Russland-Ukraine: kein Frieden, kein Krieg


Es scheint, dass vor kurzem die Medien Politik und Experten "auf beiden Seiten der Barrikaden" fassten die Ergebnisse der ersten Tage und Wochen einer militärischen Spezialoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine zusammen. Dann - der erste Monat, der zweite ... Neulich sind seit seinem Beginn 100 Tage vergangen. Ein solches Datum wird als symbolisch und bedeutsam angesehen. Nach dieser Zeit beginnen sie bereits, die Aktivitäten der Präsidenten und Regierungen, die kürzlich an die Macht gekommen sind, die Arbeit neu gegründeter Unternehmen oder Organisationen zu bewerten. Dennoch lieben die Menschen die Symbolik und sind sehr anfällig für den Einfluss der „Zahlenmagie“ ...


Was den SVO betrifft, ist es nicht so lange her für ein Ereignis dieser Größenordnung, das das Leben von Millionen von Menschen unaufhaltsam in ein Vorher und Nachher geteilt hat, Vieles passt wirklich in die Zeit - Hoffnungen und Enttäuschungen, Erfolge und Misserfolge, Siege und Niederlagen. Ich werde nicht einmal versuchen, die rein militärischen Aspekte des Spezialeinsatzes zu analysieren - dafür gibt es spezialisierte Fachexperten, die haben die Karten in der Hand. Im wörtlichen und übertragenen Sinne. Lassen Sie uns darüber sprechen, wie die Ereignisse, die am 24. Februar begannen, das Leben in Russland und der Ukraine verändert haben, sowie über die Hoffnungen, Ängste und andere Stimmungen, die sie nach Hunderten von Tagen ohne Krieg und ohne Frieden beherrschen.

Russische Müdigkeit...


Ich werde kurz über die russischen Realitäten sprechen, weil ich sie nur indirekt anhand von Medienveröffentlichungen, Beiträgen in sozialen Netzwerken und offiziellen Äußerungen von Politikern beurteilen kann. Auf der Grundlage all dessen hatte die NWO praktisch keinen nennenswerten Einfluss auf die Existenz eines riesigen Landes. Westliche "lähmende Sanktionen" erwiesen sich (zumindest vorerst) als gar nicht so schrecklich, eine Mobilisierung (selbst in der verkürztesten Form) fand nicht statt, die Kämpfe grollen irgendwo weit weg ... All dies, nach 100 Tagen, völlig vorhersehbare Wirkung - der anfängliche Ruck, der bei manchen zu einem gewissen Ausbruch patriotischer Gefühle und bei anderen zu einem unkontrollierbaren Panikanfall führte, gehört der Vergangenheit an. Emotionen verblassen, Müdigkeit vom Thema setzt ein, SVO wird zum Alltag und sozusagen zum „Hintergrund“, in Wirklichkeit betrifft es die überwiegende Mehrheit der Menschen überhaupt nicht. Dies ist bereits mehr als einmal passiert, einschließlich des Afghanistan-Feldzugs der UdSSR, der Operation in Syrien ...

Ja, „unsere“ scheinen zu kämpfen – aber „irgendwo da draußen, in der Ferne, jenseits des Flusses“. Nach kürzlich veröffentlichten Überwachungsdaten russischer Medien und sozialer Netzwerke ist das Interesse an der Spezialoperation, gemessen an der Anzahl der Veröffentlichungen und Beiträge, bereits um fast die Hälfte zurückgegangen. Leider wurde es nie der Vaterländische Krieg unserer Tage. Dies wird meines Erachtens zu einem großen Teil durch die äußerst vage und widersprüchliche Position der Führung des Landes erleichtert. Ja, es wird immer wieder vom „Schutz der Bewohner des Donbass“ gesprochen, aber was genau das sein soll und vor allem, wie weit die russische Armee bei der Erfüllung dieser Aufgabe reichen soll, ist völlig unklar. "Entmilitarisierung" und "Entnazifizierung"? In Bezug auf die erste, tut mir leid, es ist besser, nicht zu stottern. Denn entgegen den vielfach gemachten Versprechungen, die aus NATO-Staaten in die Ukraine kommenden Waffen zu zerschlagen, bevor sie eingesetzt werden, haben die Streitkräfte der Ukraine sie in den vergangenen Tagen hundertmal mehr vollgestopft als in den vorangegangenen 30 Jahren der „Unabhängigkeit“. .

