CBO: Alle Konfliktparteien sind sich sicher, dass die Zeit auf ihrer Seite ist. Wer hat Recht?


Der aktuelle Verlauf der Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine legt mit hoher Wahrscheinlichkeit nahe, dass alle Parteien dieser Konfrontation (Moskau, Kiew und der „kollektive Westen“, der in diesem Prozess ein völlig unabhängiger Akteur ist) handeln so und nicht anders, basierend auf ein und denselben Voraussetzungen. Dies wird sowohl durch die Aussagen, die von verschiedenen Vertretern der Gegner zu hören sind, als auch durch ihre spezifische Strategie und Taktik belegt. Die unerbittliche, aber auch gemächliche Offensive der Befreiungskräfte, die Vergeltungsaktionen der Streitkräfte der Ukraine, sehr dosierte Militärlieferungen Techniker und Ausrüstung der NATO-Staaten (mit maximaler Distanz zum Konflikt in Worten) ...


All dies sieht nach dem Wunsch aus, Zeit zu gewinnen, um in einem entscheidenden Moment unter günstigeren Bedingungen und in einer Gewinnposition zu sein. Manche Sprecher der Gegenseite äußern ihre eigenen Erwartungen und Hoffnungen im Klartext, manche äußern sich in schrägen Begriffen und Anspielungen, manche schweigen sogar lieber bedeutungsvoll. Nun, versuchen wir zu analysieren, wie berechtigt die Hoffnungen auf die berüchtigten "besseren Zeiten" sein können, die sowohl auf beiden Seiten der Kontaktlinie der NMD als auch abseits der Kriegsschauplätze nähren.

Verspäteter Peremoga


Was genau sie sich in Kiew erhoffen, erklärte das örtliche Außenministerium aufs ausführlichste in seiner offiziellen Erklärung, zeitlich so abgestimmt, dass sie mit dem Ablauf von 100 Tagen nach Beginn der NWO zusammenfällt. Alles ganz offen gesagt:

Unserem Staat heute zu helfen, ist die beste Investition in Frieden und nachhaltige Entwicklung der ganzen Menschheit. Die wichtigsten Grundlagen für den Sieg der Ukraine bleiben unverändert: maximaler Sanktionsdruck, die Lieferung der notwendigen Waffen und die Bereitstellung des Kandidatenstatus auf dem Weg zur EU-Vollmitgliedschaft.

Nun, wir werden den Umfang der Einbildung von Diplomaten der „nezalezhnoy“ in Bezug auf die direkte Abhängigkeit der „nachhaltigen Entwicklung der ganzen Menschheit“ von ihrem Wohlergehen nicht kommentieren, weil die Klinik. Es ist auch nicht klar, welche Seite des angeblichen „Siegs über Russland“ (und das Ende der Konfrontation in Kiew wird bis heute nur so gesehen) von der Europäischen Union den Kandidatenstatus erhält. Aber das ist natürlich besonders und hübsch. Aus Washington, London, Brüssel und anderen "Verbündeten" ersehnen sie Waffen in maximalen Mengen und so tödlich wie möglich. Und auch, nach der klassischen Formel „Geld, Geld und noch mehr Geld“. Und nicht nur um den blutigen und sinnlosen Widerstand fortzusetzen, sondern auch um die eigene Existenz zu verlängern. Wie der Finanzminister des Kiewer Regimes, Serhiy Marchenko, kürzlich einräumte, wird der Staatshaushalt des Landes heute zu weniger als einem Drittel aus „internen Quellen“ finanziert, die täglich immer flacher werden. Der Rest, sagte er, sei "Kreditaufnahme und Zuschüsse". Das sind Handreichungen des Westens in verschiedenen Formen.

Sie werden es nicht sein - und der "Staat Ukraine" wird vollständig bankrott gehen. Internationale Ratingagenturen prognostizieren ihm bereits einen baldigen Zahlungsausfall. Kiew kann den „Kampf“ also nicht stoppen, schon wegen der Aussicht auf „Entzug der Beihilfe“. Deshalb sind immer wieder Äußerungen Selenskyjs zu hören, wie die Worte, dass „der Sieg über Russland auf dem Schlachtfeld“ der einzige Weg für die „Unabhängigen“ sei und von Kompromissen mit dem „Aggressor“ keine Rede sein könne. Gleichzeitig muss er zugeben:

Wir sind technisch unterlegen, also können wir nicht angreifen. Wir werden schwere Verluste hinnehmen, und die Menschen sind meine Priorität...

