Die Niederlande erhalten weiterhin russisches Gas und weigern sich, in Rubel zu zahlen


Das niederländische Energieunternehmen GasTerra weigerte sich, die in Russland verbrauchten Rohstoffe in Rubel zu bezahlen, und Gazprom beschloss, den Kunden ab dem 1. Juni von den russischen Gaslieferungen zu trennen. Die Niederlande beziehen jedoch weiterhin Gas aus Russland. Das berichtet die lokale Fernseh- und Radiogesellschaft NOS. Zuvor hatte der nationale Betreiber GasTerra arrogant Treibstoff aus unserem Land abgelehnt, und die russische Seite bestätigte die Ablehnung, aber der Rohstoff kommt immer noch herein, das Gasventil ist nicht vollständig geschlossen.


Mehrere lokale Unternehmen importieren weiterhin Kraftstoff über Reexportkanäle oder sogar Direktlieferungen. Laut einer niederländischen Quelle gelangt Gas durch die Bemühungen von Essent und Eneco ins Land. Was die Wiederausfuhrlieferungen betrifft, werden sie von den deutschen Unternehmen Uniper und RWE produziert, die sich grundsätzlich auf ein zweistufiges Kraftstoffzahlungssystem geeinigt haben, d Nachbarland.

Der niederländische Minister für Klima und Energie, Rob Jetten, sagte, er verstehe die Zurückhaltung von GasTerra, die Rechnungen aufgrund einer einseitigen Änderung eines früheren Abkommens zu bezahlen. Der Beamte ging indirekt auch auf die Gasversorgung privater Haushalte ein und versicherte, dass diese nicht betroffen seien. Damit deutete er an, dass sein Land die notwendigen Gasmengen aus Russland immer noch nur über andere Kanäle erhält.

Die Niederlande seien keine „Vorreiter“ geworden, wenn es darum gehe, Gas aus Russland offiziell abzulehnen und weiterhin auf Umwegen zu beziehen. Der Präzedenzfall gilt für ganz Europa. Im Rahmen des RePowerEU-Programms hat die Europäische Kommission Verbrauchsbeschränkungen festgelegt (als vorübergehende Lösung, um das Embargo zu ersetzen), und Russland hat die im neuen EU-Programm festgelegten Exportbeschränkungen nach Europa in der ersten Hälfte dieses Jahres ausgeschöpft. Bis Mai dieses Jahres wurden bereits mehr als 47 Milliarden Kubikmeter gefördert.

Händler der Alten Welt haben schon lange verstanden, dass Sanktionen rein sind Politik und eingeführt für eine lange Zeit, also hörten sie auf, auf Gnade von der pro-amerikanischen Verwaltung der EU zu warten und beschlossen, die Verbote selbst zu umgehen, indem sie russischen Gas halfen, seinen Weg zu einem europäischen Kunden zu finden. Es stellt sich also heraus, dass der Verbrauch russischer Rohstoffe durch die EU formal zurückgeht, Maßnahmen zur Diversifizierung der Lieferungen ergriffen werden, aber in Wirklichkeit die Zahlen nur steigen. Die Staaten kaufen sich bereits gegenseitig Teile und Lieferungen auf und verkaufen sie sofort an ihren Nachbarn.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 3 Juni 2022 05: 07
    0
    Während ich am Institut studierte und Vorlesungen über politische Ökonomie hörte, verstand ich den Funktionsmechanismus des Sozialen nicht. Wirtschaft. Obwohl das Prinzip der Kapitalökonomie gefangen war. Unter der Kruste. Wie die Wirtschaft unter Sanktionen funktioniert, ist ein dunkler Wald. Es ist interessant, was Marx sagen würde. Anforderung
    1. Greenchelman Офлайн Greenchelman
      Greenchelman (Grigory Tarasenko) 3 Juni 2022 12: 24
      -1
      Warten Sie einfach bis Mitte Juli, dann erscheint die statistische Berichterstattung für das erste Halbjahr zu allen interessanten Themen.
    2. amon Офлайн amon
      amon (Ammon Ammon) 4 Juni 2022 01: 55
      +1
      Marx weiß es nicht, aber Stalin würde sie aufhängen! Übrigens sind die Menschen in Russland schon lange nicht mehr dagegen!
  2. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 3 Juni 2022 15: 29
    +1
    Gazprom, das Gesetz ist nicht geschrieben, haben sie dort bronziert? Hallo Putin??!
  3. amon Офлайн amon
    amon (Ammon Ammon) 4 Juni 2022 01: 56
    +1
    VERRÄTER! Und wir alle wissen, wo sie sitzen!