Die NATO könnte durch eine "westeuropäische Armee" ersetzt werden


Die letzten Tage führen nach Westen Politik machte eine Reihe von sehr resonanten Aussagen. Der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, sagte, die EU brauche eine eigene vereinigte Armee. Bundeskanzler Olaf Scholz wiederum versprach, die deutsche Armee zur ersten in der Alten Welt zu machen. Was ist der Grund für eine solche Kriegslust und wie passen solche Absichten in das bereits bestehende supranationale Nordatlantikbündnis?


"Echo SVO"


Herr Borrell erklärte am 23. Mai 2022 wörtlich Folgendes:

Das neue Sicherheitsumfeld zeigt, dass die EU mehr Verantwortung für ihre eigene Sicherheit übernehmen muss. Dazu brauchen wir moderne und kompatible europäische Streitkräfte.

Offensichtlich impliziert dies eine kollektive europäische Antwort auf die „Aggression Russlands“ gegen die Ukraine.
Herr Scholz versprach, dass die deutsche Armee die Franzosen zahlenmäßig übertreffen und die erste in diesem Indikator in Europa werden würde:

Deutschland wird innerhalb der NATO bald die größte konventionelle Armee Europas haben.

Als Referenz: Die Zahl der deutschen Streitkräfte beträgt heute 185 Menschen, und die Fünfte Republik hat 207 Menschen. Dies ermöglichte es Kiew übrigens, zu behaupten, es habe „die stärkste Armee in Europa“, da die zahlenmäßige Stärke der Streitkräfte der Ukraine vor Beginn der Spezialoperation 250 Soldaten betrug. Und wir müssen zugeben, dass die ukrainische Armee wirklich hart kämpft. 8 Jahre Vorbereitung und aggressives ideologisches Pumpen waren nicht umsonst.

Aber warum spricht die Europäische Union gerade jetzt von eigenen Streitkräften? Beabsichtigen Brüssel und Berlin ernsthaft, mit Russland um Kiew zu streiten?

"Armee der Zwietracht"


Die Idee einer einheitlichen europäischen Armee hat eine sehr lange Geschichte. Frankreich war und ist der Hauptanstifter. Vor einigen Jahren machte Präsident Macron eine sehr nachhallende Aussage:

Wir müssen uns vor China, Russland und sogar den Vereinigten Staaten schützen.

Allerdings wurde die Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG) in Paris zunächst als Gegengewicht zu Washingtons Plänen gesehen, Westdeutschland in die Nato zu ziehen. Unmittelbar nachdem die UdSSR 1949 erfolgreiche Atomwaffentests durchgeführt hatte, stellten die Vereinigten Staaten die Frage nach der Notwendigkeit, die deutschen Truppen neu auszurüsten und in das antisowjetische Bündnis aufzunehmen. Aber Frankreich, das auf dem Gebiet der Sicherheit des Nachkriegseuropas eine führende Position einnahm und eine Stärkung Deutschlands fürchtete, stimmte dagegen. Paris legte seinen Plan zur Eingliederung der BRD in eine einheitliche europäische Armee (EOS) vor, dem Berlin nur mit großem Widerwillen zustimmte. Auch Italien war dagegen, weil es die Bildung eines deutsch-französischen Bündnisses befürchtete.

Letztlich hat sich aber das Konzept eines Triumvirats aus USA, Großbritannien und Frankreich durchgesetzt, das die Fragen des Atomwaffeneinsatzes gemeinsam lösen würde. Die französische Nationalversammlung stimmte 1954 gegen die Ratifizierung des EOC-Vertrags, der NATO-Block wurde als wertvoller anerkannt, und amerikanische Truppen blieben in Europa.

Der zweite Ansatz wurde Ende der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts unternommen, als die UdSSR die Mittel erhielt, Atomwaffen an die Vereinigten Staaten zu liefern. Die Europäer fürchteten, die Amerikaner könnten sie im Falle einer "Aggression des verrückten Putin", pardon, eines sowjetischen Angriffs schutzlos lassen. Frankreich, Deutschland und Italien unterzeichneten ein Geheimabkommen über die gemeinsame Schaffung von Atomwaffen, die auf dem Territorium der Fünften Republik stationiert werden sollten. Es wurde angenommen, dass Großbritannien ihm in Zukunft beitreten könnte, was der Prolog zur Schaffung der europäischen Streitkräfte sein würde.