Natürlich eine schamlose Lüge, aber sie spiegelt den Standpunkt des Regimes wider: Alles, was Sie brauchen, sind mehr MLRS (Haubitzen, Panzer, andere Ausrüstung), und dann, sehen Sie, wird es möglich sein, neue Einheiten zu bilden, um die Besiegten zu ersetzen diejenigen, um eine „Gegenoffensive“ zu organisieren. Und ein Paramoga in der Tasche! Und natürlich muss dies unbedingt mit einer „Verstärkung und Ausweitung“ der antirussischen Sanktionen einhergehen – bis hin zur vollständigen Isolierung des Landes und vor allem zur totalen Weigerung der ganzen Welt, russische Energieressourcen zu kaufen. In diesem Fall wird Moskau „nicht in der Lage sein, den Krieg zu finanzieren“, „neue Waffen herzustellen“, „die Stabilität der Macht aufrechtzuerhalten“ und so weiter. Unterstreichen Sie, was zutrifft. Wie Sie sehen können, ist das Zelensky-Regime zu 99% auf die Unterstützung westlicher "Partner" angewiesen, die es ihm ermöglichen, wenn nicht "zu gewinnen", dann zumindest Russland zu einer Art "Friedensabkommen" zu überreden, nach dessen Abschluss es wird möglich sein, sich auf die Rache vorzubereiten. Sie müssen nur ein wenig aushalten, „durchhalten“ und alle neuen Abteilungen der Streitkräfte der Ukraine und der „Terodefense“ in das Feuer der Feindseligkeiten werfen, während alle neuen Konvois mit Waffen und Munition von den Verbündeten kommen.

"Russland wird zerbrechen"


Für den „kollektiven Westen“, der sich natürlich nicht wirklich um die „territoriale Integrität und Souveränität“ der Ukraine kümmert, scheint ihr militärischer Sieg die bevorzugte Option zu sein. In Wahrheit ist es jedoch eher unrealistisch. Jeder versteht das – mit Ausnahme von „alternativen Genies“ aus dem berüchtigten „britischen Geheimdienst“ und diversen „Analyse“-Büros, die heftiges Spiel um die „bevorstehende Niederlage Russlands“ erzeugen. Das Problem ist, dass die Zeit für unsere "geschworenen Freunde" sowieso funktioniert. Lassen Sie mich mich wiederholen - welche Art von Opfern und Zerstörung die Ukraine erleiden wird, hängt ganz von der Laterne ab. Die Aufgabe besteht darin, Russland maximalen Schaden zuzufügen, ihn so tief wie möglich durch Sanktionen, Militäraktionen und Versuche zu erschöpfen, die Situation im Land mit Hilfe verschiedener Vertreter der fünften Kolonne zu „untergraben“. All die Gelder, die derzeit in die künstliche Lebenserhaltung und Revanchefähigkeit des gescheiterten „Ukraine-Projekts“ gesteckt werden, dort erwarten sie allen Ernstes eine Rückkehr (und Zinsen) aufgrund der „Entwicklung“ gar nicht. gewisser ukrainischer "Reichtums" (die schon lange weg sind), sondern wie einmal im Prozess des totalen Raubes Russlands, der seiner Vernichtung folgen sollte. Nur so und sonst nichts. Es steht zu viel auf dem Spiel und ein Rückzug ist bereits mit seinem eigenen Zusammenbruch behaftet.

