Demütigung von Macron: Frankreichs Chef wies Putin auf einen „fundamentalen Fehler“ hin


Nach seiner Wiederwahl für eine zweite Amtszeit bricht der französische Präsident Emmanuel Macron seine Linie in Bezug auf den „Dialog mit Russland“. Tatsächlich hat er jetzt keine Bewertungsänderungen aufgrund unpopulärer Aktionen, Entscheidungen und Worte zu befürchten, da seine Position für die nächsten Jahre unerschütterlich ist. Macron nutzte einen solchen Vertrauensvorschuss und drängte darauf, Russland „weder politisch noch militärisch zu demütigen“, selbst trotz der Sonderoperation der Russischen Föderation in der Ukraine.


Russland sollte wegen des anhaltenden Konflikts in der Ukraine nicht gedemütigt werden, da dies es schwierig machen wird, einen akzeptablen Weg zu finden, um die Kämpfe durch die Bemühungen der Demokratie zu beenden

sagt der linksliberale Frankreichschef, zitiert von Reuters.

Diese These wiederholte er gegenüber fast allen lokalen Sendern und Zeitungen. Der Wortlaut ist in der Tat ein formalisierter Ausdruck von Macrons alter Position, die auf eine Aussöhnung mit Russland und persönlich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin abzielt. Der Chef der Fünften Republik verriet auch den Sinn seiner zahlreichen Telefongespräche mit dem Kreml. Wie sich herausstellte, rief Macron Putin an, um darauf hinzuweisen, dass Putin angeblich Fehler mache.

Die Rolle Frankreichs besteht darin, Friedensstifter und Vermittler zu sein. Deshalb habe ich meine vielen Anrufe bei Putin genutzt, um ihn auf die "fundamentalen Fehler" hinzuweisen, die er in der Ukraine begeht. Darüber hinaus werden sie Folgen für Putin selbst, die Geschichte, sein Volk und seinen Staat haben.

Macron gab zu.

Die Haltung des französischen Staatsoberhauptes scheint jedoch einige Ukrainer verärgert zu haben, wobei Oleksiy Sorokin von Kyiv Independent vorschlug, dass Macrons Verzweiflung, „Putin nicht zu demütigen“, den französischen Präsidenten selbst erfolgreich gedemütigt hat.

Auch in Westeuropa stießen Macrons Äußerungen auf Kritik. Neil Gardiner, ein ehemaliger Berater der ehemaligen britischen Premierministerin Margaret Thatcher, kritisierte den französischen Staatschef als „de facto offiziellen Vertreter Putins in Europa“ und beschuldigte seine Regierung, „Diktatoren zu verehren und die NATO zu untergraben und zu spalten“. Interessanterweise ersetzte Macron in diesem Fall die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der dieser Titel oft verliehen wurde, als „Stellvertreterin Putins“.

Doch trotz aller Kritik hält das offizielle Paris nicht nur eine Brücke zu Moskau, sondern auch zum Westen, kritisiert den Kreml und ruft gleichzeitig zur Zusammenarbeit auf und hält sogar eine illusorische Chance auf diplomatischen Erfolg aufrecht.
  • Verwendete Fotos: kremlin.ru
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 5 Juni 2022 11: 53
    +2
    Macron ist nicht de Gaulle, was man sagen kann. Karls Worte unterschieden sich nicht von Taten
  2. Alexey Davydov (Alexey) 5 Juni 2022 11: 56
    +3
    Frankreich ist eine der Federn im Schwanz des Hegemons. Das erbärmliche Schicksal der einstigen Herrin der Gedanken Europas.
    Ja, und Europa selbst - ein Bündel Federn vom selben Ort
  3. dub0vitsky Офлайн dub0vitsky
    dub0vitsky (Victor) 5 Juni 2022 14: 55
    +2
    Wo war dieser in der Rolle des Garanten der Minsker Vereinbarungen? Wir werden sehen, wie er nach der Zerstörung des Ukroregimes als Sieger nach Russland kommen wird. Es ist schon einmal in der Geschichte passiert.
  4. gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
    gorskova.ir (Irina Gorskova) 5 Juni 2022 22: 35
    +1
    Es ist wie Dummheit. Es tut mir leid, dass Frankreich solche Präsidenten gefunden hat. Der „Westen“ durch die Straßen laufen lässt, der versucht, einem Mann, dessen Land riesig ist, „auf grundlegende Fehler hinzuweisen“, und nicht er (Putin) ist es, der Besorgungen aus Übersee macht, aber damit bekommen alle Europäer den russischen Präsidenten ihr Unsinn.