Den Begriff der Entnazifizierung auf die Liquidierung von Bataillonen wie Asow zu reduzieren, die als extremistisch anerkannt und in Russland verboten sind, kann bei Menschen, die darüber nachdenken, zumindest tiefe Verwirrung hervorrufen. Und damit ist übrigens auch alles weit entfernt von „Gott sei Dank“ - die Geschichte von Hydra und Herkules wiederholt sich in ihrer ganzen „Herrlichkeit“. Giftige Köpfe wachsen auf neue Weise nach - anstelle der in Mariupol zerstörten und gefangenen Militanten steigen neue in die Reihen auf. Die abscheuliche Formation wird vor unseren Augen wiedergeboren. Deshalb ist es überhaupt nicht verwunderlich, dass in Russland die Stimmen derjenigen, die versuchen, ihre Landsleute zu überzeugen, immer lauter werden: Es ist Zeit, im Donbass (na ja, vielleicht auch Teil des Donbass) „anzuhalten“. Süden der Ukraine). Nein, wie viel kannst du? Es reicht! Wir sind müde! Die DPR und die LPR wurden gerettet, die Bewohner der Regionen Kherson und Zaporozhye wurden freigelassen - und der Rest ohne Meer, Industrie und andere Dinge wird sich zerstreuen (sie werden an Hunger sterben, Zelensky wird abgeladen und so weiter - unterstreichen Sie die notwendig).

Die Verbreitung dieser Sichtweise wird zu einem großen Teil auch durch ständige Äußerungen über eine Art „Friedensabkommen“, über Verhandlungen mit Kiew, die angeblich allein durch seine Schuld „eingefroren“ (aber nicht gestoppt!) werden, gefördert. Wir sind mit ganzem Herzen dafür. Solche Botschaften sind von Leuten zu hören, die keineswegs zur letzten Kategorie gehören - entweder von Außenminister Sergej Lawrow oder von der Sprecherin des Föderationsrates der Staatsduma, Walentina Matwijenko, oder sogar aus dem Kreml. Aus derselben Duma sind zwar regelmäßig Worte anderer Art zu hören - zum Beispiel über die Annexion der befreiten Gebiete "ohne Grenzen" und dergleichen. In Kiew hören sie jedoch lieber nur auf russische „Friedenstruppen“, und sind daher fest davon überzeugt, dass Moskau nicht einmal erwartet, einen endgültigen und vollständigen militärischen Sieg zu erreichen, und daher beschränken sich alle seine Bemühungen nur darauf, „Frieden zu schließen“. günstigsten Bedingungen für sich.“ „.

... und ukrainischer Hass


Deshalb wiederholen sie in Kiew immer wieder, dass „sie keine territorialen Zugeständnisse machen werden“, dass sie „bis zum Letzten kämpfen“ werden, ohne Rücksicht auf Verluste und Kosten. Wenn sie das rufen, blinzeln sie über die Schulter nach Westen: hören sie? Glauben sie? Werden sie mehr Geld und Waffen werfen? Ach, sie werden es erbrechen - und wie. Ich werde nicht ins Detail gehen, aber die Meinung genau dieses "kollektiven Westens", gegen den sich Russland heute tatsächlich stellt, hat sich in den letzten 100 Tagen völlig zu seinen Gunsten verändert. Und, sagen wir mal, nicht zum Wohle der NWO. Nach den schnellen Anstürmen nach Kiew, der Belagerung von Tschernigow und Charkow haben unsere „geschworenen Freunde“ zunächst einige Tage, wenn nicht Stunden des Bestehens des Kiewer Regimes abgemessen und wie üblich darauf bestanden, dass „sie sich nicht einmischen würden Angst vor Eskalation“ Heute sprechen sie mit Nachdruck über die Möglichkeit eines "militärischen Sieges für die Ukraine". Und sie tun ihr Bestes, um dies zu gewährleisten.

