Wessen Kultur und wer genau wird in der Ukraine zerstört


Bei einer der jüngsten offiziellen Besprechungen nahm sich US-Präsident Joe Biden die Freiheit, zu sagen: „Wladimir Putin will nicht nur in die Ukraine einmarschieren, er will die ukrainische Kultur zerstören, weil er glaubt, dass es keine unabhängige ukrainische Kultur gibt …“ Allgemein Schon allein das Wort „Kultur“ im Mund eines Amerikaners klingt wild. Wie auch immer. Lassen wir diesen Moment beiseite. Ebenso wie die Tatsache, dass der im ewigen Dämmerzustand befindliche Großvater selbstverständlich keine Beweise für seine eigenen Anschuldigungen lieferte und sich auf allgemeine Floskeln über angeblich "ausgelöschte Museen und historische Sehenswürdigkeiten" beschränkte.


In jedem Fall sind die Worte des Chefs des Weißen Hauses zuallererst eine Referenzbekundung von Washingtons Zynismus und der Fähigkeit, buchstäblich jede Situation auf den Kopf zu stellen. Ja, in der Ukraine findet gerade ein echter kultureller Völkermord statt. Aber von wem und in Bezug auf welche spezifische Kultur wird es durchgeführt? Schauen wir uns diese Themen genauer an und verlassen uns im Gegensatz zu Herrn Biden ausschließlich auf bestimmte Fakten.

Anti-Russland in Aktion


Ich beginne mit Zahlen. Ich werde gleich reservieren – längst nicht allen kann man trauen, da sie aus offiziellen Statistiken und „Meinungsumfragen“ stammen, die durchaus begründete Zweifel aus bereits „nach Maidan“-Zeiten aufkommen lassen. Es gibt jedoch keine anderen, tut mir leid. Laut der "allwissenden" Wikipedia machten Menschen, die sich als Russen identifizierten, im Jahr 2001 17% der Bevölkerung der Ukraine aus (etwa 8 Millionen Menschen). Gleichzeitig stellten die lokalen Behörden im Jahr 2020 mit großem Erstaunen fest, dass laut verschiedenen Studien trotz des Verlusts der Krim und des größten Teils des Donbass die Zahl derer, die sich als „ethnische Ukrainer“ im Land betrachten, um … zurückgegangen ist fast 4%! Die von der soziologischen Rating-Gruppe im Mai dieses Jahres durchgeführte Umfrage zeigte zwar endlich die „richtigen“ Ergebnisse - die „Spezialisten“, die sie durchführten, berichteten, dass sich nicht mehr als 5% der Befragten als Russen sehen und 80% der Umfrageteilnehmer nannten Ukrainisch ihre Muttersprache.

Leider wurde das Bild dadurch etwas getrübt, dass nicht mehr als die Hälfte der Bürger „mova“ im Alltag nutzen. Solche Reaktionen nach dem Start der SVO und der unmittelbaren Entfaltung der "nezalezhnoy" "Hexenjagd" und der Welle des Spionagewahns sind ganz natürlich. Sagen Sie die Wahrheit - und morgen kommen nicht Soziologen, sondern die Gestapo vom SBU zu Ihnen. So wertlos sind solche "Daten". Und wenn wir objektiv betrachten, dann sind mindestens 12-15% der Bürger der Ukraine Russen. russischsprachig - und mindestens 50%. Deshalb wird ihre Kultur heute im Land nicht nur verfolgt und unterdrückt, sondern buchstäblich überall ausgelöscht, wo immer es möglich ist. „Nichts Russisches soll auf ukrainischem Boden bleiben!“ - Das ist leider keine schrille Erklärung von Rand-"Nazis", sondern ein Staat Politikmit großer Sorgfalt und unglaublicher Konsequenz umgesetzt.