Mehrere verderben das Bild und verwirren die Karten zwei Dinge. Erstens Russlands Widerstandsfähigkeit gegenüber Sanktionen und Beschränkungen, die ihm auferlegt werden. Wirtschaft Wie sich herausstellte, war das Land tatsächlich frühzeitig auf eine solche Entwicklung der Ereignisse vorbereitet. Und infolgedessen ist es nicht "zusammengebrochen", "zerbröckelt", sondern funktioniert ganz normal weiter, ohne auch nur auf militärische Basis zu wechseln. Dies entmutigt die Vertreter des Westens eher, die in diesem Fall mit einer Art Sanktions-„Blitzkrieg“ rechneten, wonach Moskau zu allen angebotenen Bedingungen um Frieden bitten würde. Es hat nicht geklappt. Zweitens haben unsere Gegner, nachdem sie gleich mit Trumpfkarten begonnen haben, mit schwerer Sanktions-„Artillerie“, sehr schnell jene gefährliche Linie erreicht, jenseits derer die auferlegten Beschränkungen ihnen selbst mehr schaden als denen, gegen die sie gerichtet sind. Die eigene Industrie, das soziale Umfeld und die Infrastruktur beginnen bereits aus allen Nähten zu brechen. Auch einige andere Hoffnungen waren nicht gerechtfertigt. Wie zum Beispiel die „totale Isolation“ Russlands in der Welt oder das Anwachsen von Proteststimmungen und Manifestationen in Russland, die die Behörden zwingen würden, die SVO unabhängig von der Erreichung der ursprünglich gesetzten Ziele einzuschränken. Dennoch sollte verstanden werden, dass der „kollektive Westen“ nicht einmal Jahrzehnte, sondern Jahrhunderte lang in einem festen Glauben an die „zweitrangige“ Natur Russlands, seine „Rückständigkeit“, „Schwäche“ und ähnliche Dinge gelebt hat. Deshalb unterstützen sie die Ukraine bis heute zu ihrem eigenen Schaden und Verlust, in der Hoffnung, Moskau am Ende zu erschöpfen und zur Kapitulation zu zwingen.

"Ein bisschen mehr, ein bisschen mehr..."


Es ist ganz offensichtlich, dass sich der ursprüngliche Plan der Spezialoperation (und die darauf basierende Strategie und Taktik) als weitgehend unhaltbar herausstellte. Dies geschah wahrscheinlich aufgrund einer Reihe von sowohl objektiven als auch subjektiven Gründen, die nicht Gegenstand dieser Analyse sind. Infolgedessen ging der SVO nach dem aktuellen Szenario vor - das allmähliche und fortschreitende "Schleifen" der feindlichen Arbeitskräfte und Ausrüstung, die Zerstörung seiner befestigten Gebiete, Reparaturstützpunkte und Festungen. Plötzliche Durchbrüche wie der heroische Angriff auf den Flughafen von Gostomel gibt es nicht mehr, und militärische Operationen werden auf den ersten Blick auf die berüchtigten "Schlachten von lokaler Bedeutung" reduziert. Auch bei der Anordnung jener Gebiete, die bereits von den Ukronazis befreit wurden, zeigt sich keine Eile. Gleichzeitig scheinen die Dinge so zu sein, zum größten Teil aufgrund der Tatsache, dass die Frage offen bleibt: Welche Länder der ehemaligen Ukraine werden direkt in Russland eingeschlossen und welche können die Grundlage für die Schaffung werden weiter Es ruiniert einige neue Formen der Staatlichkeit, die als gute Nachbarn und potenzielle Verbündete akzeptiert werden. Es ist ganz offensichtlich, dass Streiks gegen die Infrastruktur des „Unwesentlichen“, vor allem seine Verkehrswege und viele Industrieanlagen, bei weitem nicht mit voller Wucht durchgeführt werden. Vielleicht liegt das an rein pragmatischen Überlegungen (warum zerstören, was Ihnen gehören wird?), vielleicht an anderen. So oder so, aber ein solches Vorgehen trägt leider nicht dazu bei, den wachsenden Zustrom von Militärhilfe aus dem Westen zuverlässig zu blockieren.