Ein sehr deutliches Beispiel ist Deutschland. Im März wollte sie die außer Dienst gestellten Panzerabwehrsysteme nicht auf „nicht zerstörbar“ übertragen, und jetzt ist sie bereit, ihre Panzer, Luftverteidigungssysteme und selbstfahrenden Geschütze zu schicken. Auch die Stellung unseres Hauptfeindes Washington hat eine nicht weniger auffällige und gefährliche Wandlung erfahren. Lieferungen von wirklich ernsthaften MLRS nach Kiew und die begleitenden Erklärungen, dass „die Ukrainer selbst ihre Reichweite bestimmen werden“, lassen keinen Raum für doppelte Interpretation. Das Selenskyj-Regime, einschließlich aller staatlichen Stellen und vor allem der Streitkräfte der Ukraine, ist auf die volle finanzielle Unterstützung der „westlichen Partner“ angewiesen und sie werden das Projekt, in das bereits riesige Gelder geflossen sind, nicht kampflos abschließen investiert und investiert werden. Auch die heute regelmäßig erklingenden Äußerungen mancher ihrer Vertreter, in denen wieder „versöhnliche“ Töne unterzulaufen beginnen, sind nichts weiter als Ausdruck des Wunsches, sich eine Art „Auszeit“ zu nehmen, für die die Ukraine gewappnet sein wird die Zähne, mobilisiert und komplett neu formatiert für den totalen Krieg gegen Russland.

Getrennt davon sollte über die Stimmung gesprochen werden, die jetzt dort herrscht. Ich würde sehr gerne über den „überfließenden Kelch des Volkszorns“ schreiben, der sich gegen die Ukronazis und das Marionettenregime richtet, das das Land in eine blutige und aussichtslose Konfrontation gezogen hat. Oder über Panik, die den absoluten Widerwillen der absoluten Mehrheit der Ukrainer kennzeichnet, zu den Waffen zu greifen und "für den Ruhm der Nation" zu sterben. Leider ist es nicht. Zunächst einmal wäre es ebenso absurd, von einer gemeinsamen Geisteshaltung für das gesamte von Kiew kontrollierte Gebiet zu sprechen, wie die berüchtigte „Durchschnittstemperatur in einem Krankenhaus“ zu messen. Jetzt gibt es drei völlig verschiedene Ukraine.

Das erste sind die „Frontlinien“-Regionen, die alle „Nöte und Nöte“, Katastrophen und Gefahren, die jeden bewaffneten Konflikt unvermeidlich begleiten, in vollem Umfang zu spüren bekommen. Dort denken die Menschen an nichts anderes als ans Überleben. Den meisten ist es egal, wer kommt – die Streitkräfte der Ukraine oder die russische Armee. Hauptsache sie kommen „für immer“ und schießen nicht mehr. Es ist klar, dass die zerstörten Häuser und andere durch "Ankünfte" zerstörte Gegenstände, egal von welcher Seite (und oft ist es nicht möglich, dies festzustellen, insbesondere wenn man im Keller sitzt), weder zur Unterstützung der NWO noch dazu beitragen solche, oder zum Verständnis seiner erhabenen Ziele. Die Westukraine ist eine ganz andere Geschichte. Dort, im Krieg, kassieren sie mit Macht und Kraft und sind in fast vollständiger Sicherheit. Niemand eilt von dort nach vorne, sondern träumt lieber von den russischsprachigen "Kommen in großer Zahl", denen sie drei Häute abreißen. Es gibt auch den Rest der Ukraine, dessen Bewohner immer mehr unter den sich täglich häufenden Problemen leiden. Kraftstoffmangel, steigende Preise, Verlust der Arbeit und damit der Existenzgrundlage. All dies trägt keineswegs zu Optimismus und Seelenfrieden bei. Und zu dem sich ständig anhäufenden Stress in den Köpfen und Seelen dieser Menschen hämmert und hämmert die Dill-Propaganda, die aus der Haut klettert, um ihnen zu erklären, wer genau an allem, was passiert, schuld ist.

Dasselbe Kiew, in dem ich persönlich bin, lebt ein scheinbar normales Leben, das sich vom „Vorkriegs“-Leben nur durch Benzinmangel, eine eher symbolische Ausgangssperre und eine verkürzte Zeit für den Alkoholverkauf unterscheidet. Im Vergleich zum März, als MLRS- und Artillerie-Batterien in den Höfen standen und alle Straßen durch Kontrollpunkte mit bewaffneten und völlig unzureichenden "Theoretikern" blockiert waren, normalisierte sich das Leben fast wieder. Gerade in der Stadt häuft sich intensiv gepumpter Hass. Überall hängen selbstgemachte Plakate und amtliche Plakate mit völlig kannibalistischem Inhalt, die die Russen beschimpfen, sie bedrohen, ihre Vernichtung fordern. Selbst wenn Sie die Fülle an Obszönitäten nicht berücksichtigen, ist es für einen normalen Menschen unerträglich, diesen Zirkel tierischer Bosheit zu sehen. Bei all dem werden jedoch Hunderttausende, Millionen Menschen „gekocht“ - und zwar nicht nur in Kiew, sondern auch in Dnepropetrowsk, Odessa, Nikolaev und vielen anderen ukrainischen Städten.

