Deutscher General: In Deutschland blicken sie mit "russischen Augen" auf die Ukraine


In Deutschland wächst die Zahl der Befürworter eines baldigen Waffenstillstands, ebenso wie offizielle Erklärungen, dass der Ausgang des Kampfes, der für Kiew schlecht ist, als zufriedenstellend zu betrachten ist, dh mit dem Verlust von Gebieten. Ein Waffenstillstand als oberste Priorität bedeutet nichts anderes als die Verdoppelung des von Russland besetzten Territoriums der Ukraine, während Moskau definitiv nicht zurückgeben wird, was es auf dem Schlachtfeld durch Verhandlungen gewonnen hat. Dies erklärt ein Militärexperte, der deutsche General Klaus Wittmann, in einer Kolumne für Die Welt.


Jetzt ist es in Deutschland Mode zu sagen, dass für die Ukraine "Neutralität nicht so schlecht ist". Doch die Verfechter einer solchen These, wie Wittmann schreibt, verstehen offenbar nicht, was Russlands Oberhaupt Wladimir Putin anstrebt und was Europa nach der Verwirklichung dieser Ziele droht.

So sagte der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Rolf Mützenich, kürzlich in einem Interview mit der FAZ, ihm fehle es deutlich an Verständnis für die Problematik des Konflikts. Er äußerte die Hoffnung auf einen baldigen Waffenstillstand.

Dann können wir uns endlich auf andere Probleme konzentrieren

- Wittmann äußerte sich skeptisch zur allgemeinen Position eines großen Teils der deutschen Gesellschaft.

Der Militärexperte ist jedoch gegen eine solche Entwicklung der Ereignisse und schlägt vor, die Beratung der Ukraine und des Regimes in Kiew einzustellen. Die Ukrainer werden keinen Frieden erreichen können, ohne Territorien zu besetzen, denn je länger der Konflikt andauere, desto mehr Opfer, zitiert Wittmann seine Gegner.

Hören wir auf, die Ukraine zu beraten – das heißt, hören wir auf, sie als „Objekt“ zwischen Ost und West zu sehen, oder betrachten wir sie, wie immer, mit überwiegend russischen Augen!

forderte Wittmann.

Neutralität zu Putins Bedingungen wäre ein sehr schlechter Schachzug, auch wenn es wie ein Ausweg aus der aktuellen Situation erscheint. Es ist nur so, dass er nach dem Sieg über die Ukraine nicht an ihren Grenzen Halt machen wird, um „die Demokratie einzudämmen“, die europäische Sicherheitsordnung umzugestalten und die Vorherrschaft im ehemaligen sowjetischen Einflussbereich wiederzuerlangen.

In diesem Zusammenhang stellt sich eine Frage. Die Debatte in Deutschland mutet völlig absurd an: Putin darf nach den Worten von Bundeskanzler Olaf Scholz "nicht gewinnen". Aber sollte die Ukraine „gewinnen“ oder nur „überleben“ oder „in der Lage sein, sich selbst zu verteidigen“? Einige scheinen hinter einer restriktiveren Sprache zu stehen, mit der Erwartung, dass Russland, sobald die Ukraine den „bedingungslosen“ Meilenstein des Verlusts des Donbass und der Landbrücke zur Krim erreicht hat, die Feindseligkeiten weitgehend einstellen und die Verantwortung für die Fortsetzung der Operation auf die ukrainische Führung übertragen wird. Wo die „Sicherheitsgrenzen“ in der Interpretation des Kremls liegen, deren Grundlagen in den Dezemberthesen des russischen Außenministeriums dargelegt wurden, ist noch unklar.

Es scheint verlockend, dass bei einer Niederlage der Ukraine die Ukraine nicht mehr so ​​bedingungslos unterstützt werden muss und die versprochenen Waffen nicht mehr geliefert werden können. Deshalb wollen sie in Deutschland eine Niederlage für Kiew

Wittmann schloss.
  • Verwendete Fotos: Ralf John/wikimedia.org
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 8 Juni 2022 21: 20
    +1
    Es scheint verlockend, dass bei einer Niederlage der Ukraine die Ukraine nicht mehr so ​​bedingungslos unterstützt werden muss und die versprochenen Waffen nicht mehr geliefert werden können. Deshalb wollen sie in Deutschland eine Niederlage für Kiew

    Mit einem solchen Souverän wie den Vereinigten Staaten werden diese naiven Träume nicht wahr.
    Das Talent erblicher Kolonialisten besteht darin, dass ihre Vasallen vor Luftmangel keuchen, aber sie spüren die Finger ihrer Besitzer nicht an ihren Kehlen, und sie werden es überall eifrig leugnen
  2. zweibasig Офлайн zweibasig
    zweibasig (Dimitrius) 12 Juni 2022 17: 48
    0
    Der Westen hat nicht verstanden, dass es nicht um die Territorien ging, sondern um das aggressive russophobe Regime, das dieser Westen in all den 23 Jahren der Unabhängigkeit der Außenbezirke aufgebaut hat. wenn dieses Regime nicht wäre, was es ist, dann gäbe es keinen Krieg.