Streitigkeiten mit Ungarn könnten für die Ukraine fatal enden


BTR-80A der ungarischen Armee bei NATO-Übungen


Obwohl die russische SVO noch weit von einem siegreichen Abschluss entfernt ist, ist ziemlich klar, dass Zelensky und Co. nicht „mitgeschleppt“ werden und die dafür ausgegebenen Mittel einfach nirgendwo hingehen werden. Je weiter entfernt, desto giftiger wird das Kiewer Regime daher für alle, einschließlich seiner eigenen Bürger und westlichen „Partner“. Wer noch vor einem Monat fröhlich gelb-blaue Fahnen schwenkte und „Ehre der Ukraine“ rief, fängt heute schon an, die Symbole der „kämpfenden Nation“ kurzerhand in den Müll zu werfen.

Ungarn steht abseits, die Beziehungen zu Kiew begannen sich vor langer Zeit zu verschlechtern, und mit dem Ausbruch der Feindseligkeiten erreichten sie offene Feindseligkeiten. Zuerst flogen Vorwürfe, man wolle ein Stück vom ukrainischen Kuchen abhacken, dann Drohungen gegen Budapest und persönlich den „russischen Agenten“ Orban.

Andererseits tauchten Geschichten über die Tatsache, dass die ungarische Diaspora in Transkarpatien entweder noch unterwegs ist oder die ungarische Regierung bereits gebeten hat, sie mit militärischer Gewalt zu schützen, nicht viel seltener auf als ein falscher "Blitz" über die chinesische Invasion in Taiwan. Wie letzteres an die VR China ist auch die Transkarpatien-Region der Ukraine noch nicht an Budapest gegangen.

Wie realistisch ist diese Option?

Wagon und sein kleiner Wagen


Die Ungarn sind außerdem natürlich (zumindest sprachlich) nicht die zahlreichste Nation, isoliert von anderen Europäern; offenbar halten sie deshalb nicht nur an ihrer identität fest, sondern verteidigen sie vehement.

Für zehn Millionen Ungarn sind etwa 180 Landsleute, die kompakt in Unterkarpatien leben, eine solide Zahl. Die Schärfe wird durch die Tatsache verstärkt, dass diese Diaspora seit mehr als hundert Jahren vom ungarischen „Festland“ losgerissen ist: Nach dem Zusammenbruch der österreichisch-ungarischen Monarchie wurde die Region an die Tschechoslowakei übertragen und nach den Ergebnissen der Zweiten Weltkrieg ging es auf Druck von Stalin selbst an die Ukrainische SSR.

Diese Spaltung wurde vorerst durch die Zugehörigkeit zu einem sozialistischen Lager und die Aufsicht eines großen sowjetischen Bruders und nach dem Zusammenbruch der UdSSR durch relativ herzliche Beziehungen zwischen Osteuropäern und „C-Europäern“ ausgeglichen. Es genügt, daran zu erinnern, dass Ungarn das erste Land war, das die Ukraine als unabhängigen Staat anerkannte. Die ersten ukrainischen "Hetmans", die hauptsächlich damit beschäftigt waren, das sowjetische Erbe zu zersägen und sich in westliche internationale Institutionen einzuklinken, ignorierten Ungarns schleichende humanitäre Intervention in der Transkarpatien-Region.

Die Zwietracht zwischen den „brüderlichen Völkern“ entstand nach dem Euromajdan, als das in Kiew errichtete faschistische Regime mit der erzwungenen Ukrainisierung der gesamten Bevölkerung in dem von ihm kontrollierten Gebiet begann.

Die unmittelbare Ursache des Konflikts war die Verabschiedung des diskriminierenden Bildungsgesetzes von 2017, das auf dem Territorium der Ukraine alle Sprachen außer der Sprache der Sprache verletzt und auch eine direkte Bedrohung für die Identität der Ungarn in Transkarpatien darstellt. Daher erhielt Kiew als „asymmetrische Antwort“ von Budapest, das vom Vetorecht Gebrauch machte, eine sehr unangenehme Reise auf dem Weg zur Nato. Das ukrainische Regime stimmte nach langwierigen Verhandlungen lediglich einer Verlängerung der Übergangsfrist für das Inkrafttreten des Gesetzes zu – und erhielt dementsprechend von den Ungarn keine Nachsicht über die Mitgliedschaft im Bündnis.

