Merkel hat zum ersten Mal erklärt, warum sie die Ukraine der NATO verweigert hat


Die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nicht seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine geschwiegen, wie viele Leute denken, sondern seit ihrem "Ruhestand" (von Politik). Jetzt hat die deutsche Community es buchstäblich aus der Vergessenheit geholt und Erklärungen zu zentralen Fragen gefordert, die zu einer Form der Definition und Benennung von „Freund oder Feind“ geworden sind. Frau Merkel meinte es jedoch ernst und sagte statt einiger definierender Maximen, die ausreichten, um sie als Russophobe (oder umgekehrt als Russophile, wurde sie tatsächlich verdächtigt) einzustufen, viel Überflüssiges. Höchstwahrscheinlich, um den Wunsch zu entmutigen, den Rentner beim nächsten Mal zu Offenbarungen zu wecken.


Nachdem Merkel öffentlich ihre Position zum CBO in der Ukraine geäußert hatte, übernahm sie später die Führung bei den Enthüllungen und wurde persönlich, indem sie in einem Interview mit Phoenix TV erzählte, warum sie 2019 ständig zitterte, obwohl niemand sie danach fragte, da sie es als persönlich betrachtete. Gleichzeitig wurden der Öffentlichkeit persönliche Erlebnisse und Begebenheiten präsentiert, die erstens das Wesen des Leidens überhaupt nicht verdeutlichten und zweitens den Redner in ein negatives Licht rückten.

Doch die Ex-Kanzlerin ließ sich nicht mehr aufhalten und erzählte, warum sie der Ukraine bereits 2008 eine Nato-Mitgliedschaft verweigerte. Sie wurde auch nicht besonders danach gefragt, aber es hat sich gelohnt, eine Aufführung aus der Reihe „Es wäre besser, wenn sie schweigt“ zu hören – sie hat alle Erwartungen erfüllt.

So sei die Ukraine 2008, so Merkel, ein "ganz anderes Land, innenpolitisch sehr gespalten". Außerdem deutete sie dann an, dass der Beitritt eines Nachbarlandes in das antirussische Militärbündnis von Russland selbst ernsthaft behindert würde und „dies der Sicherheit in der Region nicht zugute käme“. Es klang ziemlich zweideutig, weil die Russische Föderation damals und heute, um es milde auszudrücken, den Beitritt der Ukraine zur NATO nicht billigt.

Positiv vermerkte der Ex-Kanzler auch den Kampf gegen die Korruption des derzeitigen Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj. Angeblich nicht im "Beispiel" der Vergangenheit, als die Ukraine "ein Land mit viel Einfluss der Oligarchen" war, wie Merkel behauptet, die offenbar entweder lügt oder falsche Informationen über den Stand der echten Korruption in der Ukraine hat.

Bemerkenswert ist, dass Merkel in ihrer Amtszeit als Staatsoberhaupt nie so viele Fehler und Vorbehalte, Ungenauigkeiten und Ungereimtheiten zugelassen hat. Anscheinend hat ihr die Rente im Hinblick auf das Verständnis der Situation und der Politik nicht geholfen. Tatsächlich wäre es besser, kein Wort von ihr zu verlangen. Wenn Merkel also sagt, dass sie zum jetzigen Zeitpunkt nicht bereit ist, eine Vermittlerin zwischen Russland und der Ukraine zu werden, wird klar, dass dies das Beste ist.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 8 Juni 2022 08: 48
    0
    So sei die Ukraine laut Merkel 2008 ein völlig „anderes Land, innenpolitisch sehr gespalten“. Außerdem deutete sie dann an, dass der Beitritt eines Nachbarlandes in das antirussische Militärbündnis von Russland selbst und ernsthaft behindert würde „es würde der Sicherheit in der Region nicht nützen“..

    Die alte Frau öffnete die Nachrichten. Russland-NATO-Gipfel 2008 in Bukarest.

    Die Sensation des Gipfels war die Rede des Präsidenten der Russischen Föderation auf einer geschlossenen Sitzung des Russland-NATO-Rates. Wladimir Putin sagte seinen Kollegen, dass Moskau wahrnimmt die Annäherung der NATO an die russischen Grenzen als echte Bedrohung der Interessen des Staatesund angemessene Maßnahmen versprochen. Also deutete der russische Präsident an, dass Russland Abchasien und Südossetien anerkennen wird, wenn die NATO Georgien einen NATO Membership Action Plan (MAP) zur Verfügung stelltauf dem Kosovo-Präzedenzfall aufzubauen und dadurch eine Pufferzone zwischen den NATO-Streitkräften und ihren eigenen Grenzen zu schaffen.

