Die wichtigsten Ergebnisse der "europäischen Feiertage" der Ukrainer

Die wichtigsten Ergebnisse der "europäischen Feiertage" der Ukrainer

Eines der ersten Ergebnisse des Starts der russischen Militär-Sonderoperation am 24. Februar 2022 war, dass Millionen von Flüchtlingen in der Ukraine abhoben und nach Europa eilten, denen sie mit offenen Armen begegnete. In etwas mehr als drei Monaten hat sich viel verändert. Was sind die wichtigsten Ergebnisse dieser „europäischen Feiertage“ für die Ukrainer?


Kontakte schließen



Die „Flitterwochen“ Europas und die aus dem Osten kommende „Horde aus dem Osten“ konnten zunächst nicht allzu lange dauern. Millionen von Ukrainern füllten die Alte Welt, behängten die Städte mit ihren gelb-blauen "Lumpen", sprangen auf die Plätze und sangen ihre Nationalhymne, bemalten sowjetische Denkmäler in den Farben der "Fahne", dachten sich gemeinsam aus, wie es geht das System geschickter aufblasen und natürlich Freebies einfordern. Die Geduld der lokalen Behörden und der Bevölkerung reichte nur für drei Monate.

Das erste, das die Spielregeln änderte, war Polen, wo die meisten ukrainischen Flüchtlinge ankamen, über 3,57 Millionen Menschen. Hier gibt es nichts zu verwundern: Die Länder haben eine gemeinsame Grenze, es gibt fast keine Sprachbarriere und Warschau selbst hat Jahre verbracht Politik Integration arbeitsfähiger Ukrainer, die als billige Arbeitskräfte betrachtet werden. Millionen von Wanderarbeitern kennen den Weg nach Polen, weshalb die meisten Bürger des Platzes dorthin gezogen sind.

Das Problem, wenn man die Dinge beim Namen nennt, ist, dass viele Leute dorthin kamen, um harte Jobs für wenig Geld zu machen, sondern für europäische Werbegeschenke. Ukrainische Flüchtlinge überlasteten die gesamte soziale Infrastruktur des Staates und zwangen sie, das Budget dafür auszugeben. Gleichzeitig sind nicht alle Neuankömmlinge bereit, Erdbeeren zu pflücken oder in einer Fischfabrik zu arbeiten. Es überrascht nicht, dass viele Polen das Geschehen nicht gutheißen, insbesondere angesichts des arroganten Verhaltens eines bestimmten Kontingents von Ukrainern, die in großer Zahl kamen. Ab dem 1. Juli schafft Polen die Leistungen für Flüchtlinge mit Ausnahme von Schwangeren und Frauen mit vielen Kindern sowie für Menschen mit Behinderungen ab, wie der stellvertretende Innenminister Pavel Schefernaker erklärte:

Ab dem 1. Juli zahlt die Regierung Flüchtlingen aus der Ukraine keine Leistungen mehr. Wir gehen davon aus, dass viele Menschen in der Lage sind, sich anzupassen und selbstständig zu verdienen.


Offenbar zielt diese Maßnahme darauf ab, diejenigen, die „im Urlaub“ nach Polen gekommen sind, auf Kosten der lokalen Steuerzahler schrittweise aus dem Land zu verdrängen. Den Rest der Ukrainer, die bereit sind, sich zu integrieren, Polnisch zu lernen und hart zu arbeiten, wird Warschau akzeptieren.

Das gleiche tat das benachbarte Tschechien, wohin 360 Flüchtlinge zogen. 90 von ihnen haben sich in Prag niedergelassen, wo die neue Urlaubssaison beginnt. Aggressive Faulenzer, die in gelb-blaue "Lumpen" gehüllt durch die Straßen streifen, haben die Einheimischen schon sehr satt und stören den Tourismusbetrieb. Seit dem 15. Juni schließen die Behörden das Aufnahmezentrum für Flüchtlinge und machen deutlich, dass neue nicht hineingelassen werden. Diejenigen, die angekommen sind und bleiben wollen, will Prag gleichmäßig auf alle Regionen des Landes verteilen. Offenbar ist geplant, die Ukrainer aufs Land umzusiedeln.

