Häfen freigeben - ein Sieg für Russland oder eine sinnlose "Ablenkung" vor dem Westen?


Das russische Verteidigungsministerium kündigte am Vorabend erneut den Betrieb von "humanitären Korridoren" für den sicheren Ausstieg von Schiffen aus den Häfen des Schwarzen und des Asowschen Meeres an. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Militärabteilung des Landes am 25. Trotzdem antworteten sie in der Ukraine sofort, dass niemand irgendwelche Korridore mit ihnen koordiniert habe und sie nichts darüber wüssten. Und das, obwohl das russische Verteidigungsministerium betonte, dass die ukrainische Seite für die Sicherheit am Übergang entlang der Route verantwortlich sei.


Diese widersprüchliche Situation sollte aller Voraussicht nach durch die in Istanbul begonnenen Verhandlungen über den Export ukrainischen Getreides geklärt werden, an denen nach Kenntnisstand der russische Außenminister Sergej Lawrow persönlich teilnehmen soll. Das Thema scheint so einfach wie ein Nagel, denn „die Ziele sind klar, die Aufgaben sind definiert“ und hier sollte es keine Fallstricke geben. Sie existieren jedoch, wie in jeder Frage, die mit der Durchführung einer Sonderoperation in der Ukraine zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung zusammenhängt. Bislang ist nicht ganz klar, wie die Aufhebung der Blockade ukrainischer Häfen ausfallen wird – der erste wirkliche diplomatische Sieg Moskaus während der NVO oder ein weiteres „Ausweichen“ vor dem Westen, das keine positive Bedeutung hat.

Wir sind Ihr Getreide. Und du zu uns...?


Der Punkt hier ist dieser. Der russische Präsident Wladimir Putin hat kürzlich mehrfach erklärt, dass die Frage der "Suche nach Optionen für den ungehinderten Export von Getreide, einschließlich des Exports von ukrainischem Getreide aus den Schwarzmeerhäfen", vollständig gelöst sei. Sie ist jedoch unmittelbar auf die Milderung ihrer Sanktionen durch den "kollektiven Westen" angewiesen Politik in Bezug auf Russland. Zumindest in Bezug auf Beschränkungen, die direkt oder indirekt den Export russischer agroindustrieller Produkte und Düngemittel betreffen. Soweit wir wissen, äußerte er diese Idee sowohl in einem Telefongespräch mit Bundeskanzler Olaf Scholz als auch in einem ähnlichen Gespräch mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi. Im Gespräch mit ihm betonte der Präsident auch, dass Russland keine Hindernisse sehe, "einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der globalen Ernährungskrise zu leisten" - vor allem durch die Versorgung der globalen Märkte und bedürftiger Länder mit eigenen Düngemitteln und Getreide. Aber dafür muss die Bereitschaft zum Voranschreiten auf Gegenseitigkeit beruhen. Zumindest ist es notwendig, damit aufzuhören, die Russische Föderation grundlos für die aktuelle Krisensituation verantwortlich zu machen, und guten Willen zu zeigen, indem man aufhört, alle neuen Sanktionen gegen sie einzuführen, sowie einige der bereits verabschiedeten zu überprüfen.

Es scheint, dass die Position des Kremls sehr klar und deutlich zum Ausdruck gebracht wird, sie lässt keine doppelte Interpretation zu und kann kaum Kritik an vernünftigen Argumenten hervorrufen. Ungefähr in die gleiche Richtung kann man das am Vortag veröffentlichte Interview des Leiters der Abteilung für Außenpolitik Russlands interpretieren, das den bevorstehenden Gesprächen in Istanbul gewidmet ist. Allerdings zeigt es bereits einige Nuancen, die eindeutig einer Klärung bedürfen.

