Gegen die "Armata": vielversprechende westliche Panzer bei Eurosatory-2022


Die jährliche paneuropäische Waffenausstellung fand vom 13. bis 17. Juni in Paris statt. In dieser Saison leistete die russische Armee ernsthafte „Sponsorenunterstützung“, die weiterhin eine Vielzahl ausländischer Waffen, einschließlich westlicher, auf den Feldern der Ukraine zu Altmetall verarbeitet. Dank ihr gelang es dem westlichen Militär, auszuschalten Politiker zusätzliche Budgets für die Auffüllung und Erneuerung der Arsenale, und die Industrie konnte endlich mit den neuesten Entwicklungen prahlen.


Das Erscheinen neuer Panzer auf der Bildfläche in den letzten Jahrzehnten ist ein seltenes Ereignis. Der Sieg des Westens und der Zusammenbruch des sozialistischen Lagers ließen die Welt mit einem scheinbar „endlosen“ Vorrat an schweren gepanzerten Fahrzeugen zurück. Vor nicht allzu langer Zeit planten westliche Militärabteilungen ernsthaft, mit gepanzerten Streitkräften fast bis zur Mitte des Jahrhunderts verfügbar zu bleiben und Anstrengungen und Finanzen auf andere Bereiche zu lenken. Das ist einer der Gründe, warum die erste Vorführung des russischen T-2015 Armata im Jahr 14 für so viel Aufsehen sorgte.

Nun hat der Ukraine-Konflikt zwei weitere Dinge gezeigt: dass „verlorene“ Panzer immer noch die stärksten Einheiten auf dem Schlachtfeld sind und dass, wenn die Russen lange verärgert sind, irgendwann die Geduld zu Ende geht und sie eintreffen viele hundert dieser Einheiten, wie alle befürchteten.

Insofern haben sich die nach 2015 aufgegriffenen Initiativprojekte der „Armata-Killer“ der europäischen Militärkonzerne von (kommerziell fragwürdigen) Investitionen zu aktuellen Themen gewandelt.

Insgesamt wurden auf der Messe gleich zwei vielversprechende Muster aus Metall präsentiert: der gemeinsame Eurotank (E-MBT) der französischen Firma Nexter und der deutschen Kraus-Maffei-Wegmann sowie der rein deutsche Panther von Rheinmetall (im Bild). Beide Maschinen wurden zwar nicht im Rahmen der gleichen technischen Aufgabe, aber im Geiste der gleichen Trends hergestellt und unterschieden sich daher technisch erheblich und kamen in Bezug auf die erklärten Kampfeigenschaften sehr nahe.

Endgeräte


Die Konzepte beider Maschinen wiederum wurden von der Ideologie des "digitalisierten Schlachtfelds" abgeleitet, das extrem mit elektronischer Intelligenz, Überwachung und Kommunikation gesättigt ist. Und wenn die bereits vorhandenen Panzer, die nach dem Kalten Krieg übrig blieben, diesen Rahmenbedingungen so wenig wie möglich angepasst wurden, indem digitale Radiosender, Navigatoren usw. installiert wurden. Geräte, der „Eurotank“ und „Panther“ erhielten dafür sogar ein neues Layout.

Beide Panzer erhielten automatische Lader des Hauptkalibers, aber ihre Besatzungen bestehen aus vier Personen - diese vierte, anstatt Granaten in die Kanone zu werfen, wird nun der "Systemadministrator" sein, der für die Verbindung zum taktischen Netzwerk und die eigene Aufklärung des Panzers verantwortlich ist Fähigkeiten. Letztere wird sehr groß sein: Neben Beobachtungskameras und Wärmebildkameras ist geplant, beide Maschinen mit Standard-Aufklärungsdrohnen auszustatten; Auf dem Turm des "Panthers" gibt es sogar zwei spezielle "Nester" für sie.

