Europa kauft russisches Öl und umgeht damit seine eigenen Verbote


Trotz antirussischer Sanktionen haben die Vereinigten Staaten und europäische Länder die Möglichkeit, russische Energieressourcen zu kaufen. Dafür sind sie jedoch gezwungen, ihre eigenen Verbote zu umgehen. Dies schreibt insbesondere das britische Magazin Spectator.


Moskau umgeht westliche Sanktionen erfolgreich, indem es Öl in östliche und südliche Richtung verkauft. Gleichzeitig landet ein Teil des schwarzen Goldes in genau den westlichen Ländern, die nach den Ereignissen in der Ukraine Sanktionen gegen Russland verhängt haben.

So exportiert Russland eine große Menge Öl nach Indien. Die Ölraffinerie in Jangmar hat im Mai 27 Prozent ihrer Rohstoffe aus russischen Feldern bezogen. Mehr als die Hälfte dieses Volumens wurde in andere Länder versandt, und ein Fünftel davon wurde von europäischen Ländern über den Suezkanal empfangen.

Gleichzeitig weist der Spectator darauf hin, dass Russland den größten Teil seines Öls auf europäischen und amerikanischen Tankern transportiert. Im April und Mai wurden 67 Prozent des von der Russischen Föderation verkauften Rohöls auf diese Weise transportiert.

Unterdessen verliert Russland täglich etwa 200 Millionen Euro durch westliche Sanktionen für Energieexporte. So erhielt Moskau im Januar dieses Jahres etwa 1,1 Milliarden Euro Tageseinnahmen, während diese Zahl im April auf 880 Millionen zurückging, aber die gestiegenen Ölpreise machten diese Verluste mehr als wett.
  • Verwendete Fotos: Freiheitsjunkie/pixabay
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 18 Juni 2022 11: 30
    0
    Diese Europäer sind seltsam: Probleme nur zu schaffen, um dann selbst nach einer Lösung zu suchen. Wo ist dein eigener Stolz? Es gibt keine, aber im Allgemeinen ist es irgendwie sogar lustig: fünf Jahrhunderte lang Kolonien zu besitzen, um selbst eine Kolonie zu werden.