Kanada kann Nord Stream vor dem Shutdown bewahren


Probleme vom Bumerang-Effekt der antirussischen Sanktionen auf die Wirtschaft Europa nimmt eine komische Wendung. Die Energiesicherheit der Alten Welt leidet nicht unter den Handlungen Russlands, sondern unter seinen eigenen juristischen Personen. So wurden beispielsweise von einem deutschen Unternehmen ernsthafte Probleme mit dem technischen Zustand der ersten Leitung von Nord Stream provoziert. Und Kanada wird versuchen, sie zu lösen. Dieses Szenario wird zumindest von Reuters gemeldet.


Deutschland braucht, wie andere europäische Länder auch, dringend russisches Gas. Allerdings kann die Bundesregierung nicht direkt Druck auf das schuldige Siemens ausüben, aufgrund dessen die Rohstoffversorgung zurückgegangen ist, da Vertreter des Unternehmens, das Gaskompressorturbinen in Montreal reparierte, auf die Verhängung von Sanktionen verweisen, wenn sie die Lieferung von Ausrüstung verweigern. Formal sieht alles legal aus.

Berlin will das Problem auf seine Weise lösen. Laut Reuters verhandeln deutsche Vertreter mit Kanada über die Rückgabe von Spezialausrüstung für die russische Gaspipeline Nord Stream. Das ist natürlich die indirekteste Lösung, die man sich in der aktuellen Situation ausdenken könnte.

Die Verhandlungen über die Rückgabe von Turbinen zwischen den Regierungen der beiden Länder sind sehr aktiv.

- schreibt Reuters unter Berufung auf eine anonyme Quelle im kanadischen Ministerium für natürliche Ressourcen.

So greifen die Regierungsbehörden Kanadas und Deutschlands auf verräterische Weise in die Beziehungen zweier privater juristischer Personen ein und versuchen, die Bedrohung der Energiesicherheit ganz Europas zu beseitigen. Fest steht jedoch, dass Siemens zwar vertragswidrig gehandelt hat, sich aber dennoch an die Entscheidung der EK gehalten hat. Daher müssen Deutschland und Kanada auf höherer Ebene entscheiden, beispielsweise die Sanktionen aufzuheben, dann verschwindet die Problemquelle von selbst.

Offensichtlich hat Deutschland, Kanada oder ein Drittland immer eine einfache Auswahl aus mehreren Möglichkeiten. Sie können einfach ausnahmsweise eine einmalige Lieferung von Ausrüstung für Nord Stream 1 zulassen und dies damit begründen, dass die Transaktion zugunsten des EU-Landes und nicht der Russischen Föderation erfolgt. Eine andere Option ist die Aufhebung der Sanktionen in der Branche, dann wird das Hindernis, das den Ausrüstungslieferanten daran hindert, in die Russische Föderation zu exportieren, automatisch beseitigt.

Aber die dritte Option ist die interessanteste. Es besteht darin, den Start der zweiten Nord Stream-Pipeline zu ermöglichen, die vollständig betriebsbereit ist und nach modernen Standards gebaut wurde Technologie und erfordert keinen Austausch von Komponenten und Baugruppen. Aus rechtswissenschaftlicher und volkswirtschaftlicher Sicht ist dies derzeit die akzeptabelste Option.
  • Verwendete Fotos: reph.ru
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 17 Juni 2022 10: 39
    0
    Ich denke, dass es eine Leistung gibt, die von den Regierungen von Deutschland und Kanada sowie vom Management von Siemens gespielt wird. Das Ziel ist einfach, Druck auf Russland auszuüben, Gas von SP-1 durch den ukrainischen Transit umzuleiten
    1. Patrick Lafort Офлайн Patrick Lafort
      Patrick Lafort (Patrick Laforet) 17 Juni 2022 17: 30
      0
      Ich glaube nicht, dass Russland Gas in Richtung der ukrainischen Gaspipeline umleiten wird. Dies ist nicht im Interesse Russlands. Russland sollte dem Naziregime nicht helfen, mehr Geld zu bekommen, damit sie mehr Waffen kaufen können.
  2. Bakht Online Bakht
    Bakht (Bachtijar) 17 Juni 2022 16: 44
    +2
    Keine der Optionen Russland ist nicht interessiert. Aber Gazprom (Russland) wird sich wahrscheinlich nicht einmischen. Dies gilt für die Beziehungen zwischen Kanada und Deutschland. Wie sie wollen, also lass sie handeln. Es wird Turbinen geben - es wird Gas geben. Wenn es keine Turbinen gibt, gibt es kein Gas. Beide Optionen sind für Russland unkritisch.