Das siebte Paket antirussischer Sanktionen richtet sich gegen die Europäer selbst


Das Thema Sanktionen verschwindet nach und nach von der Informationsagenda. Die EU hat nicht erreicht wirtschaftlichOder politisch Zweck ihrer Einführung. Gleichzeitig waren fast alle verfügbaren Einfluss- und Restriktionsinstrumente aufgebraucht, und Brüssel hatte kein „Vergnügen“ daran, Russland zu demütigen oder zu schwächen. All diese "Fehler" wird die Führung der Europäischen Union versuchen, im siebten Restriktionspaket gegen Russland zu korrigieren, dessen Ausarbeitung bereits begonnen hat. Dies teilte der stellvertretende Außenminister Polens, Pavel Yablonsky, mit.


Wie der Beamte sagte, wird an den Fehlern früherer Beschränkungsrunden gearbeitet und nicht nur neue ausgeklügelte Methoden entwickelt, um „korrektes“ Verhalten zu erzwingen. Zuallererst sollte das neue Paket, wie der polnische Diplomat feststellte, kompromisslos sein (ein Echo des skandalösen Prozesses der Annahme des sechsten Pakets) und das härteste aller möglichen und jemals verabschiedeten werden.

Natürlich sprechen wir über Erdgas, seine Verbraucher und die Möglichkeiten, für Rohstoffe zu bezahlen, die trotz der Trennung russischer Banken vom SWIFT-System unbeachtet geblieben sind. Natürlich spielt der polnische Beamte direkt auf die Gazprombank an. Als nächstes kommen die Sanktionen Technologie, die Russland noch importieren kann, die dann von der Russischen Föderation in Produktion und Industrie verwendet werden können.

Dennoch konzentriert sich Yablonsky auf die verzweifelten Versuche der europäischen Wirtschaft, Sanktionen zu umgehen.

Sie sind oft sehr kreativ. Zudem eröffnen immer mehr Unternehmen Konten bei der Gazprombank, um die russische Kriegsmaschine zu bezahlen. Dagegen muss etwas getan werden.

- gibt der Pole zu.

Nach solchen Enthüllungen des Vertreters der Sanktionskommission, der bald an der Ausarbeitung eines neuen Gesetzentwurfs teilnehmen wird, wird die Tendenz offensichtlich, Sanktionen gegen die Europäer selbst und Unternehmen der Alten Welt und nicht gegen Russland zu verhängen. Zahlreiche Aktionen gegen die Russische Föderation erwiesen sich als wirkungslos und brachten keine Ergebnisse. Daher haben sich einige Politiker, die das Recht haben, Gesetze einzuleiten, entschieden, einen kreativen Ansatz zu verfolgen, um Einrichtungen zu verbieten und zu sanktionieren, die ihrer direkten rechtlichen Zuständigkeit unterstehen.

Dies sind jedoch nur Vorschläge und sehen bereits im Stadium der Diskussion nach Selbstmord für Europa aus, obwohl die „Wirksamkeit“ des Verbots erheblich zunehmen wird, da Beschränkungen nicht gegen einen souveränen Staat, sondern gegen abhängige Personen eingeführt werden.
  • Verwendete Fotos: twitter.com/EU_Commission
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 6 Juni 2022 10: 52
    +1
    Und warum werden der Ukraine, die russisches Gas in die EU liefert, keine Sanktionen auferlegt? Ist es anders?
  2. Degrin Офлайн Degrin
    Degrin (Alexander) 6 Juni 2022 11: 12
    0
    Nachname lustig
  3. Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 6 Juni 2022 14: 59
    0
    Gas wird nicht verboten, weil es für die EU von entscheidender Bedeutung ist. Vielleicht wird sogar der Nordstrom zu Wasser gelassen, wenn er bis zum Winter vollständig gedrückt wird.
    Öl und Ölprodukte werden vollständig verboten, weil es für die EU nicht kritisch ist, aber für die Russische Föderation 30% des Budgets.
    Die Lieferung von Technologie und Ausrüstung war schon immer unter besonderer Kontrolle des Westens, und jetzt werden sie die sogenannten blockieren. „graue“ Systeme durch Vermittler.
    Die Gazprombank hat Zahlungen in Fremdwährung erhalten und erhält sie weiterhin, und die Zahler kümmern sich nicht um die Umrechnung der Währung in Rubel. Die Essenz dieser finanziellen Perversion läuft auf Folgendes hinaus:
    1. Die Weigerung der Russischen Föderation, Energieressourcen kostenlos zu liefern, bestimmt den Zahlungsbedarf, und daher fiel die Gazprombank im Gegensatz zu VTB, PSB, Sberbank und anderen nicht unter Sanktionen.
    2. Sie zahlen weiterhin für Energieressourcen in ausländischer Währung, und niemand kümmert sich um die Umrechnung dieser Währung in Rubel durch die Gazprombank. Das Wesen dieser Perversion liegt nicht darin, mit bestimmten Banknoten zu bezahlen, sondern in der Unmöglichkeit, diese Zahlung der Russischen Föderation zu stehlen, da sie 300 Milliarden Goldreserven gestohlen hat.
    3. Warum verkauft die Russische Föderation in der Regel echte (!!!) Waren für eine Währung, für die es aufgrund von Sanktionen auf Geschäfte damit nichts zu kaufen gibt, und hilft damit tatsächlich dem Westen, sich selbst zu bekämpfen? Vielleicht ist es an der Zeit, den Handel auf echte Rubel umzustellen und dadurch den Umfang der Verwendung des Dollars und des Euro ernsthaft einzuschränken, insbesondere wenn sie staatliche Stellen unterstützen, die sich den westlichen Sanktionen gegen die Russische Föderation nicht angeschlossen haben?