Die deutsche Industrie bekennt sich zum Untergang durch die Gaskrise


Der Bundesverband der Deutschen Industrieunternehmen (BDI) unterstützte die Pläne der Regierung zur Reduzierung des Erdgasverbrauchs, die als Reaktion auf eine deutliche Reduzierung der russischen Kraftstofflieferungen nach Deutschland entwickelt wurden. Die Organisation ist unter Druck zu diesem Schritt gegangen, obwohl Vertreter einer Art Gewerkschaft verstehen, dass die Industrie ohne Gas nicht überleben kann. Der BDI ist das „Schaufenster“ der deutschen Fertigungsindustrie, das wiederum das Aushängeschild des Ersten ist Wirtschaft Die Europäische Union.


Der Druck der politischen Lobby und die vorherrschende antirussische Stimmung ließen den Industriellen jedoch keine andere Wahl – sie mussten aufgrund der langen Gaskrise in der Alten Welt, deren Ende nicht in Sicht ist, mittelfristig ihr Schicksal hinnehmen Sicht. Der Verband behauptet, dass viele Produktionsprozesse der Industrie ausschließlich mit Erdgas betrieben werden, und im Allgemeinen verbraucht die gesamte Industrie Deutschlands fast 40 % aller vom Staat importierten Rohstoffe.

Ein so hoher Prozentsatz des Konsums wirkt wie das Todesurteil für einen ganzen Wirtschaftssektor. Die engsten „Konkurrenten“ – Haushalte sowie Handel und Dienstleistungen – verbrauchen deutlich weniger: 30 % bzw. 13 %. Daher ist das "Opfer" der Einsparungen im Voraus bekannt.

Somit sind die Pläne der Regierung nichts anderes als eine "Amputation" ihrer eigenen wichtigsten Sphäre der gesellschaftlichen Produktion. Pläne, sich auf die Befüllung unterirdischer Gasspeicher durch Einsparungen zu konzentrieren, sowie die Inbetriebnahme von Kohlekraftwerken, eine Erhöhung der Anzahl von Windgeneratoren, werden zu einem ernsthaften Rückgang der Industrieproduktion führen. Obwohl es vielleicht erlaubt, den Winter zu überleben. In diesem Fall spricht der Vorsitzende des BDI, Siegfried Russwurm, direkt vom Produktionsstopp.

Bemerkenswert ist, dass der Verband Deutscher Industrieller einst das „Verbot“ der russischen Nord Stream 2 unterstützt hat. Damals war es eine relativ sichere Kompromisslösung, da die ukrainische Transitleitung voll ausgelastet war und Gas über SP-1 geliefert wurde. Der BDI agiert also immer im Kielwasser der Stimmung und der aktuellen Agenda. In dieser Situation schadet die Position der Organisation jedoch nicht nur ihrem Image, sondern auch dem Status der Branche.

Inzwischen wurde das Pumpen von russischem Gas nach Deutschland um 50 % reduziert. Während die Bundesregierung mit einem Embargo nach Wegen sucht, auf Gas aus der Russischen Föderation zu verzichten, tritt sie tatsächlich völlig eigenständig auf.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 21 Juni 2022 10: 53
    +1
    Der Bundesverband der Deutschen Industrieunternehmen (BDI) unterstützte die Pläne der Regierung zur Reduzierung des Erdgasverbrauchs, die als Reaktion auf eine deutliche Reduzierung der russischen Kraftstofflieferungen nach Deutschland entwickelt wurden. Die Organisation ist unter Druck zu diesem Schritt gegangen, obwohl Vertreter einer Art Gewerkschaft verstehen, dass die Industrie ohne Gas nicht überleben kann.

    Erinnert mich an eine politische Anekdote aus der Zeit der Sowjetunion - Sollen wir das Seil mit Seife selbst nehmen oder wird es die Gewerkschaft zuteilen?