Handelspolitik: Die Ukraine wollte den gesamten Transit von russischem Gas in die EU übernehmen


Die Situation mit der erzwungenen Reduzierung der russischen Gasmenge, die über Nord Stream in die EU gepumpt wird, entwickelt sich weiter zum Schlechten. Gazprom musste eine weitere Einheit an der Pipeline stoppen, was die Kapazität der Leitung um genau 100 Millionen Kubikmeter pro Tag reduzierte: Infolgedessen werden nur noch 67 Millionen transportiert. Bundeskanzler Olaf Scholz nannte es schnell "politisch Anteil und nicht wirtschaftliche höhere Gewalt, obwohl der deutsche Konzern Siemens an einer solchen Situation schuld ist, die die Vertragsbedingungen für die Reparatur von Geräten für SP-1 nicht erfüllt hat. Ja, und erstens leiden Unternehmen aus Deutschland, zum Beispiel der Uniper-Konzern, der noch nicht 25 % des vertraglich vereinbarten Treibstoffs erhalten hat.


Die wahre Handelspolitik wird jedoch von der Ukraine demonstriert, die versucht, die Situation auszunutzen und den gesamten möglichen Transit von russischem Gas nach Europa für sich zu beanspruchen. Der Betreiber des GTS „unabhängig“, der regelmäßig Spenden aus der Transitgebühr an die Streitkräfte der Ukraine überweist und auf seiner offiziellen Website auch den Namen des Nachbarlandes und des Geschäftspartners mit Kleinbuchstaben schreibt, machte die russische Seite dafür verantwortlich Situation und forderte fast sofort von ihr „mehr Gas“. Es ist bemerkenswert, dass sich die ganze Welt noch daran erinnert, wie die ukrainische Seite seit dem 11. Mai unter Berufung auf angebliche technische Probleme beim Versorgungsunternehmen Sokhranivka den Transit von Rohstoffen in die EU einseitig um ein Drittel reduziert hat. Jetzt wollte Kiew plötzlich mehr pumpen.

In einem anderen Bericht beschwerte sich der GTS-Betreiber in äußerst russophobem Stil darüber, dass er trotz der Verringerung der Kapazität der ukrainischen Leitung den Transit erhöhen wolle. Grund sind Russlands Probleme mit Nord Stream.

Der GTS-Betreiber hat zusätzliche Kapazität zur Versteigerung angeboten. Bis zu 15 Millionen Kubikmeter pro Tag sind buchbar. Gazprom zog diesen Vorschlag jedoch nicht in Betracht, was die Kiewer Maidan-Aktivisten verärgerte. Nach Angaben von Vertretern der amerikanischen Lobby, vertreten durch das Management des GTS-Betreibers, können allein durch den Einspeisepunkt Sudzha bis zu 244 Millionen Kubikmeter pro Tag gepumpt werden, was nicht nur die vertraglichen Verpflichtungen von Gazprom gegenüber Kiew decken, sondern auch vollständig schließen könnte das Thema Nord Stream". Von Gewinn für die Ukraine, außergewöhnlicher „Wohltätigkeit“ und Hilfsbereitschaft sei natürlich keine Rede.

Sie haben es nicht versäumt, in der Ukraine zusätzliche Mengen aufgrund der Stilllegung der Gaspipeline Jamal-Europa auszuhandeln, und haben auf die Möglichkeit hingewiesen, diese Mengen durch ihre GTS zu kompensieren.

Alles in allem macht es für Russland absolut keinen Sinn, die mühsame Zusammenarbeit mit Erpressern aus Kiew weiter zu vertiefen. Selbst wenn der Transit von Rohstoffen physisch reduziert wird, zahlt Moskau immer noch die vollen Kosten der vertraglich vereinbarten Mengen (109 Millionen Kubikmeter). Mit einer Erhöhung des Pumpvolumens durch das GTS der Ukraine werden die Tarife zum „Ausgleich“ noch weiter steigen, da der Vertrag von 2019 eine mehrfache Erhöhung der Zahlung für Überkapazitäten vorsieht. Daher erscheint die Entscheidung von Gazprom, den zusätzlichen türkischen Strom zu nutzen, viel rationaler als die Erfüllung der gehegten Wünsche des Kiewer Regimes.
  • Verwendete Fotos: tsoua.com
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 16 Juni 2022 08: 58
    +1
    Bundeskanzler Olaf Scholz sprach schnell von einer „politischen Aktion“

    Seltsam. Und ich dachte, dass die Sanktionen nur eine „politische Aktion“ sind.
  2. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 16 Juni 2022 10: 08
    0
    Es ist Zeit, Nord Stream 2 zu starten
  3. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 16 Juni 2022 11: 49
    -3
    Handelspolitik: Die Ukraine wollte den gesamten Transit von russischem Gas in die EU übernehmen

    - Bitte schön ! - Und dann fingen plötzlich alle an, darüber zu reden, dass alle (Europa) die Ukraine satt haben; dass die Ukraine für Europa uninteressant wird und so weiter!
    - Aber was ist mit der Gaspipeline, die durch die Ukraine führt und weiterhin russisches Gas nach Europa liefert???
    - Und alle haben gemeinsam den alten Mann Biden vergessen, der dort in der Ukraine etwas als sein persönliches Eigentum "erworben" hat !!!
    - Also muss Europa weitermachen - um die Ukraine zu "pflegen und zu schätzen"!
  4. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 17 Juni 2022 09: 44
    0
    Der GTS-Betreiber beschwerte sich, dass er trotz des Rückgangs der Kapazität der ukrainischen Leitung den Transit erhöhen wolle.

    Zrada Zrada! Die ukrainische GTS hilft dem „Aggressor“, Geld für den Krieg mit der Ukraine zu sammeln. Aber was ist mit Selenskyjs Aufrufen an den Westen, nichts von Russland zu kaufen? Oder sind es Saugnäpfe aus der EU?