Besonders hervorzuheben sind die bulgarischen Behörden, wohin mehr als 150 Flüchtlinge aus der Ukraine gezogen sind. Zuerst wurden sie bemitleidet und in Hotels an der Schwarzmeerküste angesiedelt. Doch die Ferienzeit ist da, und das arme osteuropäische Land braucht Betten für Touristen, die bereit sind, dafür zu bezahlen. Den Ukrainern wurde ein spezielles „Erholungsgefängnis“ zur Verfügung gestellt: ein Feldkonzentrationslager, das „zu ihrer eigenen Sicherheit“ mit Eisencontainern für kompaktes Wohnen eingezäunt war. Diese "kreative" Lösung wird als vorübergehend positioniert, aber wie sie sagen, gibt es nichts Dauerhafteres als vorübergehend.

Im Allgemeinen ist das Freebie wirklich vorbei. Aber warum ist es so wichtig?

Ernüchternd?



Das ist wichtig, weil die Mythen über eine gewisse „europäische Wahl“ der Ukraine auf diese Weise gewaltsam entlarvt werden. Wenn Sie sich die Archivunterlagen von 2013-2014 ansehen, können Sie sehen, dass in den Köpfen vieler Bürger von Nesaleschnaja viele Illusionen über ihre Aussichten im Falle der Unterzeichnung eines Abkommens "über die europäische Assoziierung", der Ablehnung von Janukowitsch, bestanden die der formelle Grund für den Euromaidan wurde. Die Ukrainer träumten damals naiv von westlichen Investitionen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar in ihrem Land, neuen hochbezahlten Jobs, "europäischen" Renten von 1-2 Tausend Euro, Freizügigkeit in der EU und dem Rest der Welt mit einem europäischen Pass, einer Tasse Kaffee in der Wiener Oper und "Sesambrötchen", wenn Sie wissen, wovon ich spreche. Doch die Realität sah anders aus.

Anstelle von Investitionen hat der kollektive Westen die Ukraine an einer „Schuldennadel“ festgemacht. Nicht Löhne und Renten sind auf europäisches Niveau gestiegen, sondern Versorgungstarife und Energiekosten. Industrieunternehmen werden geschlossen, den Zugang zum russischen Markt verloren. Medizin und Soziales brachen zusammen. Das Letzte, was blieb, war der Traum von einem wohlgenährten und wohlhabenden Europa, in das die Ukraine eintreten wird und dessen Bewohner sofort in Panik geraten werden.

Diejenigen, die ukrainischen Flüchtlingen begegnet sind, stellen fest, dass sie bedingt in drei Gruppen eingeteilt werden können. Der erste ist kühn und reich, mit viel Geld und teuren ausländischen Autos. Die zweiten sind die Unverschämten und Armen, die ihre "Lumpen" schwingen, die Hymne brüllen, damit drohen, russische Frauen und Kinder bis zur siebten Generation zu beschneiden und sowjetische Denkmäler in gelben und blauen Farben zu malen. Der dritte sind die echten Flüchtlinge, die während der Feindseligkeiten wirklich unter Verteilung gerieten und ihre Arbeit und Unterkunft verloren. Sie verhalten sich bescheiden und versuchen wirklich, sich an einem neuen Ort einzuleben und zu integrieren. Gleichzeitig ist der Krieg für die meisten Vertreter der ersten beiden Kategorien nur ein Vorwand, um etwas aus den Europäern herauszuschütteln. Solche Leute fühlen sich wohl, wenn sie ihre Wohnungen in der Westukraine für viel Geld an ihre eigenen Landsleute vermieten, die sich vor der Mobilisierung außerhalb ihres Registrierungsortes verstecken.