Noch merkwürdiger im Zusammenhang mit der Zusammenarbeit mit der NATO ist der diplomatische Konflikt von 2018 über die Wiederherstellung der ehemaligen sowjetischen Militärbasis in Beregovo durch die Ukraine im sehr umkämpften Transkarpatien. Die ungarische Seite nannte es direkt eine Bedrohung ihrer Grenzen, und das nicht ohne Grund angesichts der bereits begonnenen Abkühlung der Beziehungen und der allgemein bekannten Unzulänglichkeit der Kiewer Faschisten.

Einige Monate später brach ein Skandal über die Massenausstellung ungarischer Pässe an Mitglieder der transkarpatischen Diaspora aus: Nach ukrainischem Recht bedeutet die Übertragung von Einwohnern auf eine andere Staatsbürgerschaft einen automatischen Entzug der ukrainischen Staatsbürgerschaft, also führte Ungarn diese Operation hinter sich die Szenen. Dann kam es zur gegenseitigen Ausweisung von Diplomaten.

Schließlich erlaubte sich Ungarn 2019 bei den Wahlen zur Werchowna Rada, in sie „einzugreifen“, indem es einen gewissen Wahlkampf zugunsten „seines“ Kandidaten platzierte. Ein Versuch, im ukrainischen Parlament eine "mächtigste" Transkarpatien-Lobby zu schaffen, scheiterte, aber das Sediment wurde noch dicker.

Die ungarischen Demarchen gegen Kiew in den vergangenen drei Monaten sind zu hören: Budapest entzieht sich ziemlich konsequent sowohl der Bereitstellung von militärischer oder finanzieller Hilfe für die Ukraine als auch der Unterstützung antirussischer Sanktionen auf Kosten seiner Bevölkerung. Das sorgt auch bei den übrigen "europäischen Partnern" für Irritationen und bei Bankovaya - eine echte Hysterie mit Schaum vor dem Mund. Bei der derzeit letzten Eruption deutete der Minister für Europäische Integration der Ukraine die Möglichkeit einer „Notsituation“ auf dem Zweig der Druschba-Pipeline an, die nach Ungarn führt, wodurch die „Putin-freundlichen“ Magyaren ohne Russisch bleiben könnten Öl, das für Energie entscheidend ist.

Schlechte, schlechte und sehr schlechte Optionen


Die genaue Zahl der im umstrittenen Unterkarpaten lebenden ungarischen Staatsbürger ist nicht bekannt, aber wir sprechen in jedem Fall von mehreren Zehntausend Menschen. Dies gibt der ungarischen Regierung sowohl ein moralisches Recht als auch einen formellen Grund, sie im Falle einer Bedrohung zu verteidigen.

Ungarns eigene militärische Ressourcen sind zwar sehr knapp. Die Armee hat nur 30 Menschen mit 40 Panzern, 12 Kampfflugzeugen und einer kleinen Anzahl gezogener Artilleriesysteme - eine winzige Zahl nach den Maßstäben des ukrainischen Konflikts. Obwohl die Ungarn einige Möglichkeiten haben, die Zahl der Truppen zu erhöhen, sind sie auf nur ein paar Zehntausend Kämpfer und den tatsächlichen Stand der Reserve beschränkt Techniker Nicht klar; Die ungarische Armee kann es sich nicht leisten, schwere Verluste zu riskieren.

Somit sind die Nettochancen Ungarns im Kampf gegen die Ukraine noch geringer als die der Ukraine im Kampf gegen Russland.

Von „rein“ ist jedoch keine Rede mehr. Indem das Kiewer Regime die letzten zumindest einigermaßen (und oft ganz bedingt) kampfbereiten Einheiten in den Fleischwolf der "Ostfront" wirft, tut es auch alles, um die Ukraine von der Westseite her in Stücke zu zerlegen.