Ja, Sergej Lawrow bezieht sich auf „die jüngsten Reden des Präsidenten“ und bezieht sich offensichtlich auf die oben erwähnten Äußerungen von Wladimir Wladimirowitsch. Der Leiter des Außenministeriums selbst erwähnt jedoch kein Wort über die Notwendigkeit, zumindest einige der antirussischen Sanktionen als unabdingbare und unverzichtbare Bedingung für die Freigabe des ukrainischen Getreideexports in den Westen aufzuheben. Er spricht ausführlich darüber, dass „es notwendig ist, mit der Ukraine zusammenzuarbeiten, damit sie ihre eigenen Häfen entmint“ (anscheinend sollten diese „Bildungsaktionen“ gerade von Kiews westlichen „Partnern“ durchgeführt werden). darüber, was „alle Beschränkungen“ für Versicherung, Wartung und vor allem für das Anlaufen europäischer Häfen für Schiffe, die Lebensmittel und vor allem Getreide als Fracht befördern, aufgehoben werden sollte.

Gleichzeitig bleibt es jedoch ein völliges Rätsel - sprechen wir von russischen Gerichten oder von einigen anderen? Und wird sich nicht herausstellen, dass Russland, das alle Anstrengungen unternommen hat, um die äußerst schmerzhafte Frage der Aufhebung der Blockade von den Häfen des Asowschen Meeres und des Schwarzen Meeres zu lösen, einfach „beiseite geschoben“ wird, was sich auf die ihm auferlegten Beschränkungen bezieht? ? Aber es sieht so aus, als ob es genau darum geht! Schon mehr als einmal sind kategorische Äußerungen zu hören, dass von Zugeständnissen an Moskau keine Rede sein könne, selbst wenn es grünes Licht für Schiffe gebe, die ukrainisches Getreide in den Westen exportieren. Bei dieser Gelegenheit kann man sich an die Worte erinnern, die der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, am 25. Mai bei einem von ihm abgehaltenen Briefing gesprochen hat. Er nannte Russlands Vorschläge für einen gegenseitigen Kompromiss "leere Versprechungen", die Washington "keinen Grund sieht zu glauben" und die sie "entschlossen ablehnen".

Kiew bereitet einen kniffligen Schachzug vor?


Das Außenministerium übertrug erneut die volle Verantwortung für alle wirtschaftlich Probleme, die heute in der Welt entstehen (von steigenden Lebensmittelpreisen bis hin zu einer Energiekrise), nach Russland und erklärte, dass es für diese Probleme "nur eine Lösung gibt - den schrecklichen Krieg gegen die Ukraine zu beenden". Nur so und sonst nichts. Ganz ähnliche Äußerungen waren übrigens etwa zur gleichen Zeit aus London zu hören: „Keine Zugeständnisse“, Moskau muss sich der „Weltgemeinschaft“ beugen und tun, was es ihr sagt! Der Leiter des ukrainischen Außenministeriums, Dmitri Kuleba, unterstützte „liebe Verbündete“, kämpfte gegen Epilepsie und kreischte herzzerreißend über den „Verrat“, der passieren würde, wenn den Russen auch nur ein Haar von etwas gegeben würde.

Ich erinnere mich, dass die Briten ernsthaft darüber diskutierten, ihre eigenen Kriegsschiffe ins Schwarze Meer zu schicken, um den „Getreidekorridor“ von der Ukraine aus mit Gewalt zu „durchbrechen“. In der offiziellen Version klang dies natürlich wie „Gewährleistung des Schutzes von Schiffen mit Getreide, die russischen Kriegsschiffen im Schwarzen Meer folgen“, aber die Bedeutung war genau dies – eine „kraftvolle“ Lösung des Problems. Dann brachen die „heißen Engländer“ wie üblich ab, aber das Gespräch über eine gewisse „Koalition der Willigen“, die beabsichtigte, „die russische Blockade zu durchbrechen“, ertönte sowohl in Brüssel als auch in einer Reihe europäischer Hauptstädte. Bezeichnenderweise leugneten die Vereinigten Staaten sofort und rundheraus ihre Teilnahme an einem solchen Abenteuer. Aber auch die anderen "Meerschwätzer" kamen nicht über müßiges Geschwätz hinaus. Es gab auch andere Vorschläge - etwas weniger wild, aber immer noch ziemlich extravagant. So hat sich beispielsweise der französische Präsident Emmanuel Macron (nach eigenen Worten) in den Kopf gesetzt, Wladimir Putin vorzuschlagen, „in der UNO für eine Resolution zur Aufhebung der russischen Blockade des Hafens von Odessa zu stimmen“. Außerdem hätte Russland selbst diese Resolution einleiten sollen ...