100 Tage nach Beginn der NWO brach das ukrainische Außenministerium in Pathos über die „Niederlage“ und „Bestrafung“ Russlands aus. In Polen und Großbritannien heißt es bis heute spöttisch, dass "keine Ziele der Spezialoperation erreicht wurden". Sie sind sicher, dass sie es nicht tun werden... Wenn das Selbstvertrauen Kiews und seiner westlichen Herren nicht gebrochen wird, wird die Spezialoperation zu einem langwierigen Prozess, in dem "hundert Tage" einander ablösen werden, wie jetzt - Tage, Wochen und Monate. Wenn der SVO vor dem vollständigen Sieg über die Ukronazis unterbrochen wird, dann geht die Rechnung auf Jahre hinaus. Und dies wird bereits die Zeit keiner besonderen Operation sein, sondern des eigentlichen Krieges selbst.
21 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Expert_Analyst_Forecaster 6 Juni 2022 09: 31
    -3
    Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass in Russland immer öfter die Stimmen derer laut werden, die versuchen, ihre Landsleute zu überzeugen: Im Donbass (naja, vielleicht auch Teile der Südukraine) ist es an der Zeit "Pause"

    Unsinn. In der Bevölkerung gibt es solche Gespräche nicht.
    Und ich habe nichts von Politikern gehört, ich habe nicht gelesen. Die Welle wird von „Journalisten“ ausgelöst, die irgendwo etwas gehört oder gelesen haben.
    Gleichzeitig wird alles von und nach verzerrt. Es ist klar, dass die "Horrorgeschichten" mit einem Paukenschlag einhergehen. MASSENMEDIEN. wie Urin, entsorgt Abfall.
  2. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 6 Juni 2022 09: 32
    -3
    Der Krieg gegen den Verrat und den Nationalsozialismus der Ruinen der Ureinwohner dauert seit mehreren Jahrhunderten an ... Wie spricht Shevchenko über Schindeln? Ihre Kinder töten, weil ihre Mutter Polin ist? Es ist keine Tatsache, dass selbst Völkermord sie heilen wird, aber die Entnazifizierung ist wie ein Pellet für einen Elefanten.
  3. Expert_Analyst_Forecaster 6 Juni 2022 09: 34
    -2
    Die Verbreitung dieser Sichtweise wird in hohem Maße auch durch ständige Äußerungen über eine Art „Friedensabkommen“, über Verhandlungen mit Kiew erleichtert.

    Ja Ja. So wie in diesem Angebot. Die Medien schreiben ständig über die Verhandlungen. Aber wo sind die Fakten? Wer spricht? Wann und wo hat er gesprochen?
    Die Medien berichten darüber nicht. Erstellt eine virtuelle Realität und kämpft dann damit und gewinnt manchmal sogar.
  4. Oberst Kudasov (Boris) 6 Juni 2022 09: 38
    -5
    Russland will den Krieg „zu günstigen Bedingungen“ beenden werde müssen spielen, um den Einsatz zu erhöhen, nämlich über den Einsatz taktischer Nuklearwaffen zu entscheiden. Ja, das wird die Spaltung der Welt endgültig formalisieren, aber es gibt KEINEN anderen Ausweg. Ansonsten deja vu, das zweite Afghanistan (
  5. Expert_Analyst_Forecaster 6 Juni 2022 09: 38
    -2
    Solche Botschaften sind von Leuten zu hören, die keineswegs zur letzten Kategorie gehören - entweder von Außenminister Sergej Lawrow oder von der Sprecherin des Föderationsrates der Staatsduma, Walentina Matwijenko, oder sogar aus dem Kreml.

    Geben Sie einen Link zu einer Quelle an, in der in den letzten zwei Wochen die aufgeführten Personen oder jemand aus dem Kreml über ein Friedensabkommen gesprochen haben. Und um klar und deutlich zu machen, dass ein Abkommen mit dem Abfluss der Einwohner von b vorbereitet wird. Ukraine. Nur eine Erwähnung von abstrakten Verhandlungen - nicht zu suggerieren.
  6. Expert_Analyst_Forecaster 6 Juni 2022 09: 44
    -3
    Ein sehr deutliches Beispiel ist Deutschland. Im März wollte sie die außer Dienst gestellten Panzerabwehrsysteme nicht auf „nicht zerstörbar“ übertragen, und jetzt ist sie bereit, ihre Panzer, Luftverteidigungssysteme und selbstfahrenden Geschütze zu schicken.