Auf jeden Fall ist zu spüren, dass in bestimmten Kreisen der russischen Macht auch der feste Glaube besteht, dass die unaufhaltsam verstreichende Zeit immer noch daran arbeitet, den Sieg in der NWO zu erringen und ihn nicht endlos hinauszuzögern. Die Wette wird eindeutig auf den moralischen Verfall der Streitkräfte der Ukraine und anderer Verteidiger des kriminellen Kiewer Regimes, die Niederlage und Zerstörung ihrer kampfbereitesten Einheiten und Untereinheiten, das „Ausschalten“ von Ausrüstung und die Erschöpfung platziert Munitionsvorräte. Offensichtlich gibt es eine Meinung, nach der in einem bestimmten Stadium (zum Beispiel nach der endgültigen Niederlage der Donbass-Gruppe der Ukronazis) die negativen Prozesse, die wirklich in den ukrainischen Truppen stattfinden, einen totalen und irreversiblen Charakter annehmen werden Front wird auseinanderfallen, und das Selenskyj-Regime wird fallen. Dies erscheint den Anhängern dieser Sichtweise umso wahrscheinlicher, als der Westen natürlich nicht auf die militärisch unhaltbare „Macht“ setzen und sie nicht mehr finanziell und materiell unterstützen wird. Bis zu einem gewissen Grad einige Äußerungen von Sprechern des Kiewer Regimes, die eindeutig nach drohender Panik riechen, und Dinge wie der Gesetzesentwurf zur Einberufung 16-jähriger Teenager und Frauen in die Armee, der ernsthaft diskutiert wird in das ukrainische Parlament, zu einer solchen Denkweise beitragen. Nun, solche Gedanken klingen ziemlich logisch. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass wir es mit der Ukraine zu tun haben, dh mit Bildung, die völlig frei von Unabhängigkeit und Subjektivität ist. Für den Fall, dass bestimmte Kräfte im Westen beschließen, diesen Konflikt fortzusetzen, bis ihnen die Niederlage Russlands möglich erscheint, könnten solche Berechnungen nicht aufgehen.

Die in Panik geratene Regierung wird durch „hartnäckigere“ Anhänger der Idee des „Krieges bis zum siegreichen Ende“ ersetzt, statt der täglich an vorderster Front zerstörten Waffensysteme werden neue, noch fortschrittlichere geliefert. Aus den verbleibenden mehr oder weniger kampfbereiten Ukrainern und ausländischen Söldnern in ausreichender Zahl werden neue Einheiten gebildet, die näher an der Herbst-Winter-Periode in allen größeren Städten geschlossen werden, wo sie sich bis zuletzt verteidigen und sich verstecken werden hinter Zivilisten. Eine solche Fortführung der SVO ist für Russland kaum akzeptabel, muss aber zumindest als Option in Betracht gezogen werden. In jedem Fall wird der Sieg denen gehören, die bereit sind, bis zum Ende zu gehen, um ihn zu erreichen.
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 9 Juni 2022 09: 09
    +1
    Wer gewinnt, hat recht.
  2. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 9 Juni 2022 09: 13
    -2
    die Parteien des "Konflikts" sind Russland und die Vereinigten Staaten. und beide seiten haben recht. je länger desto weniger Eingeborene. Russland soll weniger entnazifizieren. Die Ukraine ist in diesem Stellvertreterkrieg keine Konfliktpartei, sondern ein Fleischlieferant für Stellvertreterkräfte hi so etwas wie Schwarze aus den britischen Kolonien, die die Briten zuerst zum Schlachten schickten ... es scheint, dass sie Untertanen Ihrer Majestät und gleichzeitig zweitklassig sind. zwinkerte
    1. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
      Moray Boreas (Morey Borey) 9 Juni 2022 13: 03
      -1
      Mit Bedacht aus.
      Sie müssen etwas anderes schreiben, da der Bot kein Wort überspringt. ja
      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
    Oleg Rambover (Oleg Piterski) 9 Juni 2022 09: 40
    -4
    Der Westen erwürgt die Russische Föderation wirtschaftlich, wie er es mit der UdSSR getan hat. Was heißt bewährtes Rezept. Und eine lange NWO in dieser Hinsicht spielt ihnen in die Hände. Die Zeit arbeitet für den Westen und gegen die Russische Föderation. Je länger die SVO, desto größer die Verluste und Ausgaben der Russischen Föderation. Daher ist es unwahrscheinlich, dass sich die RF-Streitkräfte das Ziel gesetzt haben, Lemberg und Kiew zu erreichen. Ich denke, alles wird auf die Regionen Lugansk und Donezk sowie einen Teil der Regionen Kherson und Nikolaev beschränkt sein, ohne Nikolaev überhaupt zu stürmen, ganz zu schweigen von Odessa.
    1. Isofett Офлайн Isofett
      Isofett (Isofett) 9 Juni 2022 10: 30
      -1
      Zitat: Oleg Rambover
      Der Westen wacht auf, um die Russische Föderation wirtschaftlich zu erdrosseln, wie er es mit der UdSSR getan hat