Aber vielleicht hat sich die Position des Westens inzwischen verändert? Nichts wie das! Laut der am Vortag in Politico veröffentlichten Veröffentlichung denkt Washington nicht einmal an eine Suche nach Verständigung mit Moskau, an Kompromisse und für beide Seiten vorteilhafte Lösungen. So bezeichnete ein gewisser „hochrangiger Beamter“, auf den sich die Veröffentlichung bezieht, Moskaus Vorschlag zur Aufhebung der Sanktionen nicht nur als „Erpressungsdiplomatie“, sondern erklärte auch ausdrücklich, dass die Vereinigten Staaten keinem Abkommen zustimmen würden, „das irgendeinen wirtschaftlichen Wert beseitigen würde Druck auf den Kreml“. Es zitiert auch die Worte eines UN-Vertreters, der behauptet, dass "Moskaus Erklärungen über die Aufhebung der Blockade im Austausch für Sanktionen die ohnehin schon fragilen Verhandlungen erheblich erschweren".

Falls es jemand vergessen haben sollte, handelt es sich um Verhandlungen, die nicht in Istanbul, sondern direkt in der russischen Hauptstadt stattfinden, unter Beteiligung von Martin Griffiths und Rebecca Greenspan, die einerseits die UN vertreten, und andererseits von russischen Vertretern der Ministerien Verteidigung und auswärtige Angelegenheiten zum gleichen Thema - Beendigung der Blockade der Häfen am Schwarzen Meer. Die US-Administration ist dort nicht offiziell vertreten, aber das US-Außenministerium räumte offen ein, dass UN-Abgesandte der Washingtoner Administration regelmäßig und ausführlich über den Verlauf und Inhalt ihrer Gespräche in Moskau berichten. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Anweisungen, die ihnen im Außenministerium und im Weißen Haus erteilt werden, gleichzeitig äußerst klar und spezifisch sind. Daher sind die Hoffnungen, dass alles nach dem von Wladimir Putin angekündigten Schema ablaufen wird, um die Wahrheit zu sagen, eher illusorisch.

Dafür spricht auch, dass auf verschiedenen Ebenen der russischen Politiker- und Fachöffentlichkeit bereits versöhnliche Äußerungen zu hören waren, dass die Zustimmung zum Export ukrainischen Getreides ohne Gegenmaßnahmen des Westens „bis zu einem gewissen Grad immer noch eine Option sein wird Sieg für Russland.“ So wie in diesem Fall „mindestens die Vorwürfe, den Welthunger zu arrangieren, von uns genommen werden“, was „etwas von der Verleumdung loswerden“ und „ein unbestrittener Propagandaerfolg“ sein wird. Um die Wahrheit zu sagen, ist es irgendwie sogar seltsam, dies von Anatoly Wasserman zu hören, den ich persönlich für eines der klügsten Mitglieder der Staatsduma der gegenwärtigen Einberufung halte. Um nicht wild zu sagen ... Es gibt jedoch "Perlen" und Schlimmeres - wie Aussagen, dass auf diese Weise (indem Sie den Weg zu ukrainischen Häfen öffnen "Sie gut leben") Russland "seine Zuverlässigkeit als ernsthafter Partner der. zeigen wird Weltgemeinschaft, die sich um die globale Ernährungssicherheit kümmert“. Nun, es ist völlig aus dem Weg! Wer wird zeigen? Washington? London? Oder Kiew vielleicht? Welche "Propagandaerfolge", was zum Teufel damit, "Abnahme des Niveaus der Russophobie"?! Moskau wird in diesem Zusammenhang aus Sicht des "kollektiven Westens" nur Schwäche und mangelnde Bereitschaft zeigen, die eigene Position zu verteidigen. Nichts mehr.