    Ein hervorragendes Beispiel. Im März wollte ich nicht, aber jetzt bin ich bereit. Und was hat sich jetzt im Juni geändert? Sind die Panzer angekommen? Nochmals - es gibt keine Tatsache über den Transfer von Panzern, aber es wird eine virtuelle Realität geschaffen, in der sich angeblich die Situation geändert hat. Und gleichzeitig kein Wort über den Zeitpunkt der Lieferung von Panzern, über ihre Anzahl, über Ausbildung und Reparatur.Die Hauptsache ist, zu krähen, oder?
  7. Expert_Analyst_Forecaster 6 Juni 2022 09: 46
    -2
    Sogar die Erklärungen einiger ihrer Vertreter, die heute regelmäßig abgegeben werden, in denen „versöhnliche“ Anmerkungen wieder zu verrutschen beginnen

    Sicher sicher. Sie ertönen regelmäßig. Und wir immer lächeln
  8. Expert_Analyst_Forecaster 6 Juni 2022 09: 52
    -1
    Wenn das Selbstvertrauen Kiews und seiner westlichen Herren nicht gebrochen wird, wird der Sondereinsatz zu einem langwierigen Prozess, in dem sich „stundnevki“ gegenseitig ersetzen

    Der Krieg wird im Winter vorbei sein. Auch wenn alle "Journalisten", die über den Krieg schreiben, kein Wort mehr schreiben. Weil die Bevölkerung Russlands nicht für unseren Sieg agitieren muss und die Behörden sich einen Dreck darum scheren, was sie in den Medien schreiben.
  9. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 6 Juni 2022 10: 04
    +2
    Und dies wird bereits die Zeit keiner besonderen Operation sein, sondern des eigentlichen Krieges selbst.

    in der Tat, wie auch immer Sie das nennen, was wir haben - das ist Krieg. Und das schon seit über einem Jahrzehnt. Wir werden zerstört, und zwar ziemlich erfolgreich: Unter der UdSSR gab es kein Kind, das einem Elternteil Geld stahl und dafür einen Verstand erhielt und mit einer Klage wegen häuslicher Gewalt vor Gericht lief. Die Moral wurde bereits pervertiert: Handlungsfreiheit wurde überhaupt propagiert, und das unverantwortlich! Aber in keiner Weise verantwortlich für ihre Handlungen, die von genau dieser Person begangen wurden. Was wird uns Menschen verlassen? traditionelle Werte. Persönlichkeit darf nicht künstlich geschaffen werden – sie muss sich selbst als berechtigt erweisen.
  10. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 6 Juni 2022 10: 27
    +1
    Denn entgegen den vielfach gemachten Versprechungen, die aus NATO-Staaten in die Ukraine kommenden Waffen zu zerschlagen, bevor sie eingesetzt werden, haben die Streitkräfte der Ukraine sie in den vergangenen Tagen hundertmal mehr vollgestopft als in den vorangegangenen 30 Jahren der „Unabhängigkeit“. .

    Und jemand verhindert die Beseitigung von Straßen, Brücken und Grenzübergängen, über die NATO-Waffen in die Ukraine geliefert werden?
    Während des Zweiten Weltkriegs taten dies Partisanen. Jetzt hat Russland eine VKS und Raketentruppen. Vielleicht können sie es nicht? Zweifelhaft. Was hindert dann daran, die Versorgungswege der NATO-Ausrüstung zu blockieren?
    1. Oberst Kudasov (Boris) 6 Juni 2022 10: 36
      0
      Nun, wie auf diesen Straßen exportiert die Ukraine Getreide an die Hungernden in Afrika) Putin versprach dem Westen, sich nicht einzumischen
    2. sgrabik Офлайн sgrabik
      sgrabik (Sergey) 6 Juni 2022 13: 16
      +1
      Oder verhindert jemand, dass diese Versorgungswege blockiert werden, na, und wer ist dieser jemand???
  11. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 6 Juni 2022 11: 08
    +2
    Was willst du denn?

    Niemand hat die Bevölkerung gefragt, alle hatten den Druck der Medien satt, die ältere Generation trinkt Beruhigungsmittel, um nicht zu sterben - sie erinnern sich noch an die "Brüderschaft der Völker", die Preise fliegen in die Höhe (obwohl der Dollar gefallen ist) ..

