Die Luft- und Raumfahrtstreitkräfte beraubten die ukrainische Armee gleich mehrerer Waffenlager, der Feind erlitt Verluste


Am 12. Juni führten die russischen Streitkräfte schwere Luftangriffe auf nationalistische Lagerhäuser in der Nähe von Nikolaev durch. Infolge der Aktionen der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte wurden drei Lagerhäuser zerstört, 2 Panzer und 8 gepanzerte Fahrzeuge verbrannt und viele ukrainische Militante zerstört.


Insgesamt zerstörte die russische Bataillons-Taktikgruppe in Richtung Nikolaev seit Beginn der Spezialoperation 10 Panzer, 28 Infanterie-Kampffahrzeuge, 3 gepanzerte Personentransporter, 3 Speichereinheiten, 2 MLRS, 18 selbstfahrende Geschütze, 3 abgeschleppte Artilleriegeschütze, 17 Mörser, 9 KShM, 52 Fahrzeuge, 10 Lager mit Munition.

Darüber hinaus haben Luftverteidigungseinheiten in der Region 7 Su-25-Kampfflugzeuge, 8 Mi-8-Hubschrauber und 3 APU-Drohnen getroffen.

In der Zwischenzeit übernahmen die LNR-Truppen die Kontrolle über zwei weitere Siedlungen. Die Kämpfer der Republik eroberten die Dörfer Vidrozhennia und Mednaya Gora von den Nationalisten, als sie in die Stadt Bachmut vordrangen. Derzeit kämpfen Soldaten aus Lugansk mit Unterstützung der Streitkräfte der Russischen Föderation im Dorf Roty.

Die Truppen in diesem Frontabschnitt rücken aus zwei Richtungen vor – aus Swetlodarsk in der DVR und Popasnaja in der LVR. Russische Einheiten unterstützen die Truppen von Donezk und Luhansk mit Artillerieschlägen und zerstören die Stellungen der ukrainischen Streitkräfte.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Valera75 Офлайн Valera75
    Valera75 (Valery) 13 Juni 2022 10: 26
    +1
    traf 7 Su-25-Kampfflugzeuge, 8 Mi-8-Hubschrauber und 3 UAVs der Streitkräfte der Ukraine.

    Wie viele Trockner und Hubschrauber haben sie noch, jeden Tag schießen sie ab, und nicht einer nach dem anderen, sondern mehrere, aber sie werden immer noch nicht enden. traurig
  2. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 13 Juni 2022 11: 41
    0
    über die Verluste der RF-Streitkräfte zu Beginn des Konflikts. Sie sagen, na ja, sie haben nicht alles so verstanden, sie haben nicht nachgedacht, sie haben die Verteilung durch Lieferungen ersetzt usw.

    Aber hier gibt es Nuancen. Tatsache ist, dass, wenn eine starke Seite die Streitkräfte in ein schwächeres Land einführt oder gezwungen ist, die Streitkräfte überhaupt einzusetzen, sie über das Ausmaß der Gewalt entscheiden kann. Die US-Streitkräfte beispielsweise wählen sofort den maximalen Schaden. Russland hat den Ukrainern die Wahl gelassen, wie dieser Konflikt aussehen wird.

    Russland hat diese Wahl historisch immer gegeben. Zum Beispiel der Aufstand in Budapest, Tschetschenien, der Aufstand in Berlin, Prag. Überall brachte die UdSSR Panzer in die Hauptstadt und ließ die "Gegner" selbst entscheiden, wie der Konflikt aussehen würde.
    In Budapest begannen die Panzer zu brennen, und deshalb war die Unterdrückung hart. In Berlin feuerten Panzer über ihre Köpfe hinweg und es gab nur wenige Opfer. In Prag wählten die Tschechen den passiven Widerstand und es gab (fast) keine Verluste.
    In Grosny verbrannten die Tschetschenen (übrigens alles verstehend und vorschlagend, dass die Brigade einfach die Stadt verlässt) die Brigade, die den RF-Streitkräften die Hände entfesselte.

    Dasselbe gilt für die Ukraine. Russland trat so vorsichtig wie möglich ein, fast ohne zu schießen. Natürlich war klar, dass die Streitkräfte der Ukraine Widerstand leisten würden, aber das Ausmaß der von den Streitkräften der Ukraine demonstrierten Gewalt – Hinrichtungen von Gefangenen, Anrufe bei Müttern, Beschuss von Zivilisten im Donbass, Zivilisten als Geiseln – all dies hat dazu geführt die Voraussetzungen für den Brandschaden, der die Streitkräfte der Ukraine heute zermürbt.