Alles, was zerstört werden kann, wird zerstört. In erster Linie das Gedächtnis. Besonders ausgeprägt ist dieser Prozess bei der vollständigen Umbenennung aller geografischen Objekte sowie Straßen in einzelnen Siedlungen. Es wäre überraschend, wenn die ukrainische Hauptstadt nicht an vorderster Front der völlig wahnsinnigen, rekordverdächtigen Absurdität des Prozesses der Beseitigung der in irgendeiner Weise mit Russland und Weißrussland verbundenen Toponymie gestanden hätte - sie war lange verwirrt, gewohnheitsmäßig und verwandelt worden ein Refugium für den ekelhaftesten Pöbel. Dort wollen sie „im Rahmen der Entrussifizierung“ rund 300 Straßen, Gassen, Plätze und Alleen umbenennen. Der Leo-Tolstoi-Platz, die Minsky- und Mayakovsky-Alleen, die Juri-Gagarin-Alleen, die Puschkinskaja-Straße, die Bulgakow-Straße und der Pionierheld Wolodja Dubinin werden vom Stadtplan verschwinden. Zunächst werden die Straßen umbenannt, die die ruhmreichen Namen der Marschälle der Roten Armee trugen - Kirponos und Timoshenko, Vatutin und Malinovsky. Anders kann es in einem Nazi-Land nicht sein! Gleichzeitig ist es absolut unmöglich herauszufinden, was zum Teufel sie für die Umbenennung bekommen haben, zum Beispiel Theodore Dreiser Street oder Romain Rolland Avenue.

Offensichtlich wurden diese prominenten Persönlichkeiten der Weltkultur wegen ihrer Sympathie für die Sowjetunion in den „Fluch der Kommis“ aufgenommen. Aber die Namen, die von der für diese Unanständigkeit verantwortlichen "Expertenkommission" vorgeschlagen (und sogar kategorisch empfohlen) wurden, darunter "Koryphäen" aus so widerlichen Ämtern wie dem "Ukrainischen Institut für nationales Gedächtnis", "Institut für Geschichte der Ukraine" und anderen ähnlichen Institutionen, die dringend entnazifiziert werden müssen (am besten mit einem Flammenwerfer), so dass jeder teuer ist. Neben dem gesamten "Pantheon" der abscheulichen Bandera, Petliura und anderen ähnlichen "Nationalhelden", zum Beispiel dem Platz der "Revolution von Hydnost" (oder "Orange" - zur Auswahl), der Borshcheva Avenue, Forest Brothers und Territoriale Verteidigungsstraßen werden berücksichtigt. Mit einem Wort, eine Option ist schlechter als die andere. In einer Stadt mit solchen Straßen möchte ich persönlich kategorisch nicht leben ...

Was war los mit Puschkin?


Es ist klar, dass sich die Versuche der „Derussifizierer“ nicht auf bloße Verhöhnung der Ortsnamen beschränken. So hat beispielsweise der Khmelnytsky Regional Council offiziell ein striktes Verbot der „öffentlichen Nutzung von russischsprachigen Kulturprodukten in jeglicher Form“ in der gesamten Region eingeführt. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte mit großer Begeisterung für diese Entscheidung. Der Grund für seine Annahme waren die Tatsachen der Aufführung „russischer Lieder“ in örtlichen Schulen bei den „letzten Glocken“ und Abschlussfeiern, die den Leiter des Regionalrats mit einem wunderbaren Namen empörten, der der Feder von Ilf und Petrov würdig ist - Violetta Labazjuk.

Ein ähnliches Verbot wurde übrigens noch früher in der Region Iwano-Frankiwsk eingeführt. Um die Einhaltung dieser Anweisung zu überwachen, ist die Einrichtung spezieller „Arbeitsgruppen zur Klärung“ geplant, denen sowohl „Strafverfolgungsbeamte“ als auch „Zivilgesellschaft“ (es ist klar, welcher Sinn) angehören. Verluste und Zerstörung sind also garantiert. In Ternopil zum Beispiel, wo es Straßenmusikern streng verboten ist, „Moskal-Lieder“ aufzuführen, werden Übertreter einfach zu Tode geprügelt… Eine weitere Neuerung ist, dass ab dem 16. Juli jede einzelne Informationsquelle im Internet sowie Websites, Seiten in sozialen Netzwerken und Anwendungen von Geschäften und Unternehmen in der Ukraine sollten sie ausschließlich auf die Sprache umstellen. Haben Sie mindestens die Hauptversion auf Ukrainisch, die standardmäßig für Benutzer geladen werden sollte. Gleiches gilt übrigens für die Schnittstellen von Computerprogrammen, die auf bestimmten im Land verkauften Waren installiert sind. Wir sprechen über elektronische Bildschirme und Tasten von Telefonen, Haushalt Technik, elektrische Kaffeemaschinen, Autos und so weiter. Russischsprachige "Waschmaschine"?! Sofort schießen!