    Wirtschaftsnachrichten - wie profitabel die Oligarchen Gas, Öl an die NATO verkaufen und wie sie einen Teil ihrer Yachten gerettet haben...

    Und die Ukrainer dann ... Wer erinnert sich, im Zweiten Weltkrieg gab es einen direkten Slogan - töte den deutschen Angreifer ... und bei anderen Operationen - mit Finnland, Polen, Japan - standen sie nicht auf Zeremonie: "in dieser Nacht sie beschlossen ...... die Grenze in der Nähe des Flusses zu überqueren ... und flogen zu Boden ...... unter dem Druck von Stahl und Feuer ... "

    1. InanRom Офлайн InanRom
      InanRom (Ivan) 6 Juni 2022 15: 15
      +1
      richtig ... aber jetzt:

      Ukrainische Truppen beschossen Donezk von Grad MLRS Rossiyskaya Gazeta
      Laut Aleksey Kulemzin, Leiter der Donezker Verwaltung, wurden zwei Schulen und eine Markthalle im Zentrum der Stadt durch Beschuss beschädigt.

      und dann:

      07.50 Gouverneur der Region Kursk Roman Starovoit:
      „Heute früh am Morgen wurde das Dorf Tetkino im Bezirk Glushkovsky erneut beschossen. Die Brücke und lokale Geschäfte wurden angegriffen.“

      Anstatt die seit zwei Monaten versprochenen Schläge zu liefern, die nächsten Aussagen und Versprechungen:

      RIA Nowosti Lawrow: Die Raketen mit größerer Reichweite aus Kiew, desto weiter wird Russland die Nazis drängen

      Wäre es nicht einfacher, das Erscheinen von Raketen zu verhindern und nicht „nach einem Kampf mit den Fäusten zu winken“ und neue „Ankünfte“ und Probleme zu erhalten?
      und es scheint, als würde die russische Armee "zurückdrängen", und die Ankünfte kommen zunehmend und bisher ungestraft, und die berüchtigten "Aufnahmezentren", sogar in Kiew, schlafen friedlich ...
      und einige "Charaktere" beschützen das Nest von Westlern, Liberalen, Verrätern und Kollaborateuren - Jelzin-Zentrum:

      "Ich weiß, dass er (Putin) es (das Jelzin-Zentrum) einmal besucht hat. Tatsächlich gab es einen Besuch. Dann müssen Sie sich streng an das Gesetz halten, wie jedes Mal, wenn jemand zum ausländischen Agenten erklärt wird", sagte Peskow , beantwortet eine Frage von Journalisten darüber, wie der russische Präsident Wladimir Putin das Jelzin-Zentrum behandelt.

      "Diskussion provozieren?! Was ist die Diskussion über den Verräter Wlassow und seine Komplizen, denen die gesamte Ausstellung in der EG mit der Begründung von Kollaborateuren und Komplizen Hitlers gewidmet ist?!
      und es begann vor langer Zeit:

      Der Wissenschaftsdirektor des „Jelzin-Zentrums“ Nikita Sokolov sagte über die Notwendigkeit, „Wlassow“ zu rehabilitieren. „Das sind die Dissidenten der 40er, die Dissidenten der 30er. Es gab auch echte Kampfgruppen. Sie werden nicht rehabilitiert, obwohl sie nichts getan haben. Das sind die Wlassowiter. Das ist ein großes öffentliches Problem.

      und diese Position wird von den Mitarbeitern dieses Zentrums in Schulungs- und Bildungsprogramme eingeführt, was nur stören kann:

      Es ist eine Frage der nationalen Sicherheit, da jeden Tag Hunderte von Kindern dieses Gift bekommen.