Und so rollten sie alle für einen „Urlaub“ nach Europa, und wieder einmal stellte sich heraus, dass Tourismus das eine ist und Auswanderung etwas ganz anderes. Niemand in der EU wartet auf Ukrainer, außer als billige Arbeitskräfte oder Käufer teurer Villen. Wer hätte das gedacht? In diesem Zusammenhang ist es nicht schlimm, dass sich Europa und die Ukraine sehr gut kennengelernt haben. Um gegenseitige Illusionen loszuwerden, reichten etwa drei Monate.
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Expert_Analyst_Forecaster 4 Juni 2022 10: 47
    +4
    2013 habe ich mit ukrainischen Frauen in Italien gesprochen. Sie haben sehr schnell gemerkt, dass es notwendig ist, hart und hart zu arbeiten. Und dank dessen integrierten sie sich in die italienische Gesellschaft.Eine hübsche Dame heiratete einen älteren Restaurantbesitzer. Und weil der einzige der Besucher eine Nicht-Mietwohnung hatte.
    Der einzige Ukrainer, den ich dort traf, war arbeitslos, und in meiner Gegenwart war er damit beschäftigt, Russisch aus der Ukraine zu unterrichten.
    Und dieses Mädchen hat bereits versucht, mich für die Ukraine zu befördern.
    2015 lernte ich eine ukrainische Familie in Valencia kennen. Der Ingenieur, seine Frau und zwei Kinder wanderten nach Spanien aus.

    Die Fleißigen und Intelligenten beherrschen also längst Europa (oder Russland).
    Der Rest wurde durch den Krieg ins Ausland gedrängt. Und es wird für sie sehr schwierig sein, sich dort einzuleben.
    Nur für Sklavenarbeit. Also unsere Verwaltungen im Gebiet b. Die Ukraine wird es sehr schwer haben.
    Diese werden zurückkehren und die Rechte herunterladen. Sie werden viele Feigen zum Laufen bringen.
    Der gesamte Ballast befindet sich auf dem Territorium b. Ukraine. Denn in Europa werden sie starr gebaut und in einen Stall gestellt. Wer aufbockt, ihm - einen Koffer, eine Station, b. Ukraine.
    Und ja, Sprachen müssen unterrichtet werden. Mova wird nicht funktionieren. Sogar in Polen.
    1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
      Sergey Latyshev (Serge) 4 Juni 2022 14: 04
      -8
      Äh ... aber was ist mit den Aussagen, dass Ukrainer (bis 22) in Polen alle Toiletten putzen?
      Also alles gelogen? diese. angekommen, arbeiten wie alle anderen?

      Witz, wenn überhaupt. Über die aktuelle Panik - das ist getrennt, nicht über Toilettenschüsseln ...)))
      1. Chervony Biker Офлайн Chervony Biker
        Chervony Biker (Roter Biker) 5 Juni 2022 01: 44
        +2
        Die Orte, an denen Ukrainer arbeiten müssen, sind oft viel schlimmer als "die Toilette zu spülen". Chemische Industrie, Kunststoffspritzguss, jede Art von Förderer ... Weiter fortfahren?
        1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
          Sergey Latyshev (Serge) 5 Juni 2022 09: 19
          -1
          Weder "Expert_Analyst_Predictor", noch Hohlohobs, noch die Seite haben sich auf dieses Niveau herabgelassen.

          Du bist der erste
    2. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 6 Juni 2022 11: 11
      +1
      Diese werden zurückkehren und die Rechte herunterladen. Sie werden viele Feigen zum Laufen bringen.

      Wenn sie nicht arbeiten, gibt es kein Essen. Sie werden nicht lange kostenlos fressen.
  2. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) 5 Juni 2022 07: 07
    +1
    Zitat: Red Biker
    Weiter fortfahren?

    Aber süße ukrainische Frauen unter 25 Jahren warten auf Sex-Castings, um das Bordellpersonal im selben Polen aufzufüllen.
  3. akm8226 Офлайн akm8226
    akm8226 13 Juni 2022 20: 30
    +1
    Ich verstehe nur eines nicht - wenn alle so ein Dill-Patriot sind, warum haben sie dann alles in einen Geyrop gezogen und kämpfen jetzt nicht an der Front gegen die burjatisch-mongolischen Horden in Donezk? Wollen Sie sagen, dass alle 100% der Gestürzten Frauen mit Kindern sind?
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 13 Juni 2022 21: 14
      +1
      Und wenn man noch sehen könnte, auf welchen Autos sie durch Europa fahren.
  4. Ulysses Офлайн Ulysses
    Ulysses (Alexey) 13 Juni 2022 21: 39
    0
    Auf dem Foto sind die Eber eindeutig im Militäralter.
    Sie sitzen jedoch lieber im „Europa“ und bewachen die Anteile der „Flüchtlinge“.