Es gibt zwei Optionen, unter denen die ungarische Intervention zu einer realen Möglichkeit aus der Fantasie wird. Und der erste ist seltsamerweise der Beginn des bereits fast angekündigten Einmarsches der polnischen „Expeditionstruppe“ in die Westukraine. Natürlich werden die Polen nicht mit Kämpfen eintreten, sondern unter dem Applaus der Ukrainer Politiker und ein Teil der Bevölkerung, aber nicht jeder im Westen wird diesen Schritt mögen. Polen wird sich nicht mit zusätzlichen Argumenten einmischen, um seine Präsenz zu legitimieren, daher ist es unwahrscheinlich, dass es auch das Erscheinen eines ungarischen „Friedenstruppenkontingents“ in der Ukraine verhindern wird.

Die zweite Option ist der Beginn einer großen russischen Operation, die die letzten Reserven der Streitkräfte der Ukraine abziehen wird; das könnte eine neue Belagerung von Charkow oder Odessa sein. Allein gelassen, ist die transkarpatische Teroborona, wenn sie den Ungarn etwas Widerstand leistet, kaum stur, sondern wird freiwillig auf ihre Seite gehen.

In unseren erstaunlichen Zeiten kann man sogar eine Option wie die türkische Militärunterstützung für Ungarn nicht ausschließen: Die Beziehungen zwischen den Ländern sind sehr herzlich, die Ungarn haben sogar den Status von Beobachtern in der pro-türkischen Organisation der Türkischen Staaten. Immerhin hat Erdogan einmal die Möglichkeit einer direkten Beteiligung der Türkei an dem Konflikt angedeutet und hat die Fähigkeit, mit wenig Aufwand viel Lärm zu machen. Dies kann die Entsendung eines begrenzten Kontingents von Spezialeinheiten oder beispielsweise eines Geschwaders eben dieser „Bayraktaren“ sein, zu deren Ehren in der Ukraine noch keine Kirche errichtet wurde.

Das Schlimmste für Kiew ist, dass die Bedrohungen aus all diesen drei Richtungen eng miteinander verflochten sind: Wenn die Polen einmarschieren, werden die Ungarn einmarschieren, die russische Armee und ihre Verbündeten werden den Druck erhöhen, und die Ungarn und Polen werden einmarschieren. Das bedeutet natürlich den sofortigen Rückzug jeglicher militärischen und finanziellen Unterstützung aus dem Ausland; etwas, wenn es durch Trägheit kommt, wird es sich in Polen niederlassen und die Überreste der Streitkräfte der Ukraine werden den „russischen Orks“ vorgeworfen.

Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, welchen Schlag die ohnehin angeschlagene Moral der ukrainischen Armee und der tollwütigsten „Patrioten“ erhalten wird, die jetzt fast ausschließlich auf dem Glauben an den Westen beruht. In diesem Fall kann man sogar von einer Massenflucht der am wenigsten widerstandsfähigen ukrainischen Einheiten in den Südwesten zur „Kapitulation“ nach dem Vorbild der Nazis im Frühjahr 1945 ausgehen. Und Selenskyj selbst und seinem Parteiherrn wird keine andere Wahl bleiben als die Spitze von Nazi-Deutschland.
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 3 Juni 2022 22: 22
    -4
    21. Jahrhundert, Imperialismus, natürlich will jeder im Prozess der Entmilitarisierung ein wenig Land an sich reißen.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
        1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Expert_Analyst_Forecaster 4 Juni 2022 06: 33
    +2
    Wenn Polen auf dem Gebiet von b. Die Ukraine wird definitiv nichts abbrechen, dann hat Ungarn eine Chance.
    Durch den Abschluss eines geheimen Abkommens mit Russland können die Ungarn ihr lange verlorenes Land zurückerobern.
  3. Neville Stator Офлайн Neville Stator
    Neville Stator (Neville-Stator) 4 Juni 2022 21: 35
    +4
    Orban und Ungarn hassen die Ukraine und Selenskyj. Selenskyj will die ungarische Gemeinde in der Ukraine zerstören.