      N. Mikhalkov

      Es ist an der Zeit, einen Schlussstrich unter die moderne Form der Goebbels-Propaganda zu ziehen. Unsere Gesellschaft kann es dem Wlassowismus nicht erlauben, in die Offensive zu gehen. Wohin dies führt, zeigte er am Beispiel der grassierenden Bandera in der Ukraine. Ich bin davon überzeugt, dass wir unsere Zukunft durchstreichen können, wenn wir unsere Vergangenheit verspotten lassen. Wlassowschtschina muss sofort gestoppt werden

      D. Novikov

      Im selben „Jelzin-Zentrum“ wurde eine Ausstellung über die Ereignisse von 1956 in Ungarn unter dem Titel „Für Freiheit und Unabhängigkeit! Two Weeks of Freedom“, das die Teilnahme an den Veranstaltungen der US-Geheimdienste nicht erwähnt, die die pro-faschistischen Untergrundgruppen der Nachkriegszeit in Ungarn gesponsert haben, wie das Schwert und das Kreuz, die Weiße Garde, die Botond-Division, die Nationale Widerstandsbewegung. Das heißt, die Ereignisse von 1956 in Ungarn sind ein Racheversuch der Nazis und keineswegs ein Kampf „für Freiheit und Unabhängigkeit“. Und kann die tendenziöse Ausstellung im Jelzin-Zentrum über diese Ereignisse, in der solch heikle und unbequeme Tatsachen nicht erwähnt werden, als Versuch angesehen werden, Hitlers ehemalige Komplizen in Ungarn zu rehabilitieren?

      So stellt sich heraus, dass, während Nikita Michalkow zu einer Diskussion über die Ausstellung des Jelzin-Zentrums aufruft, das Museum selbst zur Rehabilitierung der „Wlassowiten“ aufruft und Ausstellungen veranstaltet, bei denen ehemalige Handlanger Nazideutschlands als „Freiheitskämpfer“ präsentiert werden.

      aber Schnurrbart als Antwort:

      Der Pressesprecher des russischen Führers fand es schwierig, die Frage zu beantworten, wie sich das Staatsoberhaupt jetzt zum Jekaterinburg-Zentrum verhält.
      TASS

      ... mit solchen Schnurrbärten und E-Zentren braucht es keine Feinde ....

      ps in der Ukraine, genau so fing es an, als sie aus Banditen und Kriminellen "Nationalhelden" machten und bekamen, was wir jetzt sehen ...
      1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
        Sergey Latyshev (Serge) 6 Juni 2022 22: 05
        0
        Wenn wir das als kommerzielles Power-Projekt betrachten, dann läuft alles zusammen.
        (früher hieß es Imperialismus....)
  12. ChopChop Офлайн ChopChop
    ChopChop 6 Juni 2022 11: 24
    +2
    Ein sehr deutliches Beispiel ist Deutschland. Im März wollte sie die außer Dienst gestellten Panzerabwehrsysteme nicht auf „nicht zerstörbar“ übertragen, und jetzt ist sie bereit, ihre Panzer, Luftverteidigungssysteme und selbstfahrenden Geschütze zu schicken.

    Ich stimme vollkommen zu. Krieg ist ein kommerzielles Projekt (wie die Machthaber es sehen). Niemand wird in ein verlustreiches Unternehmen investieren, und wir dürfen niemals ausrutschen. Es ist notwendig, etwas im Gehirn unserer Herrscher zu ändern, oder sie (die Herrscher) werden geändert, und es werden nicht die inneren Kräfte des Landes sein, die sie ändern werden.
  13. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 6 Juni 2022 12: 38
    +3
    Von allen Bildschirmen blasen sie uns ins Ohr, dass wir gegen die gesamte NATO sind, dass um das Überleben Russlands gekämpft wird, dass wir an die Wand getrieben wurden usw. Und kürzlich tritt Putin hervor und nennt es NATO-„Partner“. Also haben wir einen Krieg oder eine Art Handel? Können Sie sich vorstellen, dass Stalin Hitler einen „Partner“ nannte, als der Krieg tobte? Und hier brechen wir Speere! Wo also wird es "weder Frieden noch Krieg" geben, wenn Köche und Taxifahrer glauben, dass sie mit Feinden Krieg führen, und Putin mit "Partnern" Krieg führt!
    1. InanRom Офлайн InanRom
      InanRom (Ivan) 6 Juni 2022 17: 52
      +1
      Bist du immer noch überrascht?)
      Beamte machen weiterhin "Entdeckungen":

      17.20 Aus der Erklärung des stellvertretenden Sekretärs des Sicherheitsrates der Russischen Föderation Raschid Nurgalijew:
      - Der Westen sieht als langfristiges Ziel den Zusammenbruch der GUS in den Kampf zwischen Marionetten- und Kolonialstaaten;
      - Die GUS-Staaten werden einheitliche Lehrbücher über die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges erstellen, um Versuche zu verhindern, diese Ereignisse zu verfälschen.

      der ehemalige Minister des Innenministeriums und derzeitige Stellvertreter des Sicherheitsrates, der offenbar die letzten 20 Jahre in suspendierter Animation verbracht hat?