Es gibt noch einen weiteren Aspekt, und zwar einen sehr beunruhigenden. Während die Verhandlungen über die „Freigabe von Häfen“ im Gange sind, fördert Kiew, vertreten durch den gleichen Kuleba, die ganze Zeit aktiv die Idee, dass „Russland diese Situation nutzt, um Odessa anzugreifen“. Und er verlangt, der Bastard, einige "Aktionen der Partnerflotten", die garantieren würden, dass so etwas nicht passieren wird (da es sinnlos ist, auf "Garantien" von Russland zu warten). Was ist damit gemeint? Nun, Sie müssen keine Gedanken lesen, um zu erraten, dass Kiew darauf abzielt, dass NATO-Schiffe in den Hafen von Odessa einlaufen. Und höchstwahrscheinlich - nicht nur dort. Ausschließlich "um die Sicherheit von Schiffen mit Getreide zu gewährleisten". Und die ganze Geschichte mit der „Aufhebung der Blockade“ könnte sich schließlich in das Erscheinen von Kriegsschiffen der Allianz im Schwarzmeergebiet verwandeln. Was werden wir dann tun? Ohne Mitleid ertrinken? Oder wieder "tiefe Besorgnis ausdrücken"? Es wäre schön, über die Antwort auf diese Frage vor dem Ende der Gespräche in Istanbul zu entscheiden und nicht danach, wenn es zu spät sein könnte.
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 7 Juni 2022 09: 00
    -4
    Was ist dann nicht klar?
    Es gibt keinen Krieg. Getreideverträge müssen erfüllt werden. Oder abholen, nicht verschwinden.
    Und was für einen kleinen Anteil Lawrow dafür nehmen wird, an Getreide oder Ressourcen - es wird dort zu sehen sein.
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 7 Juni 2022 09: 15
    0
    Moskau muss sich vor der "internationalen Gemeinschaft" beugen und tun, was es ihr sagt!