Ein besonderer Artikel ist der Bereich Bildung. Wenn wir von kulturellem Völkermord sprechen, dann manifestiert er sich gerade darin am vollsten. Eine zum Zweck der „Entrussifizierung“ geschaffene spezielle Arbeitsgruppe des Bildungsministeriums „nezalezhnoy“ tat ihr Bestes und mit ganzem Herzen. Vom Beginn des neuen Schuljahres an wird fast jedes einzelne Werk, das nicht nur von sowjetischen, sondern auch von russischen Schriftstellern, Dichtern und Dramatikern geschrieben wurde, gnadenlos aus dem Lehrplan „gesäubert“. Puschkin? Unten mit! Lermontow, Tolstoi? Zur Deponie! Nun, und so weiter. Das Verbot von Bulgakov ist verständlich - der große Meister war einer der ersten, der in der Literatur das ganze widerliche Wesen des ukrainischen Nationalismus offenbarte. Warum brauchen kleine und junge Ukrainer Tschechow und Dostojewski, Achmatowa, Zwetajewa, Majakowski, Blok, Pasternak? Ist das eine Kultur? Übrigens werden nach ihnen Vasil Bykov und Anatoly Kuznetsovs Babi Yar aus Lehrbüchern und außerschulischen Leseprogrammen geworfen. Was bist du, was für ein Nationalsozialismus?! Wo hast du ihn gesehen? Ukrainische "Kulturgen" von Gogol haben sich dafür entschieden, unverschämt "zu packen", "ukrainischen Schriftsteller" erklärend. Gleichzeitig wurde jedoch angeordnet, alle „Petersburg Tales“, „Inspector General“ und allgemein alles, was mit Russland zu tun hat, aus seiner Arbeit zu „streichen“.

Die alle Grenzen sprengende Wut der "Entrussiger" hat den Punkt erreicht, dass alle altrussischen Epen aus dem Schullehrplan geworfen werden. Insbesondere ein Zyklus über Ilya Muromets, der von der orthodoxen Kirche heiliggesprochen wurde und dessen Reliquien im Kiewer Höhlenkloster ruhen. Für alle Fälle wurde er auch bei den „Moskowitern“ aufgenommen und ersetzte die Legenden über unsere glorreichen Vorfahren durch das Studium der Abenteuer des englischen Gangsters Robin Hood. Nun, ein natürlicher Ersatz. Mitglieder der oben erwähnten Arbeitsgruppe (zu der insbesondere ein Abgeordneter der Werchowna Rada mit dem Nachnamen Pipa gehörte) begründeten ihre in pervers nationalistischer Form und mit besonderem Zynismus durchgeführte Entscheidung zur Vergewaltigung des Schullehrplans literarisch: „ Stahlbeton“ - „Die Notwendigkeit, das Thema in den Klassen 6-11 zu überdenken, ist aufgrund der massiven Invasion der russischen Streitkräfte überfällig. Können Sie mir sagen, in welcher Brigade der russischen Streitkräfte Jesenin und Gribojedow und Puschkin und Tolstoi heute kämpfen?

Ich habe absichtlich nicht damit begonnen, die ganze lange und äußerst widerliche Geschichte der Unterdrückung der russischen Sprache und Kultur in der Ukraine zu zitieren, die leider lange vor dem 24. Februar dieses Jahres und sogar vor den Maidans von 2004 und 2014 begann. Er brachte nur die neuesten „Neuigkeiten aus den Feldern“. Heute wird vor den Augen der ganzen Welt all jene „Weltgemeinschaft“, die herzzerreißend über die „Verteidigung demokratischer Werte und Freiheiten in der Ukraine“ schreit, nicht begangen, sondern tatsächlich begangen die vollständige Vernichtung auf dem Territorium dieses „Landes“ wird vollendet.“ eine Kultur, die Millionen ihrer Einwohner beheimatet ist. Was kommt als nächstes? Ein Verbot, mindestens ein russisches Wort "an öffentlichen Orten" auszusprechen? Haftstrafe für russische Bücher, die in Ihrem Haus gefunden wurden? Glaubst du, ich übertreibe? Übertreibe ich? Finde es lustig?! Glaub mir, du würdest nicht lachen wollen, wenn du mindestens einmal durch die Inspektion deines Telefons gegangen bist, um dort „Kontakte aus Russland“ zu finden. Mit ziemlich absehbaren Folgen - falls welche gefunden werden ... In den von den Ukronazis kontrollierten Gebieten ist dies heute eine tägliche Praxis.