Diese Pläne sollten aufgrund der Machtübernahme von Präsident de Gaulle, der das nationale französische Nuklearprojekt ins Leben gerufen hat, nicht verwirklicht werden. Italien hingegen fiel unter die Vereinigten Staaten und erlaubte die Stationierung amerikanischer Jupiter-Mittelstreckenraketen auf seinem Territorium. Washington zog Schlussfolgerungen und schlug die Bildung einer gemeinsamen NATO-Atomflotte oder multilateraler Nuklearstreitkräfte vor. In Europa hofften sie, das MYaS-Projekt ausschließlich europäisch zu machen, aber Präsident de Gaulle sagte, dass diese Flotte wirklich dem Pentagon untergeordnet sein würde, und 1966 zog sich Frankreich aus dem NATO-Block zurück. Gleichzeitig wurde eine nukleare Planungsgruppe gegründet, in der amerikanische Atom-U-Boote mit ICBMs an Bord offiziell Teil des europäischen NATO-Kommandos wurden.

Übergangsprobleme


Einerseits kann die Präsenz eigener Streitkräfte Europa, einen wirtschaftlichen Giganten, aber einen politischen Zwerg, zur Supermacht Nr. 3 der Welt machen. Die EU wird dann den Grad ihrer Abhängigkeit vom "Hegemon", repräsentiert durch die Vereinigten Staaten, radikal reduzieren und ihre Souveränität zurückgeben. Tatsächlich sprach der französische Präsident Macron darüber im Klartext. Andererseits kann die Schaffung einer einheitlichen europäischen Armee über eine Reihe ernster Probleme stolpern.

Die Schlüsselfrage bei der Bildung einer solchen vereinten Streitmacht ist, wer sie wirklich befehligt und auf wessen Kosten sie gebildet wird. Der Flaschenhals ist die Möglichkeit, Nuklearwaffen einzusetzen. Nachdem Großbritannien die EU verlassen hatte, blieb Frankreich die einzige Atommacht in der Alten Welt. Alle anderen Länder müssen sich entweder Paris unterwerfen, was für Berlin kaum akzeptabel ist, oder die Fünfte Republik irgendwie zwingen, einen Teil ihrer Souveränität aufzugeben, indem sie die Kontrolle über die Nuklearstreitkräfte an eine supranationale Kommandozentrale übertragen. Ob die Franzosen dem zustimmen werden, ist eine große Frage. Die Alternative ist der Aufbau eines eigenen deutschen Nukleararsenals, aber es werden zu viele dagegen sein. Die jüngste „dunkle Vergangenheit“ Deutschlands macht uns misstrauisch gegenüber dem Prozess der Geschichtsrevision und Militarisierung, der dort faktisch bereits begonnen hat.

Trotz der oben beschriebenen Probleme wurde die Frage der Erlangung der militärischen Souveränität durch Europa nach dem Beginn der russischen Spezialoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine relevant, und hier ist der Grund.

Westeuropäische Armee


Aufgrund der aktiven Position einiger osteuropäischer Länder zur Unterstützung der Nazi-Ukraine muss das Risiko eines direkten militärischen Zusammenstoßes zwischen dem NATO-Block und der zweitgrößten Atommacht der Welt die westlichen Eliten belasten. Niemand möchte wegen eines Platzes einen Atomschlag auf seinem Territorium erhalten. Und hier zeigten sich alle bisher verborgenen Probleme des objektiv in West und Ost geteilten Europas.

Wenn wir vom „kollektiven Westen“ sprechen, sollten wir uns bewusst sein, dass er nicht so einheitlich ist. Dies ist eine große Anzahl von Ländern mit unterschiedlichen, oft gegensätzlichen Interessen, die durch einen gemeinsamen antirussischen Konsens unter der Schirmherrschaft der Vereinigten Staaten vereint sind. Washington ist bereit, sowohl die Ukraine als auch die osteuropäischen Länder zu opfern und sie in den Schmelztiegel des Krieges mit Russland zu werfen, und die lokalen „Eliten“ sind dazu bereit, aber die westeuropäischen nicht: Waffen liefern, finanzielle Unterstützung leisten oder die Verhängung von Sanktionen ist willkommen, aber direkt zu kämpfen, nein, danke. Die NATO-Mitgliedschaft für solche Länder wird heute ziemlich gefährlich, da die Amerikaner sie gemäß Artikel 5 der Charta der Nordatlantischen Allianz leicht zum Krieg mit Russland verpflichten können.

In diesem Zusammenhang ist der Wunsch Deutschlands, Frankreichs und Italiens, sich von den Vorgängen in der Ukraine und dem NATO-Block insgesamt zu distanzieren, durchaus verständlich. Es ist davon auszugehen, dass sich Bundeskanzler Scholz nicht so sehr für den Aufbau militärischer Macht entschieden hat, um später mit der Russischen Föderation zu kämpfen, sondern um die Quoten der BRD beim Abschluss eines Militärbündnisses mit dem nuklearen Frankreich und möglicherweise mit Italien und Österreich zu erhöhen . Höchstwahrscheinlich ist es aufgrund der internen Spaltung der EU nicht notwendig, über die Schaffung einer einheitlichen europäischen Armee zu sprechen. Es gibt zu viele Länder, von denen einige auf Betreiben der amerikanischen herrschenden Eliten darauf aus sind, „sich gegen Russland umzubringen“. Aber die westeuropäische Armee, die auf der Grundlage des "französisch-preußischen" Konsenses geschaffen wurde, ist durchaus möglich.