    Schreiben Sie deutlicher - vor der "NATO-Weltgemeinschaft".
    Der Vorteil des Getreideexports der NATO aus der Ukraine für Russland wird ein Hinweis darauf sein, dass die NATO-Mitglieder die Hauptorganisatoren der zukünftigen Hungersnot in der Ukraine sind. Die diesjährige Ernte wird höchstwahrscheinlich am Kraftstoff- und Schmierstoffmangel in der Ukraine scheitern.
  3. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 7 Juni 2022 10: 35
    0
    Ja, verfolgen Sie sie ... Lassen Sie sie sie ausführen. Aber lassen Sie sie zuerst die Häfen räumen. Was Kukuev niemals tun wird. Und wenn doch, was die Moskauer Region daran hindern wird, ein paar Getreidetransporter heimlich mit ein paar Luftlandedivisionen zu beladen. mit Bandera. Also, wohin Sie werfen überall ein Keil: Im Herbst wird Europa nicht nur von hungernden Schwarzen, sondern auch von hungernden Kämmen überflutet.
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 7 Juni 2022 14: 46
      +1
      Das Interessanteste (heute scheint es laut den FM-Nachrichten zu sein), dass das Korn nicht mehr in den Lautstärken vorhanden ist, nach denen der Westen schreit. und das Getreide gehört schon lange nicht mehr Kiew. und hier wird die ganze Aufregung beginnen)))
      und das BIP, das Außenministerium und der Generalstab der Streitkräfte der Russischen Föderation sind großartig. sie spielen clever: die Häfen räumen, und die Geiseln ohne Bedingungen freilassen (alle freizulassen), - Pluspunkte gibt es überall .... aber "Baba Yaga (Kyiv)" ist dagegen, sonst bringt es keinen Nutzen und Erpressung wird nur eine Pfeife sein, aber es gibt auch einen Mist
  4. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 7 Juni 2022 13: 42
    +1
    VV Putin erklärte in Kupfer, was in dieser Angelegenheit los war. Getreide macht etwa 30 % aller erforderlichen Futtermittel aus, und die ukrainischen Reserven in diesem Volumen betragen etwa 2 %.
    Im Falle einer Exportbehinderung können die Imageverluste der Russischen Föderation die Getreidekosten um ein Vielfaches übersteigen + Vorwürfe der Hungersnot, nicht nur in der Ukraine.
    Auch wenn die Ukraine über ukrainisches Getreide verfügt, gibt es im Falle einer Hungersnot niemanden, außer denen, die es herausgenommen haben.
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 7 Juni 2022 14: 27
      0
      und dafür sind alle voraussetzungen gegeben
  5. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 7 Juni 2022 14: 32
    0
    Die Hauptsache für Russland ist, ausländische Schiffe, die "wegen Getreide" ankommen, sorgfältig zu inspizieren. Gott weiß, was auf ihnen sein könnte
    1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
      Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 7 Juni 2022 17: 33
      +2
      Nein, das ist keine "Ablenkung", das ist ein weiterer HPP. ja Lachen lol Ich denke, wenn die russische Armee morgen an die Grenzen des Landes zurückrollt, wird dies genau von der KhPP erklärt werden und von der Tatsache, dass wir, wie wir alle dort besiegt haben, einfach Mitleid mit den Zivilisten hatten. Und vor allem verstecken sie es alle. ich liebe
  6. Neville Stator Офлайн Neville Stator
    Neville Stator (Neville-Stator) 8 Juni 2022 20: 51
    +1
    Das ist ein Krieg, kein Zirkus. Wenn sie Brot wollen, sollen sie das vom Westen aus Russland gestohlene Geld zurückgeben.
  7. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) 9 Juni 2022 09: 19
    +2
    Sie lassen sie rein, um nicht noch mehr mit der EU und der Nato zu streiten - wie sonst, wenn die Regierung immer noch die gleichen Leute wie vorher sind, "Liberale". Sowie die Besitzer ausländischer Immobilien, Clubs und andere "Budgetsägen" von Skolkovo, die jetzt ihre Schuhe zu 180 wechseln und (hier ist die Handlung!) "Feinde hassen" und noch früher unsere Staatsangestellten und Lehrer offen verachten: "es gibt kein geld, aber halte durch", "und wenn es wenig geld gibt, geh ins geschäft" ... und wer, frage ich mich, hat den rothaarigen dieb in die türkei gehen lassen ...? und wer sind unsere besitzer von "Manufakturen" von Granitpflastersteinen, wegen denen Touristen und Einwohner Moskaus schwören und schwören ..?
    Und wer hat die Milizen 2014 nach Debaltseve und Boeing gestoppt? (obwohl es möglich war, eine Kommission von Interessenten zusammenzustellen - sogar aus der GUS, geben Sie 3 Tage lang einen Waffenstillstand, um die Trümmer zu sammeln und eine Analyse auf der Grundlage eines russischen Labors durchzuführen). Dill waren dann bereit, von Mariupol zu drapieren. Warum nicht, wenn es einfach war (und der Westen in den ersten Monaten offen gesagt "umgehauen" wurde), warum jetzt - auf Kosten von Hunderttausenden von Leben, abgerissenen Armen, Beinen und verdrehten Schicksalen ...? Rhetorische Fragen.

    Weil es immer noch die gleiche Gang-Gießkanne ist. Ohne seine Veränderung wird uns der CBO nichts als ewigen Schmerz bereiten und „fester ziehen“.
    Ich glaube nicht, dass irgendwelche theoretischen Kommunisten unser Leben verschlechtern würden (auch wenn Bildung und Medizin zurückgegeben werden könnten).
  8. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 15 Juni 2022 22: 54
    0
    Es ist keine Ablenkung, es ist Geld. Und die Hauptstadt hat keine Heimat, Hauptsache Geld, wenn auch blutig, aber sie werden weggespült. Denn etwas, das gestohlen wurde, schien gestohlen zu sein. Die Gemeinde muss aufgefüllt werden.
  9. Kefi Офлайн Kefi
    Kefi (Irutup) 19 Juni 2022 02: 09
    0
    Zeichnen Sie die Linie erneut, rot