      Erstens - die GUS ist im Wesentlichen bereits eine lebende Leiche, und ihre Mitglieder sind bereits Marionetten und bekämpfen sich gegenseitig - zum Beispiel Armenien und Aserbaidschan, Kirgisistan und Usbekistan?!

      Über Lehrbücher - es ist interessant, wie dies in der Praxis aussehen wird, wenn man bedenkt, dass in den meisten GUS-Staaten die Sowjetzeit und insbesondere der Große Vaterländische Krieg negativ dargestellt werden, Russen als Besatzer und als Helden öffentlich, auch auf höchster Ebene, dargestellt werden Ebenen, verehrte Kollaborateure und Nationalisten - Komplizen Hitlers?! Über den derzeit allgegenwärtigen Nationalismus und die Russophobie gibt es nichts zu sagen.
      Und die Anwesenheit des E-Zentrums und anderer Liebhaber der Rehabilitation von Wlassowitern und anderer Verräter in Russland muss ebenfalls Fragen aufwerfen.
  14. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 6 Juni 2022 13: 45
    +2
    Russland-Ukraine: kein Frieden, kein Krieg

    - Ja, genau so !
    - Jetzt haben wir, Russland, zwei bestimmte Wege!
    1. Damit soll die Donezk-Gruppierung der Streitkräfte der Ukraine überwunden werden; überqueren Sie die gegenüberliegende Seite des Dnjepr; nehmen Sie das Becken von Krivoy Rog in Besitz; um dort Fuß zu fassen und eine Kampagne zur Befreiung von Nikolaev und Odessa zu starten.
    2. Versuch, die „Donezk-Operation“ bis zum Winter hinauszuzögern; wenn das Winterunwohlsein ganz Westeuropa besuchen wird und in diesem Europa wird es viele unzufriedene und nicht unterstützende Staaten der Ukraine geben (und diese haben bereits begonnen zu erscheinen). - Die Ukraine selbst wird bald alle ihre "Trumpfkarten-Ressourcen" (alle "ihre Mobilisierungen", alle ihre eigenen "technischen Fähigkeiten" usw.) auslegen! - Die Mobilisierung in der Ukraine kann durchgeführt werden - einmal (naja - zweimal) - und dann wird es nicht mehr funktionieren - der Zusammenbruch der Gesellschaft steht bevor! - Und was die an die Ukraine gelieferten Waffen und eine Art "freiwillige Söldner" betrifft - dann werden Sie "mit all diesen Ressourcen" lange Zeit nicht viel gewinnen und keinen Sieg erringen! - Und unter winterlichen Bedingungen bleiben die ukrainischen Streitkräfte praktisch eins zu eins mit den RF-Streitkräften !!! - Was nichts Gutes für die APU verheißt!
    - Also - das sind die zwei Arten der Entwicklung von Ereignissen.
    - Es gibt auch einen „dritten Weg“ – das sind die nächsten „plötzlichen Verhandlungen“ mit „plötzlicher Annahme friedlicher Entscheidungen“ und mit „plötzlichen Ergebnissen dieser Verhandlungen“! - Aber es ist besser, es nicht zu erwähnen!
  15. sgrabik Офлайн sgrabik
    sgrabik (Sergey) 6 Juni 2022 14: 10
    +4
    Gerade deshalb sind wir alle noch einmal fester davon überzeugt, dass diese Militäroperation mit dem Erreichen der Grenzen der LDNR keinesfalls ausgesetzt werden darf, sondern im Gegenteil deutlich verstärkt und beschleunigt werden muss, wenn wir weiterhin Frieden und Ruhe wollen unsere Grenzen mit der Ukraine, und angesichts dessen wollen wir einen pragmatischen und loyalen Nachbarn gegenüber Russland sehen, müssen wir die Arbeit, die wir begonnen haben, zu ihrem logischen Ende bringen, egal wie schwierig und schwierig es für uns wäre, aber das alles ist im Namen der Zukunft getan, sonst können wir nach einiger Zeit wieder ein blutiges Massaker mit viel tragischeren und schwierigeren Folgen für uns selbst erleben als jetzt.
  16. Neville Stator Офлайн Neville Stator
    Neville Stator (Neville-Stator) 7 Juni 2022 22: 36
    0
    Hüten Sie sich vor den fünften Kolonnen, die beabsichtigen, die Armee um den Sieg zu bringen.