Wenn Sie vom Informationsäther auf die materielle Ebene des Seins heruntergehen, bleibt die Rolle von Panzern ungefähr dieselbe wie in der gegenwärtigen westlichen Militärpraxis: Kern einer kleinen (Zug-, Kompanie-) taktischen Gruppe zu sein und zuallererst zu kämpfen alle gegen den Feind Techniker und geschützte Schießstände aus größtmöglicher Entfernung. Doch ging man bis vor kurzem davon aus, dass sich ein solches Szenario im Sinne von „weißen Herren gegen die Papuas und ihren Schrott“ abspielen würde, sind nun Vorbereitungen für den Kampf gegen einen technologisch ebenbürtigen Feind sichtbar.

Als Hauptkaliber ist auf dem Eurotank eine 120-mm-Kanone mit erhöhter Leistung installiert - vor allem, weil solche Waffen bereits weit entwickelt sind und für alle Ziele noch völlig ausreichen. Separat demonstrierte "Nexter" auf der Ausstellung jedoch eine neue 140-mm-Kanone, mit der "Eurotank" in Zukunft bewaffnet sein könnte.

Der Panther wird sofort mit einer neuen 130-mm-Kanone geliefert, die anderthalbmal effektiver sein soll als die aktuellen Standard-120-mm-Kanonen. Darüber hinaus ist die Hälfte des Turms mit einer Trägerrakete für vier Hiro-120-Kamikaze-Drohnen (Hero 120) mit einer Flugreichweite von 60 km besetzt.

Zum Schutz vor feindlichen Drohnen sowie zur Bekämpfung von leichten gepanzerten Fahrzeugen und Schusspunkten in den oberen Stockwerken ist eine zusätzliche 30-mm-Kanone in einem ferngesteuerten Turm vorgesehen: Diese ist bereits beim Eurotank installiert, nicht beim Panther. aber Rheinmetall kündigte das Vorhandensein eines ähnlichen Kampfmoduls unseres eigenen Designs an.

Es ist merkwürdig, dass als Hilfswaffe auf beiden Panzern kein gewöhnliches, sondern ein schweres Maschinengewehr mit einem Kaliber von 12,7 mm mit einer Kanone gepaart ist. Dies wurde bereits in den 1960er Jahren durchgeführt: Damals gab es keine genauen Laser-Entfernungsmesser, und das Maschinengewehr diente dazu, das Hauptgeschütz zu nullen und Granaten zu sparen. Nun haben die Großkaliber eine andere Aufgabe: Infanterie im modernen Panzerschutz aus großer Entfernung zu besiegen. Dafür wird es auch die neuesten Splittergranaten geben, mit programmierbaren Zündern (die in der Luft über den Köpfen feindlicher Soldaten explodieren) und kumulativen Vorladungen (um Betonwände zu durchbrechen und die Hauptladung bereits im Raum wirken zu lassen), aber die Grundlage der Kanonenmunition werden weiterhin unterkalibrige panzerbrechende „Pfeile“ sein.

Zu den eigenen Schutzsystemen für neue Panzer gehört regelmäßig die KAZ "Trophy", die darauf ausgelegt ist, feindliche ATGMs beim Anflug abzuschießen. Die Panzerung vielversprechender Fahrzeuge entspricht, gemessen an der deklarierten Masse (61,5 Tonnen für den Eurotank und 59 Tonnen für den Panther), ungefähr der der aktuellen Standardmodelle, aber die Überlebensrate der Besatzung kann aufgrund der verbesserten etwas höher sein Anordnung, Isolierung von Personen von Munition und Einsatz von Panzerkapseln.

Eine neue „Menagerie“ für neue Blitzkriege?


Generell ist der Eurotank konservativer im Design und wirkt eher wie ein rein prototypischer Technologiedemonstrator, während der Panther sowohl innovativer ist als auch fast wie ein Vorserienprodukt wirkt.