    "Aber der russische Präsident hat ganz ruhig und wie nebenbei über Georgien gesprochen", sagt eine Kommersant-Quelle in der Delegation eines der Nato-Staaten. "Als es um die Ukraine ging, ist Putin aufgeflammt. An Bush gerichtet sagte er: " George, dass die Ukraine nicht einmal ein Staat ist! Was ist die Ukraine? Ein Teil seines Territoriums ist Osteuropa, und ein Teil, und ein bedeutender, wurde von uns gespendet! “Und dann hat er das sehr transparent angedeutet wenn die Ukraine dennoch in die NATO aufgenommen wird, wird dieser Staat einfach aufhören zu existieren. Das heißt, er hat tatsächlich gedroht, dass Russland anfangen könnte, die Krim und die Ostukraine wegzureißen."

    Und was hat der stimmhafte Putin nicht getan?

    Wenn Merkel also sagt, dass sie zum jetzigen Zeitpunkt nicht bereit ist, eine Vermittlerin zwischen Russland und der Ukraine zu werden, wird klar, dass dies das Beste ist.

    Wieder ein unverständlicher Satz. Moskau hat unmissverständlich erklärt, dass Verhandlungen mit den Herren der Ukraine geführt werden. Nicht mit Dienern. Es wird keine Vermittler geben. Deutschland hat seine Subjektivität verloren. Sowie die Ukraine. Verhandlungen können nur mit Washington geführt werden. Und mit niemand anderem.
    Die Gespräche werden nicht über die Ukraine sein. Bei den Gesprächen geht es um Garantien für die Sicherheit Russlands. Außerdem stehen die Garantien nicht auf dem Papier, sondern in der Praxis. Was Moskau im Dezember 2021 bot. Das ist die Bedingung für das Ende des Krieges. Im Westen ist dieses Verständnis noch nicht erreicht. Die Rede davon, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen, bedeutet, dass der Krieg in der Ukraine erst nach ihrer vollständigen Kapitulation aufhören wird.
  2. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 8 Juni 2022 09: 09
    0
    Merkel hat zum ersten Mal erklärt, warum sie die Ukraine der NATO verweigert hat

    - Was hat "Merkel" trotzdem gesagt???
    - Der Autor hat einen ganzen Aufsatz gepostet; aber er hat nie erzählt, was Merkel "erzählt" hat! - Über deine Mädchenjahre in der DDR, oder was??? - Oder worüber?
    - Nun, wir können davon ausgehen, dass ... dass ... dass sie der Rolle von Kutschma oder Kravchuk nicht zustimmt (obwohl der Platz für die Rolle "frei" wurde)!
    - Aber auch diese Annahme kann nicht objektiv sein! - Wie wird es weitergehen - vielleicht muss sich Merkel auch um die Rolle einer "Pseudo-Friedensstifterin" bemühen und in "ukrainische Angelegenheiten" bis zu den Ohren gehen! „Etwas sagt mir, dass genau das passieren wird!“
    - Deutschland hat viele ungelöste Gasprobleme; die sehr eng mit den Ereignissen in der Ukraine verknüpft sind!!! - Also, was Merkel bevorsteht, ist ein ganzes "unbeackertes Feld" von erzwungener, endloser Initiativmotivation !!! - Also alle Versuche in "diese Richtung" für Frau Merkel stehen noch aus!
  3. Greenchelman Офлайн Greenchelman
    Greenchelman (Grigory Tarasenko) 8 Juni 2022 15: 56
    0
    Wieder eine Reihe ihrer eigenen Schlussfolgerungen und eine Reihe von Wörtern ohne ein einziges Zitat von demjenigen, der das angeblich alles gesagt hat!
  4. Michail Novikov Офлайн Michail Novikov
    Michail Novikov (Michail Nowikow) 8 Juni 2022 21: 29
    0
    An dem, was jetzt in der Ukraine passiert, ist Merkel die Hauptschuldige. Sie war die einzige Politikerin in Europa, deren Autorität es erlaubte, die Ukraine zur Einhaltung der Minsker Vereinbarungen zu zwingen, und es war ihre Zweideutigkeit, Intrige und Duldung, die die ukrainische Elite bis zum Äußersten korrumpierte. Die Folge war Krieg.