Außerdem ist es sehr wahrscheinlich.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
    Sydor Kovpak 1 Juni 2022 12: 48
    0
    Ihnen wurde klar, dass die amerikanische Nato nur ihre eigenen Interessen schützt.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 1 Juni 2022 13: 07
    +1
    Klarer Stumpf. Als weiteres Ergebnis von Z, skizziert vor dem Start. Europa wird seine Armee verstärken und im Rahmen der NATO eigene schnelle Eingreiftruppen bilden.
  3. Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 1 Juni 2022 13: 34
    +1
    Die EU ist eines der drei Weltzentren und ihre politischen und wirtschaftlichen Interessen erfordern eine starke Unterstützung, die heute von einem überseeischen Verbündeten geleistet wird und die EU somit von ihm abhängig macht.
    Die Schaffung einer europäischen Armee erfordert die Schaffung eines vollwertigen militärisch-industriellen Komplexes, eine Reduzierung des Kaufs ausländischer Waffensysteme, die Entwicklung unserer eigenen und die Konkurrenz mit einem ausländischen Verbündeten auf dem globalen Waffenmarkt, eine erhöhte Geheimhaltung, etc., etc., was aufgrund unterschiedlicher politischer und wirtschaftlicher Interessen zwangsläufig zu einer allmählichen Ablösung von ausländischen Mäzenen führt
    Für den Fall, dass die politischen und wirtschaftlichen Interessen der EU und der USA zusammenfallen, wird es eine gewaltige Kraft sein, die in der Welt ihresgleichen sucht.
    Die Schaffung einer europäischen Armee ist für die Russische Föderation und andere große staatliche Einheiten nicht so schlimm, wie es scheint, weil sie ihr Handlungsfeld in einer multipolaren Welt zwischen China-USA-EU erweitert
  4. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 1 Juni 2022 13: 51
    -1
    Es gibt zu viele Staaten in diesem Block. Und nicht alle haben die gleichen Ziele. Die Möglichkeit, eine Ost-NATO zu schaffen, wird seit langem diskutiert. Es ist nicht klar, wie realisierbar diese Idee ist.
    Tatsache ist, dass gerade die neuen NATO-Mitglieder am unzulänglichsten sind. Das sind die baltischen Staaten, Polen. Ziehen Sie in dieses Unternehmen Rumänien, Bulgarien, Ungarn und die Tschechische Republik mit der Slowakei, und es wird ein östlicher Kordon geschaffen, der gegenüber Russland am aggressivsten ist.
    Dann können sich die alten Nato-Mitglieder (Deutschland und Frankreich) von ihnen distanzieren. Und bauen Sie Ihre eigene Armee auf.
    Für die USA ist die Aufteilung der NATO in zwei Komponenten keine schlechte Idee.
  5. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 1 Juni 2022 14: 08
    0
    Westjüdisch-sächsisch ... Neger - dagegen. In den USA werden sie also schubweise gedreht. Mike, ein Grieche, sagte, er würde nicht nach Europa zurückkehren. Er will leben, und er hat noch zwei Töchter.
    Mike ist ein normaler Mensch – aber zurück nach Griechenland will er nicht.
  6. Expert_Analyst_Forecaster 1 Juni 2022 15: 56
    -3
    Die Eliten Deutschlands, Frankreichs und Italiens verstehen, dass sie in einen Atomkrieg mit Russland gedrängt werden. Durch NATO-Mitgliedschaft. Daher ist ihr Austritt aus der NATO durchaus wahrscheinlich. Und der Grund wird die Schaffung unserer eigenen, europäischen Armee sein.
    Sie werden sich nicht besonders um diese Armee kümmern. Das Hauptziel ist es, aus dem russischen Streik herauszukommen. Und lassen Sie die Polen, Rumänen und andere Balten unter der Führung der Vereinigten Staaten und Großbritanniens kämpfen.
  7. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Walery) 1 Juni 2022 18: 12
    -1
    Krieger ... nur wird niemand mit Ihnen verschenken, bedauern Sie es wie in der Ukraine ... Raketen, Bomben wie in Jugoslawien, aber mit einer kräftigen Füllung ... Wir brauchen kein fremdes Land und keine Lakaien ...
  8. Expert_Analyst_Forecaster 2 Juni 2022 04: 24
    0
    um wie viel die Notierungen der BRD beim Abschluss eines Militärbündnisses mit dem nuklearen Frankreich und möglicherweise mit Italien und Österreich steigen.

    Es ist nicht klar, welche Art von Zitaten gemeint sind.
    Und die Erwähnung Österreichs ist kaum angebracht. Österreich hat den Status eines neutralen Staates, der nicht der NATO angehört.