Obwohl noch unklar ist, wie sich einige technische Lösungen in der Realität manifestieren werden (Drohnenabwehrkanonen, Kamikaze-Drohnenwerfer usw.), sind diese beiden Fahrzeuge sicherlich ernsthafte Konkurrenten unseres T-14 im gepanzerten Wettrüsten. Bis zur Serienreife vergehen jedoch noch 5-10 Jahre, abhängig vom Interesse potenzieller Kunden, dem Tempo der Weiterentwicklung der Maschinen selbst und der Vorbereitung der Produktionsanlagen für sie.

Besonders die letzte Frage ist interessant: Noch ist völlig unklar, welche Perspektiven die europäische Industrie vor dem Hintergrund der europäischen Sanktionen gegen Russland und der sich ausweitenden Weltwirtschaftskrise erwartet. Sowohl technologische (z. B. ein noch schlimmerer Mangel an elektronischen Komponenten oder Energie) als auch Marktfaktoren können gegen neue Panzer sprechen – wenn den Regierungen das Geld ausgeht, wird niemand teure Militärausrüstung kaufen.

In diesem Zusammenhang sprechen wir bisher über den Kampf von "Eurotank" und "Panther" um einen Platz an der Sonne, nicht gegen "Armata", sondern untereinander; und es scheint, dass die Idee von "Rheinmetall" mehr Chancen hat als die Frucht der Liebe "Nexter" und KMV. Obwohl die beiden letztgenannten Firmen die wichtigsten Militärlieferanten ihrer Regierungen sind, ist Rheinmetall in der Welt beliebter: Osteuropa, Australien und sogar die USA stellten sich hinter seine Schützenpanzer auf Basis der Lynx-Plattform, und die Chancen stehen gut „Panther“ wird etwas vom Erfolg der jüngeren Schwester abbekommen. Für diejenigen, die sich den Panther nicht leisten können, hat das Unternehmen einen technologisch und sogar optisch ähnlichen „leichten Panzer“ „Lynx-120“ mit einer 120-mm-Kanone entwickelt.

Wenn wir in den kommenden Jahren über den militärischen Konflikt in Europa theoretisieren, werden Panzer der vorherigen Generation immer noch dagegen sein, wenn auch aktualisierte: unser T-90M Proryv, American Abrams (die Präsentation eines neuen Modernisierungspakets dafür ist geplant für den 10. Oktober dieses Jahres), der deutsche Leopard-2A7, der französische Leclerc-XLR und ihre älteren Versionen.

Bisher konnten ausländische Fahrzeuge (zum Glück) nicht auf das Schlachtfeld gegen die „russischen Orks“ gelangen. Insbesondere die spanische Regierung hat kürzlich ihre Bereitschaft angekündigt, bis zu 40 Leopard-2A4-Panzer aus der Reserve in die Ukraine zu transferieren, aber die Sache stellte sich gleich zu Beginn heraus: Die Fahrzeuge, die zehn Jahre lang stillgelegt waren, bedürfen größerer Reparaturen, aber die Die spanische Militärindustrie hat bereits eine Reihe von Aufträgen von angesehenen europäischen Partnern erhalten, und sie kümmert sich nicht um die Probleme der Kiewer Faschisten.

