35-12.jpg
      2. Und wenn ja, wohin exportiert man sowas? An die Feinde, die bereits ein Lieferembargo verhängt haben?
      3. Ja, wenn Moskau dagegen war, dann hat es lange "tiefe Besorgnis" geäußert, was in Wirklichkeit nicht der Fall ist.
      1. gorenina91 Офлайн gorenina91
        gorenina91 (Irina) 22 Juni 2022 11: 29
        -1
        wohin soll man dann etwas exportieren? An die Feinde, die bereits ein Lieferembargo verhängt haben?

        - Es spielt keine Rolle ! - Zumindest nach Afrika - um dort Gewächshäuser für den Anbau von Pflanzen in diesen Gewächshäusern zu heizen und diese Kohle aus dem Gebiet von Weißrussland zu exportieren - nur mit U-Booten!
        - Persönlich habe ich - klar und deutlich geschrieben, dass ... was ... was:

        - Es ist nicht einmal so sehr der wirtschaftliche Aspekt wichtig - hier "schreit der politische Aspekt laut" !!!

        - Die ganze Welt ist überzeugt (und auch die NATO), dass Belarus die gegen Russland verhängten EU-Sanktionen unterstützen kann und will!!! - Ja, sogar während des "höchsten Gipfels" des WSO !!! - Verstehst du das? - Oder wir müssen es irgendwie erklären !!! - Nun, über Kasachstan, das diese Sanktionen ebenfalls unterstützt hat - wir werden noch nicht sprechen! - Aber Weißrussland, Weißrussland - was hast du davon gehalten !!!
        - Mist ! - Sic transit gloria mundi!
        1. k7k8 Офлайн k7k8
          k7k8 (vic) 22 Juni 2022 18: 21
          0
          Madame, als ich Sie lese, bin ich seit langem davon überzeugt, dass Sie die Kunst der Anwendung des „self-d_u_r_a_k“-Arguments meisterhaft beherrschen. Ich applaudiere im Stehen
          1. gorenina91 Офлайн gorenina91
            gorenina91 (Irina) 23 Juni 2022 05: 05
            0
            Ich applaudiere im Stehen

            - Nun, es ist also an der Zeit, weiterzumachen - zu Standing Ovations!
            1. k7k8 Офлайн k7k8
              k7k8 (vic) 24 Juni 2022 09: 37
              -1
              Madam, halten Sie sich für schlauer als der Standard moderner Diplomatie (der sogar von unseren sogenannten Partnern anerkannt wird)?
              Russischer Außenminister: Putin und Lukaschenko sind ein Beispiel für eine ehrliche Diskussion aller Probleme, eine ehrliche Lösung
              https://news.mail.ru/politics/51898278/?frommail=1

              - Nun, es ist also an der Zeit, weiterzumachen - zu Standing Ovations!

              Sie haben gerade persönlich und öffentlich (vielleicht unwissentlich) meine Aussage bestätigt.
  13. anclevalico Офлайн anclevalico
    anclevalico (Victor) 22 Juni 2022 07: 27
    0
    Über die Möglichkeiten kann man lange reden. Tatsächlich habe ich Angst, dass alles damit endet, dass Mascha mit dem Fuß aufstampft und Patrushev so etwas sagt wie: "Es gibt keine Vorräte, aber halten Sie fest!"
  14. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 22 Juni 2022 10: 00
    +1
    Was bedeutet es, dass Litauen nicht schuld ist? Haben Sie für Sanktionen gestimmt?
    Jetzt ist es unmöglich, sie in einen zweiten militärischen Konflikt zu ziehen, darauf rechnen sie. Aber nach dem Sieg in der Ukraine wird niemand ein Wort verlieren.
  15. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 22 Juni 2022 13: 05
    +1
    Im Falle eines Verbots der Durchfahrt durch den Finnischen Meerbusen erfolgt eine vollständige Blockade.
    Russland kann das Problem der Blockade der Exklave Kaliningrad weder mit militärischen noch mit diplomatischen oder militärisch-diplomatischen Mitteln lösen.
    Es ist unwahrscheinlich, aber es besteht die Möglichkeit, im Austausch für Gaslieferungen über den Transit zu verhandeln, aber der Adel wird nicht zulassen, dass die Russische Föderation auf das Niveau der USA und der EU sinkt.
    Eine weitere kommerzielle Option besteht darin, die Provinz Kaliningrad ohne Baltijsk zur gemeinsamen Nutzung zu verkaufen oder zu pachten, wie dies bei den drei Südkurilen-Inseln der Fall war.
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 22 Juni 2022 18: 19
      0
      Russland kann das Problem der Blockade der Exklave Kaliningrad weder mit militärischen noch mit diplomatischen oder militärisch-diplomatischen Mitteln lösen.