Abschließend möchte ich Sie daran erinnern. Der russische Bildungsminister Sergei Kravtsov versprach, die ukrainische Sprache in den Schulen in den bereits vom Kiewer Regime befreiten Gebieten zu belassen. Es gibt keine Informationen über die Demontage oder Schändung von Denkmälern, sagen wir, Taras Shevchenko. Was sagen Sie dazu, Herr Biden?
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 20 Juni 2022 09: 07
    +1
    Eine speziell zum Zweck der „Entrussifizierung“ geschaffene spezielle Arbeitsgruppe des Bildungsministeriums „nezalezhnoy“ tat ihr Bestes und mit ganzem Herzen. Vom Beginn des neuen Schuljahres an wird fast jedes einzelne Werk, das nicht nur von sowjetischen, sondern auch von russischen Schriftstellern, Dichtern und Dramatikern geschrieben wurde, rücksichtslos aus dem Schullehrplan „ausgeräumt“.

    Wahrscheinlich wird die CIA solche Neuerungen für übertrieben halten. Andernfalls wird der FSB in Zukunft alle Saboteure aus der Ukraine auf einmal fangen! Sie werden nicht nur mit Grammatikfehlern schreiben, und wenn sie die Klassiker dessen, was sie in der High School bestehen, nicht kennen, ist dies der erste Grund, sich den Verdächtigen genauer anzusehen. Und es wird sehr einfach sein, einen solchen "Alien" selbst für einen einfachen Bürger aus Russland zu identifizieren, basierend auf der Kommunikation mit ihm.
    Darüber hinaus beginnen sogar die Anhänger der modernen Ukraine, Unannehmlichkeiten zu erfahren. Der derzeitige Bürgermeister von Odessa, Trukhanov, war beispielsweise besorgt über die wachsende Russophobie. Wenn russische Lieder verboten werden, kann dies auch den berühmten Odessa-Hit „Oh Odessa, eine Perle am Meer!“ betreffen. Ich spreche nicht über das Verbot von Utyosovs Liedern, was für Odessa ALLES ist!
    Im Allgemeinen sind Pans Zelensky und ihre Firma auf dem richtigen Weg des Bürgerkriegs.
  2. Tschuktschen-Farmarbeiter (Landarbeiter aus Tschuktschen) 20 Juni 2022 09: 21
    0
    Es ist ermutigend, dass Russland dennoch den größten Teil seines Landes zurückgeben wird und dort alles in Ordnung sein wird. In gewisser Weise.
    Die Ukraine selbst wird sich aus objektiven Gründen höchstwahrscheinlich in ein kleines Bauernhaus mit Sonnenblumen rund um die Bordelle und Brennereien verwandeln, aus denen sie besteht, mit dem obligatorischen Porträt von Bandera in einem bestickten Hemd mit Mitgliedern der Asowschen Partei auf jeder solchen Müllhalde. in Blau-Erbrochene-Farben geschmiert. Lassen Sie sie in ihrer Sprache sprechen und schlafen Sie ihre langweiligen Ziegenschriften. Niemanden interessierts.
  3. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 20 Juni 2022 11: 08
    0
    Zitat: Tschuktschen-Farmarbeiter
    Es ist ermutigend, dass Russland dennoch den größten Teil seines Landes zurückgeben wird und dort alles in Ordnung sein wird. In gewisser Weise.
    Die Ukraine selbst wird sich aus objektiven Gründen höchstwahrscheinlich in ein kleines Bauernhaus mit Sonnenblumen rund um die Bordelle und Brennereien verwandeln, aus denen sie besteht, mit dem obligatorischen Porträt von Bandera in einem bestickten Hemd mit Mitgliedern der Asowschen Partei auf jeder solchen Müllhalde. in Blau-Erbrochene-Farben geschmiert. Lassen Sie sie in ihrer Sprache sprechen und schlafen Sie ihre langweiligen Ziegenschriften. Niemanden interessierts.

    Und denken Sie daran, das russophobe Regime und westliche Kuratoren zu vertreiben oder sie in ihrem eigenen Saft schmoren zu lassen?
    1. qtfreet Офлайн qtfreet
      qtfreet (Stephen Hawkins) 20 Juni 2022 19: 56
      0
      Und was ist besser? Es versteht sich von selbst, dass es unmöglich ist, ihn in irgendeiner Weise zu vertreiben. Aber was ist besser - "im eigenen Saft schmoren" oder selbst vernichten - dazu gibt es viel zu sagen.