Was die erste Schlacht von "Armata" gegen westliche Neuankömmlinge betrifft, so wird sie, wenn sie stattfindet, auf dem Weltwaffenmarkt stattfinden. Und dies ist ein weiteres Argument für unsere Führung zugunsten einer beschleunigten Modernisierung der heimischen Industrie und nicht nur des Militärs.
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Andreysradinsky Офлайн Andreysradinsky
    Andreysradinsky (andrey) 19 Juni 2022 16: 17
    +4
    Es sollte Waffen für einen Konflikt ähnlich dem ukrainischen geben. Günstig (optimales Preis-Crew-Schutzverhältnis). Einfach zu verwalten (Training mobilisiert). Im Feld repariert. All diese technologischen Dinge, Systemadministratoren ... all diese Scheiße ... das können Sie nicht ... die in den ersten Kriegsmonaten ausgeknockt werden. Die Leute können in keiner Weise verstehen ... dass Krieg pralle Eingeweide, Blut, Schweiß, Läuse, Füße im Pilz ist ... und kein Spiel für Gamer. Je einfacher und zuverlässiger die Waffe, desto besser. eher gewinnen. Hochtechnologien und kostspielig ausgebildetes Personal werden sehr schnell enden ... und dann wird ein echter Krieg beginnen. Wer sich richtig darauf vorbereitet, wird gewinnen. Ich beneide den Westen nicht. Du Idioten, mit wem legst du dich an?
    1. JA UZH Офлайн JA UZH
      JA UZH (JA) 19 Juni 2022 19: 57
      +1
      Erfüllt T72 B3 oder T55 Ihre Anforderungen? Ist Ihr Hut ein Sombrero? Es wird weit fliegen und Deckung garantiert.
      1. Andreysradinsky Офлайн Andreysradinsky
        Andreysradinsky (andrey) 19 Juni 2022 20: 54
        -1
        Wie kommst du darauf, dass ich einen Sombrero-Hut habe?
  2. Bloschka Офлайн Bloschka
    Bloschka (Konstantin) 19 Juni 2022 20: 10
    +1
    Ohne Ponte wie ohne Pontus. Nun, die elektromagnetische Ladung und die gesamte Elektronik werden explodieren.
  3. Opa Wow Офлайн Opa Wow
    Opa Wow (Nikolai) 19 Juni 2022 20: 42
    0
    Ich fürchte, wenn alle Projekte genehmigt sind, wird Europa Metall für Panzer mit chinesischen Feuerzeugen schmelzen! Jetzt wurden 60 % des Öl- und Gasmarktes von Europa auf die Märkte von Indien und China umgeleitet! Und wie im Lied der Gruppe "Fabrika" (scheint es): "La-la, la-la! Und sie sind nicht genug!"
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 19 Juni 2022 22: 29
    +1
    Das alles ist leer.

    Panzer mit Panzern heulen nicht. Eine Ausnahme bilden seltene Aufnahmen, wie 2 Panzer plötzlich aufeinander treffen.
    Daher ist "Gegen die "Armata"" alles Medienrösten.

    Aber im wirklichen Leben - bis zum Alter von 14 Jahren haben alle viel gespart, sowohl bei der Entwicklung neuer Dinge als auch bei der Produktion von gemeistertem Müll, dann warf der Kreml Geschenke und begann zu schwingen, und jetzt versprechen Z - Militärbudgets, vorbei zu wachsen Sprünge und Grenzen, und jeder beeilte sich, neue Dinge zu entwickeln. Elektronik, Automatisierung, Drohnen, elektronische Kriegsführung, erhöhte Leistung ....

    Goldener Regen auf dem militärisch-industriellen Komplex ...
  5. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 20 Juni 2022 00: 34
    -1
    Armata hat nichts zu befürchten, zwei Tanker werden noch im Turm des Euro-Panzers sitzen))
  6. Greenchelman Офлайн Greenchelman
    Greenchelman (Grigory Tarasenko) 20 Juni 2022 11: 15
    +1
    Wie viele "Armat" wir haben, sagen Sie mir bitte.
    1. Alex R_2 Офлайн Alex R_2
      Alex R_2 (AlexR) 20 Juni 2022 11: 53
      0
      Armata in der Form, in der wir es beobachtet haben, wird nicht in Produktion gehen, dies ist eine bedingte Konzeptplattform zum Testen neuer Systeme, nach Monaten von z, Paketen dieser Aufgaben trafen UVZ ein, ein solcher Zustrom von Spezialisten aus Forschungsinstituten und in solchen Zahlen sind schon lange nicht mehr zu sehen