      Wenn Sie es so machen, wie es in all den 20 Jahren der Arbeit dieser Regierung gemacht wurde, und jetzt – sicherlich.
      Weiter - nur die allmähliche Übergabe von allem und jedem. Aber wenn die Extrapolation des Status quo nirgendwo hinführt, warum sollten wir dann weiter davon ausgehen?
      In diesem Fall muss Russland das gesamte Paradigma ändern, und zwar zusammen mit den Behörden. Müssen, zu ... haben.
      Überleben. Oder schauen wir schon gelassen darauf, dass wir es nicht sein werden?
      In diesem Fall habe ich die Frage mit einem Rand gestellt (darauf kam es an) -
      Brauchen wir uns
    2. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 22 Juni 2022 21: 08
      +1
      Abstraktes Denken hindert uns manchmal daran zu verstehen, dass wir dieses Mal über uns selbst sprechen.
      Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich lebe in Russland. Meine Frau und ich haben eine Tochter, und ich möchte, dass wir und unser Land eine glänzende Zukunft haben.
      Wenn das Land nicht aus der gegenwärtigen Situation herauskommt, werden wir alle sehr bald, nach seiner Unterordnung unter den Westen, zusammen mit unseren Lieben, die einen früher, die anderen später, einfach sterben. Manche in einem Schützengraben, manche in einem Konzentrationslager, nach der Entnahme von Organen zur Transplantation oder vor Hunger. Das einst große Land wird zusammen mit unserer Zukunft noch früher sterben, vom Feind in den Schlamm getreten. Es wird keine nukleare Rache geben – das ist eine tröstliche Geschichte für eine hoffnungslose Bevölkerung.
      Unser Land schützt uns, solange es lebendig und stark ist, solange wir es haben. Wir müssen dafür wie für unser eigenes Leben kämpfen. Hier und Jetzt
  16. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 22 Juni 2022 22: 20
    0
    Tut mir leid, aber ich verschiebe meinen Kommentar aus dem nächsten Thread hierher

    Russland stärkt belarussische Luftverteidigung: S-300 gehen in den Westen

    Etwas anderes ist in diesen Nachrichten deutlich zu sehen - Moskau hat anscheinend begonnen, das Problem der sogenannten wirklich zu lösen. Suwalki-Korridor. Tatsache ist, dass seine Länge nur 56 km beträgt. Dies bedeutet, dass 2 S-300-Bataillone, die sich an den Enden dieses Korridors in Weißrussland und im Gebiet Kaliningrad befinden und eine Reichweite von bis zu 200 km haben, die Sicherheit russischer Frachtflugzeuge gewährleisten können, die trotz Europa durchaus beginnen kann um es unter dem Deckmantel der eigenen Luftverteidigung einzusetzen. Europa wird auf keinen Fall riskieren, russische Flugzeuge abzuschießen. Es wird nur noch einmal die Wangen aufblähen und "tiefe Besorgnis" ausdrücken und dem Haufen weitere Sanktionen auferlegen, von denen wir bereits einige haben. Einer mehr, einer weniger - etwas Geschäftliches.
  17. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 23 Juni 2022 10: 17
    0
    Hören Sie auf, Rotz zu kauen und sich auf demogische Drohungen einzulassen, und antworten Sie einmal wirklich. Ich fürchte, dazu ist der Kreml heute nicht in der Lage.
  18. Igor Viktorovich Berdin 23 Juni 2022 15: 09
    -1
    Die Anerkennung der Unabhängigkeit und ein Ultimatum zurückziehen, dann den Korridor durchbrechen, wenn sie nicht klüger werden.