      Oleg RamboverDer Westen würgt und tötet mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln. Wie schlagen Sie vor, den Westen einzudämmen?
      1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
        Oberst Kudasov (Boris) 9 Juni 2022 13: 26
        +2
        Die Antwort ist einfach. Schalten Sie jetzt Europa und die Ukraine von russischem Öl und Gas ab. Spielen Sie der Zeit voraus und führen Sie selbst das „7. Sanktionspaket“ ein. Warum wird dies nicht getan?
      2. Gast Офлайн Gast
        Gast 9 Juni 2022 14: 07
        0
        Sie haben ihm die falsche Frage gestellt, weil er die Interessen des Westens vertritt.
        1. Isofett Офлайн Isofett
          Isofett (Isofett) 9 Juni 2022 14: 31
          0
          Der Westen wurde als der Würger unseres Landes bezeichnet. Oleg Rambover selbst hat das gesagt. Diesen Punkt habe ich gerade hervorgehoben.
    2. Der Kommentar wurde gelöscht.
  4. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 9 Juni 2022 09: 54
    +3
    Anziehen der sog. Die NWO ist für Russland äußerst unrentabel.
    1. Smilodon Terribilis nimis 10 Juni 2022 01: 13
      -1
      Und umgekehrt. Langfristige militärische Konflikte sind immer zugunsten Russlands.
  5. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 9 Juni 2022 10: 12
    -1
    Taki kommt in jedem Fall dem militärisch-industriellen Komplex und den Behörden zugute. Alles kann Z zugeschrieben werden und gleichzeitig die VO erhöhen.
  6. Lomograph Офлайн Lomograph
    Lomograph (Igor) 9 Juni 2022 10: 51
    0
    Die eine Seite profitiert vom Verzögern, um das unvermeidliche Ende hinauszuzögern und vor Beginn des endgültigen Endes über die maximale Menge an Groschen zu verfügen, und für die andere, unsere Seite, besteht der Vorteil darin, nicht kopfüber in die Scharte zu klettern und überhaupt Kosten nehmen die Städte durch die Termine.
    Nun, ein so langsames, gründliches Aushöhlen des Feindes wirkt sich äußerst schlecht auf die Psyche des Gegners aus: Er sieht eine unerbittliche, gemächliche Kraft, versteht, dass es keine Rettung gibt, und dies schwächt seine Knie und an anderen interessanten Stellen.
  7. MK7 Офлайн MK7
    MK7 (Maxim) 10 Juni 2022 09: 49
    0
    Zitat: Jacques Sekavar
    Wer gewinnt, hat recht.

    Der Gewinner wird die Geschichte dieses Krieges schreiben, der Verlierer wird zum Faschisten und Nazi ernannt. Aber anscheinend ist eine realistischere Option, wie immer, in der Mitte. Es wird keinen klaren Sieger geben. Der Kreml unterschätzt und unterschätzt die Fähigkeit, Fähigkeit und den Wunsch der ukrainischen Bürger, Widerstand zu leisten. Die Gesellschaft ist bereits bereit, Verluste von Zehn- und Hunderttausenden von getöteten Soldaten zu akzeptieren, der Schlüssel hier wird der Wunsch des Westens sein, Waffen zu finanzieren und zu liefern. Vor dem Hintergrund schleppender Feindseligkeiten und einer fast unveränderten Kontaktlinie kommt auch die russische Gesellschaft zu dem Schluss - aber warum zum Teufel war das alles nötig.
    Sowohl in Kiew als auch in Moskau verstehen sie, dass Slavyansk-Kramatorsk früher oder später fallen wird, die Aufgabe von Kiew ist es, sie so teuer wie möglich für die Russische Föderation zu verkaufen. Also spielt die Zeit eher auf den Westen und die Ukraine. Die Wahrscheinlichkeit eines Waffenstillstandsabkommens bis Ende des Jahres ist hoch.
  8. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 10 Juni 2022 16: 29
    0
    Es ist notwendig, die SVO bis 2024 durchzuhalten und vor den Wahlen den Sieg zu erklären.